Saturday, February 14, 2009

Parteibuch Ticker Feed von 2008-09-24

Parteibuch Ticker Feed von 2008-09-24


Ein Zyniker schreibt...: No Strike
09/24/2008 11:52 PM
Es scheint doch noch Leute mit Gehirn in der EU zu geben. Das Telekompaket wurde heute im Europaparlament verabschiedet. Das regelt alle möglichen Sachen bezüglich digitaler Kommunikation neu. Frankreich konnte sich mit seinem Europaweitem "Three-Strikes" Ansatz nicht durchsetzen...zum Glück. Vom Tisch ist das Thema damit allerdings noch nicht da es weiterhin auf nationaler Ebene umgesetzt werden könnte...siehe Frankreich. Interessant ist auch diese Passage in den neuen Richtlinien:

Kernaussage dieses Zusatzes ist, "dass die Rechte und Freiheiten der Endnutzer, insbesondere gemäß Artikel 11 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union zur Meinungs- und Informationsfreiheit, keinesfalls ohne vorherige Entscheidung der Justizbehörden eingeschränkt werden dürfen" [Änderungsantrag 138 zu Absatz 4].

Zunächst waren aber auch hier noch Ausnahmen vorgesehen: "es sei denn aufgrund höherer Gewalt, aufgrund der Erfordernisse zum Schutz der Integrität und Sicherheit von Netzen oder aufgrund nationaler strafrechtlicher Bestimmungen, die aus Gründen öffentlicher Belange, der öffentlichen Sicherheit oder der öffentlichen Moral erlassen wurden". Dieser Passus wurde in letzter Minute durch einen mündlichen Antrag von Catherine Trautmann aus dem Text gestrichen.

Auch bei großzügiger Interpretation dieser Bestimmungen wird die Verfolgung von Urheberrechtsverstößen durch Tauschbörsenbenutzer ohne Einschaltung eines Richters nicht möglich sein.

Schön, wenigstens eine halbwegs unabhängige Instanz dazwischen.[Link] [Cache]
Das Leben usw.: Linux bootet in 5 Sekunden
09/24/2008 11:16 PM

Wer hätte das gedacht: Ein komplettes Linuxsystem, das in 5 (in Worten: fünf) Sekunden auf einem eeePC bootet. Auf einem Thinkpad Laptop sollen es wegen der etwas langsameren Festplatte 10 Sekunden sein sein. (Würde mir schon reichen.)

Wenn sich diese Technik bei den Distributoren durchsetzt, sind Pre-Boot-Systeme wohl Schnee von gestern.
(via Pro-Linux)

[Link] [Cache]
Das Leben usw.: Fragen zum Finanz-Rettungspaket der US-Regierung
09/24/2008 11:16 PM

Reichen die 700 Milliarden Dollar zur Rettung der amerikanischen Banken?

Vermutlich nicht! Die Turbulenzen werden vermutlich noch eine ganze Weile weitergehen. Auch, weil viele Fragen zu Details des Rettungspakets noch offen sind. Die amerikanische Demokratische Partei hat wahrscheinlich ganz Recht, wenn sie ihre Zustimmung an Bedingungen knüpft. Denn so einfach 700 Mrd. Steuergelder den Banken in den Rachen werfen (die ja in den letzten Jahren schließlich auch gut am Immobilienmarkt verdient haben), indem man ihnen die ‘faulen’ Kredite abkauft birgt wieder ganz eigene Gefahren für den amerikanischen Haushalt und damit auch für die Wirtschaft (ganz zu schweigen von Sozialausgaben). Auch der Dollarkurs könnte dadurch leiden.

Aber vor allem wird der amerikanische Wähler wohl kaum Verständnis dafür haben, dass Großbanken gestützt werden, die derzeit Tausende Hausbesitzer täglich auf die Straße setzen, aber eben diese leer ausgehen. Noch dazu wo Energie und Lebensmittelpreise nach oben schießen.

Wenn sich herausstellen sollte, dass mit dem Rettungsplan wiederum nur eine bestimmte Klientel bedient wird, könnte sich die Lage längerfristig vielleicht sogar verschlechtern, weil zu den oben erwähnte Risiken sicherlich auch eine noch stärkere Verschlechterung des Konsumklimas kommen würde als ohnehin schon.
Und ein Umdenken bei den Verantwortlichen im Finanzsektor dürfte durch ein bloßes Ablösen von Krediten nicht gerade gefördert werden. Zu schnell kann man vergessen - und weiterzocken.

Andererseits, kommt mir mittlerweile auch der Gedanke, dass viele ‘faule’ Immobilienkredite ja nur deshalb nicht getilgt werden können, weil sie mit einem variablen Zinssatz abgeschlossen wurde. Als die Kreditzinsen stiegen, konnten dann viele Hausbesitzer nicht mehr zahlen. Folge: Zwangsversteigerung en masse und Wertverfall bei Immobilien. Möglicherweise wären also viele Kredite unter der Bedingung mäßiger Zinsforderungen gar nicht so ‘faul’ (vielleicht sogar mäßig ertragreich) und möglicherweise sind viele Kredite deshalb eigentlich unterbewertet.
Das könnte zwar vielleicht auf lange Sicht die Belastung für den amerikanischen Steuerzahler lindern, aber nur möglicherweise. Und außerdem: Unternehmensgewinn wird immer durch unternehmerisches Risiko gerechtfertigt. Dieses sollte man den für die Immobilien- und Finanzkrise nicht einfach abnehmen.

Und zudem stellt sich die Frage: Welchen Unternehmen soll überhaupt geholfen werden? Allen am US-Immobilien- und Finanzmarkt beteiligten? Unternehmen mit Stammsitz in den USA? Was ist mit US-Tocherfirmen von ausländischen Unternehmen?

Vielleicht wäre ja eine Möglichkeit die Verluste bei Banken und Staat möglichst gering zu halten, wenn zumindest bei maroden Immobilienkrediten, die Kreditnehmer so weit zu unterstützt und Kreditgeber dahin gehend zu bearbeitet würden, dass erträgliche Zinsen für die Hausbesitzer dabei herauskommen und die Kredite so tatsächlich zurückgezahlt werden können - und die Leute in ihren Häusern auch wohnen können. Das würde schließlich auch einem weiteren Preisverfall auf dem Immobilienmarkt entgegenwirken und das Konsumklima stabilisieren helfen.

Eine solche Lösung lässt sich sicher nicht als Schnellschuss realisieren, aber Vertrauen in eine solide Lösung wirkt vielleicht mehr und langfristiger beruhigend auf die Märkte, als Schnellschüsse, die beträchtliche Risiken bergen.

[Link] [Cache]
Esowatch: Ärztekammer Hessen im Tiefschlaf - Fortbildungspunkte für Neue Germanische Medizin
09/24/2008 10:50 PM

Der Hamer-Anhänger Ernst-August Stemmann ist bei Esowatch kein Unbekannter. Neu ist allerdings, dass es für eine "Fortbildung" im "Gelsenkirchener Behandlungsverfahren" Punkte gibt. Eine Ärztekammer, die den jahrelangen Protest, die Hinweise auf äußerst dubiose Scharlatanmethoden auch seitens der Fachkollegen nicht zur Kenntnis nimmt, muss sich wohl im Tiefschlaf befinden und/oder keinerlei Interesse an seriöser Medizin haben.

Hier erst mal die Pressemitteilung, die heute an verschiedene Medien ging - kann man bei Promed und jetzt auch hier nachlesen:



Germanische Neue Medizin,, Metamedizin und der Fall Stemmmann
PRESSEMITTEILUNG vom 24.09.2008

GERMANISCHE NEUE MEDIZIN ALS ÄRZTEFORTBILDUNG?

Betr: Veranstaltung „Tag der Allergie" in der Hugenotten-Halle Neu-Isenburg
Verfasser: Dr. Wolfgang Klosterhalfen, Apl. Prof. für Medizinische Psychologie der HHU Düsseldorf, In der Donk 30, 40599 Düsseldorf

Für den 11.10.2008 hat der Verein „Allergie- und umweltkrankes Kind e.V." (Ortsvereine Hessen-Süd und Frankfurt Nord) eine „Ganzheitliche Betrachtung von

Neurodermitis – Asthma bronchiale – Schnupfen" angekündigt.
http://aukov-hessen-sued.de/080626_Programm_Vers_III.pdf

„Dieses Seminar wurde als Fortbildungsmaßnahme von der Landesärztekammer Hessen ... mit 7 Punkten zertifiziert." (Notiz im o.a. Programmtext)

Wissenschaftlicher Berater dieses Allergie-Vereins ist Herr Prof. Dr. med. Ernst August Stemmann, der sich seit 1992 zur Germanischen Neuen Medizin des mehrfach vorbestraften Krebsscharlatans Ryke Geerd Hamer (Fall Olivia Pilhar) bekennt und bis heute die idiotische Ansicht vertritt, „daß die Ursachen einer Krankheit stets in einer Gefühlsverletzung liegen".

Mit der genannten Veranstaltung wird versucht, Mütter dazu zu bewegen, mit ihren – vor allem an Neurodermitis – erkrankten Kindern drei Wochen lang an dem stationären „Gelsenkirchener Behandlungsverfahren (GBV)", das die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen kontinuierlich anbietet, teilzunehmen.

Aus den folgenden Gründen rate ich von diesem Verfahren ab:
1. Das GBV postuliert, die Neurodermitis würde durch einen traumatisierenden Trennungskonflikt, das Asthma durch einen Revierkonflikt verursacht.
2. Kleinkinder werden mehrmals täglich bis zu drei Stunden von ihren Müttern getrennt. Mütter sollen das Kratzen und Weinen ihrer Kinder nicht beachten.
3. Das GBV lehnt eine juckreizlindernde Behandlung auch bei schwerkranken Kindern aus ideologischen Gründen weitgehend ab.
4. Das GBV mutet allen Kindern und deren Müttern eine einjährige radikale Ernährungsumstellung zu, die in dieser Form nicht notwendig und möglicherweise schädlich ist.
5. Prof. Stemmann hat oft behauptet, aber nie belegt, durch das GBV würden allergiekranke Kinder innerhalb eines Jahres geheilt. Es nicht belegt, dass sich das GBV überhaupt günstig auf den Verlauf einer Neurodermitis auswirkt.
6. Das GBV ist geeignet, der gemeingefährlichen Hamer-Sekte neue Mitglieder zuzuführen.

Ausführlichere Kritik am GBV finden Sie u.a. hier:
http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/96/43/dokument.html?titel=Galilei+aus+Gelsenkirchen&id=39613469&top=SPIEGEL&suchbegriff=&quellen=&vl=0
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/KINDERAERZTE-UEBER-STEMMANN.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/STEMMANN-BRUTALES-TRENNUNGSTRAINING.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/STEMMANNS-VORGETAEUSCHTE-NEURODERMITISHEILUNGEN.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/PROF-STEMMANNS-SCHARLATANERIE.HTML
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~klostewg/GBV-NACH-STEMMANN.HTML


Nun ist das alles für den unbedarften Leser womöglich etwas unübersichtlich mit vielen Links. Man könnte auch auf den ersten Blick meinen, da streiten sich zwei Professores persönlich. Darum eine kurze Zusammenfassung: Stemmanns Idee nach Hamer ist, Neurodermitis entstünde durch einen Trennungs- und Asthma durch einen Revierkonflikt. Allgemein üblich in der modernen Medizin ist, dass solch kühne Thesen wenigstens im Ansatz belegt sein sollten durch entsprechende Studien. Die gibt es aber nicht.

Ein Skandal, wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese "Behandlung" ein hohes Potential hat, nicht nur die Kinder sondern auch noch die Mütter durch ein unsinniges "Trennungstraining", Vorenthaltung schmerzlindernder Behandlung, autogenes Training der Mütter (um das Schreien der Kinder besser zu ertragen) und eine sehr einseitige Diät, langfristig zu traumatisieren.

Ein ebenso großer Skandal, dass Krankenkassen sowas ohne jeglichen Wirksamkeitsnachweis bezahlen. Alleine der pekuniäre Schaden dürfte im hohen 2-stelligen Millionenbereich liegen.

Man muss dazu wissen, dass Neurodermitis zwar eine sehr schlimme Erkrankung sein kann, aber weder zu Todesfällen führt und sich im Laufe der Entwicklung bis zum 18. Lebensjahr fast zu 100% "auswächst". Zudem verläuft sie in Schüben. Gerade hier wäre eine äußerste Sorgfalt in der Dokumentation von Nöten, um überhaupt erkennen zu können, dass die Behandlung wirkt. Bis auf völlig unverwertbare Nachbefragungen der Eltern (besser, schlechter) hat Stemmann nichts geliefert, obwohl seit Jahren angekündigt.

Angesichts des massiven psychischen und physischen Leidens, welches durch diese "Behandlung" bedingt ist, ohne dass ein Wirksamkeitsnachweis gebracht wurde, ist das ebenso verwerflich wie die Vorschläge von Anthroposophen, einfach mal ein paar tausend Kinder ungeimpft zu lassen um zu sehen, was dann passiert. Eigentlich ein Fall für die Ethik-Kommission. Im Unterschied zu den Anthroposophen praktiziert Stemmann aber dieses Verfahren seit Jahren.

Dass Prof. Klosterhalfen nicht falsch liegt, zeigen auch seine öffentlich dokumentierten Bemühungen, die Sache zur Anzeige zu bringen. Es gab bisher keine ernsthaften Unterlassungsklagen, Stemmann als Hameranhänger oder Scharlatan zu bezeichnen. Aber, eine Klage gegen Stemmann wurde vor Gericht abgewiesen, ein weiterer trauriger Fall, wie man hier im Laborjournal nachlesen kann: Manche Richter haben offenbar das wissenschaftliche Prinzip nicht verinnerlicht und fordern eine Beweislastumkehr: Eine Behauptung ist nur dann falsch, wenn man das Gegenteil beweisen kann. Soweit aus Absurdistan.

Wer sich weiter vertiefen möchte - hier die klickbaren Links aus der Pressemitteilung:

Spiegel

Klosterhalfen1

Klosterhalfen2

Klosterhalfen3

Klosterhalfen4

Klosterhalfen5
[Link] [Cache]
Atomstrom: Milliarden-Kosten für Steuerzahler
09/24/2008 10:47 PM
Atomstrom: Milliarden-Kosten für Steuerzahler
Frontal21 nennt besonders teure Standorte


von Christian Rohde

Jahrzehntelang ist Atomstrom in Deutschland massiv durch den Staat gefördert worden - er galt als sauber, kostengünstig und zukunftsweisend. Mehr als 40 Milliarden Euro gab allein der Bund nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bereits für die Förderung der Atomenergie aus

Atomstrom ist teurer als manche Politiker behaupten.


Quelle: Atomstrom: Milliarden-Kosten für Steuerzahler

Video: Frontal21: Die Lüge vom billigen Atomstrom[Link] [Cache]
Querdenkerforum: Frontal21
09/24/2008 10:47 PM
Atomstrom: Milliarden-Kosten für Steuerzahler
Frontal21 nennt besonders teure Standorte


von Christian Rohde

Jahrzehntelang ist Atomstrom in Deutschland massiv durch den Staat gefördert worden - er galt als sauber, kostengünstig und zukunftsweisend. Mehr als 40 Milliarden Euro gab allein der Bund nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bereits für die Förderung der Atomenergie aus

Atomstrom ist teurer als manche Politiker behaupten.


Quelle: Atomstrom: Milliarden-Kosten für Steuerzahler

Video: Frontal21: Die Lüge vom billigen Atomstrom[Link] [Cache]
Ron Paul News & Comments: Ron Paul sagt Bernanke was Sache ist... mal wieder (Video)
09/24/2008 10:46 PM

Aktuell vom 24.09.08


[Link] [Cache]
Tammox: Eigenartige Schwule.
09/24/2008 10:26 PM
Da ertappe ich mich mal wieder selbst dabei intolerant zu sein. Oder sagen wir mal etwas freundlicher - für einige Entscheidungen kann ich nur unter äußerster Hirnquetschung Verständnis aufbringen.
Das klassische Beispiel ist da natürlich die HUK. Nette Leute, die ich auch bedauere, weil die sich natürlich zwischen alle Stühle setzen und ein Anliegen verfolgen, das prinzipiell zum Scheitern verurteilt ist.
Nette Leute also, aber leider alle schizophren.
Beim Thema Homosexualität sind sich die großen Abrahamitischen Religionen doch bemerkenswert einig: Das ist bähbäh und darf nicht sein.
Imame überlegen gelegentlich welche Strafe angemessen ist - Steinigen? Von einer Klippe stürzen? Köpfen? Da sind sie schon tolerant - also gesprächsbereit - über die ART der Todesstrafe. Töten muß man sie natürlich schon - da ist wenig Dissens.
Von Anglikanern und Katholiken gibt es ganz ähnliche Meinungen.
Die hebräische Bibel hat ebenfalls eine unerbittlich negative Einstellung zur Homosexualität: "Mit einem Mann sollst du nicht so zusammen liegen wie mit einer Frau. Dies ist ein Greuel" (Levitikus 18,22 [Achare Mot]). Diese Verurteilung wird in Levitikus 20,13 [Kedoschim] sogar noch schärfer formuliert. Dort wird allen, die es tun, die Todesstrafe angedroht.
Man soll nicht auf die Idee kommen, daß „Ratzinger in Buddhistisch" (=Dalai Lama - Danke po8) in dem Punkt toleranter wäre.
Für einen Atheisten ist es schwer verständlich, daß sich ein Homosexueller also ausgerechnet bei einem Verein engagiert, der ihn so klar ablehnt.

Aber wer versteht (im Sinne von Verstand) schon religiöse Gefühle?

Hängt man es etwas tiefer auf die politische Ebene, fragt man sich wieso sich beispielsweise die prominente Lesbe Mary Cheney im Wahlkampf für so ein rechtsradikales A….loch wie den amerikanischen Vizepräsidenten einsetzt. Immerhin war bei der letzten Wahl 2004 das Thema gay marriage DAS vermutlich wahlentscheidende Kriterium nachdem San Francisco vorgeprescht war.

Aber wer versteht (im Sinne von Verstand) schon töchterliche Gefühle?

Vollends unter Hirnerweichung zu leiden, scheint aber offenbar Marc Buse, der Stabschef von John McCain.
Buse, der seit 20 Jahren in einer festen Beziehung mit Brian Davis lebt und aus seinem Schwulsein kein Geheimnis macht, ist inzwischen zu seinem engsten Vertrauten und Wahlkampfmanager aufgestiegen.
Michelangelo Signorile berichtet:
Today, Buse, 44, is one of the closest and most loyal men to Senator John McCain. He knows McCain's family "intimately," says Davis, and has spent much time with Cindy McCain. When Buse was in his early 20s, when Brian Davis met him, Buse worked as an intern for McCain, back when McCain was a House member. Twenty years later Buse has risen to the highest position in McCain's Senate office.
Buses Chef hat in seiner Zeit im Senat gegen jeden Beschluss gekämpft, in dem es um die Rechte Homosexueller geht:
John McCain is opposed to every single gay rights measure of recent years –- from a hate crimes bill, to an anti-discrimination bill to an attempt to repeal the "don't ask, don't tell" policy on gays in the military –- and is publicly on record supporting a ballot measure in California this November to strip gays and lesbians there of their legally-won right to marry in that state.
Man kann davon ausgehen, daß es auch wesentlich auf Buse zurück zu führen ist, daß McSenile die radikale Schwulenhasserein Palin auf sein Ticket gesetzt hat.
Von Politik, geschweige denn Außenpolitik hat die notorische Lügnerin bekanntlich keinen blassen Schimmer - aber immerhin ist sie religiös stramm auf Linie - was in der amerikanischen Sicht der Dinge bedeutet, daß sie Homo-Ehe, das Recht auf eigene Entscheidung der Schwangeren aus Abtreibung, etc massiv bekämpft.
Homosexualität hält sie für eine Sünde, die man bekämpfen muß.
Sie engagiert sich zudem für den therapeutischen Ansatz, denkt also, daß man Schwule umprogrammieren kann - "conversion" therapy gays.

Man fragt sich schon, wie es in Buses Innerem so aussieht, wenn er tagtäglich mit diesem schlimmen Huhn nicht nur arbeiten muß, sondern alles dafür tut, um sie ins Oval Office zu bugsieren.[Link] [Cache]
Freeman: Interview mit Mahmoud Ahmadinejad
09/24/2008 08:08 PM
Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad besuchte New York zur alljährlichen UNO-Vollversammlung.
Bei dieser Gelegenheit hat CNN's Larry King ihn am 23.9. interviewt.



Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5 und Teil 6. [Link] [Cache]
Deutschland Debatte: France, die neue Diktatur?
09/24/2008 07:54 PM

“Einige Mütter und Frauen hatten sich über eklatante Ausrüstungsmängel der in Afghanistan eingesetzten Soldaten beschwert … . Viele von ihnen hätten sich vor dem Einsatz auf eigene Kosten Ausrüstung gekauft, berichteten sie … Kurz darauf hatte Aragones auch die Web-Seite mit dem Titel “Die Familien der 8″ für die Allgemeinheit sperren lassen. Seine Begründung: Das Internet sei zwar ein freier Raum, aber die Seite sei nicht dazu da, anonyme und ungerechtfertigte Angriffe zu formulieren”, schreibt der SPIEGEL.

So ist das also: unwillkommene Meinungsäußerungen, die selbst nach den Menschenrechten zulässig sind, werden unterdrückt! UN- Resolution 217 A (III) vom 10.12.1948 besagt:

Artikel 7
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Artikel 19
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Da die Franzosen diesen Artikel 19 in Verbindung mit dem Artikel 7 nicht respektieren, sind bezüglich der Einhaltung der Menschenrechte in Frankreich starke Zweifel angebracht.

DD fordert Frau Merkel und Herrn Steinmeier auf, in einer diplomatischen Aktion Frankreich zur Rückkehr demokratischer Verfahrensweisen zu veranlassen:

  1. Öffnung des Portals “Die Familien der 8″
  2. Einleitung eines rechtsstaatlichen Verfahrens
  3. Anklage gegen die, die gegen Gesetze verstoßen.

Das europäische Volk wird nicht dulden können, dass unrechtsstaatliche Maßnahmen immer mehr um sich greifen!

[Link] [Cache]
anouphagos: Welchen Content braucht die-partei-franken.de?
09/24/2008 07:18 PM

Meine aktuelle Überlegungen zur Website unserer Parteigliederung:

  • Wir sollten twittern.
  • Wir brauchen ein Blog.
  • Wir verlinken auf das Forum der bayrischen Freunde.
  • Wir stellen uns (also Vorstand und Aktive) vor.
  • Wir bringen markige Sprüche, die besten Aktionen und alle fotodokumentiert.
  • Wir provozieren die, die uns lesen. Und auch die, die das nicht tun. (Wie letzteres geht, bleibt unser Geheimnis.)

Sonst noch Vorschläge?

Achtung, in eigener Sache: Seitenhiebe ist umgezogen. Bitte abonniert den neuen Feed und bookmarked die neue Adresse!

[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: Hank Paulsen ganz nah am Jackpot
09/24/2008 05:14 PM

Als Henry “Hank” Paulsen vor zwei Jahren seinen mit vielen Millionen vergüteten Job als Chef der Investmentbank Morgan Stanley aufgab, um den Posten als US-Finanzminister einzunehmen, verstand so mancher die Welt nicht mehr. Wieso gibt jemand einen bestens bezahlten Job als Chef der vermutlich größten Zockerbude der Welt auf, um eine schlechtbezahlte Bollywood-Rolle als Papagei “Die Defizite sind tragbar! Der US-Wirtschaft geht es gut! US-Banken sind sicher!” anzunehmen?

Nachdem der Papagei Paulsen vor ein paar Tagen “Finaaaanzkrise!” gerufen hat, ist klar, was er vorhat. Hank Paulsen ist ausgezogen, um den Jackpot abzuräumen.

700 Milliarden Dollar will Hank Paulsen verteilen, freihändig und ohne jegliche gerichtliche oder behördliche Kontrolle.

Vorbei sind die Zeiten, wo die Kumpels von Morgan Stanley zur Beschaffung von mageren 3,6 Millarden Dollar einen aufwendigen Börsengang absolvieren mussten. Wenn Hank Paulsen den Jackpot hat, kann er am nächsten Tag ganz legal seinen Freunden 700 Milliarden Dollar auf den Golfplatz mitbringen. Damit das nicht ganz so blöde aussieht, hat Morgan Stanley sich schon mal vorsichtshalber von einer Investmentbank in eine reguläre Geschäftsbank umgewandelt und damit der Aufsicht von FED-Kumpel Ben Bernanke unterstellt.

Stellt sich dann bald heraus, dass an der Wall Street ganz zufällig - jeder Hütchenspieler kennt die Macht des Zufalls - vor allem die Chips verloren haben, wo irgendwelche Chinesen und transatlantische Freunde aus Deutschland drin investiert hatten und die zum üblichen Klüngel gehörenden US-Buden überraschend gut bei der erstaunlich kurzen Finanzkrise weggekommen sind, dann wird die Presse der CIA schreiben: “Der Hank, der hat mit seinem Jackpot die Wirtschaft der USA gerettet.”

Und die Zocker der Wall Street werden dann stolz sein auf Hank Paulsen, den König der Hütchenspieler. 700 Milliarden soll ihm erst mal jemand nachmachen. Na dann, auf geht’s zur nächsten Runde: “Ihre Einsätze, bitte!

[Link] [Cache]
Brodaganda: The Spirit of Stupidity
09/24/2008 04:56 PM

Eine unabdingbare Voraussetzung dafür, um eine gewisse Ideologie zu vertreten, ist offenbar nicht allzu helle zu sein. Was an IQ fehlt kann ja immer noch mit einem Überschuss an Ego wettgemacht werden. Nehmen wir z.B. den Blogger Telegehirn. Da raunt er ganz entsetzt, man dürfe doch in Bezug auf die “Achse des Guten” nicht den Begriff “Netzwerk” in den Mund nehmen:

Mich erinnern hier die einige Kommentare arg an Verschwörungstheorien. Aber Sie tragen ihren Teil dazu bei, wenn Sie von einem Netzwerk schreiben. Netzwerk müssten Sie, so finde ich, erst einmal definieren, denn Netzwerk hört sich so nach Verschwörung an, nach geheimen Absprachen. Da bekomme ich eben ein ungutes Gefühl.

Dabei hat das Telegehirn allerdings den simplen Fakt übersehen, dass es sich bei “Netzwerk” schlicht um eine Eigenbezeichnung der Achse handelt. Eine klare Fehlleistung, die auch unter Berücksichtigung des Broder-Galinski-Urteils das Wort Depp durchaus sachlich begründet. Für unsere kleine Drama Queen aber immerhin ein guter Anlass ob dieses argumentativ blauen Auges giftig zu werden und abzurauschen:

Wenn Sie der Meinung sind, hier mit Beleidigungen reagieren müssen, Herr Niggemeier, dann lasse ich Sie mit ihren neuen Freunden aus der antizionistischen/antisemitischen Ecke mal alleine. Sie verstehen sich ja alle ganz blendend.

Telegehirn - ein sehr deutsches Opfer der antisemitischen Niggemeierverschwörung! Köstlich! Offenbar schwante ihm aber schon vorher, dass er argumentativ nichts reissen kann und ersetzte Argument kurzerhand mit Lüge:

@ Arendt: [...] die Objekte ihrer Bewunderung (Hamas-Faschisten) [...]

Auch fehlendes Textverständnis ist offenbar Teil der Voraussetzungen zur Aufnahme in den Klub. Das beweisen das Blog “Spirit of Entebbe” und Blogger Claudio Casula mit dem Versuch der Kommentierung eines Textes von Michael Lüders. Betonung liegt auf Versuch, denn da geht natürlich schief, was nur schief gehen kann. Der ganze Beitrag ist ein erschütterndes Trauerspiel der Dummheit. Aber um den Leser nicht zu langweilen hier nur zwei Stellen als Beispiel:

Sieben Jahre nach 9/11 erklärt Michael Lüders im Leitartikel der Frankfurter Rundschau („Der falsche Krieg"), warum der Westen selbst schuld an islamistischem Terror ist.

„In der islamischen Welt ist ein Großteil der Bevölkerung davon überzeugt, El Kaida habe die Anschläge vom 11. September 2001 mit Hilfe der US-Regierung und Israels begangen. Absurd, gewiss. Und doch zeigt diese Wahrnehmung, dass der Westen den Kampf um die Köpfe und Herzen der Muslime längst verloren hat."

Das ist natürlich Quatsch. Lüders macht hier eine rein sachliche Feststellung, die aussagt, ob seiner Meinung nach das erklärte Ziel der Vereinigten Staaten erreicht ist. Er lässt keine moralische Wertung einfließen. Von “Schuld” ist nirgends die Rede. Anderes Beispiel:

„Das heißt konkret: Nicht länger unfähige und verbrecherische Regierungen, ob in Kairo oder in Islamabad, mit Geld zuschütten, damit sie - hoffentlich - eine prowestliche Politik betreiben."

Interessant, dass Lüders zum Stichwort „unfähige und verbrecherische Regierungen" in Nah- und Mittelost ausgerechnet Kairo und Islamabad einfallen – und nicht Beirut, Damaskus, Gaza/Ramallah und Teheran, wo die Unterstützer des islamistischen Terrors sitzen. Was deutlich zeigt, auf wessen Seite Lüders' Sympathien liegen.

Wieder Unsinn. Lüders fallen diese Länder nicht lediglich zum Stichwort “unfähige und verbrecherische Regierungen”, sondern zum Stichwort “unfähige und verbrecherische Regierungen, die vom Westen mit Geld zugeschüttet werden” ein. Dazu gehören seiner Meinung nach eben nicht z.B. Iran und Syrien. Diese Einschätzung mag man zutreffend finden oder auch nicht - aber es ist falsch, dass das “Lüders' Sympathien” aufzeigen würde, wie von Casula behauptet.

Das ist also der erschütternde Zustand, in dem sich unsere “prowestlichen Blogger” befinden. Keine Ahnung haben, lügen, sich weinerlich als Opfer stilisieren und über ein Textverständnis verfügen, für das es noch nicht mal in NRW einen beliebigen Schulabschluss gäbe. Das trifft die zivilisierte Welt um so härter, als Pro Köln am Wochenende schon überrannt wurde. Es steht also gar nicht gut um den Volkssturm gegen die Machtübernahme des Islamofaschismus nächste Woche. Vielleicht wäre ja Kapitulation eine Lösung.

Posted in achgut, casula, idioten, spiritofentebbe, telegehirn
[Link] [Cache]
Radio Utopie: Wie viel Folter darf es denn sein?
09/24/2008 04:09 PM

67. Deutscher Juristentag in Erfurt
Sind Beweise, die die Polizei auf rechtswidrige Art erhoben hat, vor Gericht verwertbar?

In Deutschland gibt es nur wenige Verwertungsverbote. Eines dieser Verwertungsverbote betrifft Aussagen und Geständnisse – die unter Folter – gemacht wurden. Das ausgerechnet ein Bundesanwalt dieses Tabu durchbrechen will und dies auch noch mit der Herkunft von Informationen begründet – ist starker Tobak.

Es ist eine Fachdiskussion – ich verzichte deshalb auf die Zitate – bringe die Quelle der bisher vollständigen Beiträge zu diesem Thema. Führe aber nachfolgend etwas in dieses Thema ein.

Regelverletzungen bei polizeilichen Ermittlungen sind fast schon keine Ausnahme mehr. Gefahr im Verzug kann jeder Trottel begründen und schon kann ohne richterliche Genehmigung eine Wohnung durchsucht werden. Die angeblich irrtümlich abgehörte Telefonleitung gehört ebenso zu den zwischenzeitlich üblichen Regelverstößen der Polizei, wie die vergessene Zeugen- oder Beschuldigtenbelehrung vor einer Vernehmung.

Selbst die Nötigung ist längst Polizeialltag und glaube ich der Presse, dann ist eine bekannte Staatsanwältin im Steuerrecht der Meinung, dass man einem Beschuldigten durchaus mit sofortiger U-Haft drohen kann, wenn er in Steuerstrafsachen nicht gesteht.

Die Steuerfahndung gar ist der Meinung, sie dürfe einem Bankenerpresser für viele Millionen illegal beschaffte Daten abkaufen und mit Hilfe dieser Daten gegen die betroffenen Bankkunden ermitteln.

An dieser Stelle möchte ich enden und auf die Diskussion auf dem Erfurter Juristentag verlinken:

http://www.djt.de/files/djt/67/djt_67_thesen_strafrecht.pdf

Besonders empfehle ich die Thesen des stellvertretenden Generalbundesanwalts Rainer Griesbaum (Leiter der Abteilung Terrorismus in der GBA), der Aussagen oder Geständnisse unter Folter – für einen juristischen Anfangsverdacht – zum Zwecke der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens durchaus verwenden möchte.

Dies ist kein theoretischer Fall sondern längst Realität, wie ein Beschluss des Bundesgerichtshofes beweist, den ich vor längerer Zeit auf der ehemaligen R-Archiv.de veröffentlicht hatte:

Bundesgerichtshof
Ermittlungsrichter
2 BGs2……/07
2 BJs 41/07-8

Beschluss
vom 1. August 2007

In dem Ermittlungsverfahren

gegen

A….. N……

wegen des Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland gemäß §§ 129a Abs. 1 Nr. 1, Abs. 5, 129b Abs. 1 StGB u.a..

Gemäß §§ 81 a Abs. 1 Nr. 1, 81 d, 162, 169 Abs. 1 Satz 2 StPO wird

die körperliche Untersuchung,
die Entnahme einer Blutprobe
und die Entnahme von noch im Hautgewebe vorhandener Partikel, die Rückschlüsse auf Sprengstoff zulassen,

bei dem Beschuldigten
A. N.
geboren am ….. in …..
wohnhaft : ……

gestattet.

Mit der Durchführung der Maßnahme wird der Sachverständige …… oder sein Vertreter im Amt beauftragt.
Gründe:

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof führt gegen A.N. ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Al-Qaeda.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen ist der Beschuldigte hinreichend verdächtig, die ausländische terroristische Vereinigung Al-Qaeda seit Januar 2006 durch Geldzahlungen, durch die Rekrutierung von Kämpfern, durch die Übergabe von Ferngläser und Nachsichtbrillen sowie durch das Erbieten, selbst für Al-Qaeda kämpfen zu wollen, unterstützt zu haben. Es besteht zudem der Verdacht: Dass sich der Beschuldigte in Lagern der ausländischen terroristischen Vereinigung Al-Qaeda im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan aufgehalten und an Ausbildungen teilgenommen hat. Wegen der Einzelheiten wird auf die beglaubigte Abschrift des Vermerks vom 12. Januar verwiesen.

Der Beschuldigte wird am 7. August 2007 von Pakistan in die Bundesrepublik Deutschland zurückkehren.

Die Untersuchung des Beschuldigten ist zur Erforschung des Sachverhalts erforderlich.

Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse besteht der Verdacht, dass sich der Beschuldigte in einem Ausbildungslager der ausländischen terroristischen Vereinigung Al-Qaeda aufgehalten und sich beim Hantieren mit Sprengstoff verletzt hat.

Gegenüber dem pakistanischen Geheimdienst ISI soll der Beschuldigte angegeben haben, dass ihm von einem Al-Qaeda Mitglied Namens A…. R….. eine Ausbildung angeboten worden sei. Er – der Beschuldigte – habe erfolgreich eine Sprengvorrichtung hergestellt, die 250g K……. mit Kohlenstoff enthalten habe. Bei einem zweiten Versuch habe er sich an seiner rechten Hand und am Arm verletzt, da es beim Mischen von K….. mit rotem Phoshor vorzeitig zur Explosion gekommen sei.

Die körperliche Untersuchung des Beschuldigten und seiner Verletzung sowie die Entnahme von noch im Hautgewebe vorhandener Partikel, die Rückschlüsse auf Sprengstoff zulassen, erscheint geboten, um Tatsachen festzustellen, die für das Verfahren von Bedeutung sind. Abhängig von der medizinischen Versorgung und dem Heilungsverlauf können Sprengstoffrückstände und textile Mikospuren in den Wunden des Beschuldigten erwartet und sichergestellt werden.

Die körperliche Untersuchung erscheint weiter geboten, um neben den vermuteten Verletzungen an Hand und Arm weitere Hinweise auf pathologische Schäden wie beispielsweise Hämatome durch die Druckwelle (Anstoßen an Gegenständen pp.) zu erlangen und im Wege eines Gutachtens zu bewerten. Daneben können Anhaltspunkte für Angriffs- und Abwehrverletzungen am Körper des Beschuldigten festgestellt werden.

Ferner erscheint die Entnahme einer Blutprobe geboten, da im Wege der Untersuchung Anhaltspunkte über den körperlichen und geistigen Zustand des Beschuldigten im Hinblick auf die Einnahme oder Verabreichung von Medikamenten gewonnen werden können.

Angesichts der Schwere des Vorwurfes und des Verdachtsgrades ist die Anordnung auch verhältnismäßig.

Von der vorherigen Anhörung des Beschuldigten war abzusehen, um den Zweck der Anordnung nicht zu gefährden (§ 33 Abs. 4 StPO).

……………………………………
Richter am Bundesgerichtshof

Anmerkung:

Der 25- jährige Beschuldigter ist Deutscher – pakistanischer Herkunft.

Zwei Mal im Jahr besuchte er seine Mutter in Pakistan. Er wurde am 18.6.2007 auf dem Flughafen – unmittelbar bevor er ein Flugzeug nach Deutschland bestieg – von Agenten der ISI festgenommen – mit dem Vorwurf – er sei der Chef der Al-Qaida in Europa.

Vernommen wurde er von CIA- Agenten – geprügelt von ISI- Agenten. Immer mit der gleichen Anzahl von Schlägen.

Bereits seine CIA- Vernehmer hielten ihm vor, dass er die – Anfangs September 2007 im Sauerland festgenommenen Adem Y./ Daniel S. / Fritz G. kennen würde.

Waren seine Vernehmer mit seinen Antworten unzufrieden, dann kamen die pakistanischen Folterknechte.

Aus Angst vor Schlägen habe er zuletzt alles gestanden.

Er kehrte nicht, wie der Ermittlungsrichter am BGH glaubte – am 7.8.2007 – unmittelbar aus pakistanischer Haft in die Bundesrepublik zurück – weil der Ermittlungsrichter am Obersten Gerichtshof in Pakistan dem BGH eine Lektion in Sachen Rechtsstaat erteilte.

Das pakistanische Gericht erklärte, weil der Beschuldigte nicht innerhalb den gesetzlichen Fristen dem Haftrichter vorgeführt wurde – die Fortdauer der Untersuchungshaft und die Verwertung der ISI- Vernehmungsprotokolle für unzulässig, da die Vernehmungsmethoden des Geheimdienstes nicht rechtstaatlichen Anforderungen entsprechen würden.

Der Ermittlungsrichter am BGH aber will – wie obiger Beschluss zeigt – Hämatome oder sonstige Verletzungen am Körper des Beschuldigten – einer Kampfausbildung zuordnen oder einer Druckwelle - zwei Monate nach der Festnahme in Pakistan, obwohl diese Verletzungen auch durch Folter entstanden sein können.

Ich fordere die Leser zur Diskussion auf - nicht über die Person des Bundesanwaltes - sondern über seine Thesen.

[Link] [Cache]
Information Act: $700 Mrd. Paket abgelehnt
09/24/2008 03:31 PM

Wie die Frankfurter Rundschau berichtet wurde das so genannte $700 Milliarden-Paket zur Rettung des bankwesens in seiner jetzigen Form im Parlament abgelehnt.

Laut den demokraten sei

“Was sie uns zugeleitet haben, ist nicht akzeptabel.”

Und selbst die Republikaner, namentlich Richard Shelby, bestehen auf änderungen, da der Plan so nicht akzeptabel sei.

FED-Chef Bernanke versucht das gesetz zu rechtfertigen, indem er auf die Dringlichkeit der Umsetzung des Paketes hinweist.

“Wenn die Kreditmärkte nicht funktionieren, gehen Jobs verloren, unsere Schuldenquote wird steigen, mehr Häuser werden zwangsversteigert werden, das Bruttosozialprodukt wird schrumpfen”

Dieses Paket sei, obwohl es nötig ist um die Realwirtschaft nicht zu schädigen, reiner Sozialismus. Gewinne sind für die Banken privat - die Verluste werden verstaatlicht und vom Steuerzahler getragen.

Was ich mich allerdings frage ist, ob diese Begründung nicht nur als Ablenkung gedacht ist, da man in Wirklichkeit eventuell mit einem Passus nicht einverstanden war, welcher zwar von den Massenmedien totgeschwiegen wurde, aber in der Blogsphäre weite Wellen schlug und man deswegen nicht mehr wollte, dass das Paket verabschiedet wird.

Es handelt sich um folgenden Absatz:

" Die Entscheidung des Ministers was dieses Gesetz betrifft, sind nicht überprüfbar und werden nach eigenen Ermessen der Behörde entschieden, und dürfen durch kein Gericht oder anderer Behörde überprüft werden."

Ich bin gespannt was Bernanke und Co als nächstes aus dem Hut zaubern.

[Link] [Cache]
Club der halbtoten Dichter: Herzlichen Glückwunsch
09/24/2008 02:48 PM

Bazi Nachwuchsagent Quentin

quentin

hat entschieden:

Die Gewinner unserer Großen Spätsommer Preisvögelei heißen

> Molgugge und > Martina (Ja, man müsste nochmal 26 sein)

*

Des Rätsels Lösung erfahren Sie >hier

*

Wie Sie hier sehen können: >Klick

hat unser Agent beide Gewinner in einem Aufwasch ermittelt.

*

Ich bitte um Angabe des gewünschten Gewinns und der aktuellen Versandanschrift.

[Link] [Cache]
Querdenkerforum: Querdenkertreffen in Belzig bei Berlin - 29./30. November 2008
09/24/2008 02:45 PM
Lothar Sommer plant für den 29./30. November 2008 ein Treffen in Belzig bei Berlin.

Sobald die Details fest stehen, werden wir sie an dieser Stelle veröffentlichen.

"Adressaten" dieses Treffens bzw. herzlich eingeladen sind u.a. alle, die bei Schall und Rauch schon mal etwas von "Freeman" gelesen haben.

Als Ziel dieses Treffens könnte man auch definieren: die "kritischen Geister" in Deutschland (noch besser) vernetzen und (endlich) "Nägel mit Köpfen" machen.

Ich könnte mir vorstellen, dass sich Vertreter von Mehr Demokratie, Now-Projekt, Projekt Einheit, Grundgesetz-Aktivierer, Friedensgesellschaft und Verfassungswerkstatt sich dort wohl fühlen werden.

"Angestachelt" durch die Erfolge von "Rettet Österreich" wird ein wichtiger "Tagesordnungspunkt" am 29./30. November 2008 das am 23. Mai 2009 durchzuführende Verfassungsreferendum in Deutschland sein.


Quelle: Kalender des Querdenkerforums - 29./30. November 2008[Link] [Cache]
rotglut.org: Open Domains Ltd. aus dem britischen Handelsregister gestrichen
09/24/2008 02:45 PM
Firma mit Buratscher Adresse hält aber weiterhin Domains Vor einiger Zeit berichtete ich über eine von einer "Open Domains Ltd." gekaperte Domain. Diese "Open Domains Ltd." soll laut DENIC-Eintrag einen Sitz in der Frankfurter Quirinstr. 8 haben. Dort sitzen einige Firmen von Michael Burat, ... [Link] [Cache]
rotglut.org: Andreas Neuber - Einige wenige ausgewählte Dreistigkeiten und Hasstiraden des Abahnanwaltes
09/24/2008 02:45 PM
Die Lügenolympiade® geht weiter Andreas Neuber, Abmahngauner und Stalker mit "Rechtsanwaltskanzlei" in Krefeld belog in seiner Karriere zahlreiche Gerichte, stalkte gemeinsam mit seinen Mandanten gegen mich. Hier eine kleine Auswahl: Starter: Andreas Neuber, Abmahngauner und Stalker mit "Rechtsanwaltskanzle ... [Link] [Cache]
Skandal im Pott: Städtische Kitas sollen „religiös bilden"!
09/24/2008 02:40 PM
Wohlwollend von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, der (leider) einzig verbliebenen lokalen Tageszeitung in vielen Ruhrgebietsstädten, begleitet, findet in der Stadt Gelsenkirchen gerade ein skandalöser Verstoß gegen das Gebot weltanschaulicher Neutralität statt: In Zusammenarbeit mit der der Evangelischen Kirche und dem pädagogischen Institut der evangelischen Kirche von Westfalen soll künftig im Rahmen eines zunächst auf zwei [...][Link] [Cache]
"Die Dreckschleuder": Änderungsanträge enthalten Passagen, die ein offenes Internet in Frage stellen…
09/24/2008 02:25 PM

Heute diskutiert das Europa-Parlament über das sog. “Telekom-Paket”.
Datenschützer kritisieren, dass viele Änderungsanträge den Nationalstaaten erlauben werden, Filesharing komplett durch Internetsperrungen zu unterbinden.
Das heute im EU-Parlament in einer Plenarsitzung zur Debatte stehende “Telekom-Paket” ist nach Meinung von Ricardo Cristof Remmert-Fontes vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) als “sehr gefährlich einzustufen”.
Einige Änderungsanträge enthielten Passagen, die ein offenes Internet nicht nur in Frage stellten. So würde es Nationalstaaten möglich, eine sogenannte “Graduate Response”-Regelung (”Drei Vergehen und du bist draußen”) gegen Filesharing per Internetsperrungen durchzusetzen, was massiv Bürgerrechte beeinträchtige.

“Hier wird auch andere, legitime Kommunikation betroffen sein”, wendet Remmert-Fontes in einer Stellungnahme ein. Die Verwendung des Begriffs “lawful content” (rechtmäßiger Inhalt) stelle zudem eine enorme Gefahr für Bürgerrechte dar.

“Es gab Fortschritte, aber die Überarbeitung der Änderungsanträge resultierte in vagen, wackeligen Texten, die Prinzipien einführen könnten, die bisher im europäischen Recht unbekannt waren und die direkt aus den Vorschlägen der französischen Filmlobby stammen”,

so Jérémie Zimmermann, Mitgründer von La Quadrature du Net.
Der Kompromisstext, auf den sich z.B. die konservativ-christdemokratische EVP-ED-Fraktion und die Sozialdemokraten vor der Abstimmung im Plenum verständigt hätten, überlasse es den Mitgliedsstaaten, über nationales Recht zu regeln, welche Internetinhalte, -anwendungen und -dienste illegal seien (lawful content) und wie mit Verstößen umgegangen werde.

[Link] [Cache]
"Die Dreckschleuder": 3 ½ Minuten…oder…
09/24/2008 02:25 PM

Warum sollten Terroristen die US-kritische Führung in Pakistan enthaupten?

Das erste Video zeigt -ungeschnitten- die Ankunft des später explodierten LKW’s…man sieht darin sehr deutlich, das sich der Fahrer des Fahrzeuges selbst tötet. Das Fahrzeug ist in diesem Moment noch intakt…

Im zweiten Video sieht man -in der Zusammenfassung und teilweise im Zeitraffer- noch einmal die gleichen Bilder…nur mit anderen Kommentaren…

Und hier ein Bild vom Anschlagsort vor dem Anschlag:

Bombenanschlag auf Hotel ergibt keinen Sinn, es sei denn “Al-Kaida” beabsichtigt die Stärkung der neokonservativen Agenda

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Monday, September 22, 2008

Warum würde al-Kaida, eine Gruppe welche eigentlich das primäre Ziel des von den USA gestarteten Kriegs gegen den Terror sein soll, einen Terroranschlag gegen ein Land verüben, welches kürzlich erst einen Regierungswechsel hinter sich und seine Rolle als US-Alliierter aufgekündigt hat? Die Massenmedien machten für den Anschlag auf das Marriott-Hotel mit mindestens 53 Toten bereits “al-Kaida” verantwortlich; eine routinemäßige Reflexhandlung ohne richtige Ermittlungen oder eine Stellungnahme der vermeintlichen Täter. Am Samstag morgen sagte der neu gewählte pakistanische Präsident Asif Ali Zardari zu dem Parlament:

“Wir werden nicht die Verletzung unserer Souveränität und territorialen Integrität im Namen der Terrorbekämpfung durch jedwede Macht tolerieren.”

Nur Stunden später liefert “al-Kaida” den perfekten Vorwand für die USA, um Pakistans territoriale Integrität zu verletzen, im Namen der Terrorbekämpfung. Was noch entlarvender ist: Hätte die Führung Pakistans nicht in letzter Minute ihre Pläne geändert für ein Dinner im Mariott Hotel, wäre die gesamte Kommandostruktur des Landes enthauptet worden.

“Pakistans höchste Führungsfiguren wollten im Marriott Hotel speisen, welches am Wochenende von einer Lastwagenbombe verwüstet wurde, änderten aber in letzter Minute das Ziel , sagte ein hochrangiger Regierungsfunktionär am Montag,”

berichtet die Associated Press heute.

“Vielleicht wussten die Terroristen, dass das Marriott der Ort gewesen war für die Mahlzeit der gesamten Führung; wo der Präsident, Premierminister, der Regierungssprecher und der Rest der Führung anwesend gewesen wären,”

sagte der Innenminister Rehman Malik zu Reportern.

“In letzter Minute entschieden der Präsident und der Premierminister sich für das Haus des Premierministers. Dies rettete die gesamte Führung.”

Es scheint tatsächlich dass die “Terroristen” wussten, dass es das Hauptziel gewesen war, die einflussreichsten Personen in einer Regierung auszulöschen, die sich anscheinend abgewendet hat von den Jahren der von Pervez Musharraf geführten Unterwürfigkeit gegenüber den USA. Der Zeitpunkt des Bombenanschlags fiel zusammen mit steigenden Spannungen zwischen Pakistan und der US-Regierung. Die Beziehungen zwischen Pakistan und den USA verschlechterten sich anfang dieses Monats dramatisch nach einer Aktion amerikanischer Kommandosoldaten an der Grenzstadt Süd-Waziristan, bei der 20 Menschen getötet wurden, darunter Frauen und Kinder. Pakistanische Truppen feuerten vor einer Woche auf US-Helikopter die die Landesgrenzen verletzt hatten; eine Wiederholung der Ereignisse fand gestern Nacht statt. Am 13. September verkündete der höchste General von Pakistans Armee Ashfaq Kayani, die territoriale Integrität des Landes vor Grenzüberschreitungen durch die USA zu schützen und warnte vor einer direkten Konfrontation mit US-Streitkräften falls die Grenzüberschreitungen fortfahren. Macht es angesichts all dessen wirklich Sinn, dass “al-Kaida” plötzlich seinem Erzfeind USA geholfen hat mit dem Versuch, die pakistanische Führung auszulöschen? Es ergibt nur dann einen Sinn, wenn “al-Kaida” oder wer auch immer die Anschläge ausführte, die geopolitische Agenda der Neokonservativen unterstützen wollte.

“Nach mehreren Wochen schlechter internationaler Presse wegen den Drohnen die von 19-jährigen mit Joysticks in Kalifornien gesteuert wurden und Familien in Pakistan in die Luft gejagt hatten; nach all dem entscheiden die “Terroristen” in Pakistan, ein zweitklassiges Hotel dort zu sprengen, Zivilisten zu töten und sie abermals zu den Bösewichtern zu machen? Das ist wohl das schlechteste Timing überhaupt, oder? Nun ja, das schlechteste Timing für sie und das bestmöglichste Timing für diese besorgten PR-Typen des US-Militärs und für all die Politiker die erst vor einem Monat gesagt hatten, dass wir die militärischen
Aktionen in Pakistan erweitern müssen,”

schreibt Scott Creighton. Das Patentrezept das die CIA jahrzehntelang wieder und wieder eingesetzt hat in Zentralamerika, Italien, Kuba, Südamerika und dem mittleren Osten um Regierungen zu destabilisieren und zu stürzen, hat sich bewährt. Ein strategisch gelegenes Land mit einer neu gewählten Regierung die die Interessen des Volkes nicht der US-imperialistischen Agenda opfern will, wird unmittelbar von unbekannten “Terroristen” angegriffen was zu der Forderung in der Bevölkerung führt, dass die geschwächte Regierung ein unerreichbares Maß an Schutz bieten soll. Das Machtvakuum liefert die Gelegenheit für die US-Kriegsmaschinerie, einzuschreiten um die bösen Terroristen zu verjagen.

Quelle:

Video 1 YouTube

Video 2 YouTube

Bericht: http://infokrieg.tv/anschlag_pakistan_2008_09_22.html

Tagged: islamabad, marriott
[Link] [Cache]
Radio Utopie: Ab 15 Uhr Aktuelle Stunde im Bundestag zu US-Krieg gegen Pakistan
09/24/2008 02:09 PM

Das Bundesparlament der Republik muss sich heute wieder Willen auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem vom US-Präsidenten unterzeichneten Angriffskrieg US-geführter Militäreinheiten auf dem Territorium der Atommacht Pakistan befassen. Das Parlamentsfernsehen überträgt die Sitzung des Bundestages ab 13 Uhr live im Internet. Erst gegen 15 Uhr ist dann die Aktuelle Stunde zum US-Krieg gegen Pakistan angesetzt.

Am 20.September war es zu einer schweren Explosion in unmittelbarer Nähe des Marriott-Hotels in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gekommen. In den oberen Etagen des Hotels brachen schwere Brände aus, welche zu einer vollständigen Zerstörung des Gebäudes führten. Im 4.Stock des Marriott befand sich laut Medienberichten seit längerer Zeit eine Zentrale der CIA.

In der Nacht auf den 17.September hatten US-Militärs aus Fahrzeugen der US-Botschaft in Pakistan in einer Nachtaktion umfangreiche Materialien in das Hotel geschafft. Nach der Zerstörung des Hotels, bei der mehr als 40 Menschen um´s Leben kamen, hatte sich angeblich laut Berichten von Konzernmedien eine bisher völlig unbekannte Gruppe “per sms” zu der Tat bekannt.

Der gewählte Fraktionvorsitzende der Bündnisgrünen Fritz Kuhn verlautbarte nun gestern, dass es offensichtlich einen Befehl von US-Präsident George W. Bush gibt in Pakistan auch mit Bodentruppen auf das Territorium der Atommacht Pakistan einzumarschieren, ohne Einverständnis der Regierung Pakistans. Es stelle sich nun die Frage, wie sich die Bundesregierung dazu offiziell und auf diplomatischen Kanälen verhalte.

Die Regierung dürfe sich angesichts dieses Völkerrechtsbruchs nicht wegducken, so Kuhn.

Im Oktober steht die Entscheidung unseres Parlamentes über 4 Kriegsmandate an, welches unsere Truppen bedingungslos dem US-Präsidenten unterstellen. Sie sollen gleich für 15 Monate gelten, da der Bundestag bisher bekanntlich gegen die Deutschen und für den Krieg entschieden entschieden hat, aber dummerweise immer noch vom Volk gewählt werden muss und zwar nächsten Sommer.

Beantragt sind von den Parteien SPD, CDU, CSU das ISAF-Mandat, das “Tornado-Mandat” (also die Vollmacht unsere Luftwaffe irgendwelche vorgegebenen Ziele bombardieren zu lassen), das OEF-Mandat (von dem die Abgeordneten nach fast 7 Jahren immer noch nicht wissen was es eigentlich genau bedeutet) und das neu beantragte AWACS-Mandat, weil angeblich solche Flugzeuge gegen die “Taliban” in Afghanistan notwendig, aber seit 7 Jahren noch nicht im Einsatz und ohne die Deutschen nicht möglich seien.

GUTEN MORGEN.

(…)

24.09.08 KAMPF UM PAKISTANS ATOMWAFFEN: Der merkwürdige Tod von Benazir Bhutto

24.09.08 KAMPF UM PAKISTANS ATOMWAFFEN: Die Zerstörung des Marriott-Hotels

19.09.08 Afghanistan: australische NATO-Truppen erschiessen Provinzfürsten

03.09.08 NATO: Nach dem Kaukasus nun Pakistan

01.09.08 Deutsche Soldaten missachteten bei Tod von Zivilisten Einsatzregeln

29.08.08 CFR - Die Kommandobrücke der Transatlantiker

27.08.08 „Ja, wir wissen das."
"Als ich fragte, ob denn der BND über diese Doppelpolitik der USA informiert sei, den Krieg am Hindukusch heimlich zu befördern, um ihn offen ausweiten zu können, senkte mein Gegenüber den Kopf, sah plötzlich sehr müde aus und gab völlig schnörkellos zu: „Ja, wir wissen das." Klar und deutlich. Und es klang nach einem langfristigen Wissen und nach grundsätzlichen Tatbeständen."

25.08.08 Bericht: Regierung, Militär und Konzerne planen mit "bewaffneter Auseinandersetzung" gegen Russland und China

03.07.08 Die Hersh-Bombe

22.06.08 Is NATO Lying To Provoke A Pakistan War?

22.06.08 Afghanischer General: "Wussten von Taliban-Offensive"

22.06.08 Artilleriefeuer zwischen NATO und Pakistan

17.06.08 Gertz nach Afghanistan!

25.05.08 Pakistan will CIA-gestützte "Al-Kaida"-Söldner an Iran ausliefern

05.05.08 DER GESPENSTER-KRIEG: CIA bot "Taliban" in Pakistan 2007 Regierungsbeteiligung in Afghanistan

29.04.08 Afghanistan: Der plötzlich-baldige Krieg im Norden

28.04.08 Iran-Pakistan-Indien-China-Pipeline kommt in Gang

27.04.07 Hollywood in Kabul: Die Farce von Medien-Taliban

15.04.08 30 Jahre Libyen-Affäre: Was ist mit Pakistan, China, Afghanistan?

17.03.08 China: NATO-Lobby ruft zum Weltkrieg

08.02.08 "Independent": EU finanzierte Taliban-Camps in Afghanistan

26.01.08 US-NATO-Militäreinsatz in Pakistan: Die Blockkonfrontation

24.01.08 Ex-Bundeswehr-Chef ruft nach präventivem NATO-Atomschlag

19.01.08 Die ISAF-Verschwörung und der Afghanistan-Pakistan-Krieg

aus 2007:

26.12.2007 EU-Vize in Afghanistan "beriet" als MI6-Agent "Taliban"-Terroristen

13.09.2007 Afghanistan:Taliban,Karzai und CIA sind ein- und dieselbe Partei

17.08.2007 NATO gegen SCO: die gewollte, neue Block-Konfrontation

09.08.2007 Das Imperium erhöht die weltweite Spannung IV - Putschversuch in Pakistan

06.04.2007 Afghanistan: Karzai traf sich mit Taliban - was wusste Steinmeier?

aus 2006:

20.04.2006 The Empire falls back
Die Bush-Administration fällt auseinander - ein neues Watergate ungeahnten Ausmaßes zieht herauf

[Link] [Cache]
Ich werde Politiker: Amok laufen....
09/24/2008 02:08 PM
"Der Mörder von zehn Mitschülern im finnischen Kauhajoki hat seinen Amoklauf sechs Jahre lang vorbereitet. Das ergab eine Durchsuchung des Zimmers des 22-jährigen Matti Saari in einem Studentenwohnheim der westfinnischen Kleinstadt..."

Liebe Redakteure (diesmal von HAZ.de): AMOK kann man nicht planen. 6 Jahre vorbereitung lassen nicht wirklich auf einen Amoklauf sondern, m.E. auf geplanten, kaltblütigen Mord schließen.

Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) versteht man unter Amok "eine willkürliche, anscheinend nicht provozierte Episode mörderischen oder erheblich (fremd-)zerstörerischen Verhaltens.

So etwas geschieht planlos. Nur weil ihr das Wort AMOK so toll findet, benutzt es doch bitte nicht für jeden Durchgeknallten Psychopathen der andere Menschen ermordet.

Erst grübeln - dann dübeln"[Link] [Cache]
Freeman: Starke Schneefälle in Südafrika
09/24/2008 02:08 PM
Obwohl in Südafrika der Frühling beginnen sollte, erlebt die Region KwaZulu-Natal eine ungewöhnliche Kälte und starke Schneefälle, was sehr selten ist. Überhaupt erlebt das Land die kältesten Nächte der Geschichte für diese Jahreszeit.

Das kalte Wetter hat viele Einheimische überrascht und schockiert, und die Wettervorhersagen kündigen einen längere Kälteperiode an.



Dieser Schneefall ist ein weiterer Teil des Kältemusters, den der Kontinent Afrika erlebt, denn in Kenia gab es vor wenigen Wochen Eisstürme, wodurch der Boden mit einer 10 cm dicke Hagelschicht bedeckt war. Ein sehr ungewöhnliches Phänomen am Äquator.

Diese beobachtete Abkühlung des Klimas korrespondiert mit der Abnahme der Sonnenaktivitäten und ersten Sonnenflecken freien Monat seit 100 Jahren. Überhaupt ist festzustellen, dass unser Planet sich abkühlt, und die Vorhersagen der Klimahysteriker in keiner Weise stimmen. Mehr als 31'000 Wissenschaftler haben eine Petition unterschrieben, und sich damit der Behauptung widersprochen, das menschliche CO2 würde das Klima verändern. Tatsächlich steuert der Zyklus der Sonne das Klima.

Den fanatischen Klimagläubigen fällt bei diesen Tatsachen und Aussagen nicht besseres ein, als auch die Abkühlung auf das CO2 zu schieben. So hat der Programmmanager des World Wildlife Fund, Paul Toni, Reportern in Australien doch tatsächlich gesagt, "Die kalten Temperaturen sind ein Beweis für die dringende Notwendigkeit den CO2-Ausstoss drastisch zu senken."

Da muss man sich an den Kopf greifen. Ja, jetzt wird einfach die alles abdeckende Behauptung aufgestellt, das menschliche CO2 verursacht eine globale Erwärmung UND eine Abkühlung. Heh? Ist doch ein Widerspruch und völlig unlogisch!!

In der Tat werden jetzt alle Wetterphänomene, wie Schnee, Regen, Wind, Stürme, Trockenheit und Regenzeit, einfach alles was in der Atmosphäre passiert auf das vom Menschen abgegeben CO2 geschoben. An den Erdbeben, Vulkanausbrüchen und Tsunamis ist der Mensch auch bald schuld. Egal ob diese Behauptungen völlig absurd und wissenschaftlich völlig unbewiesen sind und mit den Beoabachtungen auch nicht übereinstimmen, Hauptsache man findet einen Grund unser Leben einzuschränken und die CO2-Steuer begründen zu können, um den "Planeten zu retten".

Wir müssen nur von einem gerettet werden, von diesen verdammten Politikern und den fanatischen Klimahysterikern, die uns für ihre diktatorische Agenda nur anlügen. [Link] [Cache]
Freeman: Die Beichte eines Klimawissenschaftlers
09/24/2008 02:08 PM
Jetzt möchte ich auch mal was los werden. Für mich persönlich ist das die absolute Hammersünde, denn es betrifft ja doch irgendwie alle von uns. Ich hoffe da oben vergibt mir jemand.

Bevor ich hier meine Sünde beichte, muß ich noch etwas ausholen. Ich bin hier in Deutschland in einem relativ großen Forschungsinstitut tätig, daß sich unter anderem auch mit Klimaforschung beschäftigt. Die Forschergruppe, in der ich arbeite, erstellt auch regelmäßig Gutachten für bestimmte Institutionen der Bundesregierung (will ich aber hier nicht weiter benennen). Die Forschungsgruppe trägt zwar auch nur einen kleinen Teil zur Klimaforschung bei, aber einen nicht ganz unwichtigen. Innerhalb der Forschungsgruppe bin ich zwar nur ein so genannter Messknecht, aber ein Profi meines Faches. Soll heißen, dass ich studiert habe und ein Doktortitel meinen Namen ziert. Ich bin regelmäßig auf Tour, um diverse Klimadaten zu messen und in Kooperation mit anderen Forschungsgruppen auszuwerten. Eigentlich ein interessanter Job und man sieht so einiges, wenn da nicht diese Gutachten wären. Die Gutachten für Regierung und Co. beinhalten zusammengefasste ausgewertete Daten und eine kritische Einschätzung zur klimatischen Lage.

So, und nun zu meiner Sünde bzw. möchte ich allen Al Gore-Fans meine unbequeme Wahrheit präsentieren. All unsere Gutachten (seit 2006, 28 Stück aus unserer Gruppe) wurden bisher bei jeder Einreichung von den regierenden "Institutionen" nicht akzeptiert. Dies lag nicht an zu unverständlichen Erklärungen, sondern an zu nüchternen Ergebnissen bezüglich des Klimawandels. Da wir allerdings finanzielle Mittel von den erwähnten Institutionen bekommen, waren wir natürlich auch gewillt die Ergebnisse etwas katastrophaler aussehen zu lassen. Man versicherte uns, dass wir die Verantwortung dafür nicht tragen müssten, wenn wir bestimmte Ergebnisse nicht veröffentlichen würden. Und hier habe ich mich mitschuldig gemacht und ich werde es wohl aus existenzsichernden Gründen weiter tun müssen.

Man stelle sich vor, wenn dies alle so machen würden, dann stünden wir tatsächlich vor einem riesigen politischen und gesellschaftlichen Problem. Ich möchte etwas klarstellen. Ich bin kein Gegner der Klimawandel-Theorie. Ganz im Gegenteil. Das Erdklima ist ein sehr empfindliches System und kann jederzeit innerhalb weniger Jahre umkippen verbunden mit unendlich schlimmen Folgen. Aber ich weiß auch, dass die Gefahr von einem Asteroiden zerstört zu werden, bedeutend größer ist. Tatsache ist aber, dass es immer mehr Gesetze und Einschränkungen aufgrund der Klimawandel-Theorie gibt, aber keine Subventionen für den Bau von Luftschutzbunkern.

Was uns die Medien und die Regierungen weiß machen wollen ist, dass der Mensch mit seinen Kohlenstoffdioxid-Emissionen die Hauptschuld am Klimawandel hat. Fakt ist aber, dass unsere Ergebnisse jedes Mal etwas anderes sagen. Tatsächlich gibt es Veränderungen in einigen Klimazonen, aber eben nicht in allen. Diese Veränderungen hängen von vielen, - sehr vielen Faktoren ab. Jedes Mal bin ich gezwungen entscheidende Faktoren aus meinen Auswertungen bzw. Gutachten zu streichen. Natürlich weiß ich, dass ich diese Fakten auch gleich weglassen könnte, aber dann kann wenigstens niemand behaupten, dass ich es nicht wenigstens versucht hätte. Ich möchte mal was aufzählen, was z.B. durch unsere Forschung mit belegt ist, aber die Regierenden bzw. die Verantwortlichen nicht im geringsten interessiert.

1.Ständig steigende Produktion von Methangas. Dies ist viel schlimmer als CO2 und darüber wird viel zu wenig diskutiert.

2.Abnehmende Temperaturen in der Tiefsee, welche seit mehreren Jahren schon beobachtet werden.

3.Unzureichende und viel zu ungenaue Temperaturdaten der Troposphäre, die maßgeblich für die Erfassung von Klimadaten sind.

4.Immer noch viel zu starke Abholzung der Regenwälder. Man provoziert somit künstlich die Verwüstung von ganzen Landstrichen und behauptet dann einfach, dass eine Temperaturerhöhung des Klimas schuld an der zunehmenden Ausbreitung von Trockenzonen sei.

5.Sehr fragwürdige Behauptungen zur gestiegenen Sonnenaktivität und sehr wahrscheinlich fahrlässige Ignoranz des Problems. In den Medien und von Pseudowissenschaftlern wird behauptet, dass die gestiegene Sonnenaktivität keinen wesentlichen Einfluss auf die Erdtemperatur ausübt. Leute! Warum ist es warm wenn die Sonne scheint? Na klar, der Mond ist schuld. Natürlich übt die Sonne Temperatureffekte auf unserem Planten aus. Die Frage lautet jedoch, ob eine gestiegene Sonnenaktivität mehr Wärmestrahlung (Infrarotfrequenzen) aussendet. Messungen dazu gibt es nicht! Also ihr Pseudos, haltet den Mund und lernt erst mal wie man Messgeräte schreibt, bevor ihr die Sonne von eurem Klimaschutzplan abschreibt.

6.Extreme Zunahme von Mikrowellenemissionen (global) durch stetig ansteigende Sendeleistungen bzw. ansteigenden Sendeanlagen der Kommunikationssyteme. Was? Noch nie was davon gehört? Hier sind die wissenschaftlichen Fakten. Mikrowellen regen Moleküle wie Wasser oder CO2 an und innerhalb weniger Jahrzehnte könnte dies auch Auswirkungen auf die Erwärmung der Atmosphäre haben. Wir konnten berechnen, dass seit den 1950er die Sendeleistungen (Anlagen) zunahmen und sie sich seit den 1980ern extrem erhöhte. In Laborversuchen und theoretischen Berechnungen konnten wir aufgrund der atmosphärischen Zusammensetzung und der schon moderat eingeschätzten Sendeleistungen eine theoretische Temperaturerhöhung von fast 0,64 °C (0,6367 °C) berechnen. Ich hoffe da klingelt es bei einigen. Aber eben nicht bei den Verantwortlichen. Die Ergebnisse dürfen wir natürlich nicht veröffentlichen, weil es ja keine genaue Angaben zu den globalen Sendeleistungen gibt. Wie erwähnt rechneten wir mit moderat geschätzten Angaben, also Leistungen, die sehr wahrscheinlich noch unter den tatsächlichen liegen. Die Wahrheit ist, dass es nicht wegen fehlender Angaben, sondern wegen fehlendem Interesse nicht veröffentlicht werden darf.....so meine Meinung dazu.

7. CO2! Das Lieblingsspielzeug der Verantwortlichen. Wir konnten bestätigen, dass sich der Gehalt an CO2 in der Atmosphäre erhöht hat. CO2 ist aufgrund seines molekularen Aufbaus auch in der Lage Infrarotfrequenzen zu reflektieren und damit Wärme in der Atmosphäre zu erzeugen. Das ist Fakt! Die Medien und Verräter (also auch ich) präsentieren die erhöhten CO2 Werte allerdings in einer Form, die wirklich beängstigend zu seien scheint. CO2 von 280ppm auf gigantische 340ppm gestiegen! So könnten Sie es z.B. irgendwo lesen. In Wahrheit heißt dies, dass diese Werte auf den Gesamtgasgehalt der Erdatmosphäre gesehen, überhaupt keine Änderung ausmachen. Der Anstieg von CO2 ist und bleibt verschwindend gering. Vor 50 Jahren betrug der Gehalt an CO2 in der Erdatmosphäre 0,038 % und heute auch. Jeder sollte sich mal bildlich vorstellen, wie viel 0,038 % von einem Ganzen sind. Ich nenne ein Beispiel. Man nehme ein Liter Wasser und mische darin 0,00038 Liter Cola (steht für CO2). Schmecken sie was? Wenn ja, dann sollten sie ihr Wasser untersuchen lassen. Was die Verantwortlichen leider nicht begreifen ist, dass die von uns propagierte CO2-Theorie immer noch eine Theorie ist, welche sich nur auf Indizien stützt und niemals und zu keiner Zeit bewiesen wurde. Wie erwähnt würde ich mir da lieber Sorgen über die wirklichen Treibhausgase machen, wie Methan, Stickoxide und allem voran mit 60 %, der atmosphärische Wasserdampf (der natürlicherweise immer da ist).

8. Weltweit abschmelzende Gletscher! Ja gut. Aber ich kenne auch eine Menge Gebirge auf diesem Planeten, die sogar mehr Eis und Schnee tragen als es noch vor 30 Jahren der Fall war. Der Nordpol schmilzt! Richtig! Aber aus meiner Sicht ist das ein völlig normaler Prozess, der sich periodisch wiederholt. Vor ein paar hundert Jahren war Grönland sogar mal eisfrei.

9.........und so weiter und so fort......

Der Öffentlichkeit werden tatsächlich unbequeme Wahrheiten und vor allen nur Halbwahrheiten präsentiert. Macht am besten die Glotze aus und bildet euch weiter. Schaut euch die Welt da draußen an und stellt kritische Fragen, damit ich vielleicht mal irgendwann von meiner Schuld loskomme. Ich ärgere mich über diese ekelhafte ja fast schon diktatorische (Klima)Politik. Tut was und verlangt endlich auch mal die andere Seite der Medaille zu sehen. Wenn sich nichts bewegt, dann gibt es nur noch folgendes: Wer wissenschaftlich arbeiten möchte und mit Forschung (egal was) Geld verdienen will, der sollte seinen Idealismus aufgeben und lernen sich anzupassen (leider wie ich). Wer dazu keine Lust hat, der sollte zusehen, dass er von alle dem nichts versteht oder von diesem Planten so schnell wie möglich verschwindet.

aus Beichthaus.com [Link] [Cache]
OSTBLOG: GUANTANAMO IST KEINE INSELLAGE
09/24/2008 01:59 PM

Der Fall Andrej H. als Prüfstein für die Sicherheitspolitik der Berliner Republik

von Malte Daniljuk

(aus telegraph #115)

Am Morgen des 31. Juli 2007 flogen in Berlin einige Türen auf. Bei sieben Personen veranstaltete das BKA Hausdurchsuchungen mit der Begründung, Gefahr sei im Verzug. Der telegraph-Autor und Sozialwissenschaftler Dr. Andrej H. wurde mitgenommen. In der Nacht zuvor waren drei Personen verhaftet worden. Sie sollen auf einem MAN-Gelände in Brandenburg versucht haben, drei LKW der Bundeswehr anzuzünden. Bei ihrer Vorführung am nächsten Tag in Karlsruhe wurde Dr. Andrej H. ein Haftbefehl präsentiert, dessen Inhalt für Proteste sorgt - nicht nur in Deutschland. Zugang zu Bibliotheken, intellektuelle Fähigkeiten sowie zwei angebliche Treffen mit einem der in Brandenburg Verhafteten reichten aus, um gegen den Sozialwissenschaftler einen Haftbefehl zu erlassen.

[Link] [Cache]
OSTBLOG: OPPOSITIONELLE, TERRORISTEN, KRIMINELLE
09/24/2008 01:59 PM

(aus telegraph #115)

Berlin, Prenzlauer Berg, vor 20 Jahren. Am 25. November 1987, gegen 0.00 Uhr dringen mit den Rufen „Hände hoch, Maschine aus!" etwa 20 Mitarbeiter der Staatssicherheit und ein Staatsanwalt in die Räume der Umwelt-Bibliothek Berlin ein, die auch die Redaktionsräume der Samisdatzeitschrift Umweltblätter sind. Sieben Leute waren gerade beim Drucken der neuen Ausgabe. Die Durchsuchung wird mit einem §218 (Vereinigung zur Verfolgung gesetzwidriger Ziele) begründet. Die Anwesenden Redakteure und Mitarbeiter der Umweltblätter werden festgenommen, die Druckmaschinen (Wachsmatrizenmaschinen, Jahrgang 1900, 1936, 1953, 1970), die gerade gedruckte Seite 28 der Umweltblätter und eine nicht fertiggestellte Ausgabe der Zeitschrift Grenzfall Nr.11 werden von den Organen der Staatssicherheit beschlagnahmt. Bis zum nächsten Abend werden fünf der Festgenommenen wieder freigelassen. Nach der Stasiaktion gegen die „Druckerei der Berliner Opposition", die den Namen „Aktion Falle" hat, kommt es zu bis dahin nicht für möglich gehaltenen öffentlichen Protestaktionen innerhalb und außerhalb der DDR. Vor der Berliner Zionskirche werden Mahnwachen errichtet, die erste wird noch von der anrückenden Polizei abgeräumt, die beteiligten Personen auf LKWs verladen und abtransportiert. Trotzdem wächst die Zahl der Demonstranten weiter stetig an. Überall in der DDR kommt es zu Protestaktionen, es wird ein Mahnwachenbüro eingerichtet und Informationsveranstaltungen durchgeführt. Und die Proteste zeigten Wirkung: Auch die beiden letzten der Inhaftierten, Wolfgang Rüddenklau und Bert Schlegel müssen am 28. November 1987 aus der Haft entlassen werden, alle eingeleiteten Ermittlungsverfahren werden eingestellt und sogar die Druckmaschinen zurückgegeben. Der Erfolg der Solidaritätsbewegung und die schwere Niederlage der Hardliner in der SED zeigt erste tiefgehende Risse im System auf, die dann zu den bekannten Ereignissen Ende 89 führten.

Berlin, Prenzlauer Berg, 20 Jahre später. Am 31. Juli 2007 dringen bewaffnete Spezialeinsatzkommandos gewaltsam in mehrere Wohnungen ein. Die Zeitschrift telegraph, wie die Umweltblätter seit Herbst 1989 heißen, ist erneut ins Visier der Staatssicherheit, diesmal jedoch ihrer gesamtdeutschen Ausgabe, geraten: Drei langjährige Redakteure und Autoren und ein Unterstützer der Zeitschrift sind von Ermittlungsverfahren, Hausdurchsuchungen und im Fall des Soziologen Andrej Holm von wochenlanger Haft betroffen, zwei weitere Redakteure einer mit längerer Stasi-Hafterfahrung, wurden als Zeugen von der Bundesanwaltschaft vorgeladen und mit Geldstrafen und Beugehaft bedroht. Der Vorwurf diesmal: § 129a – Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Dieser Paragraph ist der Schlüssel zum Gruselkabinett eines totalen Überwachungsstaates: Er öffnet den Ermittlungsbehörden dieses Landes die Tür zur gesamten Palette von Observations- und Kontrollmaßnahmen gegen die politische Opposition, teilweise zu Methoden, von denen die DDR-Staatssicherheit nur träumen konnte: GPS-Wanzen am Auto, stündlich zugesandte stumme SMS aufs Handy, Überwachungskameras rund ums Wohnhaus, Überwachung des Surfverhaltens im Internet, Speicherung und Auswertung der Emails, Observationen, Überprüfung des Freundeskreises und vieler weiterer Personen (in den bisher freigegebenen Ermittlungsakten tauchen Namen von 2.000 (!) Menschen auf) – das volle Programm, rund um die Uhr.

[Link] [Cache]
OSTBLOG: Aus aktuellem Anlass...
09/24/2008 01:59 PM

...veröffentlichen wir ab heute mehrere Artikel aus der 129a-Sondernummer der Zeitschrift telegraph

115.gif

Siehe auch: einstellung.so36.net

[Link] [Cache]
Deutschland Debatte: Ein Auto kauft kein Auto
09/24/2008 01:54 PM

Alte Weisheit von Henry Ford. Und wie sieht die Realisierung in Deutschland aus? Schauen wir einmal zum Statistischen Bundesamt, einer Behörde, die dem Innenminister Schäuble untersteht:

Der Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland (1,0%) war der geringste aller europäischer Mitgliedstaaten.

Im besonders im internationalen Wettbewerb stehenden Verarbeitenden Gewerbe kostete eine Arbeitsstunde im Jahr 2007 durchschnittlich 33,00 Euro. Damit lag Deutschland hinter Belgien, Schweden und Dänemark auf Rang 4 in der Europäischen Union … Auf 100 Euro Bruttolohn und –gehalt zahlten die Arbeitgeber im Jahr 2007 in Deutschland 32 Euro Lohnnebenkosten. Damit lag Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 36 Euro und nahm mit Rang 14 innerhalb der Europäischen Union einen Mittelplatz ein. In Frankreich und Schweden entfielen auf 100 Euro Lohn zusätzlich 50 Euro Lohnnebenkosten, in Malta waren es nur 10 Euro.

Hauptbestandteil der Lohnnebenkosten sind die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, also vor allem die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialversicherungen sowie die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung. Die Betrachtung des Verhältnisses der Lohnnebenkosten zu den Bruttolöhnen und –gehältern erlaubt einen Vergleich der Lohnnebenkosten unabhängig vom Lohnniveau der einzelnen Mitgliedstaaten. Die hier dargestellten Lohnnebenkosten dürfen nicht mit Lohnzusatzkosten verwechselt werden, welche die Bundesregierung laut Koalitionsvertrag unter die 40%-Marke senken will. Die Lohnzusatzkosten bezeichnen die Beitragssätze von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zur gesetzlichen Sozialversicherung.

Diese Zahlen sollte man hinterfragen, weil alles, was von der Regierung kommt, eigentümlich gefärbt ist:

Also: 100 Euro - 32 Euro Lohnnebenkosten.

Berechnungsgrundlage: Durschnittsverdienst; “Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden lag das Durchschnitts-Bruttoeinkommen bei rund 27.100 Euro.” Wenn Sie das Tool von Wolfgang Parmentier nutzen, dann können Sie leicht nachrechnen:

Lohnsteuer 3.914,00
Solidaritätszuschlag 215,27
Kirchensteuer 352,26
Rentenversicherung 2.696,45
Krankenversicherung (incl. 0,9% Sonder-AN-Anteil) 2.195,10
Pflegeversicherung 247,29
Arbeitslosenversicherung 447,15
Abzüge 10.067,52
Nettolohn 17.032,48

Der Arbeitgeber beteiligt sich hälftig an

  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung.

Wenn Sie also die Beiträge der obigen Tabelle zusammenzählen, kommen Sie auf einen Betrag von 5586 Euro. Dieser Betrag ist ca. 21 Prozent vom gesamten Lohnbetrag; die Gesamtkosten betragen somit 32.686 Euro je durschnittlich verdienendem Arbeitnehmer. Im Durchschnitt sind in Deutschland 1433 Arbeitsstunden je Jahr geleistet worden.

Somit sind die wirklichen Arbeitskosten 32.686 Euro / 1433 Stunden = 22,81 Euro / Stunde.

Woher stammt der Differenzbetrag? Aus den Zahlen, die die Arbeitgeber dem Statistischen Bundesamt zur Verfügung stellen. Da werden auch die Kosten für Personalführung … enthalten sein. Nur, das dem Stundensatz für Arbeitnehmer anzulasten, ist nicht unkritisch, weil schon kleine organisatorische Änderungen, zum Beispiel eine Poolbildung zur Verwaltung der Personalabrechnung sehr große Einsparungen bringen kann. Die Arbeitgeber produzieren also selber Kosten, die sie dann anklagend verstecken.

Daher ist die Zahl des Statistischen Bundesamtes reine Unternehmerpolitik!

[Link] [Cache]
Deutschland Debatte: Die Kosten für Gesundheitswesen explodieren
09/24/2008 01:54 PM

Davor warnte Frau Merkel mit treuem Augenaufschlag eines Teens: Gesundheit wird teurer. Die Zeitung STERN geht den Kosten nach und zitiert Präsident des Allgemeinen Patientenverbandes, Christan Zimmermann:

“Für die Kostenexplosion macht Zimmermann vor allem Verschwendung im Gesundheitssystem verantwortlich. “Von den 160 Milliarden Euro, die das Gesundheitswesen pro Jahr verschlingt, sind 70 Milliarden Euro zum Fenster rausgeschmissen”, rügt er. Allein 20 Milliarden Euro gingen durch Korruption verloren. Weitere 20 Milliarden Euro müssten aufgebracht werden, weil die Ärzte überflüssige Untersuchungen durchführten, die sie bei den Kassen abrechnen. Die übrigen Kosten entstünden durch die Verschreibung überteuerter Medikamente, durch ärztliche Kunstfehler und durch die Finanzierung von überbordender Bürokratie, so Zimmermann.”

Rechnen Sie nach: fast die Hälfte der Kosten des Gesundheitswesens wird, laut Zimmermann, nutzlos und teils kriminell aufgebraucht!

Da ist es kein Wunder, dass das Instituts für Gesundheitsökonomik in einer Studie, die im Auftrag der im Wesentlichen von Arbeitgebern finanzierten Einrichtung INSM in Auftrag gegeben wurde, berechnete, dass “nahezu 90 Prozent aller Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherten deutlich mehr zahlen müssen als heute“. Klar, Arbeitgeber zahlen die KK- Beiträge zur Hälfte mit; daher sind sie natürlich daran interessiert, dass “auf dem Topf ein Deckel bleibt” und die Kosten nicht überborden. Es ist vorstellbar, dass Arbeitgeber am liebsten die anteiligen KK- Beiträge als Lohnanteil auszahlen würden, damit dieses System vollständig platzen kann und sie nicht mit ihren Unternehmerkollegen der Fraktion Pharma kollidieren.

Was waren das noch für goldene Zeiten: “Die etwa 3,5 Millionen Mitglieder der billigen Betriebskassen müssen künftig deutlich mehr zahlen: mindestens 12,5 Prozent ihres Bruttoeinkommens. Bisher waren es bei einigen Versicherungen nur 11,2 Prozent”, 2001, gerade mal ein paar Jahre her. Und seit dieser Zeit bricht die SPD, nur diese ist verantwortlich für das Gesundheitsdesaster, ein Versprechen nach dem anderen. Heute heißt es, wir werden 15,5 oder gar 16 Prozent zahlen müssen.

Frau Schmidt/SPD: Sie sind verantwortlich für die vielen gebrochenen Versprechungen, Sie sind verantwortlich, dass Sie Wasser predigen und Champagner saufen, Sie sind verantwortlich dafür, dass es gerade den kleinen Bürgern immer dreckiger geht. Warum tun Sie eigentlich nichts und lassen den Karren immer mehr in die privatwirtschaftliche Schiene laufen?

Liegt es vielleicht daran, dass Frau Schmidt für ihre postministerielle Zeit in einem Unternehmen der Gesundheitsindustrie einen wohl bestallten neuen Arbeitsplatz hat?

Liebe Leser, machen wir uns nichts vor: ohne einen radikalen Schnitt, ohne eine Demokratiebesinnung, ohne einen wirklichen Systemwandel werden wir nicht zum Ziele kommen. Die Umverteilung von unten nach oben wird gnadenlos mit Merkel, Westerwelle, Steinmeier/Müntefering, aber auch mit den Grünen fortgesetzt.

Wir brauchen zunächst eine Regierung, in der Korruption und Lobbyismus nicht vorkommen können! Dazu muss man nur ein System schaffen, durch welches Bestechungen realiter unmöglich werden, beispielsweise, wenn Regierungsergebnisse von 10.000 Menschen abhängig sind. Bestechen Sie mal 10.000 Menschen! Das wird völlig unmöglich, weil zumindest einer dabei sein wird, der noch Anstand und Moral besitzt.

[Link] [Cache]
politplatschquatsch: PPQ auf dem Vormarsch
09/24/2008 01:18 PM
politplatschquatsch vor handelsblatt.com und ftd.de - wer hätte das gedacht?[Link] [Cache]
scusi!: Tzipi & Condi. Wenn Frauen Bomben kaufen
09/24/2008 12:26 PM
rhbl

In Washington und New York ist im Moment ganz schön was los. Die 4+1 Gespräche zum Iran mussten wegen russischer Terminnot abgesagt werden. Ahmadinedschad schmäht die USA und lässt sich für seine Rede gegen die Zionisten auch noch vor den UN bejubeln. Ein skeptischer US-Senatsausschuss lehnt das 700 Mrd-Rettungspaket für die US-Hochfinanz ab. Georgien braucht Raketen gegen Russland und Israel braucht dringend durchschlagende Bomben gegen den Iran.

Wegen zu hoher Komplexität kann das Computersystem des Lagezentrums im Weißen Haus mehr als drei Krisen gleichzeitig nicht bearbeiten. Deshalb hat Bush das Weiße Haus lieber gleich verlassen, um vor der UN-Generalversammlung seine letzte Rede gegen das Böse zu halten. Darin hat er dem Schurkenstaat Iran zu verstehen gegeben, dass er zum Abschied noch ein paar Zeichen setzen wird. Gemeint ist wohl ein Abschiedsfeuerwerk dieser Art im Iran:


Zeichen

An Sylvester soll dieses Zeichen über allen 20 Nuklearzentren des Iran aufscheinen.

Fast wäre die schöne Shock and Awe – Illumination für den Iran in die Hose gegangen, weil sich die beiden beteiligten Außenministerinnen (Israel will den operativen Teil übernehmen) im Vorfeld nicht auf die Feuerwerkskörper einigen konnten. Nachdem Condi ein Jahr für die vielen Mitzeichnungsvermerke in Washington brauchte, konnte Tzipi die Sache vor einigen Wochen zügig abschließen. Die Russenfresserin Condi konnte sich ja bekanntlich schon am Tag des Untergangs von New Orleans nicht entscheiden, welche der 59 Paar Schuhe, die sie sich in einem New Yorker Schuhgeschäft zeigen ließ, sie nun kaufen sollte. Wie die nachfolgende Skizze zeigt, brauchte Tzipi nur einen Tag, um schnurstracks die 1000 Bunkerknacker-Bomben vom Typ GBU 39 für 77 Millionen Dollar beim Boeing-Lobbyisten im Pentagon zu bestellen. Die Rechnung geht natürlich über den CIA an Condi:


LiRI
Condi geht für ihr Leben gern einkaufen. Tzipi ist nur am Ergebnis interessiert.


Ahmadinedschad ist auch nicht blöd. Er hat 1000 Mitglieder seiner Revolutionären Garde in die USA einsickern lassen, wo sie sich als Obdachlose getarnt im Umfeld der Boeing-Bombenfabriken niedergelassen haben. Am Tag X werden diese Assassinen die Teppichmesser aus dem Ärmel ziehen, die Frachtflugzeuge mit den GBU 39 Bomben kapern und sich mitsamt ihrer tödlichen Fracht auf die George W. Bush Gedenkbibliothek in Dallas stürzen. Damit sich die die Welt an den Schurken nicht mehr erinnern kann. Ahmadinedschad hat gestern in seiner UN-Rede auf die als Jedi-Ritter verkleideten Assassinen angespielt, als er andeutete, dass auf die USA noch etwas Göttliches aus dem „Ärmel der unterdrückten Völker" zukommen werde:


Jedi

Beachte das teuflische Handzeichen des iranischen Schläfers.

Um Bush einzulullen, hat sich Ahmadinedschad ein besonders perfides Weihnachtsgeschenk einfallen lassen. Aus dem Nachlass des Saudischen Königs hat Persien jede Menge leere und auch noch halbvolle Bierdosen erhalten, aus denen iranische Künstler einen ökologisch nachhaltigen Weihnachtsbaum gestaltet haben:


weihn

Damit dürfte Bush über die Feiertage voll beschäftigt sein. Mit etwas Glück vergißt er, den Israelis das Zeichen zum Angriff auf den Iran zu geben.[Link] [Cache]
ad sinistram: Nomen non est omen
09/24/2008 12:22 PM
[Link] [Cache]
Freeman: Warnung an das Management
09/24/2008 12:08 PM
Arbeiter in Indien haben den Chef einer italienischen Firma totgeschlagen, der sie entlassen hat, meldet die Polizei, und hat diese Tötung als „ Warnung an das Management" beschrieben.

Eine Gruppe ehemaliger Arbeiter bei der Autozulieferfirma Graziano Transmissioni trafen sich mit Chef Lalit Kishore Chaudhary 47 am Montag, um über einen seit langem andauernde Arbeitskonflikt zu diskutieren, der dann in Gewalt ausartete, sagt die Polizei.

Dreiundzwanzig Menschen sind noch im Spital" sagte Superintendent Babu Ram der Presse.

Die Polizei sagt, die Firma hatte 100 Arbeiter vor drei Monaten entlassen, und wollte über eine mögliche Wiedereinstellung reden.

Nur wenige wurden ins Zimmer des Chefs eingelassen. Ungefähr 150 warteten ausserhalb, als sie jemand um Hilfe rufen hörten. Sie stürmten rein und dann trafen die beiden Seiten zusammen," sagte Ram.

Chaudhary wurde mit einem Holzbalken oder einer Eisenstange am Kopf getroffen und dann später im Spital für tot erklärt, sagte die Polizei.

Der indische Arbeitsminister weigerte sich den Angriff zu kritisieren und sagte: „ dies sollte als Warnung an das Management dienen."

Arbeiter sollten mit Rücksicht behandelt werden" sagte Oscar Fernandes den Reportern in Neu Delhi.

Die Arbeiter dürfen nicht so unter Druck geraten, damit sie zu solchen Massnahmen greifen."

Die Medienberichte sagen, dass die Arbeiter bei Graziano Transmissioni entlassen wurden, weil sie mehr Lohn forderten und angeblich die Büros der Firma durchwühlt hätten.

Die Firma Garziano sagte in einer Erklärung in Rivoli Italien, dass die Tötung schrecklich wäre und sie fügte hinzu, sie glauben es wären Leute involviert, die nichts mit der Firma zu tun haben.

Sie sagten, Chaudhary wurde getötet wegen „ schweren Kopfverletzungen verursacht durch die Eindringlinge."

Wir verurteilen den Angriff" sagte Marcello Lamberto, Chef von Oerlikon Segment Drive Systems, welche die Eigentümer der Firma Graziano sind.

Das ist auf keinen Fall ein normaler Arbeitskonflikt, sondern eine kriminelle Tat. Die ganze Oerlikon Gruppe steht der Familie von Herrn Chaudhary in diesem schlimmen Moment bei."

Die Polizei sagt, sie hätten 136 Leute wegen dem Ereignis verhaftet. (AFP) [Link] [Cache]
OSTBLOG: Breite Solidarität zu Prozessauftakt
09/24/2008 11:59 AM

Zahlreiche PolitikerInnen, SchriftstellerInnen und WissenschaftlerInnen sowie politische Initiativen haben kurz vor Prozessbeginn in einer gemeinsamen Erklärung ihre Solidarität mit den drei Angeklagten bekundet, gegen die ab Morgen vor dem Berliner Kammergericht verhandelt wird. Ihnen wird ein Brandanschlag auf Bundeswehr-LKWs in Brandenburg/Havel vorgeworfen und die Mitgliedschaft in der militanten gruppe (mg).

[Link] [Cache]
Freie ArbeiterInnen Union: Neues Syndikat aufgenommen
09/24/2008 11:24 AM
Auf dem Regionaltreffen West, am 14.09.08 in Aachen, wurde das "Allgemeine Syndikat Solingen" in die FAU aufgenommen. Wenn ihr im Großraum Solingen lebt oder arbeitet und Kontakt mit der FAU-IAA aufnehmen wollt, dann besucht doch einfach die Homepage der FAU Solingen oder schreibt ihnen eine Mail (fausg_at_fau_dot_org) Über die FAU Solingen könnt ihr auch Kontakt zur FAU Wuppertal in Gründung aufnehmen. Rudolf Mühland, für die ReKo-West[Link] [Cache]
Kreuzberg: Ende der Nischen
09/24/2008 11:10 AM

Gerade erst wurde eine Studie über die großflächigen Mietsteigerungen und kleinräumigen Aufwertungstendenzen in Kreuzberg veröffentlicht, nun drängt sich die Realität der Aufwertung ins Rampenlicht. Einer der letzten Nischen des preiswerten Wohnens in Kreuzberg droht die Zwangsversteigerung. Die Bewohner/innen der Reichenberger Straße 114 befürchten die Kündigung ihrer bisherigen Nutzungsverträge und eine Vertreibung aus dem Haus. Die Zwangsversteigerung findet am am 14.10.2008 um 9:00 Uhr im Saal I/144 in der Möckernstraße 130 statt.

Mehr informationen zum Hintergrund des Konfliktes:

Die Mieter der Fabriketagen haben Verträge, die Anfang beziehungsweise Mitte der 90er Jahre mit dem damaligen Vermieter abgeschlossen wurden. Eine Partei hat einen Gewerbemietvertrag, der Rest Nutzungsverträge. Die Miete ist mit 50 Euro pro Etage eher symbolisch - allerdings ist das Haus auch in einem sehr schlechten Zustand, und die Miete wurde daher zum Teil mit dem Segen der alten Hausverwaltung gemindert. Seit 1999 ist die Format-Hausverwaltung für das Haus zuständig. Seitdem, so sagen die Bewohner, werde auf Schadensmeldungen prinzipiell nicht reagiert. “Wir müssen alles selber machen, sogar das kaputte Dach haben wir auf eigene Kosten repariert”, erzählt ein Mieter. Das gesamte Haus gehört der “Brauner Eigenheim und Grundstücks KG”, Anteilseigner ist der Filmproduzent Artur Brauner. (Mietermagazin)

Die Firma Format, die das Gebäude im Auftrag der Brauner Eigenheim und Grundstücks KG verwaltet, zeigt zwar keinerlei Initiative, wenn es um Reparaturen geht. Doch ihre Versuche, die Mieter/innen vor die Tür zu setzen und dabei sämtliche Mieterrechte zu ignorieren, scheinen durchaus von Format zu sein. Lange haben die Mieter/innen versucht, den Streit gütig zu regeln. Erst als die Hausverwaltung darauf nicht einging und der Streit eskalierte, gingen sie Ende November an die Öffentlichkeit und listeten die Maßnahmen auf, mit denen sie vertrieben werden sollen. Zum 01.02.2005 wurden die Wohnungen in der ersten und dritten Etage des zweiten Hinterhauses gekündigt. Doch die Kündigungen erlangten keine Rechtswirksamkeit, weil die Personen gegen die die Kündigungen ausgesprochen wurden, schon lange nicht mehr im Haus wohnten. Ende Mai wurden dann sämtliche Mieter/innen von der Hausverwaltung schriftlich aufgefordert, ihre Wohnungen zum 01.06.2005 zu verlassen. Die Mieter/innen reagierten darauf ebenfalls nicht. “Die Kündigungsschreiben waren so verfasst, als gäbe es gar kein Mietrecht. Außerdem haben nicht mal alle Etagen das Schreiben zugestellt bekommen”, erklärte eine Bewohnerin.

Am 20.09.2005 wurde die Wasserversorgung für das zweite Hinterhaus unterbrochen. Die Leitung war an einer Stelle angeschnitten, sodass das Wasser in den Keller lief. Die Mieter/innen hatten die defekte Wasserleitung sogleich auf eigene Kosten repariert. Damit hatten sie bekanntlich Erfahrung.

Am 21.11.2005 hatte die Hausverwaltung angekündigt, die Mieter/innen aus ihren Wohnungen zu werfen. Die Presse wurde informiert, doch der angekündigte Besuch blieb aus. Nach ihren Erfahrungen der letzten Monate sind die Mieter/innen allerdings sicher, dass der nächste Vorstoß von Format nicht lange auf sich warten lassen dürfte. “Mich erinnert das Gebaren dieser Firma an üble Entmietungsaktionen wie sie in den 1980er Jahren in Berlin bekannt waren”, erklärt der auf Mietfragen spezialisierte Berliner Rechtsanwalt Moritz Heusinger. Gegenüber dem MieterEcho bezeichnet er das Verhalten der Hausverwaltung als juristisch völlig unhaltbar. Obwohl es nachweislich Verträge für einen Großteil der Wohnungen in dem Haus gibt, tut die Verwaltung so, als existierten diese Verträge nicht. (MieterEcho)

Die nun angekündigte Zwangsversteigerung wird die bisherigen Entmietungsversuche nicht beenden, denn es ist kaum anzunehmen, dass sich ein Käufer oder eine Käuferin findet, der oder die sich auf die bestehenden Nutzungsbedingungen einlassen wird. Dass die Reichenberger Str. 114 in unmittelbarer Nähe zu den umstrittenen Car-Lofts liegt, wird die Erwartungshaltung der neuen Eigentümer wohl zusätzlich anregen.

[Link] [Cache]
ad sinistram: Unseren täglichen Hitler gib uns heute
09/24/2008 10:22 AM
[Link] [Cache]
KAMPF UM PAKISTANS ATOMWAFFEN: Der merkwürdige Tod von Benazir Bhutto
09/24/2008 10:08 AM

Im ersten Teil unserer Artikelreihe ging es um die Zerstörung des Marriott-Hotels am 20.September in Islamabad.

Um die Vorgänge in Pakistan allerdings insgesamt eingehend zu beleuchten, ist es notwendig, ein bis heute ungeklärtes Ereigniss vom letzten Dezember wieder ins Rampenlicht des Theatre of War zu rücken:

das Attentat auf Benazir Bhutto, besser: das Verschwinden der ex-Frau des jetzigen Präsidenten und Befugten über die Atomwaffen Pakistans: Asif Ali Zardari .

DER 27.DEZEMBER 2007

Laut der Aussage der heutigen pakistanischen Informationsministerin Sherry Rehman passiert an jenem Tag folgendes:

“Ich habe ihre Wunden gesehen. Eine Kugel ist hinten im Kopf eingeschlagen und vorne wieder ausgetreten. Benazir hat so stark geblutet, dass wir sie in ein anderes Auto legen mussten, in mein Auto. Mein Auto ist auch blutverschmiert. Wenn die anderen sagen, dass sie nicht erschossen wurde, sondern dass sie sich den Kopf nach der Explosion am Autodach verletzt hat, dann ist das totaler Unsinn.”

Das heisst, laut Aussage dieser bis heute in den westlichen Medien merkwürdig untererwähnten, grazilen und westlich-elegant auftretenden Frau (welcher im übrigen in Pakistan ein recht enges Verhältnis zu Bhuttos Witwer, Präsident Zardari, nachgesagt wird) sass Sherry Rehman an jenem Tag nicht in ihrem Wagen, sondern in eben dem Wagen in welchem Benazir Bhutto laut ihrer Aussage von hinten in den Kopf geschossen wurde. Aber anschliessend hätte Bhutto so stark geblutet, dass man sie in ein anderes Auto legen musste. Welches deshalb so voller Blut von Bhutto ist.

Die Kugel trat laut Rehmans Aussage vorne im Gesicht wieder aus. Ins Krankenhaus wurde also ein Frauenleichnam ohne Gesicht eingeliefert. Der Ehemann Bhuttos, der heutige Präsident Asif Ali Zardari, verweigerte eine Obduktion der Leiche.

Auch in folgendem Interview bezeugt Rehman, dass die Kugel das Gesicht der Oppositionsführerin zerschmetterte.

“Was die Regierung sagt ist völlig lächerlich, es ist wirklich gefährlicher Unsinn dass sie sich den Kopf am Hebel vom Sonnendach gestossen hat oder irgend so etwas, als ob das sie angegriffen hätte. Aber offen gesagt, es ist doch sonnenklar, es läuft auf allen pakistanischen TV-Kanälen, die Aufnahmen von dem Attentäter der klar auf sie gezielt hat mit seiner Waffe und den Schuss abgefeuert hat der durch ihren Hinterkopf ging und vorne wieder austrat. I habe die von der Kugel verursachte Wunde selbst gesehen, ich nahm Teil am Baderitual und sie verblutete an dieser Wunde.”

“What the government is saying is completely ridiculous, in fact it’s dangerous nonsense that she knocked her head against the lever of the sunroof or some such thing, as if that would attack her. But frankly, it’s very clear, it’s running on all the Pakistan TV channels, the footage of an assassin who took clear aim at her with his gun and fired the shot that went through the back of her head and came out the other. I have seen the bullet wound myself, I was part of the bathing ritual party and she bled to death from that wound.”

Aber jetzt kommt´s: laut anderen Meldungen sass Sherry Rehman gar nicht in den beiden Wagen der Bhutto-Kolonne.

In diesem Bericht eines indischen Autors auf der weltweiten Journalisten-Plattform “Now Public” wird die These aufgestellt, Bhutto sei durch Lasertechnologie getötet worden. Der Grund: die Aussage des Arztes Dr.Musaddiq Khan im Rawalpindi General Hospital. Als der die Leiche sieht, sagt er später Mitgliedern der Bhutto-Partei “Pakistans Peoples Party” (PPP), dass er so etwas noch nie gesehen habe.

Die Wunden seien nicht von Kugeln, so Dr. Khan. Teile des Gehirn seien herausgefallen gewesen, Bhutto sei bereits tot im Hospital angekommen (und nicht etwa erst dort verblutet wie von Rheman behauptet).

Desweiteren wird in diesem Bericht aber vor allem folgendes erwähnt: die Namen der Insassen von Bhuttos Fahrzeugkolonne.

In einem Wagen sollen Bhutto, Amin Fahim, Nahid Khan und Dr Safdar Abbasi gesessen sein.
Demnach sassen dann im zweiten Wagen sassen Farhatullah Babar (Bhuttos Sprecher, der zuerst noch sagt sie habe unverletzt in ihrem Wagen den Tatort verlassen), Dr Babar Awan und ihr damaliger Sicherheitsberater und heutige amtierende Innenminister Rehman Malik.

Von “Sherry Rehman” ist hier nicht die Rede.

Auch Knut Mellenthin berichtete ausführlich über die Hintergründe des merkwürdigen Attentates.

“Bhuttos Leiche wurde ohne reguläre Autopsie begraben. Nach Angaben eines Arztes aus dem Krankenhaus, in das die schwer verletzte Politikerin eingeliefert worden war, hatte der Polizeichef von Rawalpindi einer von den Ärzten geforderten Autopsie nicht zugestimmt. Unstrittig ist allerdings, dass auch Bhuttos Ehemann, Asif Ali Zardari, eine Autopsie abgelehnt hatte. “Es war eine Beleidigung für meine Frau”, sagte er auf einer Pressekonferenz, drei Tage nach dem Attentat. “Ich weiß, dass ihre gerichtsmedizinischen Untersuchungen nutzlos sind. Ich weigere mich, ihnen ihre letzten Überreste zu überlassen.”…

“Die Spitzenpolitiker von Bhuttos Volkspartei (PPP) (behaupteten) mit scheinbar absoluter Gewissheit, dass die Drahtzieher des Anschlags im Staatsapparat, insbesondere in Kreisen des Geheimdienstes ISI und des Militärs, zu suchen seien. Die Hinweise auf al-Kaida seien nur ein Ablenkungsmanöver. Aber es zeichnet sich auch eine dritte Möglichkeit ab: die Verwicklung von Teilen der PPP-Führung in die Planung und Ausführung der Tat. Ein Leibwächter von Frau Bhutto ist untergetaucht, nachdem ein Video veröffentlicht wurde, das sein “verdächtiges” Verhalten kurz vor dem Anschlag zeigt. Rätsel gibt auch die Rolle des Sicherheitsberaters der Politikerin, Rehman Malik, auf: Er verließ vor dem Attentat den Kundgebungsplatz und gab etwas später die Falschmeldung aus, Bhutto habe den Anschlag unverletzt überlebt.”

Laut diesem Bericht hat de facto-Innenminister Malik (nominell hat dieses Amt Premierminister Yousaf Raza Gillani ebenfalls inne) also den Ort des Geschehens vor dem Attentat verlassen.
Dabei behauptet Malik bis heute, Bhutto habe sich den Kopf am Autodach gestossen. Anfangs hatte er jedoch auch behauptet, Bhutto sei bereits beim Einsteigen in ihr Fahrzeug erschossen wurden.

Über die Figur dieses Innenministers, und seine Rolle in der Vergangenheit und Gegenwart Pakistans, wird noch ausführlich zu reden sein. Von ihm jedenfalls stammt die Behauptung die gesamte pakistanische Führung, mit seinem Chef, dem Premierminister Jussuf Raza Gilani und dem Präsidenten Asif Ali Zardari, sei am 20. während des Attentats auf das Marriott-Hotel nur knapp dem Tod entgangen, da beide Politiker am Samstag in dem Hotel gemeinsam hätten essen wollen. Im letzten Moment, so Malik, wäre das Essen jedoch in das Haus des Regierungschefs verlegt worden. Diese Entscheidung jedoch sei - aus nicht näher erklärten Gründen - geheim gehalten worden.

Nun zu den Aufnahmen vom Attentat. Sie belegen keineswegs, dass Bhutto erschossen wurde, geschweige denn dass sie sich den Kopf zu Tode gestossen hätte.

Diese Aufnahme von dem angeblichen Schützen, welcher sich mit einer Handfeuerwaffe von der Seite nähert, muss mit Vorwissen geschehen sein. Kurz (rechts im Bild) bevor die Hand des Schützen auftaucht, schwenkt die Kamera nach rechts. Ohne diesen Schwenk wäre die Hand des Schützen nicht zu sehen gewesen. Die Aufnahme diente nachher in den Medien quasi als Beweis für den Ablauf der Aktion. (Video)

In folgendem Video wiederum ist zu sehen, wie Bhutto einfach mit dem Kopf im Auto verschwindet während noch zu sehen ist, wie sich jemand am Autodach festhält und keine erkennbare Reaktion zeigt. Bei Schüssen auf sie hätte diese Person - die sich auf der dem Schützen entgegengesetzten Seite festhielt - aber eigentlich eine Reaktion zeigen müssen, wenn die Schusswaffe echte Munition verwendet hätte. Gerade wenn Bhutto getroffen worden wäre, hätte diese Person zumindest irgendeine instinktive Reaktion zeigen müssen - durch die vorbeizischenden Kugeln, nicht nur das Geräusch der Schusswaffe.

Hier folgend soll man den Beweis sehen, dass sie erschossen wird, weil sich ihr Schal (angeblich durch den einschlagenden Schuss) bewegt. Der bewegt sich aber in Richtung des angeblichen Schützen, aus welcher ja der Schuss gekommen sein soll. Das ist unmöglich.

Auch ist hier nicht zu sehen, dass praktisch Bhuttos gesamtes Gesicht (wie von der angeblich im Auto anwesenden heutigen Informationsministerin Rehman behauptet) oder der gesamte Kopf (wie vom Hospital-Arzt Dr.Musaddiq Khan berichtet) zerschmettert worden sein soll. Auch auf der vorhergehenden Aufnahme ist dies nicht zu sehen.

Vielmehr hat man nicht den Eindruck sie fällt zielgenau in die Öffnung des Türdaches ihres gepanzerten Wagens, sondern sie duckt sich hinein.

Aufnahmen aus dem Krankenhaus, dazwischengenschnitten bereits die Aufnahme einer Waffe auf einem blutigen Boden, unversehrt und nicht blutverschmiert. Mehr als skurril.

Die Tatsache, dass der damalige Präsident Musharraf am 15.Dezember seiner alten Feindin Bhutto den Posten der Premierministerin angeboten hatte (nachdem er wie gesagt sich als Präsident die Kontrolle über die Atomwaffen sicherte), bewertete Radio Utopie damals folgendermassen:

“Es nimmt Bhutto gewaltig Wind aus den Segeln und stärkt seine eigene Position. Würde sie tatsächlich unter ihm Premierministerin, hätte er sie elegant zu Tode umarmt.”

Angesichts der Ereignisse nur 11 Tage nach Erscheinen unseres Artikels schon reichlich seltsam, finden Sie nicht?

Im dritten Teil von KAMPF UM PAKISTANS ATOMWAFFEN: Die gemeinsame Militärkampagne von USA, Indien und Israel gegen Islamabad

[Link] [Cache]
Principiis Obsta: Schnipsel
09/24/2008 08:15 AM

Wenns gut geht, wirft sich der Unternehmer in die Brust; sein Verdienst beruht auf seinem Verdienst, und weil er das Risiko getragen hat, will er auch den Hauptanteil des Gewinnes für sich.

Wenns schief geht, sind die Umstände daran schuld. Dann muß der Staat einspringen und das Defizit decken, denn Kohlengruben, Stahlwerke und die Landwirtschaft dürfen nicht Not leiden. Und sie leiden auch keine Not, weil sie notleidend sind.

Auf alle Fälle aber kann der Unternehmer nichts dafür, er trägt die Verantwortung, und wir tragen ihn.

Um wie viel stiller ginge es in manchen Familien zu, wenn sich alle Frauen Männer kaufen könnten!

Bei einem französischen Zeitungsartikel muß man sich immer fragen: »Was will der Mann?« und: »Wer hat ihn dafür bezahlt?«

Bei einem deutschen Zeitungsartikel muß man sich fragen: »Was verschweigt er?« und; »Wer hat ihn dafür auf die Schulter geklopft?«

Mit dem Tode ist alles aus. Auch der Tod –?

Neben manchem andern sondern die Menschen auch Gesprochnes ab. Man muß das nicht gar so wichtig nehmen.

Kleine Nachricht. Die Ausreisegebühr aus den hamburger Zuchthäusern ist um 40 Mark erhöht worden.

Ist es ein Zufall, dass die Vertreter der wildesten Gewaltlehren, Nietzsche, Barrès, Sorel, keine zwanzig Kniebeugen machen konnten? Es dürfte kein Zufall sein.

Schade, dass es nicht im Himmel einen Schalter gibt, bei dem man sich erkundigen kann, wie es unten nun wirklich gewesen ist.

»Er wußte um die Geheimnisse des Seins ... « solche Wendungen sollte man auf Gummistempel schneiden und dann verbrennen.

Max Liebermann wäre auch ohne Hände ein großer Bankier geworden.

Wenn ein Mann weiß, dass die Epoche seiner stärksten Potenz nicht die ausschlaggebendste der Weltgeschichte ist –: das ist schon sehr viel.

Er war hochmütig wie der Sohn einer zweiten hamburger Familie, aber etwas gebildeter.

Dieses Mädchen ist höflich-sinnlich.

Der Schriftsteller Fülöp-Miller ist gründlich oberflächlich.

Was sagte wohl ein Wirtschaftsführer, wenn wir ihm seinen Betrieb so schilderten, wie er ihn zwei Jahre später im Prozeß schildern wird? Wenn wir also sagten: »Du weißt gar nicht, was hier vorgeht, oder du willst es nicht wissen; um dich herum wird betrogen; du bist geistig nicht auf der Höhe, fast in der Nähe des Paragraphen einundfünfzig; um dich herum wird bestochen!« Das alles darf aber erst ausgesprochen werden, wenn der Kerl tausend Unschuldige in seine Pleite hineingezogen hat.

Es gibt skeptische Ärzte und Ärzte mit Bart. Darüber darf man aber nicht vergessen: es gibt auch skeptische Patienten und solche mit Bart. Zeileis ist unter anderm ein Wunschbild seiner Kranken. Bart will Bart.

»Er lebte wie Gott in Frankreich.« Man sollte das abändern und sagen: »Er lebte wie ein deutscher Divisionskommandeur in Frankreich.«


Peter Panter
Die Weltbühne
[Link] [Cache]
Radio Utopie: Zusammenbruch ist ein verdammt großes Wort
09/24/2008 08:03 AM

Dummerweise steht die Weltwirtschaft vor oder besser mitten in der größten Krise ihrer Geschichte. Die USA haben es endgültig gerissen. Der 700 Milliarden Dollar Plan des Hank Paulson darf als gescheitert betrachtet werden, bevor er überhaupt greifen konnte. Den geschätzen Kosten von vermutlich 10.400 Milliarden Dollar gegenübergestellt war Paulsons Betrag von Anfang an ein Witz.

Allerdings war auch die von vielen geteilte Einschätzung das sich Merkel und die anderen G7 Chefs mit in den sinkenden Kahn ziehen lassen, offensichtlich falsch.

Merkel scheint die USA schon so schwach einzuschätzen, dass sie nicht mehr bereit ist den Befehlen Bushs bedingungslos zu gehorchen und Bush hat zur Zeit nichts was er ihr und den anderen bieten könnte. Er ist eine “lame duck” und sein wahrscheinlichster Nachfolger John McCain wird zur Zeit von vielen Analysten nur als Trittbrett für Sarah Palin gesehen, die ihre Rolle als Redneck sehr überzeugend ausfüllt.

Auch wenn ein paar Intellektuelle sie für zu unbedarft halten, ist sie eher der geeignete Bush Ersatz als McCain, der ja sogar schon einmal ansatzweise selbst gedacht haben soll. Die republikanischen Befehlsstrukturen sind aber mittlerweile auf die Bush und Co. als Präsidenten eingeschworen, weil diese sich so leicht führen lassen. Dumm und so ingnorant dass auch hoffnungslose Positionen noch mit einem Lächeln vertreten werden.

Bush muss ja genauso wenig regieren wie es sein Vater tat oder wie es McCain und Palin dürften. Zum regieren haben die USA die großen ThinkTanks und Lobbyorganisationen. Wenn sich die G7 Staaten also dafür entscheiden, die USA mit deren Finanzmarktproblem alleine zu lassen, dann geht es nicht etwa um regieren sondern um die Machtfrage. Unterstützt Merkel die offizielle Verstaatlichung der Bankenschulden, brennt in Deutschland die Luft. Sie würde das politisch nicht überleben.

Sarkozy könnte es überleben, aber es würde Aufstände geben. England hat kein Geld übrig und Japan wahrscheinlich auch nicht. Die USA stehen alleine da. Diese Situation ist neu und für die USA sehr bedrohlich. Der Versuch sich mit schnellen Siegen im Irak, in Afghanistan und vermutlich auch einem geplanten Sieg im Iran zu sanieren, darf als gescheitert angesehen werden.

Der Krieg in Afghanistan ist verloren, der gerade erst gegen Pakistan begonnene Krieg wird ebenfalls in einem Desaster enden, genau wie es der versuchte Krieg gegen Russland in Georgien schon getan hat. Plötzlich gelten nicht mehr die amerikanischen Allmachtsfantasien, sondern nur noch die harte Realität.

Die ist relativ einfach zu beschreiben. Die Staatsverschuldung der USA beträgt mehr als 350 % des Bruttosozialproduktes. Zwar darf man Banken und auch solch seltsame Konstruktionen wie die MLP nicht mehr shorten, was die Wahrheit aber nur langsamer ans Tageslicht kommen lässt, aber man darf den Dollar shorten und genau das macht zur Zeit alle Welt. Man macht es massiv und wenn man die drohenden Verluste die jetzt aus der Übername der faulen Papiere kommen werden dazurechnet, wohl auch zu recht.

Rechnet man dazu, das quasi “normale” Defizit der USA hinzu, das für 2008 wohl 500 Milliarden Dollar betragen dürfte und sich bei gleichbleibender Entwicklung bis 2010 wohl verdoppelt haben dürfte dazu, dann wird es schon sehr eng, ohne das man das Außenhandelsdefizit von mal eben 720 Milliarden Dollar erwähnen muss.

Die USA und damit der Dollar sind erledigt. Pleite. Konkurs. Fertig mit dieser Welt. Wer heute sein Geld in US-Staatsanleihen angelegt hat, verliert bereits Geld. Die meisten wissen nur nicht wie viel, weil es keine verlässilichen Zahlen zur Inflation gibt. Aber selbst China muss sich schützen und muss versuchen die Bündel von Staatsanleihen die sie und Japan da rumliegen haben zu shorten. Wer als letzter noch durch die Tür kommt hat gewonnen. Wer nicht mehr durchkommt ist selbst erledigt.

Das ist kein Umfeld für steigende Aktienkurse. Eher das Gegenteil ist der Fall. Paulson konnte mit angekündigten 700 Milliarden Dollar nur ein Strohfeuer für einen Tag veranstalten. Gleichzeitig ging der Ölpreis in Dollar um 12 Prozent nach oben. Wer sich für Charttechnik interessiert, mit der man allerdings alles und auch dessen Gegenteil darstellen kann, wird es interessant finden, dass der S&P 500 in seinem gleitenden Zehn-Monatsdurchschnitt der vergangenen zehn Jahre aktuell die Tiefstände der anderen Krisenzeiten erreicht hat.

Die Beobachtungen, die sich daraus nun ableiten lassen, sind nicht besonders erfreulich: Seit 1910 gab es nur vier Perioden, da sich der S&P 500 in der Nähe dieses sehr langfristigen gleitenden Durchschnitts aufgehalten hat. Alle bisherigen „Ausflüge" waren gekennzeichnet von weltweiten Verwerfungen und schwersten Turbulenzen an den Kapitalmärkten.

Die erste Phase von 1913 bis 1924 war geprägt vom Ersten Weltkrieg. Der Weltwirtschaft bescherte diese Zeit vier schwere Rezessionen unmittelbar hintereinander. Zwei davon (1913-1914 und 1920-1921) dauerten jeweils mehr als zwei Jahre.

In die zweite Phase fielen die Weltwirtschaftskrise und der Zweite Weltkrieg.

Anschließend dauerte es eine ganze Generation, bis der Indikator in der Phase der galoppierenden Inflation während der 1970er Jahre erneut die Null-Linie erreichte. Was harmlos klingt, das war aus Anlegersicht die schlimmste aller Welten: Stagflation, steigende Preise bei stagnierendem Wirtschaftswachstum also, hatten dazu geführt, dass gegen Ende der Periode in den Massenmedien der „Tod der Aktienanlage" ausgerufen wurde.

Zu keinem Zeitpunkt waren allerdings die Staatsschulden der USA, die Verbindlichkeiten der Wirtschaft und Verbraucher so groß wie heute. Eine Lösung wie in der Vergangenheit wird es nicht geben, weil sie einfach niemand mehr finanzieren kann. Es wurde viel zu viel Geld ohne jeden Gegenwert geschaffen. Vor allem in den USA, aber natürlich auch in Europa und Asien.

Dieses Geld bedeutet überall Inflation. Besonders hart trifft diese Inflation die deutschen Arbeitnehmer, weil in Deutschland nichts ohne Übertreibung gemacht werden kann. Selbst die Religion des Neoliberalismus musste bis zur letzten Gemeinheit in die Praxis umgesetzt werden. Die Folge war ein ständiges Absinken der Reallöhne, das die Konsumfähigkeit der deutschen Bevölkerung auf historische Tiefststände drückte und reale Armut bei Vollzeitarbeit erzeugte.

Andere Länder haben noch eine funktionierende Binnenwirtschaft, Deutschland ist nur auf Export orientiert und gewissenlose Arbeitgeberverbände haben zusammen mit faulen oder gekauften Gewerkschaftlern diesen Missstand festgeschrieben. Das bedeutet, das beim jetzigen Konjunkturabsturz selbstverständlich kein Anspringen einer Binnenkonjunktur helfen könnte, selbst wenn die Unternehmen auf Gewinne aus Umsatz verzichten würden. Es ist einfach kein Geld da.

Arbeitsplätze werden in immer schnellerem Tempo in Zeit- oder besser Sklavenarbeit zu Niedrigstlöhnen umgewandelt. Die Langzeitlosen sind vollständig vom Leben in der Gesellschaft ausgeschlossen. Die Reichen zahlen insgesamt weniger als ein Zehntel des Staatshaushaltes, behalten aber 90 Prozent der Gewinne. Damit ist der Staat in der Krise nicht mehr handlungsfähig.

Natürlich könnte der Staat für Steuergerechtigkeit unter Einbeziehung der Konsumsteuern sorgen und auch die Lasten für Kinder, Alte und Kranke gerecht verteilen, aber das ist mit dem deutschen Staat nicht zu machen, weil sich die Politik in aller Breite an das Kapital verkauft hat und nur noch auf Aufsichtsratsmandate und Sonderzahlungen schielt.

Neben den fundamentalen Krisenmerkmalen wird die deutsche Krise also auch noch durch die totale Ausweglosigkeit verschärft. Selbst wenn der Staat von Konjunkturprogrammen spricht, denkt er nur daran das Großkapital noch stärker zu subventionieren und die Armen ersatzweise noch ärmer zu machen. Das bedeutet, das deutsche Aktien in fataler Weise überbewertet sind, weil die Binnenwirtschaft als Stütze fehlt.

Für die Banken in Deutschland und die Versicherungen heißt das, dass in sehr hohem Maße Abschreibungsbedarf entstehen wird. Lebensversicherungen werden Mühe haben das eingezahlte Kapital zu bewahren von einer Rendite dürfte schon bald keine Rede mehr sein. Damit sind in Deutschland aber weitere Kredite und Hypotheken in Gefahr die zusätzlich mit Aktien und Lebensversicherungen besichert waren. Die Katze beißt sich selbst in den Schwanz.

Ein Ausweg liegt nur in einem schnellen und harten Wechsel des Systems. Dies wird nicht ohne eine Revolution gehen, da es keine Möglichkeit gibt die herrschende Politklasse durch Wahlen loszuwerden. Die existierenden Parteien haben Deutschland und die Menschen in Deutschland fest im Würgegriff. Andererseits gab es in Deutschland noch keine erfolgreiche Revolution. Aber vielleicht hat der Herbst 89 da etwas geändert.

Quelle Duckhome

[Link] [Cache]
BooCompany: Fuji innerhalb Siemens bald Futschi! (BOO)
09/24/2008 08:01 AM
Siemens möchte sich von weiteren Konzernteilen trennen - die nächste Sparte sind die Consumer-Rechner[Link] [Cache]
Oeffinger Freidenker: Fundstücke 24.09.2008, 7.05 Uhr
09/24/2008 07:51 AM
Zumwinkel will nicht mehr am Pranger stehen
SZ - "Weltweit" habe Zumwinkel, dessen Millionen-Versteck bei der LGT-Bank in Liechtenstein im Februar publik geworden war, am Pranger gestanden. Der Anwalt listet in dem vierseitigen Brief die Namen der Bundespolitiker auf, die sich über den angeblichen "Sozial-Schmarotzer" empört hatten. Feigen weist darauf hin, dass das ZDF morgens live bei der Hausdurchsuchung dabei war und appelliert an die Justiz, "zu erwägen", auf eine Hauptverhandlung gegen den früheren Postchef zu verzichten.
Anmerkung: Nur verständlich, aber es wäre ein unrechtmäßiges Freikommen. Genau die gleiche Argumentation hätten die U-Bahnschläger seinerzeit auch bringen können, aber die wären nur ausgelacht worden. Gleiches Recht muss für alle gelten, auch wenn sie Multimillionäre sind.
----
Was das Kapital darf
FR - Regulierung ist urplötzlich wieder schick. Die Kanzlerin will die Finanzmärkte an die Kandare nehmen, das EU-Parlament möchte den Hedgefonds und den Finanzinvestoren an den Kragen, und die britische Regierung würde am liebsten die hohen Boni der Banker verbieten. Leerverkäufe, also Wetten auf fallende Aktienkurse, sind über das Wochenende von den westlichen Staaten schon mal im Handstreich untersagt worden. All dies ist kein Wunder angesichts des kompletten Versagens fast vollkommen freier Kapitalmärkte. Doch die Regulierungsvorschläge greifen viel zu kurz.
----
Hände hoch für Ypsilanti
FR - Am nächsten Dienstag könnte die SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti ein bisschen schlauer sein. Dann weiß sie, ob die Fraktionen von SPD, Grünen und Linken wirklich bereit sind, sie im November zur Ministerpräsidentin zu wählen.Alle drei Fraktionen beschlossen gestern, in der nächsten Woche geheime Probeabstimmungen zu machen. SPD-Sprecher Gert-Uwe Mende sagte, die Fraktion gebe damit ein Signal, ob sie bei Zustimmung eines SPD-Parteitags und bei erfolgreichen Koalitionsverhandlungen zur Wahl Ypsilantis mit den Linken bereit sei.
----
Das Casino kracht zusammen. Croupière Merkel flüchtet sich durch den Hinterausgang.
NDS - Angela Merkel beschuldigt die US-Regierung der Mitschuld an der Finanzkrise. Sie und die britische Regierung seien nicht bereit gewesen, die notwendige Regulierung mitzumachen. Die Kritik an den USA und Großbritannien ist sicher berechtigt. Aber: Da versucht sich jemand aus der Verantwortung zu stehlen, die im Spiel bisher mitgemacht hat und dieses sogar intensivieren wollte.
----[Link] [Cache]
Kauftipp: Lerntelefon "Winnie Puh"
09/24/2008 05:35 AM
Da Jochen mir zusicherte, über JEDES Thema schreiben zu dürfen, gehe ich mal in eine ganz andere Richtung. Ich werde hier von unseren Erfahrungen mit eben diesem Telefon der Firma VTech berichten, eure Kiddies werden es sicherlich auch lieben!

Meine Tochter ist 2Jahre alt und hat bisher noch kein "elektronisches" Spielzeug.Ich war auch etwas skeptisch, da ich in manchem Geschäft schon schlechte Erfahrungen mit der Art Spielzeug gemacht hatte. Ich glaube, das kennt fast jeder. Man steht vor dem Regal, drückt nichtsahnend auf einen Knopf und zuckt dann heftig zusammen, weil dieses Teil in einer Lautstärke los trötet, dass einem fast die Trommelfelle reißen…..

Dennoch wagte ich es und bestellte es für rund 30€.

Bildquelle: amazon

Auf der Verpackung heisst es:
Mit Winnie Puuhs Lerntelefon erlebt ihr Kind einzigartigen Lernspiel-Spaß! Durch das interaktive Spielen lernt es Zahlen, Farben, Wörter und trainiert das logische Denken. Interaktive, blinkende Tasten, freundliche Sätze, schöne Kindermelodien und das kindgerechte Design versprechem Ihrem Kind viel Freude beim Lernen!


Zu den Funktionen:

Zahlenknöpfe:

Damit es etwas übersichtlicher bleibt, schreibe ich es mal als Liste.

1: Kopf von Puuh Bär, Melodie: Weißt du, wie viel Sternlein stehen…..

2.: Kopf von Tigger: Summ, summ, summ, Bienchen summ herum

3.: Kopf von Ferkel: ich kenne diese Melodie leider nicht….

4.: Kopf von Känga: meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

5.: Kopf von I-A: mir unbekannt

6.: Kopf von Eule: mir unbekannt

7.: Kopf von Gofa: Meister Jakob

8.: Kopf von Ruuh: Old Mac Donald had a farm

9.: Kopf von Rabbit: Happy Birthday

0.: ein kleiner Vogel: Kuckuk, kuckuk, ruft´s aus dem Wald

Die Melodien spielen dann aber nicht die ganze Zeit, das Telefon hat sozusagen noch eine „Grundmelodie", ganz ruhig ist es also nie. Nach längerer Pause wird das Kind immer mal wieder aufgefordert, weiterzumachen. Alles von Winnie Puuhs freundlicher Stimme.

Die 3 Spielmodi:

Lernen & suchen: Liegt der Hörer auf, lernt das Kind die Zahlen bzw. Formen dadurch kennen, dass es ihm gesagt wird, um was es sich handelt. Nimmt man den Hörer ab, kommt die Aufforderung zum Suchen. Winnie Puuh sagt dann: „Komm, wir suchen. Wo bin ich, die Zahl xy, ein blaues Dreieck etc."

Drückt das Kind die falsche Taste, ertönt ein gewisses Geräusch und Winnie sagt: „Hubs, das ist XY. Versuch´s nochmal." Bei der richtigen Taste ertönt ein anderes Geräusch (ähnlich einem Akkord auf einer Harfe), Winnie lacht und ruft: „Super!"

Telefonieren: Hier spielt es keine Rolle, ob der Hörer aufliegt oder nicht. Hier kommt die Aufforderung: „Komm, wir rufen unsere Freunde an. Ich möchte mit xy sprechen. Rufst du ihn/sie an?" Drückt das Kind die falsche Taste, ertönt wieder das bekannte Signal und das Kind wird erneut aufgefordert. Nach drei Fehlversuchen lacht Winnie Puh und sagt: „Die Lösung ist: xy hat die Zahl xy" und die entsprechende Taste blinkt rot. Wird die richtige Taste gedrückt, ertönt wieder das entsprechende Geräusch und Winnie sagt: „Oooh, danke schön. Hallo xy." Dann geht es weiter.


Merken: Bei diesem Spiel nennt Winnie Puh einige Namen (zunächst drei) der abgebildeten Charaktere und die Taste leuchtet jeweils auf. Dann soll das Kind die Tasten in der richtigen Reihenfolge drücken. Schafft es die ersten drei Namen, wird es natürlich erst gelobt, dann werden vier Namen genannt (die ersten drei um einen erweitert). Das wird dann in gleicher Art und Weise bis neun hochgesteigert. (Ich hab´s selbst getestet! *g*) Hat man alle geschafft, fängt es wieder bei drei Namen an. Drückt das Kind eine falsche Taste, wird es zur Wiederholung aufgefordert. Vorher wird ihm die Reihenfolge nochmal anhand der aufleuchtenden Tasten und der vorgesagten Namen vorgegeben. Nach drei Fehlversuchen wird dem Kind die Lösung genannt/gezeigt.

Schaltet man das Telefon durch Drücken der Bienentaste aus, verabschiedet sie Winnie Puh mit: „Tschüss, komm bald wieder!"



Fazit:
Insgesamt bin ich doch angenehm überrascht worden. Die Versprechungen auf der Verpackung werden gehalten, die Lautstärke ist erträglich. Man hat wirklich das Gefühl, dass es von Pädagogen getestet wurde (wie auf der Packung hingewiesen wird). Durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen geht der Spielspaß vielleicht nicht so schnell verloren. Auf jeden Fall hat es einen hohen Suchtfaktor ;-) Außerdem scheint es ziemlich robust zu sein, es hat schon so manchen „Crash" schadlos überstanden.

Was mir nicht so gut gefällt: die Telefonschnur ist zu kurz. Sobald meine Tochter den Hörer aufnimmt, um zu „telefonieren", wird das ganze Telefon hochgerissen. Auch wenn man die Anweisungen von Winnie Puh nicht über den Hörer erhält, möchte ich dafür einen Punkt abziehen.

Aber insgesamt: EMPFEHLENSWERT!


[Link] [Cache]
Duckhome: Zusammenbruch ist ein verdammt großes Wort
09/24/2008 05:35 AM

Dummerweise steht die Weltwirtschaft vor oder besser mitten in der größten Krise ihrer Geschichte. Die USA haben es endgültig gerissen. Der 700 Milliarden Dollar Plan des Hank Paulson darf als gescheitert betrachtet werden, bevor er überhaupt greifen konnte. Den geschätzen Kosten von vermutlich 10.400 Milliarden Dollar gegenübergestellt war Paulsons Betrag von Anfang an ein Witz.

Allerdings war auch die von vielen geteilte Einschätzung das sich Merkel und die anderen G7 Chefs mit in den sinkenden Kahn ziehen lassen, offensichtlich falsch.

Merkel scheint die USA schon so schwach einzuschätzen, dass sie nicht mehr bereit ist den Befehlen Bushs bedingungslos zu gehorchen und Bush hat zur Zeit nichts was er ihr und den anderen bieten könnte. Er ist eine "lame duck" und sein wahrscheinlichster Nachfolger John McCain wird zur Zeit von vielen Analysten nur als Trittbrett für Sarah Palin gesehen, die ihre Rolle als Redneck sehr überzeugend ausfüllt.

Auch wenn ein paar Intellektuelle sie für zu unbedarft halten, ist sie eher der geeignete Bush Ersatz als McCain, der ja sogar schon einmal ansatzweise selbst gedacht haben soll. Die republikanischen Befehlsstrukturen sind aber mittlerweile auf die Bush und Co. als Präsidenten eingeschworen, weil diese sich so leicht führen lassen. Dumm und so ingnorant dass auch hoffnungslose Positionen noch mit einem Lächeln vertreten werden.

Bush muss ja genauso wenig regieren wie es sein Vater tat oder wie es McCain und Palin dürften. Zum regieren haben die USA die großen ThinkTanks und Lobbyorganisationen. Wenn sich die G7 Staaten also dafür entscheiden, die USA mit deren Finanzmarktproblem alleine zu lassen, dann geht es nicht etwa um regieren sondern um die Machtfrage. Unterstützt Merkel die offizielle Verstaatlichung der Bankenschulden, brennt in Deutschland die Luft. Sie würde das politisch nicht überleben.

Sarkozy könnte es überleben, aber es würde Aufstände geben. England hat kein Geld übrig und Japan wahrscheinlich auch nicht. Die USA stehen alleine da. Diese Situation ist neu und für die USA sehr bedrohlich. Der Versuch sich mit schnellen Siegen im Irak, in Afghanistan und vermutlich auch einem geplanten Sieg im Iran zu sanieren, darf als gescheitert angesehen werden.

Der Krieg in Afghanistan ist verloren, der gerade erst gegen Pakistan begonnene Krieg wird ebenfalls in einem Desaster enden, genau wie es der versuchte Krieg gegen Russland in Georgien schon getan hat. Plötzlich gelten nicht mehr die amerikanischen Allmachtsfantasien, sondern nur noch die harte Realität.

Die ist relativ einfach zu beschreiben. Die Staatsverschuldung der USA beträgt mehr als 350 % des Bruttosozialproduktes. Zwar darf man Banken und auch solch seltsame Konstruktionen wie die MLP nicht mehr shorten, was die Wahrheit aber nur langsamer ans Tageslicht kommen lässt, aber man darf den Dollar shorten und genau das macht zur Zeit alle Welt. Man macht es massiv und wenn man die drohenden Verluste die jetzt aus der Übername der faulen Papiere kommen werden dazurechnet, wohl auch zu recht.

Rechnet man dazu, das quasi "normale" Defizit der USA hinzu, das für 2008 wohl 500 Milliarden Dollar betragen dürfte und sich bei gleichbleibender Entwicklung bis 2010 wohl verdoppelt haben dürfte dazu, dann wird es schon sehr eng, ohne das man das Außenhandelsdefizit von mal eben 720 Milliarden Dollar erwähnen muss.

Die USA und damit der Dollar sind erledigt. Pleite. Konkurs. Fertig mit dieser Welt. Wer heute sein Geld in US-Staatsanleihen angelegt hat, verliert bereits Geld. Die meisten wissen nur nicht wie viel, weil es keine verlässilichen Zahlen zur Inflation gibt. Aber selbst China muss sich schützen und muss versuchen die Bündel von Staatsanleihen die sie und Japan da rumliegen haben zu shorten. Wer als letzter noch durch die Tür kommt hat gewonnen. Wer nicht mehr durchkommt ist selbst erledigt.

Das ist kein Umfeld für steigende Aktienkurse. Eher das Gegenteil ist der Fall. Paulson konnte mit angekündigten 700 Milliarden Dollar nur ein Strohfeuer für einen Tag veranstalten. Gleichzeitig ging der Ölpreis in Dollar um 12 Prozent nach oben. Wer sich für Charttechnik interessiert, mit der man allerdings alles und auch dessen Gegenteil darstellen kann, wird es interessant finden, dass der S&P 500 in seinem gleitenden Zehn-Monatsdurchschnitt der vergangenen zehn Jahre aktuell die Tiefstände der anderen Krisenzeiten erreicht hat.

Die Beobachtungen, die sich daraus nun ableiten lassen, sind nicht besonders erfreulich: Seit 1910 gab es nur vier Perioden, da sich der S&P 500 in der Nähe dieses sehr langfristigen gleitenden Durchschnitts aufgehalten hat. Alle bisherigen „Ausflüge" waren gekennzeichnet von weltweiten Verwerfungen und schwersten Turbulenzen an den Kapitalmärkten.

Die erste Phase von 1913 bis 1924 war geprägt vom Ersten Weltkrieg. Der Weltwirtschaft bescherte diese Zeit vier schwere Rezessionen unmittelbar hintereinander. Zwei davon (1913-1914 und 1920-1921) dauerten jeweils mehr als zwei Jahre.

In die zweite Phase fielen die Weltwirtschaftskrise und der Zweite Weltkrieg.

Anschließend dauerte es eine ganze Generation, bis der Indikator in der Phase der galoppierenden Inflation während der 1970er Jahre erneut die Null-Linie erreichte. Was harmlos klingt, das war aus Anlegersicht die schlimmste aller Welten: Stagflation, steigende Preise bei stagnierendem Wirtschaftswachstum also, hatten dazu geführt, dass gegen Ende der Periode in den Massenmedien der „Tod der Aktienanlage" ausgerufen wurde.


Zu keinem Zeitpunkt waren allerdings die Staatsschulden der USA, die Verbindlichkeiten der Wirtschaft und Verbraucher so groß wie heute. Eine Lösung wie in der Vergangenheit wird es nicht geben, weil sie einfach niemand mehr finanzieren kann. Es wurde viel zu viel Geld ohne jeden Gegenwert geschaffen. Vor allem in den USA, aber natürlich auch in Europa und Asien.

Dieses Geld bedeutet überall Inflation. Besonders hart trifft diese Inflation die deutschen Arbeitnehmer, weil in Deutschland nichts ohne Übertreibung gemacht werden kann. Selbst die Religion des Neoliberalismus musste bis zur letzten Gemeinheit in die Praxis umgesetzt werden. Die Folge war ein ständiges Absinken der Reallöhne, das die Konsumfähigkeit der deutschen Bevölkerung auf historische Tiefststände drückte und reale Armut bei Vollzeitarbeit erzeugte.

Andere Länder haben noch eine funktionierende Binnenwirtschaft, Deutschland ist nur auf Export orientiert und gewissenlose Arbeitgeberverbände haben zusammen mit faulen oder gekauften Gewerkschaftlern diesen Missstand festgeschrieben. Das bedeutet, das beim jetzigen Konjunkturabsturz selbstverständlich kein Anspringen einer Binnenkonjunktur helfen könnte, selbst wenn die Unternehmen auf Gewinne aus Umsatz verzichten würden. Es ist einfach kein Geld da.

Arbeitsplätze werden in immer schnellerem Tempo in Zeit- oder besser Sklavenarbeit zu Niedrigstlöhnen umgewandelt. Die Langzeitlosen sind vollständig vom Leben in der Gesellschaft ausgeschlossen. Die Reichen zahlen insgesamt weniger als ein Zehntel des Staatshaushaltes, behalten aber 90 Prozent der Gewinne. Damit ist der Staat in der Krise nicht mehr handlungsfähig.

Natürlich könnte der Staat für Steuergerechtigkeit unter Einbeziehung der Konsumsteuern sorgen und auch die Lasten für Kinder, Alte und Kranke gerecht verteilen, aber das ist mit dem deutschen Staat nicht zu machen, weil sich die Politik in aller Breite an das Kapital verkauft hat und nur noch auf Aufsichtsratsmandate und Sonderzahlungen schielt.

Neben den fundamentalen Krisenmerkmalen wird die deutsche Krise also auch noch durch die totale Ausweglosigkeit verschärft. Selbst wenn der Staat von Konjunkturprogrammen spricht, denkt er nur daran das Großkapital noch stärker zu subventionieren und die Armen ersatzweise noch ärmer zu machen. Das bedeutet, das deutsche Aktien in fataler Weise überbewertet sind, weil die Binnenwirtschaft als Stütze fehlt.

Für die Banken in Deutschland und die Versicherungen heißt das, dass in sehr hohem Maße Abschreibungsbedarf entstehen wird. Lebensversicherungen werden Mühe haben das eingezahlte Kapital zu bewahren von einer Rendite dürfte schon bald keine Rede mehr sein. Damit sind in Deutschland aber weitere Kredite und Hypotheken in Gefahr die zusätzlich mit Aktien und Lebensversicherungen besichert waren. Die Katze beißt sich selbst in den Schwanz.

Ein Ausweg liegt nur in einem schnellen und harten Wechsel des Systems. Dies wird nicht ohne eine Revolution gehen, da es keine Möglichkeit gibt die herrschende Politklasse durch Wahlen loszuwerden. Die existierenden Parteien haben Deutschland und die Menschen in Deutschland fest im Würgegriff. Andererseits gab es in Deutschland noch keine erfolgreiche Revolution. Aber vielleicht hat der Herbst 89 da etwas geändert.


[Link] [Cache]
Club der halbtoten Dichter: Mein Lieblingsbassist meint:
09/24/2008 04:47 AM

>Ich möchte noch kurz daran erinnern, dass in Bayern am Sonntag Landtagswahlen sind, und da auch wir in Bayern leben, will ich den geneigten Besucher - sofern er denn seinen Wohnsitz in Bayern hat - dazu auffordern, diese Möglichkeit zur politischen Mitbestimmung wahrzunehmen. Ihr wisst ja, Atomkraft nein danke, genfreies Essen schmeckt auch…ihr wisst das selbst am besten.

Das lag mir auf dem Herzen, Dan le Tard

*

Die Truppe denkt eher grün. Meine Meinung >kennen Sie ja.

Sie kandidiert für das Allgäu:

ulrike

Ulrike Müller, “meine” Bäuerin

[Link] [Cache]
Freeman: Wie man die CIA für sich arbeiten lässt
09/24/2008 03:49 AM
Ein Araber schreibt seinem Sohn eine E-Mail:

Lieber Sohn, ich bin alt und krank, und kann nicht mehr so arbeiten. Ich weiss du wohnst weit weg in Amerika, aber könntest du mich bitte besuchen und mir den Garten umgraben, du würdest mir sehr helfen."

Worauf der Sohn zurückschreibt:

Lieber Vater, wir dürfen den Garten nicht umgraben, wegen DEM DING das dort liegt."

Am nächsten Morgen taucht eine ganze Truppe CIA-Agenten auf und gräbt wie verrückt den ganzen Garten des Arabers um, finden aber nichts.

Darauf bekommt der alte Mann eine Mail von seinem Sohn:

Na hat's geklappt? Das war das mindeste was ich für dich tun konnte ;-)"

[Link] [Cache]
Elo-Forum Deutschland: Bundesverfassungsgericht gewährt Prozesskostenhilfe Verfassungsbeschwerde gegen Hartz IV
09/24/2008 03:01 AM
Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht hat einer Klägerin Prozesskostenhilfe gewährt, die nach erfolgloser Klage gegen die Höhe der Hartz IV-Regelleistungen vor dem Bundessozialgericht nun mittels einer Verfassungsbeschwerde dagegen zur Wehr setzen will. Dies teilte das Erwerbslosen Forum Deutschland heute in Bonn mit. Gleichzeitig haben die höchsten Richter dem Bundestag, Bundesrat, der Bundesregierung, allen Landesregierungen sowie der Bundesagentur für Arbeit, als Beteiligte die eingereichte Verfassungsbeschwerde zugeleitet und bis zum 30.November 2008 Gelegenheit zur Stellungnahme aufgegeben. Dazu wurden neben dem Statistischen Bundes amt, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Sozialverbände als sachkundige Dritte um eine Stellungnahme gebeten. [Link] [Cache]
ISLA: No title
09/24/2008 03:00 AM
CISS
California Institute of Integral Studies
Women's Spirituality
M.A. and Ph.D. in Philosophy and Religion

About the Friday Prayer led by Amina Wadud

via Alive Mind and Spirit[Link] [Cache]
Mutantenstadl: Marketing FAIL
09/24/2008 02:49 AM
Was machen Sie, wenn Ihnen jemand zu Ihrer Altersvorsorge einfach so etwas schenken möchte? Sie greifen natürlich zu! Erinnern Sie sich nur an das, was Ihnen Ihre Mutter beigebracht hat: »Wenn Dir ein fremder Mann Bonbons anbietet, geh mit ihm mit!« Oder an das amerikanische Sprichwort: »There is free lunch!« Deshalb: Lassen Sie sich diese Chance für Ihre Zukunft nicht länger entgehen. Sichern Sie sich mit der Sparkassen-Riester-Rente Geldgeschenke aus den Taschen aller Steuerzahler, auch der Ärmsten — und ein angenehmes Leben für Sie in späteren Jahren!

Das Leben in einer Gated Community ist schließlich teuer und Sie möchten doch nicht, dass Ihnen die hungernden Massen den Ausblick verderben! Oder?



Wenn man als Sparkasse mitten in etwas, was Ökonomen von Stiglitz bis Greenspan als »schlimmste Krise seit 1929« bezeichnen, bei seinen Kunden ausgerechnet für eine kapitalgedeckte Zusatzrente wirbt, die ihre Rendite an den zusammenbrechenden Kapitalmärkten erwirtschaften muss, muss man dann auch noch Salz in die Wunde streuen, indem man der Musterfamilie den Namen einer eben erst insolvent gegangen Investmentbank verpasst?

Entwicklung des DAX von Anfang 2008 bis zum 18. September (Quelle: Deutsche Börse AG)


Schlechtes Timing, Spasskass, ganz schlechtes Timing.
[Link] [Cache]
Feynsinn: Heute keine Schlechtschreibfehler
09/24/2008 02:18 AM

Ich bin müde. Diese Tage sind sehr anstrengend, was sich auf mein Blog lesbar auswirkt. Was ich mir in der letzten Woche so an Tippfehlern zusammengerumpelt habe, tat mir in den Augen weh - immer, wenn ich sie endlich wahrgenommen habe. Da ich ein tolles Plugin habe, das dafür sorgen soll, Korrekturen nicht in die Feedreader zu pingen (auch hierzu bitte ich um Meldung, falls es nicht funktioniert), korrigiere ich gern meine Artikel auch noch Tage später. Unschön nicht nur für mich, sondern auch für meine Leser, daß ich als Vielschreiber quasi mit einer Behinderung leben muß: Ich tippe nicht nur schlecht, ich sehe auch meist nicht, was ich da anstelle. Ich lese selbst Texte anderer so schnell, daß das Auge nicht wirklich mitkommt.
Kurzer Sinn: Ich wäre durchaus dankbar für Hinweise in den Kommentaren, was ich da dusselig getippt habe.
Wirklich schade, daß ich mich heute Nacht nicht ausreichend konzentrieren kann, um ein Streitgespräch zwischen Ottmar Schreiner und Karl Lauterbach zu zerpflücken. Was Lauterbach da liefert, ist neoliberale “Sozialdemokratie” at its best. Inspirierend immerhin für einen Artikel, den ich vielleicht einmal schreiben werde über schizoide Politiker und ein Syndrom, das selbst psychologisch kaum erklärbar ist. Solche Gedanken und potentielle Artikel schwirren mir zuhauf im Hirn herum. Mein Job saugt mir zuviel ab derzeit. Btw: Jobangebote sind mir auch willkommen. ;-)

[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Axel Springer erwägt Preiserhöhung bei der Bild auf 60 Cent
09/24/2008 01:21 AM
Es wäre für alle Seiten in Deutschland besser, der Preis für diese hochkaratätige Volkszeitung stiege auf 60 Euro, das rechnet sich doch viel schöner, aber das nur am Rande.[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Computerklau und Datenschwund
09/24/2008 01:21 AM
Alles ist sicher in Deutschland. Wirklich alles? Nein, es gibt da eine kleine diebische gesellschaftliche Randgruppe von Menschen in Regierungsdiensten, die sich durch den regelmäßigen Diebstahl von teuren Hardwareprodukten, sowie den darin enthaltenen Daten, nicht nur das ohnehin schon großzügige Gehalt aufbessern, sondern auf diese Weise die Kriminalitätsstatistik derart in die Höhe treiben, daß noch weitere Überwachungsmaßnahmen gefordert werden können.[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Die Gefahren der Mondfinsternis
09/24/2008 01:21 AM
Heute Nacht taucht der Mond in den Schatten der Erde. Man kann also aufgrund der allgemeinen Schlechtwetterlage (k)eine Mondfinsternis beobachten, doch von der katholischen Kirche haben wir bereits gelernt, dran zu glauben ist die halbe Miete.
In der kommenden Nacht wird es also erwartungsgemäß so dunkel wie in einem Bärenarsch. Und genau da beginnt das ganze Dilemma. Während spätzündende Steuerhinterzieher nämlich die Dunkelheit der kommenden Nacht nutzen werden, stapelweise Beweismaterial aus Eigenheim und Büro zu schleppen, um das Schlimmste bei der erwartenden Hausdurchsuchung der Finanzinspektoren zu verhindern, bleibt zu befürchten, dass deutsche Leistungsträger sich aufgrund der gigantischen Aktenstapel auf ihren Armen in der totalen Dunkelheit haufenweise gegenseitig umrennen... wenn das mal gut geht.[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Nach den Jungen kommen die Alten
09/24/2008 01:21 AM
Kriminelle Alte sind der Alptraum der Republik. Ach hätte Roland Koch das in seinem Wahlkampf der „eisernen Hand" noch erleben dürfen, sicher wäre er der Erste gewesen, der Umerziehungslager für Gewaltstraftäter über 60 fordert.
Die Jungen fühlen sich jedenfalls nicht mehr in einer Welt sicher, in der sie von 64jährigen Hooligans auf offener Strasse aufgeschlitzt werden. Was kommt als nächstes? 98 jährige Vergewaltiger oder ein Netzwerk von 70 jährigen Omis, die Schutzgeld bei Pflegediensten eintreiben?
Wehret den Anfängen. Da muss man was machen, und zwar radikal, jawoll! [Hintergrund][Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Warum regt man sich der SPD über Wolfgang Clement auf?
09/24/2008 01:21 AM
Es dürfte in der SPD über dss Verhalten von Wolfgang Clement eigentlich gar keine Verwunderung geben. Da erregt sich ein Peter Struck, als scheine er noch immer nicht begriffen zu haben, dass Wolfgang Clement nichts anderes macht, als jeder Politiker. Clement hat sich nie mit der sozialdemokratischen Idee der identifiziert, er hat die Politik lediglich als Sprungbrett in das Big Business der Wirtschaft benutzt.Sicher liegt es im Interesse seines Arbeitgebers RWE, dass über Clement enge Verknüpfungen mit der Politik weiter gepflegt werden, dass ist schliesslich üblich auf den vornehmen Führungsetagen, und deswegen belästigt dieser uns auch weiterhin gnadenlos regelmässig mit seinen liberalen Ergüssen.Das gewährleistet nämlich, dass der Knappe des Kapitals, Clement, stets an der richtigen Stelle und im richtigen Moment interveniert. Zum Lohn bekommt dieser dann aufgrund seines politischen Gewichts eine nette Stelle als politischer Wegbereiter für sozial-marktwirtschaftliche Interessen kapitalistischer Grosskonzerne. Es soll Menschen geben, die auf eine wesentlich höhere Qualifikation blicken können, als viele Politiker, die aber finanziell und beruflich nicht mal auf eine nur halb so steile Karriere blicken können. Ist das alles ein Zufall, oder verkehren in der Politik ausschliesslich Übermenschen, oder könnte man als unwissender Aussenstehender ein ganz klein wenig Korruption vermuten?
Man müsste das mal untersuchen. Viel wichtiger ist aber an dieser Stelle, dass Clements Verknüpfungen mit dem Kapital derart tiefgreifend sind, dass in selbst das Wohl der Menschen in diesem Land nicht mehr die Bohne zu interessieren scheint, wie sonst konnte er dem rassitischen Polarisierer Roland Koch derart Rückenwind verschaffen?In diesem Sinne hat für Wolfgang Clement, und die Interessengruppe in seinem Rücken, alles geklappt. Da sollte man sich jetzt bei der SPD nicht über die eigenen Genossen wundern. Im Grunde sind sie doch alle gleich. Schliesslich hat man noch mehr dieser moralisch einwandfreien Leuchten in den eigenen Reihen sitzen, die sich bisher erfolgreich weigern, die eigenen Verflechtungen mit dem Kapital und die daraus resultierenden Hungerlöhne offen zu legen.Würde man Peter Strucks Forderung, Wolfgang Clement nun aus der Partei auszuschliessen, folgen, müsste dies für alle Parteigenossen gelten, und ich weiss nicht, ob die SPD dann noch alle Posten besetzen könnte, um ihrem Wählerauftrag nachzukommen.Andererseits hätte das den Vorteil, dass sich die Partei extrem verschlanken und so ein Profil gewinnen könnte, dass seit Gerhard Schröder in seiner Schärfe eher an eine verwehte Nebelschwade erinnert. [Quelle]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Gemeines Schwein
09/24/2008 01:21 AM
[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Rätselspass
09/24/2008 01:21 AM
Die Aufgabe lautet: Finde den Unterschied in den Bildern und mach dir Gedanken, aus welchem Grund ein Geheimdienst Informationen behindern sollten, die ihm eigentlich durch das legen einer falschen Fährte gelegen kommen müssten. Kaum auszudenken, wenn da etwas dran wäre...

Rätselbild1

Rätselbild 2

...na, hat's Spass gemacht? [Hintegrund]

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen yigg it[Link] [Cache]
KAMPF UM PAKISTANS ATOMWAFFEN: Die Zerstörung des Marriott-Hotels
09/24/2008 01:21 AM

US-Militärs schafften vor “Anschlag” in Nachtaktion Material ins Gebäude / Ungeklärte Brände in oberen Stockwerken

Pakistan, 4 Tage nach dem Massaker im bekanntesten Upper-Class Hotel Islamabads:
Neue Fakten sind aufgetaucht zu jenem Massaker, welches am Samstag ungefähr 40 Menschen das Leben kostete. Sie sprechen eine andere Sprache als die übliche, verdächtige “Al Qaida” und “Taliban”-Nummer, welche seit Jahren über die Konzern- und Staatsmedien gebetsmühlenartig via Televisor 1.0 in den Wohnzimmern der US-Hegemonie abgeladen wird.

Vieles spricht im Gegenteil für einen ganz normalen Luftschlag und im Innern des Gebäudes gelegte Brände, welche die Zerstörung des gesamten Gebäudes verursachten.

FAKTEN UND HINTERGRÜNDE - NR.1: “ANSCHLAG” OHNE ANSCHLAG

Zuerst einmal handelt es sich hier, ähnlich wie beim “Flugzeugabsturz” ins Pentagon ohne Flugzeug am 11.September 2001, um einen “Anschlag” ohne Anschlag. Nirgendwo in der Weltöffentlichkeit gibt es eine Aufnahme von der Explosion vor dem Marriot-Hotel, welche einen 6 Meter tiefen und 30 Meter breiten Krater riss und angeblich allein für die Zerstörung des Marriott-Hotels ursächlich war.

Die in diesem Video wiedergegebene Behauptung, die Explosion habe “Kurzschlüsse in der Umgebung ausgelöst” (und dadurch quasi rückwirkend alle Überwachungskameras ausser Funktion gesetzt) ist eine Geistverletzung die nur Hirntote und Vollmutanten wehrlos über sich ergehen lassen. Für “Bild”-Redakteure und -Leser gerade gut genug.

Wer das Video betrachtet, dem fällt zuerst einmal die fehlende Sequenz von der Explosion des Trucks auf, der nun angeblich für die Explosion vor dem Marriott-Hotel verantwortlich gewesen sein soll.
Doch auch die Veränderung der Geschwindigkeit, mit der die Aufnahmen der Überwachungskameras in dieser offenbar veränderten Aufzeichnung teilweise abgespielt werden, muss auffallen.

Man sieht die Sicherheitskräfte am Tor nach einer kleinen Explosion im Motorraum des Trucks “fliehen”, wie es heisst. Trotzdem kehrt einer von ihnen zurück und versucht den Brand im Motorraum des Fahrzeugs zu löschen. Warum?

Die Erklärung ist simpel. Laut dieser Aussage eines Zeugen im Krankenhaus dachten die Sicherheitsbeamten, sie hätten es mit einem ganz gewöhnlichen Motorschaden zu tun.
Wörtlich sagt der Zeuge:

“Der Truck näherte sich dem Hotel mit brennendem Motor. Die Sicherheitsleute fingen an das Feuer zu löschen. Als sie das taten gab es eine laute Explosion”.

Nun ist dieser Zeuge selbst nach eigenen Angaben in einem Nebengebäude des Hotels gewesen. Wie er gerade den Augenblick mit angesehen haben will als sich das Fahrzeug dem Tor näherte, bleibt ein Rätsel. Auch ist im ersten Video zu sehen, dass der Motorblock des Trucks nicht in Flammen stand.

Aber diese Aussage liefert eine Erklärung für das Verhalten der Sicherheitsbeamten. Sie fliehen keineswegs in Panik nach der ersten kleinen Explosion im Motorraum. Vielmehr legt die bewusste Manipulation der Abspielgeschwindigkeit des Videos den Verdacht nahe, dass genau dieser Eindruck erweckt werden sollte.

Spielt man den Aufzeichnungsabschnitt in korrektem Tempo ab, entfernen sich die Beamten in relativ mässigem Tempo von dem Fahrzeug. Auch der spätere Löschversuch, während dem sich zwei Beamte in unmittelbarer Nähe des Fahrzeugs aufhalten, spricht dafür, dass die Beamten nicht von irgendeinem Attentat ausgehen.

Das wirft die Frage auf: wo ist eigentlich der “Selbstmordattentäter” hin? Nachdem der Truck die Barriere gerammt hat - eine Tonspur gibt es nicht, schrie da vielleicht jemand “Vorsicht, vorsicht, ach und weh, Scheisskarre”? - ist die Aufzeichnung geschnitten. Auch nach dem Löschversuch, währenddessen der angebliche “Selbstmordattentäter” offensichtlich nicht mehr im Fahrzeug sitzt, vergeht genügend Zeit um eventuell genügend Abstand zwischen sich und den Ort der nun folgenden möderischen Explosion zu bringen.

Auch recht seltsam im zweiten Fernsehbericht: der Kollege des britischen Reporters, der gerade in Islamabad just zum Zeitpunkt der Explosion eine eigene Sendung vorbereitet, die Kamera läuft, er hört in der Ferne bumm, dreht sich um und sagt “Oh mein Gott, eine Bombenexplosion, ähh, es scheint sich um eine Bombenexplosion zu handeln”.

Unbeschreiblich geschickt. Ich bin amused.

NR.2: KRATER ODER DIE UNBRECHBAREN GESETZE DER PHYSIK

Verfassungen können bloss Blatt Papier sein, Gesetze ein Hundeköttel und Hobbits kann man jeden Scheiss andrehen.
Die Gesetze der Kinetik aber bleiben und werden und werden einfach keine “Erklärungstheorie”, auch wenn man Uniform trägt und jede arme Sau vor einem kriechen und salutieren muss.

Krater dieser Grösse entstehen durch Einschläge aus der Luft, nicht durch Explosionen von auf dem Boden befindlichen Fahrzeugen. Deren Explosionsenergie geht zur Seite.

Beispiele für Attentate durch Trucks mit Explosivstoffen sind z.B. das Attentat in Oklahoma City auf ein Gebäude der US-Bundesregierung am 19.April 1995

und das Attentat auf die US-Streitkräfte im Libanon am 23.Oktober 1983.


Wo ist da ein Krater?

Ganz zu schweigen dass es auch zu diesen Attentaten ellenlange Berichte über ein Vorwissen von Geheimdiensten gibt.

Dass Mähdienvertreter es wagen hierzulande über solch offensichtlichen Widersprüche und Fakten einfach hinwegzugehen (seit Jahren gibt es immer wieder Kriegsverbrechen im Irak und Afghanistan welche riesige Krater hinterlassen und ohne eine Spur von Untersuchungen als “Selbstmordanschläge” der besetzten Völker vermeldet werden) sagt so einiges über die Staats- und Konzernorgane der (noch) etablierten Presselandschaft.

NR.3: US-MILITÄRS LADEN KISTEN AUS US-BOTSCHAFT AM 16.SEPTEMBER INS MARRIOTT-HOTEL

Inzwischen werden, ganz unüblicherweise, wenigstens in der pakistanischen Presse Fragen gestellt. Zum Beispiel warum laut unbestrittenen Berichten von “TheNews.com” am 16.September um Mitternacht US-Marines umfangreiches Material, darunter etliche Stahlkisten, in das Marriott Hotel schafften.
Das gesamte Hotel-Personal wurde dazu aus der Umgebung verbannt, sämtliche Aus- und Eingänge des Marriott wurden geschlossen.

Die Trucks waren laut Zeugenaussagen Fahrzeuge der US-Botschaft in Islamabad.

Der Sprecher der US-Botschaft in Pakistan, Lou Fintor, hatte dazu folgende Erklärung: Mike Mullen, der Generalstabschef der USA, hätte bei seinem Aufenthalt in Islamabad Kommunikations-Technologie benötigt. Diese sei an jenem Tage wohl ins Marriott-Hotel gebracht worden.
Zu ausserdem aufgetauchten Berichten nach denen die CIA mehrere Räume im 4.Stock des Hotels miteinander verbunden hätte und als Zentrale nutzen würden, sagte der US-Botschaftssprecher nicht etwa “falsch”, sondern “unangemessen”, “unverantwortlich”, “grundlos” und “völlig ohne jede Grundlage”.

Dazu kommt, dass Mike Mullen zum Zeitpunkt der nächtlichen Aktion von US Marines Islamabad bereits verlassen hatte, nämlich am Abend des 16.Septembers. Desweiteren ist der Generalstabschef der USA, der “Chairman of the Joint Chiefs of Staff” militärisch gesehen völlig machtlos. Seit 1986 geht die Kommandokette vom US-Präsidenten über den Verteidigungsminister direkt zu den Kontinental- und Spezialkommandaturen im “Unified Combatant Command”.

Dazu kommt, dass sich Mike Mullen mehrfach kritisch gegenüber der Bush-Regierung und ihrer Kriegspolitik geäussert hat. Zum Afghanístankrieg (und damit auch zur nicht mehr zu trennenden Pakistan-Strategie) hatte der Admiral noch vor wenigen Tagen bei einer Anhörung vor dem US-Kongress gesagt, das US-Militär könne sich “den Weg zum Sieg nicht freitöten”. Ohne eine “internationale Annäherung und Zusammenarbeit verschiedener Dienste (”interagency approach”) würden keine anvisierten Ziele in Afghanistan erreicht, so viele Truppen und so viel Zeit man auch dafür aufbringen würde.

Der nun mittlerweile bekannte, aber offenbar immer noch ungelesene US-Journalist Seymor Hersh hatte in seiner letzten investigativen Recherche “Preparing the Battlefield” vom Juli dieses Jahres von US-Militäreinheiten berichtet, welche selbst an den Kontinental- und Feldkommandeuren vorbei im Iran und in Pakistan zusammen mit der CIA einen verdeckten Schattenkrieg mit asymmetrischen (”terroristischen”) Mitteln führen. Diese Militäreinheiten rekrutieren sich laut Hersh aus einem der 10 Kommandaturen im “Unified Combatant Command”, dem US Special Operations Command SOCOM.

Dieses operiert weltweit, nicht regional begrenzt wie die Kontinentalkommendaturen wie z.B. das US-Zentralkommando CENTCOM, zu dessen Bereich auch Afghanistan und Pakistan gehört. Nun hatte sich offenbar die Bush-Cheney-Regierung selbst Militäreinheiten aus dem SOCOM und Söldnergruppen zusammengestellt und kommandierte die, quasi neben der regulären Befehlskette des Pentagon, direkt aus dem Weissen Haus.

Es scheint in diesem Kontext also durchaus möglich, dass sich hier die US-Botschaft auf einen hochrangigen US-Militär ohne operative Befehlsgewalt herausredete, um hinsichtlich einer verdeckten Operation in Pakistan eine falsche Fährte zu legen.

NR.4: DAS FEUER IM 4. UND 5.STOCK

Die Zerstörung des Marriott-Hotels erfolgte nicht durch die Explosion welche den Krater verursachte, sie erfolgte durch das Feuer welches nach der Explosion im 4. und 5.Stock des Gebäudes ausbrach.

Wir erinnern uns: im 4.Stock war laut den Informationen von “TheNews.com” die seit langem angemietete CIA-Zentrale.

Nur zur offiziellen Erklärung warum das verheerende Feuer (welches das gesamte moderne Gebäude in Schutt und Asche legte) ausgerechnet im 4. und 5.Stock ausbrach: es sei eine Gasleitung explodiert, welche durch das Gebäude geführt habe.

“Die 1-Million-Dollar-Frage ist: verlief die Gasleitung nicht auch durch die anderen Etagen?”

so die einigermassen ungehaltene “Pakistan Daily” zu diesem weiteren Hühnerlacher an offiziellen Erklärungen.

NR.5: VORSICHT ALTTESTAMENTARISCHER BEGRIFF: “MOTIV”

Man hat sich seit dem 11.September 2001 völlig daran gewöhnt, dass Besetzte nicht wie in allen anderen Kriegen der Menschheit zuvor durch die Besatzer umgebracht werden, sondern sich praktischerweise gleich selbst ermorden und möglichst viele ihrer Landsleute mit dazu.

Auch weiss man nun: Logik gibt es nicht mehr im Krieg, schon gar keine Kriegslogik. Der “Westen” kämpft seit 7 Jahren gegen einen unsichtbaren, aber überall lauernden omnipräsenten Feind der zwar alle töten, aber nicht gewinnen will und mit seinen Aktionen nur dem Gegner nützt, nämlich der US-Regierung, der NATO und den westlichen Geheimdiensten, deren Chefs zuhause jedes Wochenende mit grossen Augen wild fuchtelnd in den Fernsehstudios samt angedockter Parlamente sitzen und endlich die Grundrechte loswerden wollen um sie effektiv zu verteidigen.

Die meisten Menschen haben sich in den letzten Jahren nur noch instinktiv gegen diesen Versuch der Barbarenhypnose zur Wehr gesetzt. Der Kopf ist bei den meisten Menschen immer noch nicht eingeschaltet.

Bei den Ermittlungsbehörden müsste er es eigentlich berufsbedingt sein. Wenn er es scheinbar nicht ist, dann deshalb weil sie mit den sogenannten “Terroristen” unter einer Decke stecken und den “Terrorismus”, also den Krieg im Innern, zur Ausweitung ihrer Vollmachten über die Menschen benutzen, perverserweise mit dem Argument einen Krieg im Innern verhindern zu wollen.

Nun zum aktuellen Fall:
Angeblich soll der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari kurz vor dem Attentat seine unverbrüchliche Treue zu den USA im gemeinsamen Kampf gegen den Terror geschworen haben. Deshalb sei er, so die Mähdiengeschichte, von den “Terroristen” ins Visier genommen worden.

In Wirklichkeit hatte Pakistans Präsident Zardari vor der Zerstörung des Marriott-Hotels in einer dramatischen Rede (seiner ersten) vor dem pakistanischen Parlament deutlich gemacht, dass er keinen Einmarsch von US-Truppen auf dem Gebiet seiner Atommacht dulden werde.
Wörtich sagte er, unter grossem Beifall der Abgeordneten des pakistanischen Parlamentes:

“Wir werden die Verletzung unserer Souveränität und territorialen Integrität durch irgendeine Macht im Namen des Kampfes gegen den Terror nicht tolerieren”

Mitschnitt hier zu sehen:

KRIEGSPROPAGANDA, NEBELKERZERN, MUSLIM SÜSS: DIE DEUTSCHE PRESSE IN BESTER TRADITION

Historisch ist ein Einmarsch ein Einmarsch. Alles andere ist dummes Geschwafel.

Im Wahnsinn der Postmoderne, Televisor 1.0, Merkel, Schwachsinns-Souffleusen und hochbezahlter Pressenutten ist der normale Westworldbürger unserer Zeit allerdings bereit jeden Buhei zu glauben, solange er ihm nur oft genug im melodisch-dramaturgischem Singsang ins Ohrwascherl geplärrt wird.

Hier die Helden der Welt. Nun, sagen wir der “Welt”. Es ist einfach unbeschreiblich, was diese um-den-Scheiterhaufen-Hüpfer und zurück-Bomber hier der deutschen Öffentlichkeit andrehen wollen.

“Eine bislang nicht in Erscheinung getretene Islamistengruppe hat sich zu dem Anschlag bekannt. Die “Fedajin-e- Islam” übernahmen in einer SMS die Verantwortung.”

Von weit, weit ferne hört in diesem Augenblick der Autor dieses Artikels Hundertausend berittene und säbelschwingende Magyaren, wie sich unbeschreiblichen Schimpfwörtern über Untertanenseelen und Gehorsams-Geschmeiss die Seele aus dem Leib fluchen. Wie kommt das bloss?

Aber wo wir schon beim Thema sind: Thomas Bertlein im Gespräch mit Bettina Klein von der “Deutschen Welle” sind auch nicht schlecht. Überhaupt nicht. Von irgendwoher hört man es “wuttatta, wuttatta, wuttatta” und man weiss, es ist Franz Kafka wie er in seinem Grab rotiert.

Thomas Bertlein:..Das Problem ist, dass einerseits die pakistanischen Regierungen immer vermittelt haben, dass der Kampf gegen den Terrorismus etwas ist, was von außen hereingetragen wird, was die USA sozusagen verlangen, dass andererseits er auch nicht mit rechtsstaatlichen Mitteln geführt worden ist. Da ist eben ein Schlüsselproblem gewesen, dass viele Hunderte von Pakistanis spurlos verschwunden sind im Rahmen des Kampfes gegen den Terrorismus. Da bräuchte es eigentlich ein breites Bündnis der Demokraten, der gemäßigten Kräfte, und es hätte in diesem Jahr die Chance gegeben, mit der Großen Koalition zwischen Zardaris Peoples Party und Nawaz Sharifs Muslim-Liga so etwas aufzubauen. Aber Zardari hat das gezielt platzen lassen. Er hat selber nach der Macht gestrebt…

DAS SHARIF-PROBLEM UND DIE ERLANGUNG DER KONTROLLE ÜBER PAKISTANS ATOMWAFFEN

Wie wir bereits letztes Jahr im August berichteten, plant die US-Regierung in einer langfristig und strategisch angelegten Kampagne die Kontrolle über Pakistans Atomwaffen zu bekommen. Wunschkandidat für das Präsidentenamt damals wie heute: Navaz Sharif.

Das ehemalige Ziehkind des mächtigen pakistanischen Geheimdienstes ISI war bereits zweimal immerhin schon Premierminister Pakistans, von November 1990 bis Juli 1993 und von Februar 1997 bis Oktober 1999.

Historie:
Navaz Sharif überwirft sich als Premierminister schon während seiner ersten Amtszeit mit 3 aufeinanderfolgenden Armeechefs, General Mirza Aslam Beg, General Asif Nawaz und General Wahid Kakar.
Im Jahre 1998 verdächtigt er Armeechef General Jehangir Karamat eine Verschwörung gegen ihn angezettelt zu haben und entlässt ihn. Als dessen Nachfolger nominierte er - Pervez Musharraf. Das sollte sich später als ein Fehler erweisen.

1998 ordnet Sharif als Premierminister mehrere Atomtests an und verhängt währenddessen das Kriegsrecht. Anschliessend beginnt er einen Krieg mit Indien in Kashmir (Kaschmir).

Von seiner Regierung in Pakistan unterstützte bewaffnete Einheiten dringen in die Region um Kargil ein und lösen den “Kargil-Krieg” aus. Dieser scheitert gnadenlos, die Truppen Pakistans und die verbündeten Milizen müssen sich zurückziehen. Nachher versucht Sharif seinem Armeechef Musharraf die Schuld für den gescheiterten Feldzug zuzuschieben.

1999 befiehlt Sharif der Armee, die Wasser- und Elektrizitätsversorgung unter Kontrolle zu bringen. Seitdem sitzen Soldaten oder ex-Soldaten in diesen zivilen Schlüsselpositionen Pakistans.

Dann kommen Gerüchte über einen angeblichen Militärputsch in Pakistan auf. Während sich Musharraf auf einem Auslandsaufenthalt befindet, setzt ihn Sharif am 12.Oktober ab. Musharraf setzt sich in einen zivilen Jet Richtung Pakistan. Diesem wird die Landeerlaubnis verweigert, ihm droht über dem Flughafen kreisend der Absturz wegen Treibstoffmangel. In letzter Sekunde besetzen Armeeeinheiten den Flughafen, Musharrafs Flugzeug kann landen.

Zurück ergreift Musharraf die Macht und setzt Sharif in Haft. Dieser wird anschliessend zu lebenslanger Haft verurteilt, dann zu Exil in Saudi-Arabien. Die saudische Königsfamilie interveniert dabei zugunsten Sharifs. Die Familie Sharif, mit Bruder Shabaz, muss ebenfalls das Land verlassen. Im Sommer 2007 beginnt die US-Regierung massiven Druck auf Pakistan auszuüben. Sie verlangt den Rücktritt von Präsident Pervez Musharraf.

Schliesslich kann Navaz Sharif am 25.November 2007 nach Pakistan zurückkehren, erst nach Benazir Bhutto mit ihrem Mann Asif Ali Zardari (jetziger Präsident).

Zwischen Bhutto und Musharraf lief eine interessante Geschichte. Überhaupt passierte in Pakistan letzten Winter so einiges.

Am 16.Dezember berichtete die "Times", dass Machthaber Pervez Musharraf öffentlich eine Rückkehr von Benazir Bhutto als Ministerpräsidentin vorschlug. Er selbst hatte sich (bzw. dem Präsidentenamt) in einer Blitzaktion die Kontrolle über die Atomwaffen übertragen, welche vorher beim Premierminister gelegen hatte. Gleichzeitig machte Musharraf klar, dass Navaz Sharif von der Parlamentswahl ausgeschlossen bleiben solle.

Am 26.Dezember verkündet das Pentagon eine massive Verstärkung der US-Truppen auf pakistanischem Territorium an, angeblich zur "Beratung" und angeblich mit Einverständnis der pakistanischen Militärs.

Vorher hatte ausgerechnet der Kommandeur des “US Special Operations Command” SOCOM, Admiral Eric T. Olson (Foto), das angeblich von “Al Qaeda” und “Taliban” beherrschte Grenzgebiet im Nordwesten Pakistans besucht, u.a. auch das dortige Hauptquartier einer seperaten Truppe von Paramilitärs welche sich aus Stammesangehörigen der dortigen Grenzregion zusammensetzt.

SOCOM-Kommandeur Olson traf sich auch mit dem pakistanischen Generalsstabschef Gen. Tariq Majid (nach dem Rücktritt Musharrafs neuer Oberbefehlshaber über die konventionellen Streitkräfte) und dem Kommandeur der Militärs und Paramilitärs im Nordwesten Pakistans an der Grenze zu Afghanistan und China, Lt. Gen. Muhammad Masood Aslam.

Und einen Tag später, am 27.Dezember, wird Benazir Bhutto ermordet, ohne dass bis heute jemand das Gesicht des Leichnams gesehen hat welcher an jenem Tag ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Im zweiten Teil von KAMPF UM PAKISTANS ATOMWAFFEN: Der merkwürdige Tod der Benazir Bhutto

[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Der Fussgänger der Woche:
09/24/2008 01:21 AM
.
.
Peter Rauen

bösartiger gratuliert.
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
Exklusiv bei bösartiger: Roland Koch fair behandelt
09/24/2008 01:21 AM
Nach der ganzen Schelte, die der hessische Ministerpräsident während seines Wahlkampfes einstecken muss, weil er das Parteiprogramm der NPD kopiert, will bösartiger so fair sein, und einmal auflisten, was die Menschen in Hessen Roland Koch postives zu verdanken haben.

1.) ist
2.)
3.)

So, man muss eben immer schön fair bleiben.
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Vorratsdatrenspeicherung gegen Strassenschläger
09/24/2008 01:21 AM
Unser Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat nun festgestellt, dass jugendliche Gewalttäter sich im Internet konspirativ zu Körperverletzungen verabreden und diese auch dort planen.
Nach Schäubles Auffassung kann man einzig mit der Vorratsdatenspeicherung den, die innere Sicherheit bedrohenden, Strukturen zuvor kommen.
Daß Schlägereien zum grössten Teil situationsbedingte kriminelle Straftaten ohne längeren Planungshintergrund sein könnten, bestreiten sie Sicherheitsbehörden vehement. [Hintergrund] Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Polathematik einfach erklärt
09/24/2008 01:21 AM
Wenn die Freiheitsstatue der Bundesrepublik Deutschland im Nebenberuf ein Parteiguido ist, der die fünfte Kraft im Lande als die Dritte errechnet, ist das mathematisch ebenso richtig wie die geometrische Aussage, das eine rechtslastige Partei in der Mitte steht, auch wenn links dann etwas mehr nach aussen angebaut werden muss.
Das mit derartigem Verständnis der physikalischen und mathematischen Gesetzmässigkeiten weder ein Flugzeug in der Luft bleiben, noch ein Schiff gerade aus fahren kann, wird man erst dann feststellen, wenn der Freiheitsstatue wieder vor Aufregung Akne spriesst, weil der Bundesdampfer gegen die Schleuse gefahren wurde. Sicher ist eben sicher.
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Illegale G8-Razzien
09/24/2008 01:21 AM
Das die Razzien zum G8-Gipfel bei den angeblichen Terroristen, tatsächlich illegale staatliche Übergriffe auf Bürger waren, die nichts anderes Taten, als von ihren grundlegenden Bürgerrechten Gebrauch zu machen, nämlich eine fundierte Meinung gegen die Globalisierung zu besitzen, ist heute am allen Ecken zu hören und zu lesen.
Dabei beschäftigt mich schon den ganzen Tag die Frage, welche Folgen diese vorsätzliche (weil bewußt, wider besseren Wissens, in Kauf genommen) Gesetzesübertretung für die Verantwortlichen wie den GeneralbundesanwaltIn, haben wird.
Kann man jemanden, dessen Verhalten paranoide Züge trägt, weil er überall Terroristen sieht, wo keine sind, in einem derartigen Amt, mit derartiger Verantwortung gegenüber dem Steuerzahler und seinen Rechten, überhaupt weiter wirken lassen?
Eigentlich nicht, aber: Wir sind in DEUT-SE-LAND - Herrschhaften. Alles bleibt beim Alten und es geht weiter als wäre nix gewesen.
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Amazing Jesus
09/24/2008 01:21 AM
[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Es gibt noch viel zu tun - sichern wir es ab
09/24/2008 01:21 AM
Obwohl die grosse Koalition den Abstand zu den endemischen Überwachungsstaaten wie Thailand, Russland, Malaysia, Großbritannien oder die USA bereits durch die Vorratsdatenspeicherung verkürzen konnte, kann man immer noch von einem, halbwegs, funktionierenden Datenschutz in Deutschland sprechen, der hauptsächlich durch gesetzliche Vorgaben im Rahmen gehalten wird.
Das sagt zumindest Privacy International. Ich denke jedoch, unsere Politiker werden ihre ganze Kraft (die ihnen letztlich innenpolitisch bei der Umsetzung einer menschenfreundlicheren Sozialpolitik fehlt) aufwenden, um den Abstand zwischen Deutschland und den führenden Überwachungsstaaten der Welt zu verringern. Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen
[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Unschuldig pädohil
09/24/2008 01:21 AM
Der katholische Geistliche, Bernado Alvarez, hat sich über Homosexuelle und missbrauchte Kinder geäußert. Der Bischof von Teneriffa sagte, Homosexuelle seien ebenso krank wie Päderasten, also Kinderschänder. Auch schade die Homosexualität der Gesellschaft, und, so Alvarez wörtlich „wir werden dafür bezahlen müssen". Die meisten Homosexuellen leben ihre sexuelle Neigung aus wie eine Sucht, kritisierte der Bischof weiter.
Wenn sie denken, dass das der Hammer ist, keine Sorge, der gute Hirte legt noch einen drauf. So gebe es Minderjährige, die den sexuellen Missbrauch wünschten und diesen sogar suchten! Sexualität ist halt komplizierter als man denkt.
Aus unbestätigten Quellen wurde auch eine Reaktion aus dem Vatikan bekannt. Benedetto ist irre stolz auf den Grossinquisitor und lässt schon fleissig Merchendising- Produkte mit dem Konterfei des Bischofs, und dem Satz ‚ mehr Schutz für Priester vor minderjährigen Sexualstraftätern' drucken. [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Gute Nachrichten von der Umerziehungsfront
09/24/2008 01:21 AM
Während Unionspolitiker derart laut ihre Forderungen, nach vorsorglichen Umerziehungslagern für unbequeme Zeitgenosen, in die Weltgeschichte hinaus schreien, daß man in den ersten Reihen der Zuhörer Regenschirme aufspannt, um nicht von ekelhaften Speichelspritzern getroffen zu werden, präsentiert Heise online stolz den ersten Anwärter für die zukünfug geplanten Umerziehungslager. Ladys and Gentlemen – Ulllriiiiiiiiiiiiiiiich Goooooll!
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Künstler melden sich zu Wort
09/24/2008 01:21 AM
Der Sänger Frank Walter Steinmeier, unser ehemaliger Aussenminister, meldet sich wieder einmal zu Wort. Im Sinne des anstehenden Wahlkampfes meldet er sich für die SPD zu Wort, und fordert, ganz im Sinne des neuen verlogenen sozialen Wahlkampf-Bewusstseins der Partei, einen Mindestlohn von 7,50 Euro für alle.
Mal sehen: 7,50 x 40 Stunden/Woche x 4 = 1200 Euro/ Monat (BRUTTO!!!). Super. Da dürften dann knapp 800 Euro zum Leben bleiben.
So kann man ein Land wieder in den Aufschwung, und die soziale Ungerechtigkeit ad acta führen.
Vielleicht sollte er sich Frank Walter Steinmeier lieber weiter auf seine musikalische Laubahn konzentrieren.... [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Ehrverletzungen am laufenden Band
09/24/2008 01:21 AM
Jetzt wird es ernst. Nachdem die Aleviten sich in ihrer Ehre gekränkt fühlen, weil in einem Tatort ein Alevit Inzest betrieben hat, ist nun bekannt geworden, daß:

Hensel und Gretel der gleichen Untat beschuldigt werden,

die 7 Zwerge eigentlich pädophil sind,

Dornrößchen als Schlafmütze verunglimpft wird,

der Suppenkaspar aufgrund seiner Figur diskriminiert wird,

der Struwlepeter wegen seines ungepflegten Aussehens,

Rotkäppchen ebenso wie Bo Derek im Tarzanfilm der Sodomie verdächtigt,

und Jesus von Nazareth als verlotterter Ur-Hippie

und der Papst als Träger roter Tuntenschuhe als Schuhfetischist beleidigt werden.

Fazit: 2008 wird die gesamte Weltliteratur auf politische Korecktheit geprüft und entsprechend zensiert oder umgeschrieben. Da bin ich aber beruhigt, daß Asterix und Obelix noch nicht auf der Liste stehn – obwohl... [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
Tagestipp: Über 43.000 Euro sind bei Commundo drin...
09/24/2008 01:21 AM
Es soll ja Menschen geben, die sind Tag und Nacht online. Wenn einer dieser Dauersurfer zufällig a) im Lotto gewonnen haben sollte, und b) seine Interneteinwahl mittels IbC über den Internetanbieter Commundo aus Bielefeld aufbaut, der kann am Monatsende schnell mal auf eine Rechnung von +/- 40.000 Euro kommen, um am virtuellen Leben im Netz teilnehmen zu dürfen.
Selbst wenn man täglich nur 3 Stunden im Netz verbringt, schafft man es mit einer 5400 Euro- Rechnung (>60,-/h) immer noch, mit Commundo so richtig arm zu werden. Die lassen sich richtig was einfallen.
Da muss man sich dann wenigstens keine Gedanken mehr darüber machen, was man mit seinem Geld anstellen soll. Klasse Jungs! [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Gutmenschen
09/24/2008 01:21 AM
Gutmenschen kotzen mich an. Wenn man das schon immer hört, sozial benachteiligt, Kinderarmut, Hartz IV und und und ...
Damit muss doch irgendwann mal Schluss sein. Jetzt feiern wir schliesslich das Fest der Liebe, Weihnachten. Wie kommen die ganzen Weltverbesserer eigentlich darauf, der Staat würde die, die Hilfe brauchen, nicht unterstützen?
Schliesslich zahlt allein die Stadt Hamburg pro Tag und Hund 13 Euro an Tierheime. Da kann man sich doch nicht beschweren.
Wer sich da über die 2 Euro und 57 Cent aufregt, die man da für Hartz IV Kinder unter 14 Jahren täglich zahlt, sollte bedenken, dass Hunde sich keinen Job suchen können. Kinder schon, oder was glauben sie wer ihre Turnschuhe zusammen geklebt hat? [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Schlau sind immer die anderen
09/24/2008 01:21 AM
Stellen sie sich mal vor, sie sitzen mit Freunden zu Hause in einer gemütlichen Runde und spielen eines dieser umwerfenden Partyspiele. Und nun stellen sie sich mal vor, es gelte in Laufe dieses Spiels, aus den Buchstaben PORNOSKI den Namen eines Tieres zu erraten, von dem sie nicht nur wissen, dass er mit S anfängt, sondern, dass es sich darüber hinaus um den Namen eines Sternzeichens handelt.
Und nun stellen sie sich mal vor, Helmut tippt auf „Spion", Sabine vermutet „Pornokinos", Dagmar schlägt „Pony" vor, Alfons „Sponk", Ulrike sagt „Steinbock", und Sonny glaubt, das gesuchte Tier mit „S" sei „Popcorn.
Würden sie dann vermuten, ihre Freunde seien aufgrund zu hohen Alkoholkonsums verwirrt, oder würden sie sich am Ende neue Freunde suchen? [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Plädoyer für Folter
09/24/2008 01:21 AM
Waterboarding ist keine Folter. Der monatelange oder jahrelange Zwangsaufenthalt in weissen Räumen, Fesselungen, Demütigungen wie erzwungenes masturbieren, Schlafentzug und Kälte kann man nicht als menschenverachtend bezeichnen.
Und damit wir uns da auch wirklich sicher sein können, startet Bösartiger zum Jahreswechsel die Mitmach-Aktion 'Lerne von dir selbst'.
Im Rahmen dieser Aktion, zum besseren Verständnis der Mitmenschen, bietet Bösartiger namhaften Mitgliedern aus weltweiten Regierungskreisen, sowie deren Schergen, einen 7 tägigen Selbsterfahrungskurs an.
Dort bieten wir das gesamte Programm in einem Intensivkurs an. Am Ende erhält dann jeder, überlebende übrig gebliebene Teilnehmer bei einem gemütlichen Zusammensein eine nette Urkunde über die Teilnahme an unserem Kurs, und somit die Qualifikation, zu wissen, was er anderen Menschen mit seinen poiltisch korrekten Verhörmethoden antut. Das ist unser Beitrag zur Völkerverständigung, ist das etwa nix? [Hintergrund (PDF)]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Ups, der Staat zeigt Stärke
09/24/2008 01:21 AM
Wünschenswert wäre allerdings, wenn er die mal da zeigen würde, wo es angebracht ist. Wenn der Staat Stärke zeigt, muss ich immer an den Typen denken, der sein ganzes Leben lang zur falschen Zeit am falschen Ort war, oder ist es der Typ der mit dem Hintern stets umwirft, was er mit den Händen gerade aufgebaut hat? Ist ja auch egal.
Doch statt dem Onkel Wolfgang, dem Vater der inneren Sicherheit, mal richtig auf die Füsse zu treten, damit olle Kamellen aufgeklärt werden, hält man sich lieber an die, mit denen man es machen kann. Welcher Idiot hat eigentlich behauptet, Menschen auf wichtigen Positionen müssten Charakter haben?
Vielleicht bleiben die Akten zur Ermordung Bubaks am Ende unter Verschluss, weil man sich nicht selbst in Erklärungsnot bringen will, auch wenn man dabei gegen geltendes Recht verstossen könnte?
Wie sähe es denn auch aus, wenn der Staat sich an Vergehen schuldig gemacht hätte, für deren Bekämpfung er andererseits so mir so nichts - dir nichts die eigenen Grundsätze über Bord wirft. Fragen über Fragen, dass kann uns nur der Wolfgang sagen... [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
1. Regel: es gibt keine Regel...
09/24/2008 01:21 AM
Würde Andrej Holm nebst seiner Familie und seinen Freunden nicht bis heute unter den Überwachungsmassnahmen verstockter, dickköpfiger Kinder Ermittlungsbeamten leiden, die Geschichte wäre zum totlachen.
Diese (fast schon gängige) Praxis, unliebsame Denker, Journalisten und Autoren willkürlich und ohne jeden handfesten Beweis unter Terrorverdacht zu stellen, wird mit beängstigender Regelmässigkeit scheinbar ebenso zur Regel, wie die dazugehörigen, nachweislich falschen Presseerklärungen zu dem jeweiligen Fall.
Und das ist dann auch schon die einzige Regel in dem Spiel, indem es keine Regeln und keine Denkverbote mehr gibt. Der Bürger kann in diesem Spiel nicht gewinnen, deshalb gibt es zwei Möglichkeiten:
1.) die Sache sportlich zu sehen und zu denken 'Hauptsache dabei gewesen', oder
2.) die Menschen, die unschuldig zwischen die aberwitzig grotesken Mühlsteine der unsäglichen inneren Sicherheit geraten, wie die Journalistin Heike Schrader, nicht allein zu lassen und darüber zu berichten. [Hintergrund, 2]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
bösartiger blogspot: Langeweile?
09/24/2008 01:21 AM
Ist Ihnen langweilig? Suchen sie eine neue Herausforderung? Leben sie etwa in der irrigen Annahme, es gäbe keine modernen Abenteuer mehr? Dann fahren sie doch mal nach Güstrow. Im Idealfall legen sie sich zuvor noch eine schlimme bis tödliche Erkrankung zu, wie wär's vielleicht mit Krebs?
Wenn Operationen und Chemotherapien ihnen dann derart zugesetzt haben, dass sie nicht nur, nicht mehr Arbeiten können und deshalb zum Sozialfall werden, sondern wenn es ihnen so dreckig geht, das sie sich nur noch mit Mühe selbst im Spiegel erkennen können, dann sind sie im idyllischen Städtchen Güstrow, genauer bei der Stadt Güstrow, genau an der richtigen Adresse, um zu zeigen, was für ein(e) drahtige(r) überlebensfähige(r) AbenteurerIn sie sind. Na? Trauen sie sich? [Hintergrund]
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen[Link] [Cache]
Deutschland Debatte: Krankenhausgesellschaft warnt vor Kliniksterben
09/24/2008 01:16 AM

berichtet FAKT 21, ARD und zeigt die wirkliche ( teilweise ) Situation in Kliniken auf:

  1. immer weniger Gesprächszeit zwischen Patient und Arzt
  2. immer mehr Patienten je PflegerIn, das heißt immer weniger sorgfältigere Betreuung
  3. immer kürzere Zeiten zwischen Krankenhaus- Eingang und Operartion
  4. immer kürzere Liege-/ Verweilzeiten je Patient im Krankenhaus

und

  • immer geringere Transferleistungen der Länder zu Kliniken.

Konsequenz: die heutogen Kliniken werden, wie ein Klinikchef dicht machen, damit, und das wurde in FAKT 21 nicht genannt, die industriellen Klinikunternehmen die Regie im Gesundheitswesen übernehmen. Es ist schon perfide alles eingefädelt:

  1. die Bürger mäkeln zu Recht, dass das Gesundheitswesen unbezahlbar wird
  2. der Service in Gesundheitswesen laufend nachläßt

ist es nicht angesichts allein dieser Tatsache nur zu natürrlich, dass der Bürger sagt “dann versuchen wir mal eine andere, nichtstaatliche Lösung”?

Und genau dann hat die gesamte Gesundheitsindustrie, die mit der Sperspitze der Pharmaindustrie bereits einen Stachel im System hat, einen bleibenden Schaden mit Eigennutz der Kapitaleigner, bei denen der einzelne Patient keine Rolle spielt, nur die Eigenkapitalrendite, ihre Klauen auf dem gesamten Feld.

Und warum? Weil wir Bürger unabhängigen Ärzteverbänden, die frühzeitig ihrfen Finger henau auf diese Wunde gelegt haben, gegenüber der übermächtigen Medienlobby nicht aufmerksam genug zugehört haben. Und, weil wir Bürger unabhängigen Patientenorganisationen nicht das Vertrauen ausgesprochen haben, wie wir es gegenüber zum Beispiel Warentest aussprechen würden.

Es wäre zu einfach zu sagen, Feind erkannt, Gefahr gebannt, weil hinter all diesen medialen Beeinflussungen vielfältigster Art die Fronten nicht deutlich genug sind.

Ich fordere die unabhängigen Ärzteverbände und unabhängigen Patientenorganisationen auf, hier Stellung zu nehmen, damit die Menschen in diesem Lande aus kompetener und erster Stelle eine Meinung hören: wohin geht dieses Schmidt’sche Gesundheitssystem? Wird man letzlich am früheren Tod den sozialen Stand des Menschen erkennen können?

[Link] [Cache]
elementarteile: Broder-Line-Syndrom…
09/24/2008 12:54 AM

Der alte Mann ist nur noch peinlich und grenzdebil zur Kölner Auseinandersetzung mit Islamophoben, Faschisten, Rechtsradikalen und -populisten schreibt er sich wieder eine Naht zurecht:

Davon abgesehen war es doch seltsam, wie gestern auf allen Kanälen über die Antifa-Aktion gegen die "Rechtsradikalen", "Rechtsextremisten", "Nazis" und "Neonazis" berichtet wurde, die nach Köln gekommen waren, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Man sah keinen einzigen von ihnen, dafür Hunderte von Autonomen, die sich Schlachten mit der Polizei lieferten. Wie immer, wenn die Antifa aufmarschiert, war keine Fa da, weswegen sich die alternative SA ersatzweise mit der Polizei anlegen mußte. So ist das mit dem Antifaschismus heute: Er blüht und gedeiht mangels an Faschisten, jeder Sesselpupser ein Widerstandskämpfer. Diesmal machte die ganze Stadt mit.

Dass Herr Broder verschweigt, die von ihm bezeichneten Nazis etc. selbst zu unterstützen wollen wir einfach mal übersehen, aber er eiert sich mal eben ein breites Bürgerbündnis zu einer AntiFa-Demo zurecht und diese AntiFa ist gar nicht antifaschistisch, sondern eben eine neue SA.

Herr Broder, so wird das nichts, nur weil es vielleicht das ein oder andere Mal geklappt hat seine Gegner mit einem Nazi-Vorwurf zu diskreditieren wird das dieses mal mit der AntiFa vielleicht etwas… schwierig.

Viel lustiger ist ja noch der Gedankengang Sesselpupser>alternative SA, also alle die da waren sind eigentlich Nazis! Nur der Herr Broder und seine Islamgegner, Rechtsradikalen, Neofaschisten, das sind die Guten, die von der SesselpfurzerAntiFaSA verfolgt werden…

(via)

[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: Wenn die Tagesschau vom Korruptionsindex berichtet …
09/24/2008 12:48 AM

Die deutsche Tagesschau macht sich bekanntlich täglich einen Spaß daraus, ihre Zuschauer mit völlig im Ernst präsentierten Märchen zu veräppeln. Wenn die Tagesschau wie heute mal wieder geschehen vom Korruptionsindex von Transparency International berichtet, dann dürfen Zuschauer da natürlich auch nichts anderes als groben Unfug erwarten.

Natürlich gibt es keinen Korruptionsindex von Transparency International. Die in der Überschrift aufgestellte Behauptung der Tagesschau, Birma und Irak seien weltweit die korruptesten Länder, ist schlicht erfunden. Transparency International misst nicht die Korruption, sondern lediglich die Wahrnehmung der Korruption und hat heute den Korruptionswahrnehmungsindex vorgestellt.

Auch Transparency-Geschäftsführer Christian Humborg, der vom ersten deutschen Fernsehprogramm zum vorgestellten Index befragt wurde, betont, dass Transparency keinen Korruptionsindex, sondern lediglich einen Korruptionswahrnehmungsindex veröffentlicht.

Anstelle dessen, dass Transparency International die Korruption misst, werden also irgendwelche Leute gefragt, wie gut es ihrer Meinung nach in einem Land gelingt, Korruption zu verschleiern. Das grundsätzliche Problem, dass Korruption oft gar nicht als solche wahrgenommen wird, versteht sich fast von selbst. So sieht Transparency International den nach Fisch stinkenden Gefälligkeitsartikel bei der Tagesschau von Fiete Stegers zur Auseinandersetzung von Transparency International mit Bloggern in Deutschland sicher nicht als Zeichen von Korruption an. Selbst, dass US-Finanzminister Henry Paulsen an seine Kumpels in den Finanztürmen der Wall Street mal eben völlig freihändig 700 Milliarden Dollar an Steuergeldern verteilen will, mag mancher nicht mal als gigantischen Korruptionsfall wahrnehmen, obwohl der Vorgang in jeder Zeitung zu finden ist.

Darüber, wie groß der Unterschied zwischen Korruption und Korruptionswahrnehmung tatsächlich ist, kann man nur mutmaßen. In jedem Fall ist der systematische Fehler beträchtlich. Dass die irakische Regierung wichtigere Dinge zu tun hat, als sich intensiv mit der Verschleierung ihrer Korruption zu beschäftigen, erklärt einem unvereingenommenen Beobachter leicht, warum die Korruption in dem Land besonders intensiv wahrgenommen wird.

Allgemein gilt, dass die Korruptionswahrnehmung steigt, wenn, wie es gerade in Deutschland beispielsweise bei Siemens geschehen ist, mal wieder langjährige systematische Korruption aufgedeckt wurde, die zuvor von Transparency International erfolgreich verschleiert wurde. Durch die Aufdeckung von Korruption verschlechtert ein Land also seine Position im Korruptionswahrnehmungsindex, obwohl sie sich bei einem Index zur Messung von Korruption wegen der erfolgreichen Aufdeckung eigentlich verbessern müsste.

Wenn der Korruptionswahrnehmungsindex wissenschaftlich gesehen grober Unfug ist, dann mag man sich die Frage stellen, wozu es Transparency International und den Korruptionswahrnehmungsindex überhaupt gibt. Die Antwort ist einfach: Mit dem in den Medien als Korruptionsindex präsentierten Korruptionswahrnehmungsindex lassen sich Länder öffentlich unter Druck setzen, die den Geldgebern vom modernen Kanonenboot Transparency International - ganz zufällig gehört neben öffentlichen Geldgebern auch die Rockefeller-Stiftung dazu - missliebig sind und von den richtigen Leuten geschmierte Regierungen vom Vorwurf der Korruption reinwaschen.

So ist es dann auch kein Wunder, dass die USA als eines der traditionell korruptesten Länder der Erde im Korruptionswahrnehmungsindex verhältnismäßig gut im Mittelfeld abschneidet und Deutschland als wichtiger transatlantischer Verbündeter sogar zu Spitzengruppe gehört, während den Transatlantikern gerade missliebige Länder zufällig schlechter abschneiden.

Klar, dass die Tageschau bei dem Spielchen auf Bildzeitungsniveau mitspielt und die Mär vom Korruptionsindex in Deutschland verbreitet.

[Link] [Cache]
Böse Worte: HC Strache - Es zeigt sich zusammen, was zusammen gehört
09/24/2008 12:48 AM
Bei Oliver Ritter habe ich ein interessantes Video gefunden. Das ein HC Strache diese Anhänger hat ist nicht weiter verwunderlich.



Selbstverständlich findet er auch warme Worte für die Fraktion der geistig Armen in Deutschland.[Link] [Cache]
Böse Worte: Oswald Metzger - Enttäuschung
09/24/2008 12:48 AM
Der Oswald Metzger ist enttäuscht. Keiner will ihm einen gut bezahlten Posten als Berufspolitiker gönnen. Dabei hatte er sich so schön vorgestellt. Einfach im Bundestag abhängen. Dafür Diäten kassieren. Dann noch regelmäßig sein Maul an INSM vermieten, und noch einmal kassieren.

Ein Leben nach dem Motto "schwätze statt schaffe" das wäre so nach Oswalds Gusto gewesen. Ein Gewissen hat und braucht er nicht. Arbeiten will und kann er nicht. Doch wir haben es ihm nicht gegönnt.

Nun droht uns Oswald mit einem "Ausstieg" aus der Politik. Er will dann "Vollgas" als "Berufsautor" geben. Da bleibt mir nur noch anzumerken:
Na dann los Oswald, tue dir keinen Zwang an, hopp hopp, nicht lange zögern und tschö mit Ö.[Link] [Cache]
Böse Worte: Och, nun weinen sie...
09/24/2008 12:48 AM
Es sollte so ein schönes Fest werden. Pro-Köln hatte die Rassisten Europas zum gemeinsamen Hasshetzen nach Köln geladen. Die selbsternannte "schweigende Mehrheit" der "Andersdenkenden" fühlte sich nah am Triumph über die so verhassten Gutmenschen und den Islam.

Nun mußte die "schweigende Mehrheit" allerdings feststellen, dass die nicht schweigende Minderheit ihnen offensichtlich zahlenmäßig überlegen ist. Da wurde sie plötzlich ganz kleinlaut. Die eh schon kleinen Schwänzchen wurden fest eingekniffen und ein gar jämmerliches Geheul hob an. Da ertönte der Ruf nach dem eigentlich so bösen (Gutmenschen)Staat. Nun reklamieren sie für sich das, was sie anderen Menschen nicht zugestehen wollen.

Auf ihrem Zentralorgan der geistigen Armut kullern die Tränen. Oh welch ein Jammertal in dem sich nun die "schweigende Mehrheit" suhlt.

Gut für mich, dass sie mir nicht leid tun.[Link] [Cache]
Böse Worte: HC Strache - Am Anfang habe ich noch gelacht
09/24/2008 12:48 AM
Den kann man doch nicht ernst nehmen. Das ist doch nur ein Clown. Man ist der lächerlich. Ich gebe zu, das waren meine Gedanken über Heinz-Christian Strache.

Wie kann man jemanden ernst nehmem, der seine platten Parolen mit dem Habitus eines Gebrauchtwagenhändlers unter das Volk bringen will? Das kann doch nur eine Lachnummer sein. Um mir einige lustige Momente zu gönnen, habe ich mal seine Internetseite hcstrache.at aufgerufen. Das war am Anfang auch lustig. Er findet, daß er "ausgezeichnete Sterne" hat. Sein Lieblingsfilm ist Bravehart. Als "politisches Buch" gibt er Helmut Schmidt, Die Mächte der Zukunft an. Dann noch die albernen Comics HC-Man. Billige Kopien der genialen Genschman-Reihe aus der Titanic. Der ganze Typ ein Sammelsurium aus Versatzstücken, Minderwertigkeitskomplexen, Kopien und Plattheiten.

Schon die Fixierung des Wahlkampfes der FPÖ auf seine Person. Im Prinzip hat sich diese Partei doch schon in HC Strache umbenannt. Überhaupt diese Betonung auf HC. Im titelverliebten Österreich hat man es als Studienabbrecher schon sehr schwer. Ohne mindetens einen Magister ist man dort ein Nichts. Das hat auch am Ego des Heinz-Christian schwer genagt. Darum hat sich wohl seinen eigenen Titel zugelegt. Die Anfangsbuchstaben seines Vornahmens sollen da eine gewisse Qualifikation vorgaukeln. HC Strache - quasi Strache honoris causa. An diesem Typ ist nichts echt. Alles gemacht, alles gestellt und meistens irgendwo abgekupfert.

Und eben da, gerade bei diesem Gedanken lief es mir kalt den Rücken herunter. Mein Lachen blieb mir im Halse stecken. Ich kann eine bestimmte Sorte von Vergleichen nicht leiden. Schon aus Rücksicht auf die Opfer. Doch bestimmte Parallelen möchte ich mir nicht verbieten. Denn wenn sie zu offensichtlich sind, dann gilt es sie auszusprechen. Bei einem wie HC Strache gilt es genau hinzusehen. Er mag lächerlich erscheinen, doch gerade darin liegt seine Gefahr. Nicht nur für Österreich.[Link] [Cache]
Böse Worte: Ups, was habe ich denn da getan.
09/24/2008 12:48 AM
Da habe ich aus reiner Neugier so einen Zähler auf der Seite installiert. Ich habe ihn bei Google gefunden. Es war sozusagen der Erstbeste. Auch der Name "hotcounter" hat mich nich nicht wirklich stutzig gemacht. Die Seiten waren in dem üblichen, drögen Design wie bei all diesen Statistik-Anbietern.

Beim ersten Aufruf der Statistik habe ich mich schon über die Werbung gewundert. Doch ich dachte das giebt sich schon mit der Zeit. Es hat sich aber nicht gegeben. Anscheinend lebt diese Firma genau davon.



Von mir aus können sie das auch weiterhin tun. Doch ich werde den "hotcounter" bei Böse Worte wieder entfernen. Da ich keinen Bedarf an willigen, und was weiß ich sonst noch, Blondinen habe. Auch möchte ich niemanden in den Po f... .

Also zur Zeit werden sie bei Böse Worte nicht mehr gezählt.[Link] [Cache]
Böse Worte: Oswald Metzger - Freude
09/24/2008 12:48 AM
Ich will meine Freude nicht verhehlen. Ganz im Gegenteil, ich tue sie hier öffentlich kund. Man kann es auch nicht als Schadenfreude bezeichnen. Denn wenn ein Oswald Metzger es wieder nicht geschafft hat, sich ein feuchtwarmes Bundestagsmandat zu erschleimen, dann wurde schließlich großer Schaden von Deutschland abgewendet. Darüber darf man sich denn auch offenen Herzens freuen.

Bevor ich heute früh zur Arbeit gegangen bin, hat es tagesschau.de bereits von den Dächern gepfiffen.
Innerhalb von drei Monaten ist der zur CDU gewechselte ehemalige Grünenpolitiker Oswald Metzger zum zweiten Mal mit der Kandidatur für ein Bundestagsmandat gescheitert.

Das war denn auch einmal eine gute Nachricht. Vielen Dank an die CDU im Bodenseekreis für diesen schönen Tagesbeginn. Selbstverständlich möchte ich es auch nicht versäumen, genauso wie in Biberach, dem Gewinner Herrn Lothar Riebsamen, aus tiefsten Herzen zu gratulieren.

Weil nun nichts aus dem Plan B des Oswald Metzger wurde, dürfen wir auf Plan C gespannt sein. Vorerst will er sich aber
wieder seinem Broterwerb widmen.

Oder, dem was ein Oswald Metzger so unter "Broterwerb" versteht. Denn eigentlich sollte ja ein Polstersitz im Reichstag sein "Broterwerb" sein. Auch sein Marktwert als Mietmaul dürfte ziemlich abgesackt sein. Noch dazu, wo er in Biberach noch als "Finanzexperte" firmierte. Nun spricht tagesschau.de lediglich vom "Haushaltsexperten". Aber vieleicht eröffnet er einfach wieder sein Schreibbüro.

Auch bei einem Oswald Metzger blitzen manchmal kleine Selbsterkenntnisse durch.
Er merkte aber auch an: "Man macht sich auf bestimmte Weise auch lächerlich."

Das er sich lächerlich macht, wissen Andere schon länger. Auch nicht nur "auf bestimmte Weise" sondern auf der ganzen Linie. Doch ich will diesen ersten Keim der Selbsterkenntnis nicht zertreten. Eventuell wird ja noch was draus.

Bis dahin, bleibt zu hoffen, dass der Oswald da bleibt er hingehört. Entweder im politischen Abseits oder bei seinen neuen Speilkameraden vom Bund der Vertreibenen. Ist schließlich auch unterstes Level. Also ganz und gar das Niveau eines Oswald Metzger.[Link] [Cache]
Radiomeldung: "Schwarze Löcher"
09/24/2008 12:48 AM
Eben haben sie im Radio über das heutige Experiment im CERN, in Genf berichtet. Neben der üblichen oberflächlichen und tendenziellen Darstellung des Sachverhaltes war noch Folgendes zu vernehmen.
Poltiker warnen vor dem Experiment. Es kann dabei zu "Schwarzen Löchern" und sogar zum Weltuntergang kommen.

Wenn etwas zum Weltuntergang führt, dann das Handeln der Politiker. Das ist ziemlich sicher und braucht keinen Teilchenbeschleuniger.[Link] [Cache]
Böse Worte: Die SPD gibt bekannt,
09/24/2008 12:48 AM
daß sie sich nun endgültig zu ihren eigenen Untergang entschlossen hat. Ein Frank-Walter Steinmeier als Kanzlerkandidat ist nichts anderes als die eigene Bankrotterklärung mit gleichzeitiger Ernennung des Konkursverwalters.
Ich wage mal zu prognostizieren, daß er nur ein Übergangskandidat sein wird. Denn am Horizont taucht schon längst neues Unheil auf. Die "Wunderwaffe Müntefering" (ZEIT-Online) steht schon in den Startlöchern.

Man kann wohl sagen, daß das was 1869 begann 2009 endgültig enden wird.


Foto: Armin Kübelbeck [Lizenz][Link] [Cache]
Böse Worte: Lemmy und die Idioten
09/24/2008 12:47 AM
Es war das Beste das ich heute gelesen habe. Das Interview der Süddeutschen Zeitung mit Lemmy Kilmister von Motörhead. Ich kann es hier nur empfehlen. Man glaubt gar nicht, dass jemand mit dieser Lebensgeschichte noch derart wach im Geist ist. Absolute Spitzenklasse!

Vielen Dank an den Transatlantikblog für dieses Fundstück.[Link] [Cache]
Böse Worte: Wahlkampf ohne Programm
09/24/2008 12:47 AM

Wer wird denn nun der neue Präsident der USA? Am 4. November dürfen sich die US-Amerikaner Einen von Beiden aussuchen. Sie haben da die Wahl zwischen dem Prinzip "kein Programm aber yess you can und viel Tam-Tam dabei" und "auch kein Programm aber wenigsten sehr viel Erfahrung, worin auch immer".

Die Konservativen in Deutschland feiern schon einmal McCain. Sie finden ihn wohl besser als Obama. Ich nehme mal an, das ist weil die Linken den Obama lieben. So nach dem Motto, die Idole meiner Feinde sind automatisch auch meine Feinde. Kann aber auch sein, dass sie nur "gegen Obama" sein müßen weil es die Bush-Regierung so will. Ja, und weil die Bush-Regierung gegen Obama ist, sind die, die hierzulande gegen Bush sind automatisch für Obama. Ach, Politik kann so einfach sein. Was will man auch in einem Land erwarten, in dem der Großteil der Bevölkerung mit der Regierung unzufrieden ist, gleichzeitig aber Merkel gut findet?

Die NZZ sieht gar einen "Wandel für Amerika - in welche Richtung?". Ich sehe zwar nicht wie dieser Wandel aussehen soll, doch vieleicht bin ich da etwas blind. Denn die NZZ weiß auch folgendes:
...das Land wird entweder seinen ersten nichtweißen Präsidenten erhalten oder die erste Frau im Vizepräsidentenamt. Das ist zweifellos historisch. Aber es ist nicht das Ende der Geschichte.

Das also reicht schon für die NZZ aus um "zweifellos historisch" zu sein. Naja, man weiß ja von wem es kommt.

Da dieser Wahlkampf auch im Internet geführt wird, muss man sich nicht einmal eine Zeitung kaufen oder den Fernseher einschalten. Auch so ganz neben dem täglichen Surfen darf man daran teilnehmen. Da meldet pressetext.de:
Online-Wahlkampf: Obama schnappt sich junge Wähler [Link]

Gleichzeitig erfährt man bei Technorati:Blogger Central, daß wenn es um Tags in Blogs geht Palin und McCain die nase vorne haben. Aber das muß ja nichts bedeuten.

Apropos Frau Palin, die Jokerin des Opas McCain. Diese Frau ist ja eine wahre Unvisersalwaffe. Sie soll die Erzkonservativen, die Waffenliebhaber und die Anhängerinnen von Hillary Clinton in das Lager McCains holen. Offensichtlich funktioniert das sogar. So viel Schwachsinn muß man sich erst einmal geben.

Hillary Clinton sollte wirklich eimal darüber nachdenken, auf was sie von ihren Anhängerinnen reduziert wird. Ich mag sie zwar nicht, doch das hat sie wirklich nicht verdient.

Ich erlaube mir mal eine kleine Wertung des bisherigen Verlaufs. Dazu vergleiche ich einfach beide Kandidaten und vergebe Punkte.

1. Politische Inhalte
Obama = 0 | McCain = 0

2. Politische- und Lebenserfahrung
Obama = 0 | McCain = 1

3. Entertainment
Obama = 1 | McCain = 0

4. Überraschungsmoment
Obama = 0 | McCain = 1

5. Redekünste
Obama = 1 | McCain = 0

Das macht jeweils zwei Punkte für McCain und Obama. Es scheint also noch unentschieden zu stehen. Nun ist ja bis zum 4. November auch noch etwas Zeit. Wir dürfen also gespannt sein.

Eines ist der US-Wahlkampf aber auf jeden Fall. Er ist wirklich unterhaltsam. Auf soetwas dürfen wir uns bei der nächsten Bundestagswahl leider nicht freuen. Ich sage nur Frank-Walter Steinmeier.[Link] [Cache]
Böse Worte: Hier werden Sie gezählt
09/24/2008 12:47 AM
In der Sidebar von Böse Worte ist dieser kleine Button zu finden. Es handelt sich dabei um eine Counter von hotcounter.de. Aus reiner Neugier habe ich mal wieder so ein Statistikprogramm installiert. Ich bitte meine Leser um Verständnis. Wenn ich der Sache überdrüssig werde wird es genauso verschwinden wie seine Vorgänger.

Was ich mit den Erkenntnissen und Daten machen werde? Nun, ich werde sie mir ansehen. Wenn dann mal wieder jemand aus Trinidad und Tobago dabei ist freue ich mich einfach, ohne zu wissen warum.[Link] [Cache]
Böse Worte: NZZ - rausgeschmissenes Geld
09/24/2008 12:47 AM
Die Neue Züricher Zeitung sieht sich gerne als ein Produkt des Qualitätsjournalismus. Doch das es dabei bei ihr nicht so weit her ist, wurde heute wieder einmal eindrucksvoll bewiesen. Da ist sie in ihrer Wochenendausgabe vom 6./7. September 2008 noch voll auf der US/Israel-Linie zum Thema Kaukasuskonflikt.

Der Krieg im Kaukasus hat Rusland zwar einen leichten militärischen Sieg und eine Welle patriotischer beschert. Neben dem Gefühl, vom Rest Europas und von den Vereinigten Staaten nicht verstanden zu werden, offenbarte der Konflikt aber auch Moskaus politische Einsamkeit.

Da man als schweizer Redakteur offensichtlich etwas hinter dem Berg lebt, hat man auch nicht mitbekommen, daß die allgemeine Stimmung der Europäer*) doch nicht so auf die US/Israel-Linie eingeschwenkt ist. Entgegen der allgemeinen Propaganda vom "Bösen Russen" und dem "neuen kalten Krieg" wird es immer schwerer diese Bilder in den Köpfen festzusetzen. Selbst die kühnsten Theorien und Konstruktionen, die Russland den schwarzen Peter zuschieben sollen erweisen sich als Rohrkrepierer.

Das haben auch die europäischen Politiker erkannt. Es dürfte schwer für sie werden, eventuelle wirtschaftliche Reaktionen Russlands gegen Westeuropa vor der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen. Denn eine Energiekrise in Europa als Preis für die Vasallentreue zu den USA und Israel dürfte wirklich schwer vermittelbar sein. Also versuchen diese Herrschaften unter dem Einsatz von Worthülsen schnell noch die Kurve zu kriegen.

Nun fragt man sich allerdings wo die "Qualitätsjournalisten" der NZZ in der letzten Woche waren. Denn schon der oben zitierte Artikel "Moskau schart Verbündete hinter sich/Fade Erklärung eines Militärbündnisses" war in seiner Färbung etwas neben der Aktuallität. Weil es die NZZ aber richt gut machen wollte, hat sie im Feuilleton noch einen drauf gelegt. Da wiederholt Juri Andruchowytsch in seinem Beitrag "Grenzüberschreitungen" doch tatsächlich weiterhin die Geschichten von der russischen Bedrohung. Das diese nun auch für die Ukraine hoch gejubelt werden soll verwundert nicht. Gehört doch auch diese zum Einflußbereich der US-Strategen und muß haufenweise innepolitische Probleme vertuschen..

Wie schon gesagt, erkennen aber immer mehr Menschen in Europa was hier wirklich abläuft. Nachdem die USA schon in der islamischen Welt herumgezündelt haben, versuchen sie dies nun auch in Osteuropa. Das stößt bei den meisten Europäern*) aber auf sehr wenig Gegenliebe.

Für die Staatsropagandamedien wurde es also auch Zeit sich entsprechend zu wenden. Denn was passieren kann wenn man glaubt allzu dreist die Leute für dumm zu verkaufen, mußte die ARD erleben. Ihre Zensur des Interviews zwischen Roth und Putin war ein ziemliches Eigentor. Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht so für das Thema interessiert hatte, der horchte plötzlich auf. Die Fakten wurden noch offensichtlicher und die Propaganda noch durchsichtiger.

Nun begann langsam das kollektive Umfallen. Da wollen die europäischen Politiker plötzlich die Schuldfrage in Betracht ziehen, der georgische Generalstab haut seinen Präsidenten in die Pfanne und die FAZ versucht es mit unabhängiger Berichterstattung.

Wenn man nun in der Redaktion der NZZ schon nicht mehr selber rechechiert, so liest man wenigstens die Onlineausgabe der FAZ. Dabei muß es dann auch in Zürich "Ding-Dong" gemacht haben. Denn plötzlich hängt man auch dort noch schnell (um 19:52 Uhr) sein Fähnchen in den neuen Wind. Sicherheitshalber berichtet man schon einmal relativ neutral über das Treffen der EU-Außenminister in Avignon. Man hat sozusagen schon einmal mit dem Rückwärtsrudern angefangen. Eher vorsichtig, denn man muß ja auf Washington und Tel-Aviv Rücksicht nehmen.

So viel zur Qualität und Unabhängigkeit der Neuen Züricher Zeitung. Für ein hinterherhinkendes Propagandaorgan der USA und Israels sind 2,40 Euro dann doch etwas viel Geld. Als Umsonstzeitung ginge sie vieleicht noch durch. Doch für Geld ist es dann doch ärgerlich.

*) Hinweis des Autors: Mit der Bezeichnung Europäer sind hier die in Europa lebenden Menschen gemeint. Die Bösen Worte weichen damit von der in den deutschen Medien sonst üblichen Praxis ab. Dort werden die europäischen Politiker mit dem Begriff Europäer bezeichnet.[Link] [Cache]
unSPD: Schwachsinn zum Quadrat
09/24/2008 12:47 AM
Wenn sich Ludwig Stiegler von der unSPD zu Wort meldet, dann kann das nur eins bedeuten. Die unSPD hat eine neue schwachsinnige Idee. Es ist entweder schlimm oder dumm, also SPD in ihrer reinsten Daseinsform.

Die neueste Dummheit liest sich auf n-tv.de folgendermaßen:
Arbeitnehmer sollen nach dem Willen der SPD künftig zinsgünstige Kredite für den Kauf umweltfreundlicher Autos bekommen. Die billigen Kredite solle es geben, wenn die Arbeitnehmer ihr altes gegen ein neues klimafreundliches Fahrzeug ersetzten...

Oh wie toll, so will die unSPD etwas für den Klimaschutz tun. Denn Ludwig Stiegler weiß ganz genau:
Gerade die Arbeitnehmer, die wenig verdienen, fahren oft die ältesten Autos

Na, dass ist ja ein Ding. Diese Halunken, da verdienen sie so wenig, dass sie nicht einmal Steuern zahlen, und dann fahren sie auch noch diese Stinkerautos.

Doch glücklicherweise haben wir ja einen Verein wie die unSPD. Da wird innovativ und autoindustriell vorgedacht. Anders als die unchristlichen Nichtdemokraten wollen sie die Autobahnen nicht für die schönen Kraftstoffgroßverbrenner unserer Eliten freihalten. Nein, die SPD denkt an die Arbeitnehmer. Die brauchen einfach ein paar Schulden mehr. Dann sind sie am Arbeitsplatz besser erpressbar. Außerdem können Piäch und die anderen Räuber endlich wieder hohe Umsatzzahlen präsentieren.

Damit beim Thema Mobilität auch erst gar nicht andere Gedanken als Neuwagen aufkommen hat die unSPD noch einen besonderen Joker. Wolfgang Tiefensee, das ist quasi die Garantie für größtmöglich Blödsinn. Dementsprechend ist dieser Müll auch mit ihm "abgesprochen". Das ist denn auch die Crema auf dieser Lorke.

Naja, wenigstens ein Gutes hat dieser Vorschlag. Die These, in den Köpfen der SPD-Abgeordneten wäre nur ein Vakuum und das Giergen, trifft so nicht zu. Denn um soetwas auszubrüten braucht es dann doch etwas im Schädel. Es müssen nicht Hirn oder Verstand sein. Irgend etwas wird es schon sein, was auch immer.

So nu noch ein kleiner Hinweis für alle Habenichtse, die grade von einem neuen Auto träumen. Bitte lest den "Vorschlag" mal genau.
Die Kredite sollten über die KfW-Bankengruppe vergeben werden.

Viel Spaß beim sich demütigen lassen. Denn um einen KfW-Kredit zu bekommen braucht es nur eine ganz kleine, ja eigentlich nur klitzekleine Bedingung. Man muß einfach nur bei seiner Hausbank die Kreditwürdigkeit bestätigen lassen.

Das läuft dann etwa folgendermaßen:

Guten Tag, was wollen Sie?
Hm nun ja, dann schauen wir mal.
Aha, wo arbeiten Sie? Ist das hier ihr einziger regelmäßiger Zahlungseingang?
Hö, hö, wie haben Sie sich denn das gedacht?
...[Link] [Cache]
Leseempfehlung zum Thema: Georgien
09/24/2008 12:47 AM
Bei Zeit-Online ist ein sehr lesenswerter Artikel zum Konflikt im Kaukasus erschienen. Da derartiges selten genug geschieht, möchte ich jedem die Lektüre dieses Beitrages ans Herz legen.

Link zum empfohlenen Beitrag -->

Ich erspaare mir einen Kommentar zu diesem Beitrag. Denn ich hätte ihm sowieso nichts hinzuzufügen. Denn Kishore Mahbubani sagt in "Erkenne deinen Gegner" eigentlich schon alles.[Link] [Cache]
Böse Worte: Andrea höre endlich auf.
09/24/2008 12:47 AM
Das die SPD eine eigenartiger Verein ist, war ja an dieser Selle schon, oft genug zu lesen. Da ist es nur zu natürlich, dass ein solcher Verein auch von eigenartigen Personen angeführt wird. Doch heute will ich mich einmal nicht der koruppten Herrenriege der unSPD widmen. Man sollte auch die peinlichen Damen dieser Partei nicht außer Acht lassen. Noch dazu, wenn uns da regelmäßig ein besonders peinliches Exemplar neu angeboten wird.

Wir hatten da schon die Heide Simonis und Andrea Nahles. Momentan wird uns Andrea Ypsilanti geboten. So wie es Schröder und seine Kumpanen geschafft haben, das Wort Sozialdemokratie in den Schmutz zu ziehen, so diskreditiert diese Damenriege jedes Bild von weiblichen Stärken und Führungsqualitäten. Da versteht man allenfalls, warum die Waschmittelwerbung so ist wie sie ist. Früher nannten wir diese Vertreterinnen ihres Geschlechts einfach Tussis.

Ich erinnere hier nur einmal an den überaus peinlichen Abgang und seine furchbaren Nachspiele einer Heide Simonis. Welche Frau von Format hätte sich derart herabgelassen? Dann ist da noch Andrea Nahles. Junge, mutige Frau greift den elenden Männerklüngel des unSPD-Vorstandes an. Was ist daraus geworden? Nun, sie gibt uns heute Strucks Schoßhündchen. Das sie so leicht käuflich ist, hätte ich ihr am Anfang nicht zugetraut.

So und nun das hessische Sahnhäubchen auf dem Kuchen der Peinlichkeit, Andrea Ypsilanti. Auch bei ihr habe ich anfangs aufgehorcht. Ypsilanti statt Koch, das schien, eine spannende Sache zu werden. Es war ihre weibliche Kraft und Ausdauer mit der sie den Kampf gegen den Koch geführt hatte. Wie sie ihre politischen Ziele formulierte und verfolgte war einfach Klasse. Selbst die hinterhältigen Fusstritte eines Clement nahm sie hin und ging unbeirrt ihren Weg. Da habe ich ihr noch mit Hochachtung zugeschaut. Ich dachte mir, man merkt, daß sie eine Frau ist. Genau solche Frauen braucht es in der Politik.

Nach dem aufseheneregenden Wahlergebnis war ich schwer beeindruckt. Nun gut es hat nicht ganz gereicht. Aber es war eine wirkliche Spitzenleistung. Da stand er nun der Koch. Wie ein kleiner lächerlicher Hampelmann sah er aus. Wie ein Rotzjunge im Buddelkasen der weiter der Bestimmer sein will. Auf der anderen Seite eine Frau, die wirklich etwas erreicht hatte. Sie hatte es in der Hand, sie hätte ihn nun den endgültigen Schlag versetzen können. So wie ich es von einer starken Frau erwartet hätte. Man stelle sich vor, sie hätte ihn mit seinem Schippchen im Buddelkasten allein zurückgelassen. Das ganze gepaart mit diesem gemeinen weiblichen Überlegenheitslächeln. Unvorstellbar welche Möglichkeiten sich ergeben hätten.

Doch was hat sie getan? Sie hat sich mit Koch um die Schippe gestritten. Da wurde aus der Frau mit dem Herz einer Löwin plötzlich ein kleines zickiges Mädchen. Und die, haben gegen die Jungs noch nie eine Chance gehabt. Den alten Männern von der unSPD-Zentrale war dieses kleine Mädchen allemal lieber. Denn so entsprach sie wieder ihrem Bild vom weiblichen Geschlecht. Das ist offensichtlich keine starke Frau. Vor der brauchen sie auch keine Angst zu haben. Da lässt man sie auch gerne weiter tun. Denn ernst nimmt Andera Ypsilanti schon lange keiner mehr.

So hangelt sich denn nun auch Andrea Ypsilanti von einer Peinlichkeit zur andern. Dieses Wochenende zum Beispiel ein Gespräch mit der FAZ. Schon der Titel spricht Bände.

"Verlässlichkeit bedeutet mehr als nur ein Handschlag"
Für die hessischen SPD-Wähler muss sich dieser Satz wie eine Ohrfeige anfühlen. Denn gerade beim Thema Verlässlichkeit hat Andrea Ypsilanti doch selbst so ihre Probleme. Aber eventuell liegt es ja auch nur an einer etwas gestörten Wahrnehmungsfähigkeit bei Frau Ypsilanti. Denn das viele Menschen in Hessen einen Politikwechsel wollen stimmt sicherlich. Doch wenn sie auf den Einwand der FAZ, daß
...selbst 54 Prozent der SPD-Anhänger ... nicht mit Hilfe der Linkspartei von Ihnen
regiert werden wollen, folgendes antwortet:
Ich habe da eine andere Wahrnehmung.

...sollte sich mal über sein Wahrnehmungsvermögen Gedanken machen. Da hilft dann auch nicht mehr immer wieder die selben Phrasen zu widerholen.
Wenn man etwas Neues wagt, muss man intensiv dafür werben.
Es sind einfach die Fakten, warum Andrea Ypsilanti...
in den letzten Monaten an Grenzen

gestoßen ist. Diese Fakten hat sie zum Teil selber geschaffen oder aus Schwäche zugelassen. Indem sie vor der eigenen Machtlust in die Knie gegangen ist und nachher auch noch vor den Obergenossen niederkniete, hat sie ihre Grenzen nur allzu deutlich gemacht. Eine Andrea Ypsilanti bringt es nicht. Sie hat auch nicht das Format um einen "Politikwechsel" herbeizuführen. So sehe ich das heute und anscheinend auch 54 Prozent ihrer potenziellen Wähler. Bei ihr sieht es wie schon gesagt etwas anders aus.
Ich habe keine Kristallkugel.

Das ist eigentlich schade. Denn vieleicht würde der Blick durch eine Kristallkugel den Blick auf die Tatsachen etwas schärfen. Sie könnte uns dann auch ihren äußerst unschicken Trotz ersparen.
Noch mal: Ich repräsentiere die hessische SPD und die hessische SPD findet gut, was ich tue.

Dazu bleibt nur noch anzumerken, daß es bei einer Landtagswahl auch darum geht, was die Wähler "gut finden" die nicht Mitglieder in der hessischen SPD sind. Außerdem kennen sie diesen Politikstil und diese Eistellung bereits von Roland Koch. Wo also ist da der viel versprochene "Politikwechsel" sichtbar?

Ich hoffe nur, dass Frau Ypsilanti uns die Teilnahme an peinlichen Tanzshows, erotische Aufnahmen in der Bunten, Kolummnem in der Bildzeitung und ähnliche Dinge erspaart. Ihr Auftritt bei Jauch seiner Millionärsschow hat schon gereicht. Denn Frauen müssen wählbarer werden und nicht umgedreht.[Link] [Cache]
Böse Worte: Bad Schussenried 2
09/24/2008 12:47 AM
Prolog:

Ich hatte vor einiger Zeit ein Heimatgedicht für das oberschwäbische Bad Schussenried geschrieben. Es wurde jedoch noch nicht bei Böse Worte veröffentlicht. Seiner Zeit war mir allerdings noch nicht bekannt, dass das erbärmliche INSM-Mietmaul Oswald Metzger dort zweimal zur Bürgermeisterwahl angetreten ist. Da er dabei glücklicherweise erfolglos blieb, haben sich gewisse Sympathien für das langweilige Nest eingeschlichen. Aus diesem Grund habe ich ausnahmsweise eine neue Heimatdichtung für Bad Schussenried geschrieben. Ich will den Menschen aus Bad Schussenried damit danken.

Bad Schussenried II

Nun denn Bad Schussenried
für Dich allein dies schöne Lied.
Du hast den Oswald einst verwiesen.
Dafür seist Du hier gepriesen.

Dein Bier schmeckt noch immer nicht gut.
Dafür hatten Deine Bürger Mut.
Solch einen Ort will ich nicht schmähn.
Dein trostlos Dasein sei Dir verziehn.

Man muß Euch Schwaben ja nicht mögen.
Doch lasst Ihr Euch nicht leicht verbiegen.
Das hats nicht oft in diesem Land.
Man glaubts fast nicht, ihr habt Verstand.

Ihr ward die Ersten.
Dafür Lob und Ehr.
Es folgte Biberach nachher.
Nun hoffen wir bei diesem Affen
auf Verstand in Friedrichshafen.[Link] [Cache]
Böse Worte: Märchentante Schavan
09/24/2008 12:47 AM
Anette Schavan ist eine ganz besondere Spezies der Märchentanten. Sie erzählt nicht nur gerne Märchen. Nein unsere Anette glaubt diese Märchen auch. Ja, sie lebt sogar in ihrer Märchenwelt. Sie gibt uns quasi das kleine dumme Lieschen bzw. Anettchen im Merkel-Märchenwald. Unvergessen ist doch auch ihre Logik, dass eine christliche Ordenstracht im Gegensatz zum Kopftuch kein Symbol für weibliche Unterdrückung darstelle. Dafür alleine hatte sie sich schon Monty Pythons "Ritterabitur" verdient. Was lag da nun näher für Königin Angela sie in Würdigung ihrer Unfähigkeiten in die Tafelrunde aufzunehmen. Taktisch klug wie die Angela nun einmal ist, hat sie der Anette dann auch das Ressort übertragen in dem sie den meisten Schaden anrichten kann. So wurde Schavan denn auch Bundesunbildungsministerin.

Damit sie weiter auf ihrem Posten bleiben darf, muss Anette Schavan von Zeit zu Zeit auch mal wieder ihre Inkompetenz unter Beweis stellen. So geschehen in ihrem "Interview" mit der Zeitung „Das Parlament" vom 11.08.2008. Dort bekommt der Leser wieder Schavan vom Feinsten.
Als Geisteswissenschaftlerin wusste ich aber auch damals, dass mein Bildungsweg damit nicht abgeschlossen ist. Ich habe in der Begabtenförderung gearbeitet und mich mein ganzes Berufsleben lang mit Bildung beschäftigt. Das bildet weiter.

Ob ein die Arbeit in der Begabtenförderung und eine lebenslange "Beschäftigung" mit Bildung wirklich bildet möchte ich einmal dahingestellt lassen. Die Einbildung gebildet zu sein fördert es auf jeden Fall.

Doch lassen wir die Persönlichkeiten. Kommen wir doch wieder zurück zum Merkel-Märchenland. Für dieses hat das dumme Anettchen denn auch ein Zukunftsmodell parat. Denn sie weiß aus eigener Erfahrung, daß
... wir in Deutschland immer noch auf Schule, Ausbildung und Hochschule fixiert sind. Zu lange wurde der Eindruck erweckt, die Erstausbildung sei das Wichtigste. Je länger sie dauerte, desto besser. Das Berufsleben begann oft erst mit 30 Jahren, dann kamen die drei stressigen Dekaden und schließlich die Überlegung: Wie komm ich da möglichst früh wieder raus? ...

Im Fall Schavan ist diese Einstellung nur zu verständlich. Es reicht wenn man die Bibel lesen kann und den Katechismus kennt. Bei ihr hat es schon einmal zur Ministerin unter Merkel gereicht. Doch nun zu ihrem Zukunftsmodell. Unser Anettchen hat die famose Idee, dass
Die Bürger werden in Zukunft auch als Erwachsene immer wieder an den Ort zurückkehren, an dem sie in jungen Jahren gelernt haben, also das Berufsschulzentrum oder die Hochschule.

Für die Menschen, die nicht in Anettes Märchenwald, sondern im neoliberalisierten Deutschland überleben müssen stellt sich natürlich gleich die Frage nach Zeit und Geld. Doch nicht für Schwester Anette.
Gegen die Zeitnot sollte es zum Beispiel Lernzeitkonten geben. Dies ist ein gutes Instrument, mit dem Arbeitnehmer im Laufe ihres Berufslebens Zeiten sammeln können, um dann irgendwann eine bezahlte längere Fortbildung nehmen zu können. Zum Geldproblem: Eine Weiterbildungsmaßnahme kostet einen Teilnehmer durchschnittlich 375 Euro. Wer wenig verdient, wird vom Staat in Zukunft eine Bildungsprämie erhalten können, mit der wir einen großen Teil dieser Kosten erstatten.

Ich stelle mir es schon bildlich vor. Der Arbeiter. geht zu seinem Chef und will sein "Lernzeitkonto" einlösen. Der sagt ihm dann gleich, dass er danach nicht wiederzukommen braucht. Zu was kann man sich in Deutschland denn für 375 Euro weiterbilden lassen? Wahrscheinlich zu HartzIV. Was ihm aber auf jeden Fall bleibt ist das deutsche "Jobwunder". Was der billige Leiharbeiter mit Helfervertrag dann aber mit der schönen Weiterbildung anfangen soll bleibt fraglich. In Anbetracht seines zu erwartenden Lohns wären ihm dann die 375 Euro in bar bestimmt lieber. Er könnte dann wenigstens seine nächste Stromrechnung bezahlen.

Ja Anette, es ist nicht so, dass der Strom einfach aus der Steckdose kommt. Die meisten Menschen in Deutschland müssen dafür teuer bezahlen. Hat man dir das nicht gesagt? Nicht traurig sein, ist eh nicht deine einzige Bildungslücke.

In welcher Traumwelt Anette Schavan lebt macht die folgende Äußerung deutlich.
...Moderne Unternehmen müssen erkennen: Wer nicht in Bildung für seine Mitarbeiter investiert, wird seinen Innovationsvorsprung verlieren. Weiterbildung ist ein wichtiger wirtschaftspolitischer Impuls. Das Ermutigende ist, dass diese Botschaft jetzt auch in der Wirtschaft angekommen ist: Weiterbildung ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.

Moderen Unternehemen werden in Deutschland von modernen Mangern geführt. Für diese Leute sind Mitarbeiter in erster Linie ein Kostenfaktor. Da ihre eigenen Bezüge wesentlich vom momentanen Ertrag des Unternehmens abhängen sind sie ständig bestrebt, diesen kurzfristig zu steigern. Ein sehr probates Mittel sind dabei Kosteneinsparungen. Anette Schavan mag sich ja an ihren Botschaften ermutigen. Für den Rest bleibt die entmutigende Realität. Denn so wie sie die Zukunft allenfalls als Worthülse braucht sehen es auch moderne Manager.

Doch nun zum absoluten Sahnehäubchen ihres Interviews. Denn wenn etwas von dieser Bundesregierung kommt, dann muß es mindestens eine absolut INSM-kompatible Grundthese enthalten. Wenn schon nicht zum Mindestlohn, dann eben zum Rentenalter. Die bleibt uns auch Anette Schavan nicht schuldig.
Zunächst einmal werden wir alle länger leben und folglich auch länger arbeiten. Und wenn der heute siebenjährige im Schnitt 100 Jahre alt werden kann, dann ist doch die Vorstellung schrecklich, dass er nach dem Renteneintritt 33 Jahre lang zu nichts nutze sein soll. Das fixe Renteneintrittsalter wird an Bedeutung verlieren. Das Rentenalter der Zukunft wird flexibel sein.

Es mag sein das ein kleiner Teil der heute siebenjährigen im Schnitt 100 Jahre alt werden kann. Was ist aber mit den siebenjährigen denen ein ganz normales Leben unter den heutigen Bedingungen der Bundesrepublik Deutschland bevorsteht? Wie alt wird man durchschnittlich mit einer reformierten Gesundheitsversorgung, bei sarazinischer Ernährung und in einer Arbeitswelt in der die Angst vor dem Jobverlust das Maß aller Dinge ist?
Was allerdings stimmt, ist das für diese heute siebenjährigen der Renteneintritt eine schreckliche Vorstellung sein muß. Denn wenn sie die aus ihren Niedriglöhnen resultierenden Renten und das deutsche Rentensystem betrachten, dann tut sich wirklich ein gewaltiger Schrecken auf. Da mag es wirklich besser sein man erreicht diesen Zeitpunkt erst gar nicht.

So ist sie unsere Anette aus dem Märchenwald. Bei ihr sieht die Welt folgender Maßen aus.
Gerade viele Akademiker würden doch gerne noch länger in ihrem Beruf bleiben. Von 100 auf null auf einen Schlag, das tut auch der Gesundheit nicht gut, weil die Menschen sich dann nicht mehr gebraucht fühlen. In Berufen mit großen körperlichen Anstrengungen wird das natürlich anders sein. Viele von uns werden zudem nicht mehr in dem Beruf aufhören, in dem wir begonnen haben. Deshalb ist lebenslanges Lernen so wichtig. Bildung wird so zur Erweiterung von Möglichkeiten – das ist doch eine schöne Zukunftsvorstellung.

Sie hat schöne Zukunftsvorstellungen und Deutschland hat die Realität. In ihrer Märchenwelt wendet sich immer alles zu Guten . Einfach so, wie von Zauberhand.

So lebt sie glücklich und zufrieden bis an Ende ihrer Tage.[Link] [Cache]
Böse Worte: Beklagenswert
09/24/2008 12:47 AM
Was ist das eigentlich für ein Sommer? Nun ist dieser Sommer ja fast schon wieder vorbei. Doch einen perfekten Welschriesling habe ich noch nicht gefunden. Ich hatte zwar schon einige, doch sie waren eben nicht perfekt.[Link] [Cache]
Böse Worte: Die Werbung der Telekom
09/24/2008 12:47 AM
Ich würde nie behaupten, dass Werbung nicht auf mich wirkt. Sei es unbewusst oder bewusst, aber sie wirkt. Ob sie immer in die gewünschte Richtung wirkt, ist aber eine andere Frage. Ein schönes Beispiel habe ich gerade erlebt. Meine Frau wollte unbedingt, dass ich mir den neuen Werbespot der Telekom ansehe. Sie liegt mir damit schon einige Zeit in den Ohren. Heute habe ich dem nachgegeben. Ich habe ihn mir angesehen.

Und Peng, es hat gewirkt. Einmal gesehen und schon konnte ich mich nicht mehr wehren. Das muss ich einfach haben. Es ist mir schon fast peinlich aber ich bin völlig willenlos. Mir geht dieser Paul Potts einfach nicht mehr aus dem Sinn. So werde ich wohl heute noch seine CD kaufen müssen.

Es ist schon erstaunlich, was Werbung alles kann.

Hier nun das Video (ohne Telekom) für alle, die sich auch verführen lassen wollen. Achtung anschauen auf eigene Gefahr! ;-)

[Link] [Cache]
Böse Worte: Oswald Metzger startet nun Plan B
09/24/2008 12:47 AM
In einer Email an den Konstanzer Südkurier hat der berufsmässige Dieunwahrheitsager Oswald Metger nun die berühmte Katze aus dem Sack gelassen. Das die Ankündigung vor seiner Kandidatur in Biberach, es gäbe keinen Plan B, eine schamlose Lüge war, dürfte Metzger-Kennern schon klar gewesen sein. Nun hat er es also offiziell bestätigt. Was ein Oswald Metzger ist, das bleibt auch ein Oswald Metzger.

Warum ihn nun die CDU-Mitglieder im Bodenseekreis zu ihrem Abgeordneten machen sollen, liefert der Oswald gleich mit.
Metzger schreibe, er wolle die dortigen CDU-Mitglieder «mit Leidenschaft» davon überzeugen, dass er «sehr gut zum Profil der Innovations- und Wachstumsregion am Bodensee passe».

Das ist eine wirklich schöne Begründung. So zwingt er wenigstens die CDU-Mitglieder, eindeutig Farbe zu bekennen. Denn wenn was für ein Profil hat eine Region zu der Oswald Metzger passt? Also ich würde mich da als Bewohner dieser Region schon beleidigt fühlen. Welcher anständige und halbwegs gebildete Mensch will denn schon als passend zu Oswald Metzger bezeichnet werden? In Biberach wollten es die Meisten offensichtlich nicht.
[Link] [Cache]
Böse Worte: Der weisse Hai in der Ostsee,
09/24/2008 12:47 AM
ist eine meiner schlimmsten Ängste und Alpträume. Man traut sich ja schon gar nicht mehr in der Ostsee zu baden. Doch glücklicherweise haben wir ja das Sommerloch, die GRÜNEN und die Bundesregierung. Alle drei zusammen haben sich nun dieses wirklich wichtigen Themas angenommen. Das Sommerloch, weil es sich jeden Blödsinns annimmt, die GRÜNEN weil sie auch mal wieder irgendetwas von sich geben müssen und die Bundesregierung weil sie hier Kompetenz zeigen kann, die ansonsten fehlt.
Für den Menschen gefährlich werdende Haie gibt es in der Ostsee grundsätzlich nicht. Dies teilt die Bundesregierung in einer Antwort (16/9972) auf eine Kleine Anfrage (16/9863) der Grünen-Fraktion mit. "Die Verbreitungsgebiete der für den Menschen gefährlich werdenden Haiarten erstrecken sich nicht bis in die Ostsee", berichtet die Regierung weiter

Dann können wir Deutschen uns denn auch beruhigt zurücklehnen und die Füsse in die Ostsee halten. Eine Sorge im Leben weniger.

Quelle: hib-Meldung "Ostsee frei von gefährlichen Haifischen"[Link] [Cache]
Böse Worte: Leipzig
09/24/2008 12:47 AM
Ich gebe zu, das Leipzig mag ich nicht.
Die Stadt hat kein schönes Angesicht.
Es kann schon sein, das es mal besser war.
Dann aber vor ein paar hundert Jahr.

So ist die Welt, so ist das Leben
es muß auch schlechte Dinge geben.
Damit erkennt der Schönheit Reich
braucht man halt Leipzig zum Vergleich.

So bleibt am Ende nur zu sagen.
Aus dieser Sicht ist Leipzig zu ertragen.

(Dieses Gedicht widme ich der Stadt Dresden.)[Link] [Cache]
Böse Worte: China-Wochen bei der ZEIT
09/24/2008 12:47 AM
Wie schon an dieser Stelle berichtet, rückt die Olympiade in Peking unaufhörlich näher. In China hat man nun sehr große Erwartungen an dieses Spektakel. Was das chinesische Regime offensichtlich überhaupt nicht leiden kann sind Kritiker und Fragesteller. Während man diese im eigenen Land kurzerhand verprügelt und einsperrt, kann man das hier im Westen ja nicht so einfach praktizieren. Also haben sich die chinesischen Machthaber zu einer anderen Art der Kriegsführung entschlossen. Sie versuchen es mit einer großen Wahrheitsverhinderungsoffensive. Dazu meinen sie, müsse man nur jede Menge plumpe Propaganda über den westlichen Medien ausgießen und schon gehen Wahrheit und Kritik in dieser klebrigen Masse unter.

Witzig ist dabei, dass sie offensichtlich meinen, dass die eher konservativen Medien in Deutschland die Meinungsführerschaft hätten. Wie ist es sonst zu erklären, dass sie ausgerechnet die ZEIT für ihr Informationsspaming ausgewählt haben. Eventuell liegt es aber auch nur an der ZEIT selber. Denn wo einer wie Fischer eine Kolumne hat und Schröders Ergüsse abgedrückt (keine Rechtschreibfehler!) werden, haben sie es nicht so schwer.

Den Schröder haben sich die Chinesen offensichtlich auch gleich komplett gemietet. Wie sonst soll mann sich Ausscheidungen in der Art von "Warum wir Peking brauchen" oder "Wir sollten dem Land Respekt zollen" bewerten. Wahrscheinlich würde es Peking auch gerne sehen, dass wir alle diesen Quatsch lesen und bedenkenlos glauben. Nun is das aber nicht so. Denn bei Schröder muss man sowieso vorsichtig sein und bei China allemal. Doch zum Glück darf man ja auch mitkommentieren. Das aber gefällt gewissen Leuten in China ganz und gar nicht. Darum haben sie offensichtlich gleich eine ganze Volkskommentararmee nach Deutschland geschickt. Diese soll nun jeden Hauch von Kritik wegspammen. Diese eifrigen Tastaturquäler versuchen nun durch ein schon penetrantes Verleugnen, Verneinen und Verdrehen jede Art von Kritik wegzuwischen.

Im Eifer ihres Gefechtes wird sich auch schon einmal selbst widersprochen oder völliger Unsinn dahergetippt. Wenn man den Argumenten der Gegenseite intellektuell nicht mehr gewachsen ist oder einfach die Tatsachen nicht mehr zu leugnen sind, wird es persönlich, wird es eingeschnappt oder man kommt mit hübschen Fotos des ach so schönen Chinas. Keine Behauptung ist denen zu hahnebüchend. Offensichtlich glaubt man in China, dass in Deutschland nur Vollidioten wohnen die nicht nachdenken und nichts hinterfragen. Warum sie diese Zielgruppe allerdings bei der ZEIT suchen ist dann doch etwas schleierhaft. Ich will ja die ZEIT nicht überbewerten. Doch so schlecht wie die Argumente der Chinaspammer ist sie dann doch nicht.

Den Dalei Lama mit Al Kaida gleichzusetzen, oder die Behauptung das Chinesen keine Pressefreiheit wollen sind nur einige Köstlichkeiten aus diesem Menü zur Vollverdummung. Nun wird sich auch noch "die Mühe" gemacht, die Online-Ausgabe der Zeit mit Chinajubelbeiträgen zu überfluten. All das nur, weil man nicht das menschliche Format hat, sich vernünftig mit Themen wie Umweltverschmutzung, Menschenrechte oder Tibet auseinanderzusetzen. Als ob das Bild Chinas nicht schon genug Kratzer hätte, müssen diese Leute ihm noch einige tiefe hinzufügen.

So hat nun auch die ZEIT ihre China-Wochen. Genauso wie im Fastfood-Restaurant sind sie aber fettig, fade, fürchterlich.[Link] [Cache]
Böse Worte: Frank-Walter Steinmeier hat...
09/24/2008 12:47 AM
...in einem "Gespräch" mit der Märkischen-Allgemeinen seines und das Selbstverständnis der SPD auf den Punkt gebracht.
Seit zehn Jahren sind wir in der Regierung, und das hat dem Land gut getan...

Man könnte dem noch einiges hinzufügen. Doch eigentlich spricht diese Aussage für sich selbst. Nur eines möchte ich Frank-Walter noch mit auf den Weg geben. Wenn er das Land findet, dem diese Regierung "gut getan" hat, dann kann er sich da ja auch zum Kanzler wählen lassen. Dort dürften die paar Prozentpünktchen der SPD dafür schon ausreichen.[Link] [Cache]
Böse Worte: Olympia 2008 - Nein danke!
09/24/2008 12:47 AM
Am 8. August wird denn wohl in Peking die Olympiade eröffnet. Im Gegensatz zum "Altkanzler" Schröder werde ich mir die Eröffnung nicht anschauen. Weder in China noch sonst irgendwo.

Ich kann dieses ganze Gelaber von Modernisierung und Demokratisierung nicht mehr hören. Denn in China wird weder modernisiert noch demokratisiert. Dort herrscht ein Regime, das den eigenen Günstlingen die Taschen füllt. Zu diesem Zweck saugt es das Blut und die Lebensenergie aus dem Großteil seiner Bevölkerung, ruiniert die Natur und Umwelt bisher unbekannten Ausmaß, vergeudet Energie und Rohstoffe und unterdrückt gnadenlos seine etnischen Minderheiten.

Was bitteschön ist denn daran modern? Das ist rückständig und rücksichtslos. Nur weil die Wirtschaftsfaschisten dieser Welt als einzige Lebensinhalt die Prozentzahlen ihre Renditen betrachten, ist das doch nicht das Maß der Menschheit. Das China von heute ist nicht bewundernswert. Es ist die hässliche Fratze einer Weltanschauung, die an Menschenfeindlichkeit nur noch von dem Klima auf der Venusoberfläche übertroffen wird.

Da können dann am 8. August auch die mandeläugigen Schönheiten, mit aufgesetztem Lächeln, zu Pling-Plong-Musik ihre bunter Tücher schwingen und der Schröder staatsmännisch dreinschauen. Es ändert nichts! Im Gegenteil, je mehr das chinesische Regime die hässliche Fratze der Realität zuzuschminken versucht, um so mehr kommt sie zum Vorschein. Denn statt dicker Schmiere für den unaufhörlichen Verfall, hätten sie mal lieber über die Änderung des eigenen Lebenswandels nachdenken sollen.[Link] [Cache]
Ron Paul News & Comments: Interview mit Professor Karl Albrecht Schachtschneider über die fehlende Legitimation und Legalität der EU
09/24/2008 12:13 AM

Weitere Themenkomplexe: Die Bedrohung für unsere Freiheit, Bilderberg, Kants moralischer Imperativ, Regierungsterror und die Wirtschaft

Alexander Benesch
infokrieg.tv
22.09.2008

Die Erfolge von Professor Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider sind nicht nur der gelebte moralische Imperativ von Kant, sondern gleichzeitig ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass ein einzelner Mensch im Recht sehr wohl die undemokratischen Pläne der Elite ins Wanken bringen kann. Ohne seine Bemühungen gäbe es heute kein Zurück mehr was die Europäische Union anbetrifft. Zu seinen wichtigsten Verfassungsbeschwerden zählen jene gegen das Zustimmungsgesetz zum Vertrag von Maastricht vom 7. Februar 1992, gegen das Zustimmungsgesetz der Bundesrepublik Deutschland zum Vertrag vom 29. Oktober 2004 über eine Verfassung für Europa, sowie jene gegen das Zustimmungsgesetz der Bundesrepublik Deutschland zum Vertrag von Lissabon.

Seine Analysen verbinden juristische Details mit dem übergeordneten Kontext und scheren sich nicht um parteiliche Schaukämpfe. Im Interview mit Alexander Benesch und Nicolas Hofer in der Infokrieg-Radiosendung bewies er ebenfalls eine große Kompetenz bei Themenkomplexen wie verdeckte Kriegsführung, die Bilderberg-Gruppe und die Ursachen der gegenwärtigen Wirtschafts-Kernschmelze.

Zum Download - hier- klicken
(35 MB, MP3-Format, gehostet von Rapidshare)

Interview auf Google-Video:

[Link] [Cache]

No comments: