Wednesday, February 25, 2009

Parteibuch Ticker Feed von 2008-10-06

Parteibuch Ticker Feed von 2008-10-06


The Grand Chessboard: Bundeswehreinsätze im Innern - USA als Vorbild?
10/06/2008 11:50 PM

Oder soll der Einsatz in Heiligendamm nachträglich legalisiert werden?

siehe auch: http://www.911video.de/news/061008/

Koalition plant Grundgesetzänderung zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren

Im Koalitionsausschuss haben sich die Regierungsparteien geeinigt, einen Bundeswehreinsatz unter bestimmten Bedingungen zur Gefahrenabwehr ermöglichen zu wollen.

Nun ist die SPD doch umgefallen und hat dem Drängen der CDU/CSU-Politiker, allen voran von Bundesinnenminister Schäuble, nachgegeben. Nach der Sitzung des Koalitionsausschusses erklärten die Fraktionschefs Volker Kauder und Peter Struck, man habe sich darauf geeinigt, das Grundgesetz zu verändern, um Bundeswehreinsätze im Innern in Ausnahmefällen zu ermöglichen.

Nach Grundgesetz Artikel 35 war dies bislang nur bei Naturkatastrophen oder bei besonders schweren Unglücken bzw. zu deren Abwehr möglich. Als abzuwehrender Unglücksfall wird nun auch ein Terroranschlag gewertet. Der müsste aber nicht unmittelbar drohen, wie die SPD bislang forderte, sondern es reiche auch, so berichtet die taz, dass die Polizei über Indizien für einen möglicherweise drohenden Anschlag verfüge. Der Einsatz der Bundeswehr mit militärischen Mitteln soll auch nicht mehr auf die Abwehr von Angriffen aus der Luft und auf dem Wasser begrenzt bleiben, sondern alle umfassen.

Nach der Ablehnung des Luftsicherheitsgesetzes durch das Bundesverfassungsgericht hatte die SPD eine Grundgesetzänderung gefordert, um unbemannte Flugzeuge oder solche, in denen sich nur Terroristen befinden, abschießen zu können. “Wir haben einen Weg gefunden in der Koalition”, so Kauda, “dass der Einsatz der Bundeswehr im Inneren unter ganz bestimmten begrenzten Möglichkeiten gestaltet werden kann.” Struck sprach von “Nothilfe”.

Unlängst wurde die Bundeswehr bereits ohne Grundgesetzänderung zu Einsätzen während des G8-Gipfels in Heiligendamm sowie bei der Münchener Sicherheitskonferenz im letzten Jahr herangezogen (Einsatz der Bundeswehr im Innern?).

Die Linke kritisiert den Beschluss als “Fortsetzung des innenpolitischen Irrweges”. Die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Birgit Homburger, und FDP-Innenpolitikerin Gisela Piltz lehnen die beabsichtige Grundgesetzänderung ab. “Die Bundeswehr darf nicht zur militärischen Hilfspolizei werden, die nach Gutdünken jederzeit im eigenen Land eingesetzt werden darf. Die FDP-Fraktion fordert die Koalition auf, schnellstmöglich für Klarheit zu sorgen und den Wortlaut ihrer Einigung der Öffentlichkeit vorzustellen.”
Florian Rötzer 06.10.2008

http://www.heise.de/tp/blogs/8/116973


Samstag, 4. Oktober 2008
Grundgesetzänderung
Soldaten bald im Inneren

In der Großen Koalition zeichnet sich eine Einigung zum Anti-Terror-Einsatz der Bundeswehr im Inland ab. Dafür soll Artikel 35 des Grundgesetzes geändert werden, bestätigte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums.

Demnach sollen die Streitkräfte im Rahmen der Amtshilfe zur Abwendung außergewöhnlicher Unglücksfälle auch militärische Mittel einsetzen können. Dem Einsatz von Abfangjägern gegen ein nur mit Terroristen besetztes Flugzeug etwa wäre der verfassungsmäßige Weg eröffnet. Eine Einigung könnten Union und SPD bereits im Koalitionsausschuss an diesem Sonntag erzielen.

Mit der Änderung soll eine Sicherheitslücke angesichts der terroristischen Bedrohung nach den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 geschlossen werden. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hatte eine weitergehende Grundgesetzänderung mit einer Neudefinition des Kriegsfalles angestrebt, um die Bundeswehr grundsätzlich im Terrorfall im Inneren einsetzen zu können.

Die SPD bestand auf einer eingeschränkten Lösung. Nach bisherigem Recht kann die Bundeswehr nicht mit ihren militärischen Kapazitäten für die Abwehr eines Terrorangriffs zur Hilfe gerufen werden.

http://www.n-tv.de/Aenderung_des_Grundgesetzes_Bundeswehr_bald_im_Inneren/041020085517/1032975.html

[Link] [Cache]
The Grand Chessboard: Brad Sherman über die Einschüchterung von Kongreßteilnehmern
10/06/2008 11:50 PM

Kongressman Brad Sherman: Martial Law if We Voted No

http://www.youtube.com/watch?v=HaG9d_4zij8

Ausführlicher: Congressman Brad Sherman: Martial Law if We Voted No [1]

http://www.youtube.com/watch?v=p6KRXnYgu5I


Teil2


http://www.youtube.com/watch?v=55lOhYw8Lxk


Teil 3


http://www.youtube.com/watch?v=SHFUa4SpPBU


mehr Infos: http://bradsherman.house.gov/


Text:

Mr. SHERMAN. I thank the Chair. I have got 30 minutes, and I will share some with the gentlewoman from Ohio in just a second to describe the flaws with this bill. Believe it or not, 30 minutes is not long enough. But first I want to mention about the calls that are coming into our office.

The calls used to be from people around the country. Now Wall Street firms have their employees unplugging those headsets to call investors and instead calling Members of Congress. So now the calls coming in to at least my office have shifted from 20-1 against this bailout package for Wall Street, down to about 3-1 or 4-1 against this bailout.

I ask my colleagues not to be confused. Edit out some of those calls that are coming to you from folks who are being paid to make the call, and you will realize the country remains absolutely overwhelmingly opposed to this Wall Street bailout bill.

I thank again the gentleman from Ohio, and I will make a few more points.

We had a meeting of the Skeptics Caucus, which is now a bipartisan Skeptics Caucus, where we heard from Bill Isaac. Mr. Isaac was Chair of the FDIC, having first been appointed to that board by President Carter and then appointed by Reagan. You don’t find very many people who have support on both sides of the aisle like that.

Bill Isaac led the FDIC in solving the 1981 crisis, which was probably worse than the crisis that we have now. He used the emergency powers of the FDIC. He was able to solve that credit crisis without significant cost to the taxpayer.

We ought to hear from Bill Isaac. And I look forward to us defeating this bill tomorrow so we can have hearings and all my colleagues, not just those who came to the Skeptics Caucus, can hear from Mr. Isaac and so many others, because the starting point is this testimony that we didn’t hear before any hearing, because there have been no hearings on this bill, but rather a letter sent to Members of Congress by hundreds of eminent economists, including three Nobel Laureates. And they said, we ask
Congress not to rush, to hold appropriate hearings, and to carefully consider the right course of action.

So, Nobel Laureates, economists eminent in their field, say the sky will not fall if we take some time. The only way to pass this bill is to keep up the panic. The panic has to be calmed down. We have got a few days. We have got a week. We have got 10 days, and that is more than enough time to write a much better bill.

But let me summarize some of the other things that Bill Isaac told our Skeptics Caucus. A vote “no” on tomorrow’s bill is not a vote to do nothing. It is a vote to defeat that bill and to start writing a much better bill.

Under the bill that comes before us tomorrow, in Mr. Isaac’s belief, half of all the money is going to be used to bail out foreign investors who made dumb business decisions. Now, I am not real sure that I want to use taxpayers’ money to bail out American investors who made bad business decisions. But why are we bailing out the Bank of China? Why are we bailing out the Saudi royal family? We are doing so because they demand it. They communicate those demands at the highest level to our administration.

After I yield to the gentlewoman from Ohio, I will describe how the bill clearly provides that we can send as much money as Treasury wants not to bail out American investors, but to bail out foreign investors. And when I say foreign investors, I don’t just mean companies here in the United States that happen to have foreign owners.

I have sought at the Rules Committee to simply put an amendment in this bill to say that we are not going to buy any toxic asset that wasn’t demonstrably owned by an American on September 20. That amendment will not be allowed. It was not allowed last time; it won’t be allowed this time.

Why? Because they think they can hide from this Congress and from the [Page: H10691]
American people the fact that hundreds of billions of dollars are going to overseas investors. And there are transparency provisions in the bill on a lot of things, but the one thing that will never be revealed, when Goldman Sachs sells a bond on December 1 to Treasury, what will not be revealed is whether Goldman Sachs bought it from the Bank of China two or three days earlier with
intention to sell to Treasury. We are going to be buying bonds that are currently in vaults in Beijing and London.

What Mr. Isaac also pointed out is that this bill is not going to solve the problem. People think that if you act in a panic and you throw $700 billion at something, you are going to solve it. Hardly. In his estimation, the credit markets will not be appreciably working any better than they are today. They may loosen things up for a week or two, but you are looking at a December that is no better than it would be if we did not pass this bill.

The FDIC could solve this problem under their existing powers. If they are a little shy to use those powers to the hilt, we can and should pass a bill that outlines that, yes, indeed, we do want them to use their powers. What should they do? They should provide for a temporary time a total guarantee on all of the general credit debt of banks, so the regulated commercial banks would be places where people know their money is safe.

They are subject to regulation, and the main part of this crisis is that the banks are unwilling to lend to each other as they traditionally do because no one bank is sure that the other bank is safe. We have got to say the commercial banks of America are safe and tell investors around the world that is where they can put their money with total safety.

Now, this leaves out some Wall Street entities that are desperate for that $700 billion. They can just taste it. But it allows us to solve this problem without appreciable cost to U.S. taxpayers. And the FDIC collects an insurance premium from the banks so it would be the financial system, not the American taxpayer, paying the cost of taking care of this risk.

Now, I would hope that every Member of Congress has received my blue paper. I have sent it out today via e-mail, I have handed it out on the floor, but I know there are a few that haven’t received it. Please contact my office and read these seven pages. Learn how this bill will send half the money to foreign investors. Learn how this bill bails out firms that will continue to pay $1 million a month salaries, and could raise those executives to $1.5 million a month, should they choose to do so.

Please, read the paper. Read about the key provisions of the bill. Then you will be armed with the information necessary to deal with the fearmongers that tell you, well, you had to pass that bill. You had to dump $700 billion from a helicopter onto Wall Street, because somehow that was going to take a terrible economy and turn it into a great economy.

Such an action will indeed, will indeed, make things better for a few Wall Street executives, and they are very determined, and their employees on company time are calling our office.

With that, I yield to the gentlewoman from Ohio.

http://www.c-spanarchives.org/congress/?q=node/77531&id=8902074


Mr. SHERMAN. Thank you. I thank the gentlelady from Ohio.

The only way they can pass this bill is by creating and by sustaining a panic atmosphere. That atmosphere is not justified. Many of us were told in private conversations, if we voted against this bill, that, on Monday, the sky would fall and that the market would drop 2,000 or 3,000 points the first day and another 2,000 the second day. A few Members were even told that there would be martial law in America if we voted “no.” That’s what I call fear mongering–unjustified, proven wrong.

We’ve got a week; we’ve got 2 weeks to write a good bill. The only way to pass a bad bill: Keep the panic pressure on.

Now, what has the Senate done to this bill? First, they’ve added pork to it in the hope that that would buy off some votes. Second, they’ve created a double hostage situation. Now, we already know that the first bill was a hostage situation. When Paulson announced this crisis, he basically sent a ransom note, and that ransom note read, “We’ve got your 401(k), and you’ll never see it alive again unless you send us $700 billion in unmarked bills.” So we had one hostage situation.

There’s the AMT patch, a necessary tax provision that Congress passes every year. Without this patch, the AMT tax, which is designed to fall only on the wealthy, will hit another 20 million American households. Everyone knows we have to pass this. We sent it to the Senate for them to pass. Instead of passing it, they created a hostage situation. They refused to pass it. They put it on this bill. So now we’re being told, if you don’t send $700 billion to Wall Street, we’re going

to tax 20 million American families in a way no one in Congress wants to do. That’s totally phony. If we vote down this bill, the Senate will pass the AMT patch bill that we sent them just like they do every year.

There has been some attempt to tell the American people that this bill isn’t going to cost anything permanently because, in 2013, we’re going to get the money back from the financial services industry. Nothing could be further from the truth. All the bill says is that the President has to send us a proposal to tax the financial services industry. Now, keep in mind, if the President has any good ideas in 2013, he’ll send them to us or she’ll send them to us. If the President is only sending us
revenue ideas because they have to send them and they don’t want to send that proposal, well then, they’re going to send it with a note, saying, “I’m required to give you this proposal, but I think it’s a bad idea.” What do you think we’re going to do with a Presidential proposal that is disparaged by the President?

Furthermore, it would be absolutely impossible and contrary to the intent of the bill, contrary to the logic of the bill and contrary to the statutory provisions of the bill to construct a tax that hit only those companies that got bailed out. Instead, the tax is going to hit the entire financial services industry, and a proposal like that is highly unlikely to pass the House. If it passed the House and if it got over to the Senate, 41 Senators could block it, and Wall Street could have enough
money to hire 4,100 lobbyists.

Now, why is it that we can’t tax the individual companies that are bailed out on some sort of proportional basis?

Well, first, many of those firms aren’t going to exist in 2013. Second, we’re not even keeping track of how much money we lost on the assets we’re buying from Goldman Sachs versus how much money we’re losing on the assets we’re buying from Citibank. We’ll know how much we bought from each of them, but we might buy really toxic assets from one and only mildly troublesome assets from the other. We’ll mix them together. Then we’ll sell them off and we’ll suffer a loss, and we won’t know how to attribute
that loss. How much are we going to tax Goldman Sachs? How much are we going to tax Citibank? We’ll never know how to tax those we’ll have bailed out.

Some of these companies we’re bailing out are just going to be shell companies, so you know they’re going to disappear before 2013, and you know that a tax bill is going to hit similarly sized banks with the same rate of tax: the banks that got a big bailout, the banks that got a small bailout, the banks that didn’t get a bailout, the banks that sold us kind of bad assets, the banks that sold us assets that turned out to be worthless.

Such a controversial tax bill submitted under duress by a President is not going to pass this House, let alone pass the Senate, which can stop it with 41 votes. Wall Street gets their money now, and we get it back: never.

Now, as I said, hundreds of billions of dollars are going to be used to bail out foreign investors. That is why my amendment, which easily fixes that problem, has been rejected, because the White House demands that we bail out these foreign investors. That’s what they want to do. That’s what they promised the Saudi royal family. That’s what they promised the Bank of China. Those promises will be honored with the tax money squeezed out of the American people.

They talk about executive compensation being controlled in this bill. They do put some controls on some bonuses being given to some departing executives–great–but they allow $1-million-a-month salaries. If some executive says, “well, you know, you wanted to pay me a good bonus on top of my $1-million-a-month salary and now the bonus formula is being changed a little bit,” the company can say, “You know, [Page: H10693]
you’re right. We wanted to give you more
money. We’ll raise your $1-million-a-month salary to $2 million a month.”

Now, if that qualifies as limits on the executive compensation of companies that need and get a bailout under this bill, please explain to me how that is. Look, Bill Gates is running a great company. He doesn’t need a bailout. I hope he gets paid a whole lot. But if your company has been run into the ground, if you need a bailout, if you’re part of the reason for this panic situation, why do you need to pay over $1 million a year to any executive? That ought to be the limit. Frankly, it strikes
me as a generous limit.

We’re told that there’s going to be oversight under this bill. There is a good, Democratic-dominated board that is created. It is a critique board, not a control board. It is a board that will issue press releases and reports, but it will not halt and it will not reverse and it will not delay any decision that will be made by the Secretary of the Treasury, which brings up another thing:

Why are we having Paulson run this thing? I thought he already had a job. The Secretary of the Treasury ought to be a full-time job if we’re in a period of an unparalleled, sky-is-falling economic crisis. Furthermore, he is temporary. He is leaving Washington in January. Why doesn’t this bill provide for an administrator selected in a bipartisan way and with bipartisan support who is willing to stick around for 2 or 3 years? Because this is a Paulson-Bush power grab. Paulson doesn’t want somebody
else to do it. He wants to be up on Wall Street, handing out the money to the companies he likes and ignoring the phone calls from the firms he doesn’t like.

I want to point out that, if another Member comes to the floor in the next couple of minutes, he can claim the next hour. Otherwise, for better or for worse, this speech and all of the pontificating on this floor will be over soon. So I hope Members will come to the floor. We’ve got a lot to discuss.

The board is just a critique board. Paulson’s power is undiminished, and we’re having a part-time, temporary employee run this because that’s what Paulson really wants. Homeowners are not going to get any relief under this bill. All $700 billion can easily be spent.

I see the gentlelady from Ohio (Ms. Sutton), and I hope that she claims the next hour of time. I thank her for coming here and for being here so quickly. I will use the remaining 3 minutes of my time, and I will look forward to being part of her Special Order, right up until the Vice Presidential debate starts.

[Time: 20:15]

We are told in 2009 we are going to pass really good legislation to make sure that this never happens again–corporate governance reform, regulatory reform, we are going to get it done. What is really going to happen? We may write a really good bill in the House, something Wall Street really hates. Then it goes over to the Senate where 41 Senators out of 100 is all it takes to block it. I don’t think they will defeat reform legislation in the Senate. They will delay it and then they will dilute
it. And by the time it passes, it will be so diluted, Wall Street will drink it down with a smile on its face knowing that no effective reform is really being imposed upon them.

So we are not going to see meaningful regulatory reform; although we will pass something and Wall Street will tell you it is a big deal. We will see million-dollar-a-month salaries, or one-and-a-half million or $2 million a month salaries paid to the executives of these firms while they are getting a bailout with our taxpayer money.

We are going to see a very large percentage of this money going to buy securities, bad paper, and toxic assets currently in safes in Shanghai, Beijing, London and Riyadh, Saudi Arabia.

We will see all of the power in the hands of the Bush administration and in the hands of a part-time temporary administrator, namely the Secretary of the Treasury.

Under this bill, if it passes, we don’t really know what is going to happen to the economy. No one knows. The only thing that is certain, two things: Wall Street executives are going to get huge amounts of money and our children and grandchildren are going to get stuck with hundreds of billions of dollars of additional Federal debt. And we as a country, having just done a bad $700 billion program, will not be able to do anything to help homeowners because we won’t have the money. We won’t be
able to bail out local governments because we won’t have the money. We won’t be able to deal effectively with the real banking-lending crisis because we will have shot our entire wad on a bill that is guaranteed only to do one thing, and that is to help the truly wealthy on Wall Street.

My time has expired, and I look forward to the Speaker giving unanimous consent to the gentlelady from Ohio controlling the next hour.
END

http://www.c-spanarchives.org/congress/?q=node/77531&id=8902076

[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Wer hat es gesagt?
10/06/2008 11:38 PM
der irrsinn beschäftigt so viele köpfe.[Link] [Cache]
ISLA: US-Playboy sucht Banken-Bunnys
10/06/2008 11:37 PM
Och Menno! Ich habe das Angorakaninchenaugen-Syndrom. Statt viel Computer also momentan viel mehr frische Luft und Augen immer wieder befeuchten. Habe vorhin das Gelbe Forum empfohlen bekommen. Keine Ahnung, wer. Was. Ob. Ich kann ja nich so wie ich will an den Bildschirm. Mennnooo! Aber das hier mussss jetzt noch rein. Kurz FTD angeklickt. Da kotzt sich gerade eine Journalistin aus: Banken-Bunnys. Die Männer in den Chefetagen machen Mist - die Frauen sollen sich ausziehen: Der US-"Playboy" sucht mitten in der Krise Damen aus der Finanzbranche für seine Fotostrecke "Women of Wall Street".
Ähhhmm. Ja! Und noch einer, gerade gesehen im Gelben Forum: 30 Bürger erstatten Anzeige. Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen KfW.
Und das hier noch als allerallerletztes: Der Spiegelfechter hat auch einen Vorschlag zur Krise: Luden sollen jetzt latzen. Das Schwarzgeld sozusagen aus dem Säckle lassen. Öhhhm. Wörtlich steht da: Warum sollen Handwerker, Luden und Drogendealer nicht die Leistungselite der deutschen Finanzwirtschaft retten?
Hatte ich es noch nicht gesagt: Ich liebe dieses Netz und seine klugen kreativen Kräfte.[Link] [Cache]
Der Demokrat: Bundeswehr-Einsatz im Inland
10/06/2008 11:35 PM

http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Einsatz-der-Bundeswehr-im-Inneren-beschlossen/421937.html

Jetzt ist es doch endlich geschafft. Unsere "Volkspartei" CDU konnte gegenüber der Koalitionspartnerin SPD endlich Schäuble's geplanten Bundeswehreinsatz im Inneren unterschieben.

Ein paar vermeintliche Terrorverdächtige und Desinformationen genügten wieder, um den Willen unserer Damen und Herren PolitikerInnen in die richtigen Bahnen zu lenken: Zustimmung zur Änderung des Artikel 35 des Grundgesetzes. Natürlich nur im Rahmen der Amtshilfe.

Amtshilfe war es angeblich auch, als die Bundeswehr letztes Jahr beim G8-Gipfel in Heiligendamm gesetzwidrig zum Einsatz kam und so dumm aufgestellt war, dass man sie auch noch bei ihres Gesetzesbrüchen filmen konnte:

http://www.youtube.com/watch?v=LdAVugu5QA0

Wir nähern uns Schritt für Schritt einem Überwachungsstaat - wobei: Eigentlich haben wir ihn schon.
Vorratsdatenspeicherung, Online-Überwachung, Medienmanipulation, Militäreinsatz im Inland. Keiner will es wahrhaben, keinen interessiert's und alle machen mit.

Deshalb: Wacht endlich auf, liebe BundesbürgerInnen!!!

- KEINE VORRATSDATENSPEICHERUNG!
- KEINE ONLINEÜBERWACHUNG BZW -DURCHSUCHUNGEN!
- KEINE MILITÄREINSÄTZE IM INLAND!
- KEINE MILITÄREINSÄTZE IM AUSLAND!

Am 11.10.2008 finden wieder bundesweit Demonstrationen und Aktionen gegen die Einführung des Überwachungsstaates statt und darum meine ernsthafte Bitte:

Nehmt daran teil - für einen demokratischen Staat und freie Menschen, ohne Kriegsgelüste ... egal ob innen oder außen. Es ist bereits eine Sekunde vor Zwölf!!!

Lasst Euch nicht mit vermeintlichen Terrorgefahren einschüchtern!


"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!"
Benjamin Fränklin

[Link] [Cache]
Ewald Proll: Ihr Arzt - Ihr Sklave
10/06/2008 10:57 PM

Angesichts der desolaten finanziellen Ausstattung vieler Arztpraxen bin ich natürlich auf der Suche nach einer Alternative zum bewährten, aber kurz vor dem Zusammenbruch stehenden GKV-System. Denken Sie nur an den Gesundheitsfonds, den einheitlichen Orientierungspunktwert, oder an das Regelleistungsvolumen. Die werden uns alle noch teuer zu stehen kommen.

Wie wäre es also mit einem Concierge-System?

Dabei zahlen Sie als Patient Ihrem Arzt einen jährlichen Festbetrag von, sagen wir, 1.200 ⁈. Als Gegenleistung erhalten Sie von Ihrem Arzt dafür kurzfristig einen Termin, mit viel Zeit, und ohne bürokratische Hindernisse. Der Arzt kann endlich wieder Arzt sein und muss sich nicht mit starren Budgets herumschlagen.

Der Haken?

Ob Sie die 1.200 ⁈ von Ihrer Kasse erstattet bekommen, steht in den Sternen. Einen solchen Service kann der Arzt nur einer begrenzten Patientenzahl anbieten - die übrigen stehen im Regen.

Na, was halten Sie davon?

Concierge soll übrigens vom lateinischen "servus" abgeleitet sein. Das heißt "Sklave".

[Link] [Cache]
1938: Gründung der Vierten Internationale
10/06/2008 10:42 PM
Aufbruch und Zerfall 1917 begann in Russland der Sturm der proletarischen Revolution in Europa. Doch der Verrat der Sozialdemokratie und die politische Unreife und Schwäche des Kommunismus führte zur Isolierung der jungen Sowjetunion.Das Steckenbleiben der internationalen Revolution führte auch zu einer Verschiebung des sozialen und politischen Kräfteverhältnisses in der Sowjetunion. Eine politische Kaste, die Sowjetbürokratie, konnte sich der Errungenschaften der Oktoberrevolution bemächtigen und die politische Macht monopolisieren. Ihr Aufstieg und ihre Machtergreifung sind untrennbar mit der politischen Degeneration der sowjetischen Innen- und Außenpolitik und der Kommunistischen Internationale (Komintern) verbunden.Der Internationalismus der frühen Komintern und des Bolschewismus wurde von Stalins reaktionärer und utopischer Politik des Aufbaus des Sozialismus in einem Land ersetzt.Die Politik der Stalin-Bürokratie war über ein Jahrzehnt äußerst schwankend, von rechts-opportunistischen Positionen (z.B. in der chinesischen Revolution) bis hin zu ultra-linken Phrasen (Sozialfaschismus-Theorie). Selbst nach der Machtergreifung der Nazis in Deutschland zeigten sich weder KPD noch Komintern zu ernsthafter Selbstkritik fähig.Staatdessen erfolgte ein krasser politischer Schwenk. War der Stalinismus bis Mitte der 1930er Jahre durch das Schwanken zwischen Reform und Revolution im Weltmaßstab gekennzeichnet, so erfolgte ab Mitte der 1930er mit der Volksfrontpolitik der endgültige Übergang ins Lager des Reformismus.[Link] [Cache]
Linke Zeitung: Lucy Redler - das Feigenblatt der Linkspartei
10/06/2008 10:41 PM
Am 11. September hat die SAV (Sozialistische Alternative) den Eintritt von Lucy Redler und ihren Anhängern in die Linkspartei verkündet. Vor zwei Jahren hatte Redler als Spitzenkandidatin der Wahlalternative für Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin noch gegen die Linkspartei, beziehungsweise deren Vorläuferin PDS kandidiert und zum Widerstand gegen den rot-roten Senat aufgerufen.Seitdem ist die Linkspartei/PDS deutlich weiter nach rechts gerückt. Bei den Berliner Wahlen 2006 wurde ihre unsoziale Politik von den Wählern abgestraft. Die Linkspartei verlor 9,2 Prozent der Stimmen, im Ostteil der Stadt schrumpfte ihre Wahlunterstützung sogar um 20 Prozent. Dessen ungeachtet setzte die Partei von Gysi und Lafontaine ihrer Angriffe auf die Bevölkerung der Bundeshauptstadt fort. In diesem Frühjahr zwang der rot-rote Senat den Berliner Landesbeschäftigten ein Tarifdiktat auf, um weitere Reallohnsenkung durchzusetzen.Auch in anderen Bundesländern bietet sich die Linkspartei immer offener als Steigbügelhalter der SPD an. In Hessen hat sie Tolerierungsverhandlungen mit der Ypsilanti-SPD ohne Vorbedingungen begonnen. Nicht die Linkspartei stellt in Wiesbaden die Bedingungen für die Tolerierung, sondern die SPD verlangt und bekommt von den Linken ein uneingeschränktes Bekenntnis zur Marktwirtschaft und zum kapitalistischen Profitsystem.Unter diesen Bedingungen sind Redler und ihre Anhänger in die Linkspartei eingetreten. Der Grund für diesen Schwenk ist sehr einfach: Die Linkspartei braucht ein Feigenblatt.// Begin Ad Muncher helper scriptywzXso(1, init(); );// End Ad Muncher helper script[Link] [Cache]
redblog: Alternativen f??r Amerika
10/06/2008 10:38 PM
Am morgigen Dienstag beginnt in Guatemala das III. amerikanische Sozialforum. Bis zum 12. Oktober treffen sich die sozialen Bewegungen des Kontinents in der autonomen Universit??t San Carlos in Guatemala-Stadt, um Alternativen zur neoliberalen Wirtschaftsordnung, politische Forderungen und Strategien f??r eine engere Vernetzung zwischen den sozialen AkteurInnendes Kontinents zu diskutieren und zu entwickeln.
Als MatracOnda, also als gemeinsame Redaktion der Radioprojekte ONDA und RADIO MATRACA DESDE BERL??N des Nachrichtenpool Lateinamerika e.V., werden wir vor Ort sein und t??glich Radiobeitr??ge vom Forum senden. Wir berichten von den Workshops, Diskussionen, kulturellen Veranstaltungen und nat??rlich von den Er??ffnungs- und Abschlussveranstaltungen.


Im Vorfeld des Sozialforums produzierte das ONDA-Team einige Hintergrundsendungen, die kostenlos auf der Internetseite abrufbar sind.
F??r alle, die noch mehr und vor allem mehrsprachige Infos wollen: Auf die Seite des Radioforums werden Radioprojekte aus diversen L??ndern Beitr??ge hochladen, zumindest auf Spanisch, Portugiesisch, Englisch und Deutsch: www.forumderadios.fm[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: Deutlich mehr als 1000 Milliarden Euro
10/06/2008 09:28 PM

Die Renten sind sicher. Die Spareinlagen sind sicher. Alles ist sicher in Deutschland. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der deutsche Bundesfinanzminister Peer Steinbrück haben gerade eine Bürgschaft über “deutlich mehr als 1000 Milliarden Euro” für alle Einlagen privater Sparer abgegeben. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm erklärte heute, dass die Bürgschaft dauerhaft gelte und betonte: “Dies ist eine Aussage, die politisch belastbar ist.”


Sterntaler
Sterntaler
CC 2008 Urs1798

Der Witz ist gut. Natürlich weiß jeder Kaufmann, dass eine Bürgschaft nicht verbindlich ist, wenn sie nicht schriftlich abgegeben wurde. Schriftlich in Form eines Gesetzes soll es die Bürgschaft freilich nicht geben. Denn da würde auffallen, dass Angela Merkel und Peer Steinbrück als Sicherheit für die Bürgschaft nur einen ungedeckten Scheck zu bieten haben.

Dass der gut 250 Milliarden Euro schwere Bundeshaushalt selbst mit den Zinsen einer Summe von weit über 1000 Milliarden Euro völlig überfordert wäre, versteht auch ein Laie. Die Steuern im Bürgschaftsfall zu vervielfachen, also zum Beispiel den Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer auf 200% anzuheben, bringt auch nicht so sehr viel mehr Geld in die Kasse.

Natürlich kann die EZB soviel Geld drucken, wie die Leute abheben wollen, nur kann die Bundesregierung das eben nicht anordnen. Und selbst wenn die EZB all das Geld drucken würde, so könnten die Leute das Geld zwar abheben, sich aber dafür kaum etwas kaufen, denn es gibt einfach zu gegenwärtigen Preisen viel weniger Waren als Geld. Ändern würde sich das erst nach einer Hyperinflation.

Also, weiter so, und bitte keine Panik auf der Titanic.

[Link] [Cache]
Principiis Obsta: Krieg gegen die 3. Welt - Film über US Außenpolitik - Michael Ruppert in Gefahr
10/06/2008 08:39 PM
Wer mit seinem publizistischen Wirken der Bush Crime Family zu nahe kommt, muss damit rechnen, einen plötzlichen Suizid zu erleiden. James Hatfield, Danny Casolaro und Mark Lombardi könnten ein Lied davon singen, wenn sie nicht überraschend gestorben wären.

Das Blog "Living on the Grand Chessboard" weist nun darauf hin, dass sich Michael Ruppert, Betreiber der Webseite "From the Wilderness", in Gefahr sieht und dazu auffordert, zu seinem Schutz darüber zu sprechen.

Michael Ruppert war früher Drogenfahnder bei der Polizei von Los Angeles, musste diese aber 1978 verlassen, weil er die CIA des Drogenhandels verdächtigte. 1996 konfrontierte er den damaligen CIA-Direktor John Deutch auf einer öffentlichen Veranstaltung mit im Detail belegten Vorwürfen, dass die CIA zur Finanzierung von rechten Terrorbanden in Mittelamerika in Großem Stil Drogenhandel betrieben hat. Die dazugehörende Iran-Contra-Affäre war für die die USA beherrschende Terrorbande ziemlich unangenehm. Der Journalist Gary Webb, der den umfangreichen Drogenhandel der CIA recherchiert hat, erlitt in der Folge einen durch zwei Kopfschüsse verursachten Suizid.

Michael Ruppert erklärt in seinem Buch "Crossing the Rubicon", wie und warum die US-Regierung unter Führung von Dick Cheney die Terroranschläge vom 11.September 2001 begangen hat und hat nun nach zahlreichen Attacken gegen seine Webseite allen Grund, sich Sorgen um sein Leben zu machen.

Um zu begreifen, wie ernst das ist, hilft vielleicht auch ein Blick auf die wenig ruhmreiche Geschichte von Mafia, Geheimdiensten und Politik der USA.
Quelle: mein-parteibuch





Living on the Grand Chessboard[Link] [Cache]
Radio Utopie: Spendenaufruf für EU-VertragsgegnerInnen !
10/06/2008 08:38 PM

Trotz unseres Aufrufes von vor 14 Tagen gestaltete sich die Resonanz auf unseren Spendenaufruf eher bescheiden. Ganze 4 SpenderInnen aus täglich 3.000 - 24.000 LeserInnen haben sich mit einem Geldbetrag für die Realisation weiterer Vorträge über die Inhalte des EU-Reformvertrag von Lissabon engagiert. Doch die Zeit drängt, denn Ende Oktober wollen die Staats- u. Regierungschefs über die Umsetzung des Vertrages beraten…

Anhand der bereits gesprochenen Urteile des Europäischen Gerichtshofes in den Fällen “Viking”, “Laval” und “Rüffert” bekommen die Inhalte des EU-Vertrags zunehmend an Brisanz. Abgesehen davon, dass sich der EUGh in seiner Rechtsprechung bereits jetzt an diesem (noch gar nicht in Kraft getretenen) Vertragswerk orientiert, werden nun in den Urteilsbegründungen wesentliche Grundfreiheiten der BürgerInnen in ihrer Wertigkeit verändert.

Wenn der EUGh in seiner Urteilsbegründung u.a. die Auffassung vertritt, dass die drei Grundfreiheiten “Meinungsfreiheit”, “Versammlungsfreiheit” und “Koalitionsfreihet” nur so lange juristische Priorität besitzen, so lange sie nicht die “Wettbewerbsfreiheit”, “Niederlassungsfreiheit”, “Warenverkehrsfreiheit” und “Kapitalverkehrsfreiheit” beeinträchtigen, dann müssen wir uns die Frage stellen, wen dieser EU-Vertrag wirklich schützt und wen nicht.

In den nächsten Wochen sind bundesweite Info-Veranstaltungen zu diesem Thema geplant. Pro Veranstaltung müssen Kosten für Raummiete, Infomaterial, Dozenten sowie Fahrt- u. Übernachtungen aufgebracht werden. Bisher sind 185 .- Euro eingegangen, durch die bereits 2 Veranstaltungen realisiert wurden. Bis Ende Oktober sind es nur noch wenige Wochen und die Öffentlichkeit ist immer noch auf einem absolut unbefriedigenden Kenntnisstand. Durch die Vernetzung unserer Kampagne mit unseren europäischen GesinnungsgenossInnen wollen wir die Aufklärungsarbeit effizienter gestalten. Daher noch einmal unser dringender Aufruf, eine Spende auf das nachfolgend genannte Konto zu überweisen, damit wir mindestens noch 12 weitere Informationsveranstaltungen durchführen können:

Kontoinhaber: Udo König

Konto-Nr.: 4184646838

Bankleitzahl: 100 500 00

Bankinstitut: Berliner Sparkasse

Verwendungszweck: “Kampagne gegen EU-Vertrag”

Die Namen der SpenderInnen und der Spendebetrag werden regelmäßig aktualisiert von uns hier veröffentlicht ! Im Namen der Kampagne gegen den EU-Vertrag und Radio Utopie möchte ich mich für Ihre Solidarität und Spendebereitschaft sehr herzlich bedanken. In den vergangenen zwei Wochen erreichten uns viele Zuschriften von LeserInnen und HörerInnen, in der sie ihre Solidarität eindrucksvoll bekundeten. Jedoch seien sie als EmpfängerInnen von ALG II-Leistungen nicht zu einer Spende in der Lage. Auch für diese Form der Unterstützung möchten wir uns herzlich bedanken.

Im Namen der Kampagne gegen den EU-Vertrag und von Radio Utopie Berlin

Udo König

-CK-

[Link] [Cache]
redblog: Homer Simpson tries to vote for Obama
10/06/2008 08:38 PM
[Link] [Cache]
Der Spiegelfechter: Finanzkrisen-Populismus
10/06/2008 07:41 PM

Die Finanzkrise ist ein komplexes Themenfeld. Ihre Ursachen und die Systematik der Krise sind selbst unter Fachleuten umstritten. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf eine Gesellschaft, die ihre Versorgungssysteme bereits zu signifikanten Teilen auf die Finanzmärkte ausgelagert hat, sind jedoch monumental. Die Plebs will nun Köpfe rollen sehen und ihr Erspartes in Sicherheit wissen. Nichts einfacher als das, so denkt man sich in Berlin. Bauernopfer werden der Meute zum Fraße vorgeworfen und es wird munter mit Billionen-Garantien um sich geschmissen, die weder ernst zu nehmen sind, noch je eingehalten werden können. Symptome werden wieder einmal oberflächlich kuriert, während die Ursachen der Krise ausgeblendet werden. Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Wer dachte, dass die GröKaZ (Größten Koalitionäre aller Zeiten) ausgerechnet bei der Bekämpfung der monumentalen Finanzkrise, die nun auch über Europa hinweg zieht, ein besseres Bild abgeben würden, als bei den vermeintlich „großen" Streitthemen unserer Zeit, der leidet entweder unter kognitiven Dissonanzen oder ist bereits ein Opfer des PISA-Schocks. Um wenigstens den verblödeten Teil der potentiellen Wählerschar hinter sich zu bringen, üben sich die GröKaZ derweil in gepflegtem Populismus.

Finanzminister Steinbrück gibt in Berlin ein erbärmliches Bild ab. Der Großneffe des Gründers der Deutschen Bank fiel in der Öffentlichkeit stets nur durch sein selbstaffirmatives Credo, die Neuverschuldung des Bundes im Jahre 2000 plus X auf Null zu bringen, auf. Steinbrücks Vertrauen in die deutsche Finanzbranche war stets unerschütterlich – weshalb er lieber das Sparschwein der Nation wurde, als die Finanzmärkte zu regulieren. Mit solchen Reformen machte man sich in der Talkshowrepublik nämlich keine Freunde. Der Markt ist eine heilige Kuh, der Markt reguliert sich selbst und wer in diesen Mechanismus eingreifen will, gefährdet, wenn schon nicht den heiligen Aufschwung, dann doch zumindest die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Finanzindustrie. Da Minister selten Ahnung von ihrem Fachgebiet haben, wird die eigentliche Arbeit in den Ministerien von Staatssekretären und leitenden Ministerialbeamten gemacht. Ein solcher Staatssekretär ist Jörg Asmussen. Er saß als Vertreter des Finanzministeriums bereits im Aufsichtsrat der IKB, hat sich also bereits im Vorfeld als Leuchtturm der Inkompetenz in den Wirren der Finanzkrise profiliert. Als Belohnung für die imponierende Leistung, nicht entdeckt zu haben, dass die IKB mit einem Drittel ihrer Bilanzsumme über Offshore-Zweckgesellschaften im internationalen Finanzkasino va banque gespielt hat, wurde Asmussen von Steinbrück erst im Februar in das Amt des Staatssekretärs gehievt. Asmussen war es auch, der für das Finanzministerium den „Rettungsplan" der Hypo Real Estate (HRE) ausarbeitete.

Deutsche Bank Chef Ackermann wollte lieber eine Verstaatlichung der HRE initiieren. Eine staatliche Abwicklung der Bank wäre ein durchaus überlegenswerter Gedanke gewesen, da die Bank nicht etwa im Kern marode ist, sondern wegen mangelnder Fristenkongruenz die kurzfristige Refinanzierung ihrer größtenteils langfristigen Forderungen nicht wahrnehmen kann. Mit einer geordneten Abwicklung im Rahmen einer staatlichen Auffanglösung wäre dem Steuerzahler wohl kein Schaden entstanden. So viel Sozialismus war den Herren des Finanzministeriums aber ungeheuer. Asmussen ließ seinen ehemaligen Mentor Axel Weber, der aufgrund Asmussens Empfehlung von Hans Eichel zum Bundesbankpräsidenten ernannt wurde, und den BaFin-Chef Jürgen Sanio ein alternatives Konzept erstellen. Weber und Sanio attestierten persönlich, dass eine Bereitstellung von Liquidität in Höhe von 35 Mrd. Euro die Finanzierung der HRE-Bankengruppe mittelfristig sicherstellen würde. Zusammen mit der privaten Finanzwirtschaft wurde so ein Sicherheitspaket geschnürt, das den Staat einen Großteil der Risiken überträgt, ohne eine Gegenleistung seitens der „geretteten" Bank vorzusehen. Als Sicherheiten waren die Aktien der Tochterbanken und „Problempapiere" im Nennwert von 42 Mrd. Euro vorgesehen, die bei der EZB im „fairen" Wert von 15 Mrd. Euro hinterlegt wurden.

Während Steinbrück munter von Abwicklung palaverte, zogen alarmierte Banken ihre Kreditlinien bei der HRE zurück, um Schlimmeres zu vermeiden. Der Teufel steckt bekanntlich oft im Detail und aufgrund der gezogenen Kreditlinien weitete sich der Liquiditätsbedarf der HRE plötzlich auf mindestens 50 Mrd. Euro aus. Dies „entdeckten" dann auch Prüfer der Deutschen Bank bei einer internen Prüfung. In einer Zeit, in der selbst gesunde Banken gesunden Banken nicht über den Weg trauen, haben Worte wie „Abwicklung" eine verheerende Wirkung. Minister Leichtfuß war sich über die Bedeutung seiner unbedachten Worte vielleicht gar nicht im Klaren. Nun hatte der HRE-Rettungsplan sein Schlamassel und da die privaten Banken eigene Gelder zur Verfügung stellen und nicht munter mit Steuerzahlermilliarden herumwerfen, kündigten sie das Gentlemen-Agreement, das eine Woche zuvor zwischen Asmussen und Ackermann besiegelt wurde. Natürlich war ihnen klar, dass der Staat weitere Garantien geben würde, da niemand die HRE kollabieren lassen wollte. Über die Details, wie den Privatbanken das „zusätzliche" Engagement in Höhe von 15 Mrd. Euro schmackhaft gemacht wurde, schweigen die Beteiligten bis jetzt. Es wird vermutet, dass die Einlagerichtlinien der EZB gelockert wurden, so dass die Banken sich diese 15 Mrd. Euro über die Auslagerung von „Problempapieren" bei der EZB refinanzieren können. Wie sich dies bilanzrechtlich auswirken wird, ist derweil noch offen.

Steinbrück ist derweil vom Management der HRE bitter enttäuscht und will Köpfe rollen sehen. Die Dilettanten im HRE-Management sind sicher auch von Steinbrück bitter enttäuscht und würden gerne seinen Kopf rollen sehen, aber dies wird freilich nicht passieren. In Deutschland treten Minister wegen Dingen wie Putzfrauen oder Einkaufschips zurück – das Verbrennen von Steuermilliarden ist da eher eine Bagatelle. Warum fordert niemand die Köpfe von Weber und Sanio? Immerhin haben sie laut eigener Aussage den Liquiditätsbedarf auf 35 Mrd. Euro testiert. Haben Bundesbank und BaFin etwa gar nicht in die Bücher der HRE geschaut, wie es die Analysten der Deutschen Bank wohl getan haben? Zuzutrauen wäre es den staatlichen Aufsehern und Bankern. Warum fordert Steinbrück nicht den Kopf von Asmussen, der sich für den desaströsen „Rettungsplan" von Anfang an verantwortlich zeigte und die „Lücken" ebenfalls nicht erkannte? Wenn Steinbrück es mit seiner Forderung nach rollenden Köpfen ernst meinen würde, müsste er seinen eigenen Kopf fordern. Die publikumswirksame Forderung nach rollenden Köpfen lenkt derweil nur von den Ursachen der HRE-Krise ab. Wie konnte eine deutsche Bank, die von der BaFin kontrolliert wird, urplötzlich so gravierende Liquiditätsengpäße feststellen? Dass die „Problemtochter" DePfa mit einer Eigenkapitalquote von 0,6% vom Geldmarkt abhängig ist wie der Junkie von der Nadel und bei Turbulenzen auf dem Geldmarkt ernste Refinanzierungsprobleme bekommt, war auch der BaFin nicht unbekannt.

Während Steinbrück den Bad Cop gibt, der Köpfe rollen sehen will, darf seine Chefin sich liebevoll ums Volk kümmern. „Ihre Gelder sind sicher", so ließ sie gestern verlauten, um einen Bank Run zu verhindern. Der Staat würde sämtliche privaten Einlagen garantieren. Wie sie sich dies konkret vorstellt, ließ die Merkelin selbstverständlich offen. Einlagen bei allen Instituten sind gesetzlich bis zu einer Höhe von 20.000 Euro zu 90% staatlich abgesichert. Die Einlagen bei den Genossenschaftsbanken und Sparkassen, letztere haben immerhin eine Bilanzsumme von 3.600 Milliarden Euro, sind ohnehin vom Staat in voller Höhe garantiert, da er im Falle des Zusammenbruchs einer Sparkasse letztendlich für alle Verbindlichkeiten und Einlagen haftet. Bei den Privatbanken springt in einem solchen Falle der Einlagensicherungsfonds ein – da dieser aber bereits aufgrund der Lehman-Brothers Pleite bis ans Ende seiner Leistungsfähigkeit strapaziert wurde, kann man im Falle des Kollapses einer Großbank wohl kaum auf ihn zählen, zumal alle Zahlungen, die über die Reserven des Fonds hinausgehen, nur fakultativ sind.

Käme es zu einem kollektiven Bankencrash in Deutschland, könnte der Bund seine Garantien gar nicht einlösen. Woher sollte er das Geld nehmen, wenn es keine Bank gibt, die verbriefte Staatsschulden emittieren kann und es erst recht keinen solventen Käufer für diese Papiere gibt, da durch den Bankencrash keine frei verfügbaren Sichteinlagen mehr vorhanden sind, mit denen man diese Papiere kaufen könnte. Merkels warme Worte sind nichts als heiße Luft. Ohne ein entsprechendes Gesetz kann die Regentin ohnehin keine staatlichen Garantien versprechen. Und dem Parlament liegt weder ein solches Gesetzesvorhaben noch die Ankündigung eines solchen vor. Merkel gefällt sich als Populistin, die auf komplexe Probleme einfache Antworten gibt, die nicht realisierbar sind.

Unkonventionelle Wege, die Liquiditätskrise der Banken zu beheben, denken derweil die Spanier an. In Spanien kursieren aufgrund von Steuerhinterziehungen im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften rund ein Drittel aller 500 Euro Scheine der europäischen Währungsgemeinschaft. Würde dieses Schwarzgeld auf ordentliche Konten eingezahlt, hätten die Banken auf einem Schlag 54 Mrd. Euro als Liquiditätsspritze. In Deutschland wird die Schwarzgeldmenge auf 350 Mrd. Euro geschätzt. Warum sollen Handwerker, Luden und Drogendealer nicht die Leistungselite der deutschen Finanzwirtschaft retten? Gegen ein entsprechendes Amnestiegesetz währe man dazu sicher bereit. Und der Gesetzgeber ist sich bekanntlich für keine Dummheit zu Schade.

Jens Berger


© Spiegelfechter for Der Spiegelfechter, 2008. | Permalink | One comment | Add to del.icio.us Post tags:

Feed enhanced by Better Feed from Ozh

[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Immer wieder sonntags
10/06/2008 07:37 PM
Das war alles noch nie da. Nie so schlimm, nie so schrecklich, nie so allumfassend, nie so endgültig. So beharrlich Ökonomen und Anleger, Banker und Politiker in den Zeiten des Booms predigen, diesmal werde er im Unterschied zu jedem Mal zuvor für immer andauern, so zuverlässig ist das Ende der Welt gekommen, wenn er dann doch wieder zu Ende ist wie jedes Mal zuvor. Viermal war der Kapitalismus in den letzten 15 Jahren am Ende, die Asienkrise und die Rußlandkrise, die Dotcom-Blase und der 11. September - jedesmal endete nicht Kapitel der Geschichte, sondern ein ganzes Geschichtsbuch. Und so ist es auch heute wieder - das alte Märchen davon, dass es nie so schlimm, so schrecklich und so akut war wie in diesem Zusammenbruch, es füllt Zeitungsspalten und Kommentarzeilen, Fernsehsendungen und Politikerpredigten.
Dabei ist der Ablauf immer der Gleiche, zuverlässig und schmerzhaft, wie Florian Schulz vom Börsenbrief Emerging Markets Trader am Beispiel der japanischen Immobilienkrise von Anfang der 90er aufgeschrieben hat:


Phase 1: Kampf gegen den Abschwung
Ein Land verliert international an Wettbewerbsfähigkeit und es droht ein Abschwung. Die Zentralbank reagiert mit niedrigen Leitzinsen um die gewohnten Wirtschaftswachstumsraten möglichst lange aufrecht zu erhalten.

Phase 2: Der Immobilienboom entsteht
Die niedrigen Leitzinsen machen kreditfinanzierte Immobilienkäufe attraktiv. Dies löst einen 5-10 Jahre andauernden Boom am Immobilienmarkt aus. Noch deutet allerdings nichts auf eine Blase hin, denn die Immobilienpreissteigerungen sind noch nicht exzessiv. In dieser Phase erlebt auch der arbeitsintensive Bausektor einen Boom. Dies hält die Arbeitslosenquote niedrig und überdeckt strukturelle Defizite in anderen Bereichen.

Phase 3: Der Boom wird exzessiv
Dem Anschein nach geht es der Wirtschaft hervorragend, die Risikowahrnehmung sinkt und alle Beteiligten beginnen daran zu glauben, dass Immobilienpreise „immer steigen". Der Konsum boomt, denn durch den rasant steigenden Immobilienwert fühlt sich die Bevölkerung immer reicher und die Arbeitslosigkeit bleibt dank des Baubooms niedrig.

Phase 4: Endphase der Blase
Der Leerstand von Immobilien steigt, denn durch den Bauboom kommen immer mehr Wohnungen und Häuser auf den Markt. Obwohl die Mietpreise nicht so schnell zulegen wie die Immobilienpreise, explodieren diese stärker als je zuvor. Der Grund: Im Kreditsektor entsteht ein sogenanntes „Ponzi-System". In der Erwartung sicherer Gewinne wird bei Hypothekenkrediten auf Sicherheiten verzichtet. Immer mehr Menschen, die sich eine Immobilie eigentlich nicht leisten können, werden durch zweifelhafte Werbeaktionen in Hypothekenkredite gelockt.

Phase 5: Der Markt erreicht seinen Gipfel
Die Erwartung ebenfalls rasant steigender Mieten wird enttäuscht und erste Immobilienbesitzer versuchen ihre unrentablen Objekte zu verkaufen. Die Immobilienpreise stagnieren erstmals seit vielen Jahren für 5-6 Monate.

Phase 6: Erster Preisverfall von Immobilien
Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage kippt. Die Immobilienpreise fallen erstmals auf Jahressicht um 3-5%. Die schwächsten Glieder in der Kette (Subprime-Kreditnehmer, die spätesten Käufer) können nun ihre Raten nicht mehr bezahlen. Die Branche verbreitet Zuversicht: „Langfristig können Immobilien nur steigen."

Phase 7: Panik bricht aus
Die bevorstehende Krise wird erkannt. Immobilienspekulanten versuchen ihre Objekte so schnell wie möglich loszuwerden. Gleichzeitig steigen die Zwangsversteigerungen. Der Preisverfall für Immobilien beschleunigt sich (auf >10% p.a.). Die Kreditausfallquote zieht stark an, unvernünftige Kreditinstitute die sich alleine auf den Hypothekenmarkt spezialisiert haben stehen vor der Pleite und verschleppen diese Pleite in der Erwartung einer Besserung.

Phase 8: Der Bankencrash
Die ersten kleinen Kreditinstitute können Ihre Bilanzschieflagen nicht mehr verbergen und gehen in Konkurs. Die Risikowahrnehmung bei den großen Banken steigt schlagartig. Die Richtlinien für Kreditvergaben werden in allen Bereichen verschärft. Dies stellt immer neue Hypothekenkreditnehmer vor Schwierigkeiten. Es kommt zum „Credit Squeeze" (Kreditinstitute vertrauen sich nicht mehr gegenseitig) Die ersten Großbanken stehen vor dem Konkurs.

Phase 9: Die Rettungsmaßnahmen
Großbanken sind „too big to fail" und werden vom Staat gerettet, denn ihr Konkurs würde das gesamte System in Gefahr bringen. Der Staat versucht gleichzeitig den Abschwung durch Konjunkturprogramme auszubremsen und die Zentralbank schmeißt die „Druckmaschine" an. Die Leitzinssenkungen verpuffen jedoch, denn die Banken halten Ihre Zinssätze hoch um die Bilanzen zu decken. Gleichzeitig sinkt die Bauaktivität auf einen historischen Tiefststand. Die Arbeitslosigkeit beginnt zu steigen.

Phase 10: Die Dauerrezession
Die Rettungsmaßnahmen des Staates und der Zentralbank beginnen zu wirken und bremsen die schockartige Rezession aus. Es kommt nicht zu einem Totaleinbruch der Wirtschaft sondern zu einer schwachen Rezession. Aus dieser findet das Land jedoch für sehr viele Jahre keinen Ausweg, denn die Krise ist ab nun nicht mehr konjunkturell, sondern strukturell.[Link] [Cache]
Esowatch: Woodoo-Hütchen.
10/06/2008 07:27 PM
Hütchenspieler

Soll uns niemand vorwerfen, wir wären einseitig. Heute meinte der Oberhütchenträger der katholischen Kirche - auch bekannt als Papst Benedikt - anlässlich der Finanzkrise, Geld wäre nicht alles:

"Wir sehen jetzt durch den Zusammenbruch der großen Banken, dass Geld einfach verschwindet, dass es nichts bedeutet, und dass alle Dinge, die uns so wichtig erscheinen, in Wirklichkeit zweitrangig sind"


Der Link dazu hier.
Angesichts des unvorstellbaren Reichtums der katholischen Kirche, der römischen Hütchenspieler, wirkt das geradezu obszön. Man denke nur an Mutter Theresa, welche die reichlich sprudelnden Spendengelder nicht etwa vor Ort sinnvoll eingesetzt, sondern fleißig nach Rom überwiesen hat.

Es ist ein alter Hut: Wer Geld hat, für den ist es unwichtig. Wer keines hat, hat ein grundsätzliches existentielles Problem, es sei denn, er ist zufällig ein im Dschungel lebender Indianer.

Im weiteren Text beruft er sich auf das "Wort Gottes", welches die einzige Wahrheit sei. Und tatsächlich, darin steht geschrieben: "Wer hat, dem wird gegeben". Man kann dem Mann nur wünschen, mal ohne Bedienstete, die ihm vorn und hinten alles reinschieben, ohne Geld und Mütze mal ein paar Wochen in Zentralafrika zu verbringen. Oder alternativ am Münchener Hauptbahnhof anonym und ohne Geld ausgesetzt zu werden.

[Link] [Cache]
Protest gegen Castor-Transporte: Der Preis der Unfreiheit
10/06/2008 07:12 PM
« Gehorsam kann man nicht erzwingen»: Die auch unter dem Akrobaten-Namen "Flinkes Eichhörnchen" bekannte französische Anti-Atomkraft-Künstlerin Cécile Lecomte (26) musste Ende September für einen Tag in den Knast von Hildesheim, weil sie sich weigerte, ein Bußgeld von 5 Euro zu bezahlen. Das Bußgeld gegen Lecomte war verhängt worden, nachdem sie sich im November 2006 an einer Demonstration auf Bahnschienen gegen einen Castortransport nach Gorleben beteiligt hatte.




Die heute in Lüneburg lebende Aktivistin ist zu zahlreichen Themen aktiv: Bei der französischen öko-libertären Gruppe Chiche! ist sie 1999 aktiv geworden. Die damalige BWL-Studentin setzte sich vor allem mit der Konsumgesellschaft auseinander. Sie beschäftigte sich vor allem mit dem antikapitalistischen Konzept der »Décroissance« (auf Deutsch etwa »Schrumpftum« als Gegensatz zum wirtschaftlichen Wachstum).




« Haft ist total zwecklos"»: Das Amtsgericht Hannover hatte im August die Erzwingungshaft angeordnet. Lecomte ließ den genannten Antrittstermin jedoch verstreichen. In einem Offenen Brief (siehe unten) an das Gericht erklärte sie: «Gehorsam kann man nicht erzwingen». Gleichzeitig legte die Atomkraftgegnerin Verfassungsbeschwerde wegen «Unverhältnismäßigkeit» der Erzwingungshaft ein.

Was mit der 5€-Justizposse dem Staat letztendlich an tatsächlichen Kosten entstanden sind, haben Leila Adamkiewitz und Dirk Drazewski von wendland-net.de in einer vergnüglichen Putzfrauenrechnung festgehalten:



Preis der Unfreiheit: "Aufwand hat sich verhundertfacht"

Noch sind relativ viele offene Rechnungen mit dem Staat zu begleichen: So hatte Lecomte z.B. am 5. September 2007 mit ihrer akrobatischen Performance gegen einen Zug demonstriert, der einen Leerbehälter neuer Bauart vom Typ "Castor HAW 28 M" zu Testzwecken nach Gorleben transportieren sollte. "Flinkes Eichhörnchen" seilte sich just in Höhe des Lüneburger Tiergartens über der Transportstrecke nach Dannenberg ab. Folge: Der Zug musste einen zweistündigen Stopp einlegen.

Voraussichtlich am 8. November 2008 soll nach Angaben von Umweltschützern wieder ein Castor-Transport nach Gorleben unterwegs sein. Es sind bereits große Protestaktionen angekündigt. Und so wie es aussieht, wird auch die ehemalige Frankreichmeisterin in Sportklettern zu Land, zu Wasser und vor allem aus der Luft die atomaren Scheinlöser wieder einmal vor schier unlösbare Aufgaben stellen. Denn, so Lecomte:

„Solange weiter gefährliche Atomtransporte rollen, werde ich unbelehrbar bleiben und meinem Widerstand kreativ Ausdruck verleihen"





Dokumentation:

Offener Brief an das Amtsgericht Hannover

Madame, Monsieur,

Am 14. November 07 wurde ich zu einem Bußgeld in Höhe von 5 Euro verurteilt, weil ich mich im Oktober 2006 an einer Schienen-Demonstration mit etwa 150 weiteren Personen beteiligt habe, um gegen die Atompolitik und den bevorstehenden Castor-Transport ins Wendland zu protestieren.

Vor Gericht habe ich damals 3 Stunden lang meine tief verwurzelten Beweggründe erläutert.

Dieses Bußgeld weigere ich mich heute und für immer zu bezahlen. Aus diesem Grund haben Sie einen Tag Erzwingungshaft gegen mich verhängt. Erzwingungshaft ist ein Beugemittel, was mich dazu zwingen soll, dieses Bußgeld zu bezahlen. Das ist also kein Strafmittel im Sinne vom Strafgesetzbuch – es geht um Ordnungswidrigkeit. Doch Gehorsam kann man nicht erzwingen, Erzwingungshaft ist also zwecklos.

Am 14. August 08 habe ich die Ladung zum Haftantritt in der JVA Vechta, Abteilung Hildesheim (160 Km entfernt von meinem Wohnsitz!!) innerhalb einer Woche erhalten. Ich werde aber nicht kommen – nicht freiwillig.

Die Verhängung von einem Tag Erzwingungshaft für 5 Euro halte ich für verfassungswidrig. Wo ist die Verhältnismäßigkeit ? Das ist ein klarer Verstoß gegen das Übermaßverbot. Daher habe ich eine Verfassungsbeschwerde an das Bundesverfassungsgericht formuliert. Der Aufwand, der hier betrieben wird, verdutzt mich. Dass es überhaupt zu einer Gerichtsverhandlung kam, hat damit zu tun, dass es um politischen Protest geht. Bagatellsachen dieser Art werden ansonsten eingestellt. Polit-Zuschlag also. Und der Staat bleibt hart dabei, egal was es ihn kostet (die Kosten für Erzwingungshaft samt Verhaftung übersteigen mit Sicherheit bei weitem die 5 Euro Bußgeld). Es geht schlicht um Repression, und NICHT um Gerechtigkeit oder um das Wohl der Allgemeinheit. Die Justiz ist hier ein Macht-Instrument was dazu dient, das herrschende System am Leben zu erhalten.

Ich weiß wofür ich stehe. Ich halte Protest gegen eine menschenverachtende Technologie wie die Atomenergie in der Form von kreativen gewaltfreien Aktionen für legitim und notwendig. Für eine Pflicht, sogar. Das Absaufen der Asse und die ungelöste Frage der Entsorgung von Atommüll, die tägliche Freisetzung von Radioaktivität durch Atomanlagen, und die ständige Gefahr eines atomaren Unfalls wie in Tschernobyl oder wie neulich im französischen Tricastin gehen uns alle an. Es betrifft die jetzigen und die zukünftigen Generationen. Das ist meine, unsere, Ihre Verantwortung. Radioaktivität tötet uns alle – auch PolitzistInnen, RichterInnen, StaatsanwältInnen, AtomlobbyistInnen, PolitikerInnen, ...

Atompolitik und Menschenrechte sind unvereinbar. Das juristische Nachspiel von politischem Protest gehört zum Konzept des zivilen Ungehorsams. Ich weiß, dass meine Handlung von der (In)Justiz als Ordnungswidrigkeit angesehen werden kann. Diese Handlung verteidige ich aber trotzdem. Nicht bezahlen, nicht freiwillig kommen, das ist mein Weg, meine Handlung politisch zu verteidigen, dazu zu stehen. Flüchten werde ich nicht, weil ich -zwar ohne zu Kooperieren- die Folgen meiner Handlungen in Kauf nehme – auch wenn es Gefängnis sein muß. Dies lasse ich aber nicht ohne Widerstand, ohne Worte auf mich ergehen. Denn ich bin ein freier Mensch und es ist meine Verantwortung NEIN zu sagen. Ich empfehle Ihnen diesbezüglich die Werke vom französischen Philosoph Jean-Paul Sartre.

Was ist denn das, für eine Demokratie, wenn Menschen nicht wegen ihrer Tat, sondern wegen „anders Denken" eingesperrt werden? Das nenne ich Demokratur. Allein die Tatsache, dass Menschen andere Menschen überhaupt einsperren, finde ich seltsam. Ich kämpfe für das Leben und schon gar nicht gegen Menschen.

Sie können mich verhaften lassen, meine Gedanken bleiben aber frei. Aus diesem Grund ist Erzwingungshaft zwecklos.

Salutations anti-nucléaires

Cécile Lecomte, das unbeugsame Eichhörnchen


Quellen:
Atomkraftgegnerin wegen Fünf-Euro-Bußgeld verhaftet
(ngo-online.de, 23.09.2008)
Atomkraftgegnerin soll wegen 5 Euro Bußgeld ins Gefängnis
(redglobe.de, 20.08.2008)
Akrobatisch gegen Atomkraft (taz, 17.01.2008)
Folgen des Castor-Protestes noch in der Schwebe
(Münstersche Zeitung, 22.04.2008)
Am Vorabend des 20. Juli: Bußgeld nach mutiger Aktion
(Linkszeitung, 20.07.2008)
Profil: Bewegungsarbeiterin Cécile Lecomte
(Bewegungsstiftung)
A wie Aufpassen (dernewsticker.de, 04.10.2008)
Castor-Alarm 2008 (castor.de)

[Link] [Cache]
Aktienmärkte: Schlimmer geht's immer
10/06/2008 07:12 PM
Die Woche nach den beiden milliardenschweren Hilfspaketen aus den USA und Deutschland fängt ja gut an: Die Anleger steigen scharenweise nicht nur aus den Finanztiteln aus und lassen die Politiker mit ihrem aufgespannten "Rettungsschirm" im Regen stehen. Offenbar halfen nur massive Stützungskäufe, um den Dow Jones von der 9.800er Linie fernzuhalten. dies war ein zeitweiliges Minus von über 5 Prozent.

Der Dax stand noch schlimmer in der Kreide: Minus 8% notierte der tiefste Stand. Seit' an Seit' zog es die beiden transatlantischen Partner in die Tiefe, ebenso taktgleich ging es dann auch wieder aufwärts. Wenn nichts Dramatisches mehr passiert, könnte sich der DJ vielleicht wieder auf die 10.000-Grenze zubewegen, zur Abwechslung mal von unten, das ist doch was...




Rettungsschirm: Anleger haben da wohl etwas missverstanden ...
(Bild: Wikipedia)

Die Hypo Real Estate-Aktie gab dreiunddreißig Prozent ab, vermutlich versteht unser Finanzminister Steinbrück jetzt die Welt nicht mehr und muss wohl gleich noch einmal nachschenken. Allein die Sparer hatten Vertrauen in die Absichtserklärung (!) unserer Politiker, für alle Einlagen privater deutscher Sparer im Gesamtwert von mehr als 1 Bio. Euro geradezustehen und ließen erst mal die Finger von den Bankautomaten. Der "Bankensturm" bleibt erstmal ein Angsttraum hysterischer Politiker, was zeigt, dass die längst nicht mehr dem Volk vertrauen. Aber das beruht ja schließlich auf Gegenseitigkeit.

Angesichts der Finanzkrise und dem Chaos auf den Aktienmärkten möchte Steinbrück, dass die Bahn mit Verspätung in die Frankfurter Börse hineinfährt, doch der oberste Weichensteller Hartmut Mehdorn möchte wenigstens einmal pünktlich sein und will lieber dafür die Tickets in die Spekulantenwelt billiger abgeben. Also genau andersrum wie im richtigen Leben....

Und die Aussichten für die nahe Zukunft? 531 Milliarden Prozent Inflation. Na gut - von Mugabe lernen, heißt rechnen lernen. Wenigstens die Zentralbankmitarbeiter in Simbabwe werden erst mal nicht arbeitslos.

Schlussstand DAX: 5.387 Punkte (= -7,07%)
DJ (18:00): 9.890 Punkte (= -4,21%)

[Link] [Cache]
seelensplitter: die letzten reste der demokratie bröckeln
10/06/2008 07:12 PM
Zitat:
Noch in dieser Wahlperiode soll das Grundgesetz geändert werden, um Antiterroreinsätze der Bundeswehr im Inland zu erlauben. Dies beschloss der Koalitionsausschuss am Sonntagabend.

"Reichen zur Abwehr eines besonders schweren Unglücksfalles polizeiliche Mittel nicht aus, so kann die Bundesregierung den Einsatz der Streitkräfte mit militärischen Mitteln anordnen." Das ist der entscheidende Satz der Änderung. Er soll in Artikel 35 eingefügt werden.

(Quelle: taz.de)

Ganz passend zum Beginn der Weltwirtschaftskrise bereitet sich auch das Regime der BRD auf etwaige Unruhen vor - den Vertrag von Lissabon, der das Töten von Bürgern bei einem "Aufruhr oder Aufstand" ja explizit erlaubte, haben unsere Herrscher ja auch eifrig abgenickt...[Link] [Cache]
Tammox: Nett ham sie's hier…..
10/06/2008 06:42 PM
[if gte mso 9]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4 [if gte mso 9]> [if gte mso 10]>

Die Beust-CDU brillierte schon in der letzten Legislatur mit einem halben Dutzend Ermittlungsverfahren unter ihren Abgeordneten.
Aktuell berichten heute die Hamburger Medien über einen charakterlich extrem mißratenen CDU-Politiker aus Hamburg.
Die BILD nennt ihn „Lars M., 47" aus Altona - andere, die etwas mehr auf Persönlichkeitsrechte achten, wie die MOPO oder der SPIEGEL verwenden einen Decknamen - Sören Meyer.
Der Amtsrat (ehrenamtlicher Richter am Hamburger Verwaltungsgericht) - verheiratet übrigens - hat die Asylbewerberin L. aus dem Kongo geschwängert.
2004 wird die gemeinsame Tochter geboren, „Meyer" verdünnisiert sich und will sich unbedingt um Unterhaltszahlungen drücken.
L. versucht Unterhalt einzuklagen und erreicht schließlich bei einem gerichtlich angeordneten Test im April 2008, daß die Vaterschaft Meyers mit 99,99999 Prozent Sicherheit festgestellt wird.
Peinlich für den CDU-Politiker, der inzwischen noch zwei Töchter in seiner Ehe bekommen hat. Seiner unehelichen Tochter nebst ihrer Mutter will er aber partout jeden Cent Unterstützung verweigern.
Die Vierjährige lebt unter erbärmlichen Umständen in einem kleinen Zimmer eines Asylbewerberheims in Duisburg; an den Wänden blüht der Schimmel, Küchen- und Gemeinschaftstoiletten sind völlig verdreckt. Meyers Tochter leidet an Atemwegsinfektionen; ein Kinderarzt empfiehlt, umzuziehen.
Der christliche Politiker dachte aber offenbar: Selber essen macht fett - und so reifte der perfide Plan L. und seine Tochter in den Kongo abschieben zu lassen.
Günstigerweise arbeitet Meyer ausgerechnet beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Um L. zu diskreditieren, besorgte sich der Oberstleutnant der Reserve a. D. die Asylakte der klagenden Mutter und zitierte aus ihr in seinen Schriftsätzen an das Gericht.
Meyer bedrängte den Richter, L. sei samt Tochter nach Kongo abzuschieben.
Das ist zwar illegal, aber seit sein verbotener Griff ins Asylaktenregal aufgeflogen ist, bemüht sich die Behördenleitung, den Fall totzuschweigen.

CDU'ler unter sich.

Allerliebst.

Für den Fall, daß das jetzt wie ein besonders scheußlicher Einzelfall klingen sollte, kann ich es mir nicht ersparen noch einmal kurz anzureißen, womit CDU-Politiker seit Beusts Amtsantritt als Bürgermeister unter anderem noch aufgefallen sind.
Von den rechten Grotesklingen Kusch und Schill aus Oles persönlichen Freundeskreis will ich gar nicht erst anfangen.
Dann gibt es den windigen Pleitier Andreas Wankum. Im Dezember 2000 hatte Andreas C. Wankum für seine Firma, die Wankum- Deuteron-Gruppe, Insolvenz angemeldet. Ein Gläubiger wollte Geld sehen - regelrecht genötigt gefühlt habe er sich, so Wankum. Der Mann erstattete Anzeige, als Wankum der Forderung nicht nachkam Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelte in zwei Fällen gegen Wankum. Die Verfahren wurden im Jahr 2007 gemäß §170 II StPO (mangels hinreichenden Tatverdachts) endgültig eingestellt.

Es liefen Verfahren gegen die CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Karl-Heinz Warnholz und Bruno Claußen wegen Abgeordnetenbestechung beziehungsweise falscher Verdächtigung, gegen den CDU-Abgeordneten Jörn Frommann wegen Erschleichung von Erziehungsgeld und gegen den Ex-Abgeordneten der CDU Volker Okun wegen Wahlbetrugs.
Senator Lüdemann ignorierte die Rechte von Gefangen. Ende September 2007 wenden sich Hamburger Richter empört an die Öffentlichkeit, weil die Justizbehörde Urteile, die Häftlinge erstritten haben, nicht umsetzt. "Die Justizbehörde ist ihrer gerichtlichen Verpflichtung über Jahre nicht nachgekommen", so der Landgerichts-Präsident, Kai-Volker Öhlrich. Der Senator habe davon gewusst.

Im April 2005 mußte der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Clemens Nieting schnell aus der Bürgerschaft geworfen werden, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Besitzes und des Verbreitens kinderpornographischen Materials gegen ihn einleitete. Im Juli 2005 erließ das Amtsgericht Hamburg einen Strafbefehl wegen des Besitzes und des Verbreitens kinderpornographischer Schriften, den Nieting akzeptierte.
Reihenweise mussten CDU-Abgeordnete ihre Sessel räumen, weil sie mit dem Gesetz in Konflikt kamen.
Unvergessen JU-Kreischef Alexander Weiss. Gegen den 22-jährigen Jungpolitiker wurde wegen ausländerfeindlicher Äußerungen ermittelt. "Niggerschlampe" soll der Jurastudent eine südländisch aussehende Kommilitonin beschimpft haben und sie dann mit Bierdeckeln beworfen haben. Zudem, so die Vorwürfe, soll Weiß "Nicht-Arier" als "eine Schande für das Juristentum" bezeichnet haben.
[Link] [Cache]
Querdenkerforum: Lebenslänglich für George W. Bush?
10/06/2008 05:13 PM
Derzeit wird in den Medien von Vorgängen berichtet, die vor wenigen Tagen/Wochen noch "undenkbar" waren.

Eine solche Meldung ist auch die über die Formulierung und Veröffentlichung einer Anklageschrift gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika unter dem Titel: "Anklage wegen Mordes gegen George W. Bush".

In ihm beschreibt Vincent Bugliosi wie und warum er den Präsidenten der Vereinigten Staaten nach seiner Amtszeit in einem tatsächlichen Gerichtsverfahren wegen des wissentlich in Kauf genommenen Todes amerikanischer Soldaten im Irak anklagen will. Sein Ziel ist, zukünftige politische und militärische Abenteuer von amerikanischen Präsidenten juristisch riskanter zu machen.

Bugliosi ist kein Wirrkopf

Ein Mann, eine Mission. Sein Name: Vincent Bugliosi. Er ist eine Legende der amerikanischen Strafverfolgung. Seine Mission: Eine Anklage wegen Mordes gegen den scheidenden amerikanischen Präsidenten – und die anderen Architekten des Irak-Krieges. Bugliosi ist kein Wirrkopf, sondern einer der erfolgreichsten Staatsanwälte, der jeden Mordprozess seiner Karriere gewonnen hat. Dazu schrieb er Bestseller über Kennedy, den O.J. Simpson-Prozess und "Helter Skelter": Das Buch über sein Verfahren gegen den Sektenführer Charles Manson, dessen Anhänger Roman Polanskis Frau Sharon Tate ermordeten, wurde zum meistverkauften Krimi-Sachbuch.

Vincent Bugliosi, Ex-Staatsanwalt und Autor: "Wenn er schuldig ist, verdient es George W. Bush, wegen Mordes angeklagt zu werden. Ach, kommen sie, in unserem Land werden Leute wegen eines Mordes hingerichtet, und Bush hat tausende amerikanische Soldaten in den Tod geschickt, da versteht sich doch eine Anklage von selbst." ...


Quelle: titel thesen temperamente: "Anklage wegen Mordes" - Amerikanischer Staranwalt gegen George W. Bush

Würde Bush - was nicht auszuschließen ist - im US-Bundesstaat Vermont wegen Mordes verurteilt werden, hätte er sogar noch "Glück im Unglück". In Vermont gibt es keine Todesstrafe mehr, sondern "nur noch" "Lebenslänglich ohne Begnadigungsmöglichkeit".[Link] [Cache]
Radio Utopie: Was ist die Produkttheorie zur Ermittlung angemessener Kosten der Unterkunft bei ALG2 Empfängern?
10/06/2008 04:37 PM

Lange Zeit war nicht klar nach welchen verbindlichen Kriterien die Leistungsträger der Grundsicherung, Jobcenter oder Argen eine Überprüfung bzw. Ermittlung angemessener Kosten der Unterkunft vornehmen sollten, wenn jemand Leistungen nach dem SGBII bezieht.
Anfänglich richteten sich die Leistungsträger nach den Richtlinien des Wohnraumförderungsgesetzes und der Sozialhilfe.

So steht z.B. im Wohnraumförderungsgesetz unter § 1 Zweck und Anwendungsbereich, Zielgruppe

(2) Zielgruppe der sozialen Wohnraumförderung sind Haushalte, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können und auf Unterstützung angewiesen sind. Unter diesen Voraussetzungen unterstützt

1. die Förderung von Mietwohnraum insbesondere Haushalte mit geringem Einkommen sowie Familien und andere Haushalte mit Kindern, Alleinerziehende, Schwangere, ältere Menschen, behinderte Menschen, Wohnungslose und sonstige hilfebedürftige Personen,

2. die Förderung der Bildung selbst genutzten Wohneigentums insbesondere Familien und andere Haushalte mit Kindern sowie behinderte Menschen, die unter Berücksichtigung ihres Einkommens und der Eigenheimzulage die Belastungen des Baus oder Erwerbs von Wohnraum ohne soziale Wohnraumförderung nicht tragen können.

In der „alten" Regulierung der Sozialhilfe wurden primär die Wohnungsgröße, Personenzahl und Preis einer Wohnung als Bemessungsgrundlagen genommen, um die Angemessenheit der Wohnkosten eines Sozialhilfebeziehers festzulegen.

Die Umsetzung im SGBII enthält viele Regelungslücken in diesem Zusammenhang, die auch nicht durch Verwaltungsanordnungen besser werden, die seitens der Obersten Dienstbehörde in Nürnberger erlassen wurden.

Weil bei der Prüfung durch die Leistungsträger immer wieder unterschiedliche Maßstäbe angewendet werden, die Gesetze des SGBII unterschiedlich ausgelegt werden, häuften sich die Klagen bei den Sozialgerichten. Etwa 60% aller Prozesse werden um die Kosten der Unterkunft geführt.

Die Sozialgerichte haben unter dem Stichwort der „Produkttheorie" mittlerweile grundlegende Urteile gesprochen und Kriterien festgelegt, mit denen die Leistungsträger der Grundsicherung, Jobcenter oder Argen angewiesen werden, die Überprüfung bzw. Ermittlung angemessener Kosten der Unterkunft vornehmen. In Anhang dazu sind Ausführungen der Urteile nachzulesen.

die-produkttheorie-zur-feststellung-angemessener-kdu

[Link] [Cache]
OSTBLOG: Systemerhalt und Eigeninteresse
10/06/2008 03:57 PM

Die HypoRealEstate, die Einlagensicherung und die Konkurrenz

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 6. Oktober 2008 steht ein Kommentar von Holger Paul. Er greift ein altes Bild auf und vergleicht die wirtschaftliche Zirkulation mit dem menschlichen Blutkreislauf. Die Finanzkrise sei eine Stockung der lebensspendenden Bewegung: Wenn das Blut nicht mehr am Herzen ankomme, dann könne der Muskel pumpen und pumpen, doch nichts wird besser. Am Ende allerdings aber kommt er auf einen Umstand zu sprechen, der innerhalb eines Körpers so nicht verkommt: "Das System ist auch deshalb verkrampft, weil befürchtet wird, dass die eine oder andere Bank die Krise nutzen will, die eigene Position auf Kosten der Konkurrenz auszubauen. Spätestens jetzt muss aber allen klar sein, dass die Stabilität des Systems wichtiger ist als der Profit, den ein Haus aus dem Untergang eines Konkurrenten ziehen kann."

[Link] [Cache]
Ein Zyniker schreibt...: Obama bin Laden
10/06/2008 03:44 PM
Weiterhin sind die Terroristen auf dem Vormarsch. Wie sich jetzt herausstellt ist sogar der Obama (der Barak) einer von denen. Die Information kommt aus sicherer Quelle...die Palin hats gesagt...und die würde solche Sachen doch nicht nur aus Wahlkampfgründen behaupten, oder?[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Peer für Plan B
10/06/2008 03:37 PM
Peer Steinbrück, als Verwaltungsrat der Kreditanstalt für Wiederaufbau zuletzt eifrig damit beschäftigt, Steuermillionen an den US-Immobilienmärkten zu verzocken, hat jetzt einen "Plan B" zur Bewältigung der Finanzkrise gefordert, die, so Peer Steinbrück in den vergangenen Wochen, eigentlich einen weiten Bogen um Deutschland machen sollte.

Wenn das öffentliche Gebet, Deutschland werde auf wundersame Weise trocken bleiben, während es überall auf der Welt Pleiten regnet, Plan A war, darf die Welt auf Plan B fürwahr gespannt sein.[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Gold für die Kurie
10/06/2008 03:37 PM
Geld und Gold, sie sind nicht wirklich wichtig. Armut ist Seelenheil, denn eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher durch die Himmelstür. Auf diese alte biblische Weisheit hat Papst Benedikt XVI. jetzt hingewiesen, aufgerüttelt durch die internationale Finanzkrise genommen. Der frühere Chefinquisitor der katholischen Kirche und spätere Popstar verwies darauf, dass es Werte gebe, die wesentlich wichtiger als Geld seien: „Wir sehen jetzt durch den Zusammenbruch der großen Banken, dass Geld einfach verschwindet, dass es nichts bedeutet, und dass alle Dinge, die uns so wichtig erscheinen, in Wirklichkeit zweitrangig sind."

Weil das so ist und die katholische Kirche deshalb bald auf alle irdischen Besitztümer verzichten wird, hat der Vatikan Ende September noch einmal richtig Geld in Rohstoffe gesteckt. Die Kurie kaufte rund eine Tonne Gold, um ihr Vermögen vor der bereits absehbaren Krise zu schützen, berichtet das britische Wochenmagazin "The Tablet". Gut so, denn wer nichts hat, kann auch auf nichts verzichten und nichts mit Ärmeren teilen. So zeigt das klare Anlageverhalten der katholischen Kirche, dass das Wort des Papstes seinen Gläubigen etwas gilt: Geld bedeutet nichts, Vertrauen alles und hier wird gelebt, wie geredet wird.[Link] [Cache]
Das letzte Aufgebot: (Die bisher hilfloseste Reaktion auf die Krise)
10/06/2008 02:38 PM
Von Egon W. Kreutzer

Als am Ende des Dritten Reichs alte Männer und kleine Jungs mit klapprigen Spaten Gräben quer über die Straßen zogen und sich mit drei Handgranaten, einer Panzerfaust samt drei Schuss und sonst nichts, außer ihrem mehr oder minder verzweifelten Heldenmut, den vorrückenden alliierten Verbänden entgegenzustellen versuchten, war die Lage verzweifelt, die Hoffnung dahin - und folglich schien jede auch noch so verrückte Aktion besser, als einfach ergeben auf das Ende zu warten.

Als an diesem Wochenende Frau Bundeskanzler und Herr Finanzminister verkündeten, "Die Spareinlagen sind sicher", hätte ich mir gewünscht, man hätte Norbert Blüm für exakt diesen Satz noch einmal auf die Bühne geholt.

Der deutsche Staat hat - das wissen alle, vor allem der tilgungswütige Finanzminister hat uns das oft und oft erklärt - mehr als 1,5 Billionen Euro Schulden.

Womit will dieser Staat die Garantie für alle privaten Spareinlagen übernehmen?

Es ist wohl noch nicht zu Ende ausdefiniert, was nun als private Spareinlage gelten soll, und was nicht, aber der Betrag von 568 Millilarden Euro, der steht im Raum, quasi als Untergrenze.

Der Staat, der keinen Cent übrig hat, aber 1,5 Billionen Schulden, der versichert nun in aller Unschuld, er garantiere für die privaten Spareinlagen.

Nun, das Ziel, die Bürger davon abzuhalten, ihre Guthaben abzuheben und Banknoten nach Hause zu tragen, ist ehrenwert. Ein Ansturm auf die Bankschalter würde den Zusammenbruch des Finanzwesens noch einmal massiv beschleunigen, weil damit auch noch die letzten Reste Liquidität aus dem System gezogen würden, aber was, wenn die Bürgschaften für die HRE fällig werden und weitere Institute sich zur Rettung in die Schlange vor dem Finanzministerium einreihen?

Da gibt es zwei Schwierigkeiten
Der Staat müsste sich massiv verschulden. Anders kann er seine Zusage nicht
wahrmachen, es gibt keine Haushaltsüberschüsse, keine Reserven und es stehen
auch nicht 126 Bundesbahnen zum Verkauf, sondern nur die eine, einzige, die wir
noch haben.

Wenn sich aber der Staat massiv verschuldet, dann bürdet er den Bürgern,
deren Guthaben er jetzt schützt, im Gegenzug Schulden in gleicher Höhe auf. Die
Guthaben der Steuer- und Beitragszahler werden also dadurch entwertet, dass
unser aller Staat diesen Guthaben Schulden gegenüberstellt, die über kurz oder
lang von den jetzt Begünstigten in Form höherer Abgaben und Steuern - oder,
gnädiger, per Inflation - wieder abzubezahlen sein werden.

Guthaben minus Schuld = Null. Das ist der Wert der Garantie,
volkswirtschaftlich.Für den einen oder anderen Einzelnen, der, gemessen an
Einkommen und Vermögen nur verschwindende Aufwendungen für die Mehrwertsteuer
und andere Konsumsteuern hat und der noch dazu per Abgeltungssteuer in den
Genuss einer auf 25% begrenzten Einkommensteuer kommt, kann sich das
lohnen.

Aber weil es nur den einen großen Staatstopf gibt, ist der Nutzen des Einen
eben der Schaden des Anderen.

Der Staat ist technisch und organisatorisch nicht darauf vorbereitet, die
Abwicklung solcher Garantien zu bewerkstelligen. Entweder er rettet jedes
Bankinstitut, bei dem private Spareinlagen liegen, vollständig - und erhält es
damit am Leben - oder die Einleger müssen, nach dem Zusammenbruch ihrer Bank,
mit ihren Kontoauszügen zu einer Behörde marschieren (die es noch nicht gibt),
wo ihre Unterlagen auf Richtigkeit und Gültigkeit geprüft werden (wofür die
Regeln noch nicht erlassen sind) um dann mit mehr oder minder großen Tüten oder
Köfferchen frisch gedruckter Banknoten (welche die EZB - zumindest heute noch -
nicht gewillt ist, dem Staat direkt zur Verfügung zu stellen) nach Hause
geschickt zu werden.

Die Abwicklung einer solchen Staatsgarantie, sollte sie denn zum Tragen
kommen, ist ein organisatorisches Problem, dessen Lösung im besten Fall Monate
in Anspruch nimmt.

Machen Sie sich also weiter keine Gedanken. Die Spareinlagen sind sicher. Ich würde sogar sagen, sie sind noch viel, viel sicherer, als die Renten.Ob Sie heute zur Bank gehen, und Geld abheben, oder ob sie es bleiben lassen, macht kaum einen Unterschied.Die Geldmengen, die in diesen Tagen weltweit ins System gepumpt werden, sind ein letzter Akt der Umverteilung - bevor sich die Ikonen des getäuschten Vertrauens, die schönen bunten Scheinchen, in inflationären Rauch auflösen.

weiterlesen...[Link] [Cache]
Lurusa Gross: In Farbe
10/06/2008 01:59 PM

Sie merkelts einfach nicht

Und für die, die es schon vergessen haben. Beim G-8 Gipfel hatte die Bundeswehr bereits Flieger im Einsatz.

demonstranten,-eine Naturkatastrophe?

[Link] [Cache]
OSTBLOG: Stimmen mit Gewicht
10/06/2008 01:57 PM

Ein Rückblick auf die Verabschiedung des Bail out-Planes

Von Sebastian Gerhardt

Am Montag, den 29. September, lehnte das US-Repräsentantenhaus den Gesetzentwurf zum Aufkauf fauler Wertpapiere mit 228 zu 205 Stimmen ab. Nur 65 Republikaner und 140 Demokraten hatten zugestimmt, dagegen 95 Demokraten und 133 Republikaner sich gegen den Kompromiß ausgesprochen, der zwischen US-Finanzministerium, Notenbank und den Spitzen des US-Kongresses ausgehandelt worden war. Die Motive für die Ablehnung waren unterschiedlich, wenn nicht gegensätzlich. Auf Seiten der Republikaner verband sich der religiöse Glaube an die Segnungen des freien Marktes mit der Furcht vor den Wahlen im November. Der Abgeordnete Michael C. Burgess ließ sich damit sogar in der NYT zitieren. Der Republikaner aus Texas ist besorgt über die Macht der neuen Behörde zur Aufsicht über das 700 Milliarden Dollar-Paket, denn: "Ich kann nicht sagen, wer das in der neuen Regierung sein wird."(NYT, 04.10.08) Präziser kann man wohl kaum bestätigen, was wir hier vor ein paar Tagen geschrieben haben:

[Link] [Cache]
HU-Marburg: Schwarze Löcher geistern durch die Welt
10/06/2008 01:55 PM
Ein Wirtschaftssystem vor seinem Zusammenbruch - HU-Ortsverband Marburg.

[Link] [Cache]
Oeffinger Freidenker: Bundeswehr künftig auch im Inneren. Ohne Fragezeichen.
10/06/2008 01:37 PM
Vor kurzem hätte die Artikelüberschrift noch ein Fragezeichen gehabt. Jetzt ist es beschlossene Sache. Wer ernsthaft geglaubt hätte, dass die SPD der CDU in dieser Frage in der Koalition ernsthaft Paroli bieten würde - und das war grenznaiv - , der wurde nun bitterlich enttäuscht. Beide Koalitionspartner haben eine Grundgesetzänderung beschlossen, von Artikel 35, um genau zu sein.
Konkret geht es um eine Ergänzung von Artikel 35 des Grundgesetzes, der die
Amtshilfe regelt. "Reichen zur Abwehr eines besonders schweren Unglücksfalles
polizeiliche Mittel nicht aus, so kann die Bundeswehr den Einsatz der
Streitkräfte mit militärischen Mitteln anordnen", lautet der Kernsatz der
geplanten Änderung. Als abzuwehrender Unglücksfall gilt auch ein
Terroranschlag. (Quelle)
Wer jetzt die Empfindung hat, dass das reichlich schwammig formuliert ist, liegt richtig. Aber das ist nicht schlimm, wenn man Volker Kauder glaubt - der vom "Bedarfsfall" redet - oder Franz Josef Jung lauscht, der diese Initiative als "zum Schutz der Bürger" notwendig erachtet. Struck wiegelt gleichzeitig ab, es gehe nur um "Nothilfe wo zum Beispiel die Marine der Wasserschutzpolizei helfen kann". Das ist ein schönes Bild, gleich kommt einem die Rettung eines Delfins oder eines Schwimmers in den Kopf. Dass es eher um den Beschuss von Piraten am Horn von Afrika geht (auch wenn das als Danaergeschenk an die SPD vorläufig ausgeschlossen wurde), steht auf einem anderen Blatt. Denn wenn es Struck nur um solche Panorama-Fälle geht, warum hat die SPD dann die Forderung fallen lassen, dass es nur im Luft- und Seebereich zu solchen Amtshilfen kommen darf? Nun kann auch das Heer sich einmischen.
Künftig könnte die Polizei im Fall einer Terrorwarnung gegen einen
Staatsbesuch auch Panzer anfordern, zum Beispiel um Demonstranten in Schach zu
halten, die Polizeimaßnahmen zum Schutz der Gäste behindern. (Quelle)
Ich fühl mich gleich viel sicherer.
[Link] [Cache]
Feed-Fights: Meine Leitung - Deine Leitung
10/06/2008 01:35 PM
Ah ja! Achtung: Die Fachleute für freie Feldforschung werden benötigt. Die Leitungen sind abwechselnd auf und zu, wie ich sehe. Soll ich noch mal extra auf Meine Leitung - Deine Leitung verlinken? Auf der Seite NET NEWS GLOBAL kann ich heute leider gar keinen Feed der ISLA entdecken, auch wenn mir mein eigener Bildschirm gerade beim Parteibuch einen anzeigt. Update: GROSSARTIGES THEATER. Nu isser drin auf meinem Bildschirm bei NET NEWS GLOBAL.[Link] [Cache]
Querdenkerforum: Zur richterlichen Unabhängigkeit in Europa - 07./08. November 2008 Frankfurt/Main
10/06/2008 01:13 PM
Zur richterlichen Unabhängigkeit in Europa - Modelle von Selbstverwaltung und Selbstverantwortung

Judicial independence in Europe – Models of self-government and self-responsibility

Internationales Symposium in der Goethe-Universität zu Frankfurt am Main
in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Richterbund, der Neuen Richtervereinung und ver.di

7. November – 8. November 2008

Veranstaltungsort: Historische Aula der Universität, Campus Bockenheim, Mertonstraße 17-19

Tagungssprachen sind deutsch und englisch. Die Vorträge und Diskussionsbeiträge werden simultan übersetzt.

Für die Teilnahme wird eine schriftliche Anmeldung erbeten. Das Anmeldeformular finden Sie auch rechts im download-Bereich.


– Programm –

Freitag, 7.11.2008

15.00 - 15.20 Eröffnung der Veranstaltung

Hoffnungen aus der Rechtswissenschaft für eine Stärkung der Dritten Gewalt

Strengthening the 'third power' by judicial self-government and self-responsibility

Prof. Dr. Peter-Alexis Albrecht, Universität Frankfurt am Main

15.20 – 15.40

Autonomie für die Dritte Gewalt – Erwartungen aus der Politik

Autonomy of the 'third power' – political expectations
Dr. Till Steffen, Senator für Justiz der freien Hansestadt Hamburg

15.40 – 16.00

Erwartungen der veröffentlichten Meinung zu einer Stärkung der Unabhängigkeit der Rechtsprechung

Strengthening the independence of jurisdiction –expectations of the public opinion and the media
Dr. Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung

16.00 – 16.20

Initiativen des Europarates und europäische Tendenzen – Verwirklichte und angestrebte Selbstverwaltungsstrukturen

Initiatives of the European Council and European trends – structures of self-government in place and under consideration
Vito Monetti, Präsident MEDEL

16.20 – 16.50 – Pause –

16.50 – 17.10

Selbstverwaltung der Justiz: Ein Modell auch für Deutschland?

Self-government of the judiciary: A model for Germany?
OStA Christoph Frank, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes

17.10 – 17.30

Selbstverwaltung und Verfassungsrecht aus deutscher Sicht

Self-government and constitutional law from the German point of view
Prof. Dr. Thomas Groß, Universität Gießen

17.30 – 17.50

Selbstverwaltung und Verfassungsrecht aus italienischer Erfahrung

Self-government and constitutional law from the Italian experience
Giovanni Salvi, Sostituto Procuratore generale presso la Corte di cassazione, Rom

17.50 – 18.50 – Diskussion –

ab 20.00 – Abendessen –


Samstag, 8.11.2008

09.00 – 10.00

Selbstverwaltung an den Gerichten – vertikal (‚hierarchisches' Modell) versus horizontal (‚demokratisches' Modell) –

Self-government in courts – vertical ('hierarchic' model) versus horizontal ('democratic' model) –
09.00 – 09.20 Horst Häuser, Richter am VG Wiesbaden
09.20 – 09.40 Hans-Ernst Böttcher, Präsident am LG Lübeck
09.40 – 10.00 Joaquin Bayo-Delgado, Richter, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

10.00 – 10.30 – Diskussion –

10.30 – 10.50 – Pause –

10.50 – 11.50

Personelle und strukturelle Voraussetzungen in einem System der Selbstverwaltung – Auswahl und Ersternennung, Beurteilung, Beförderung, Funktionszuweisung von Richtern –

Structural premesis in a system of self-government – Selection and appointment of judges, their deployment, appraisal and promotion –
10.50 – 11.10 Carsten Löbbert, Vizepräsident am AG Lübeck
11.10 – 11.30 Edgar Isermann, Präsident am OLG Braunschweig
11.30 – 11.50 Giovanni Salvi, Sostituto Procuratore generale presso la Corte di cassazione, Rom

11.50 – 12.20 – Diskussion –

12.20 – 12.40 – Pause –

12.40 – 13.40

Die Rolle der Staatsanwaltschaft in einer selbstverwalteten Justiz

The role of public prosecutors in a self-governed judiciary
12.40 – 13.00 Doris Möller-Scheu, OStA'in bei der StA Frankfurt
13.00 – 13.20 Gerhard Altvater, Bundesanwalt beim BGH
13.20 – 13.40 Antonio Cluny, Stellvertretender Generalstaatsanwalt am Rechnungshof, Tribunal de Contas, Lissabon



13.40 – 14.10 – Diskussion –

14.10 – 15.10 – Mittagspause –

15.10 – 16.10

Modelle „richterlicher Ethik"

Judicial ethics
15.10 – 15.30 Elisabeth Kreth, Richterin am Finanzgericht Hamburg
15.30 – 15.50 Dr. Ulrich Baltzer, Vorsitzender Richter am LG Frankfurt i.R.
15.50 – 16.10 Prof. Ion Copoeru, Universität Bolyai, Rumänien

16.10 – 16.40 – Diskussion –

16.40 – 17.00 – Pause –

17.00 – 17.40

Europäische Aktivitäten zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz

European initiatives for safeguarding judicial independence
17.00 – 17.20 Lord Justice John Thomas, President of the European Network of Councils for the Judiciary (ENCJ), Richter am Berufungsgericht London
17.20 – 17.40 Orlando Afonso, Vice President of the Consultative Council of European Judges (CCJE), Richter am Berufungsgericht Evora

17.40 – 18.10 – Diskussion –

18.10 – 18.30 – Pause –

18.30
Conclusio
Prof. Dr. Jutta Limbach, Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts a. D.


Informationen zu Anreise und Lageplan finden Sie hier.

Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie hier.


Quelle: Zur richterlichen Unabhängigkeit in Europa - Modelle von Selbstverwaltung und Selbstverantwortung[Link] [Cache]
Feynsinn: Dank SPD nur ein bißchen Ermächtigung
10/06/2008 01:07 PM

Das Demokratieverständnis der großkoalitionären Weimaraner ist berauschend. Im Schatten der Finanzkrise (oder soll man sagen: als Konsequenz derselben) wird die Republik einmal mehr beschädigt. Man wischt sich mit dem Grundgesetz den Hintern, um dabei einen neuen Passus einzufügen. Es geht um den Einsatz der Bundeswehr im Innern, worin die größte Bedrohung der Demokratie seit Gründung der Bundesrepublik besteht. Ernsthaft halten die völlig überflüssigen Tölpel der SPD es für einen Erfolg, daß die Bundeswehr nicht “zum Objektschutz” eingesetzt werden, wollen dafür aber dem bewaffneten Einsatz der Armee gegen das eigene Volk zustimmen. Eine rasante Karriere von der Verteidigungsarmee unter Parlamentsvorbehalt zur Bereitschaftspolizei mit Tötungsauftrag.
Für die spezifischen Fälle, in denen der Polizei technisches Gerät fehlt, hätte man sie damit ausrüsten können. Es gab seit Bestehen der BRD keinen einzigen Fall, in dem die Bundeswehr hätte eingesetzt werden müssen. Es ist hingegen eine massive Bedrohung des inneren Friedens und der Bürgerfreiheit, wenn befürchtet werden muß, daß Armee gegen Demonstranten aufmarschiert. Vor allem aber ist es ein kreischendes Signal der Politeska ans Volk: Ihr seid uns unheimlich, und wir werden euch mit Waffengewalt im Zaum halten, wenn ihr aufbegehrt. Daß diese alarmierende Erklärung des Willens zur Zerstörung der Demokratie das Bundesverfassungsgericht nicht passieren wird, darf erwartet werden. Auch ein Bundespräsident mit Rückgrat kann es nicht unterzeichnen. Diesbezüglich darf man allerdings nicht allzu vielerwarten.
Daß es eine ehemalige Sozialdemokratie fertig bringt, nach der Erfahrung von 1933 diesen Schritt in Richtung Diktatur mitzugehen, ist erschreckend und demprimierend - nicht nur für Sozialdemokraten.

[Link] [Cache]
Nebenbei bemerkt ...: Schädliches Kindergeld
10/06/2008 01:05 PM
[Link] [Cache]
Ich werde Politiker: Bretto und Nutto
10/06/2008 12:37 PM
Hier der 2. Teil von Volker Pispers. Es wäre richtig zum Lachen wenn es nicht wahr und damit sehr traurig wäre...

[Link] [Cache]
Radio Utopie: Denn sie fürchten die Wut des Volkes…
10/06/2008 12:36 PM

Wann war es das letzte Mal, dass deutsches Militär gegen Deutsche im eigenen Land vorging?

Die einen sagen: “In der DDR!”. Die anderen: “Im Dritten Reich!”.

Geht es nach den Plänen der SPD und CDU/CSU, so wird man bald vielleicht sagen können: “In der Bundesrepublik nach 2008!”.

Aber was haben die DDR, das Dritte Reich und die Bundesrepublik gemeinsam?

Unfähige Politi(c)ker! - Das auf jeden Fall!

Verbrecherische Regime! - Nun, denken wir positiv und schreiben es der Bundesrepublik vorerst nicht zu, gleichwohl es andere Meinungen dazu geben mag!

Angst der so genannten Elite vor dem Gemeinen Volk! - Ja, das gilt seit geraumer Zeit auch für die Bundesrepublik.

So kommt es nicht von ungefähr, dass sich auf einmal SPD und CDU/CSU einig sind, die Verfassung zu ändern, damit in Zukunft Militär auch im Inneren eingesetzt werden kann.

Allein diese “Einigung” läutet eine neue Ära in unserer Republik ein! Die nicht mehr zu kontrollierenden Unsummen, die das Parlament dieses Staat privaten Zockern zuschießt, das eigene Volk beschneidet und auspresst, machen zusehends auch die Menschen in diesem Staate unkontrollierbarer. Die Wut steigt, und wen wunderts.

Politi(c)k und Elite offensichtlich nicht, denn sie bereiten das Militär darauf vor, wieder auf die eigenen Leute zu schießen. Natürlich, weil man sie schützen möchte!

Vor wem? Sich selbst?

Vor wem sonst!

[Link] [Cache]
BooCompany: Jetzt wird bei freenet mit offenem Visier gekämpft (BOO)
10/06/2008 12:32 PM
Wow, jetzt gehts ab. Ecki Spoerr und Debitel Chef Steil haben die Samthandschuhe abgelegt und schlagen sich öffentlichkeitswirksam die Köppe ein. Naja, fast. Spoerr lässt natürlich seinen Kopfnicker-Aufsichtsrat reden. Doch der Reihe nach:[Link] [Cache]
The Grand Chessboard: !!! Naomi Wolff über den Staatsstreich in den USA !!!
10/06/2008 11:48 AM

http://www.youtube.com/watch?v=_XgkeTanCGI
Naomi Wolff “is frightened to death” und ruft zum schnellen Handeln auf.


Kurzform: Congressman Brad Sherman: Martial Law if We Voted No

http://www.youtube.com/watch?v=HaG9d_4zij8

Rep. Brad Sherman says Congress threatened with Martial Law if bill is not passed

Ausführlicher: Congressman Brad Sherman: Martial Law if We Voted No [1]
http://www.youtube.com/watch?v=p6KRXnYgu5I

[Link] [Cache]
ISLA: No title
10/06/2008 11:35 AM
haha. der feed kommt mal wieder weder rein noch an. na, wir haben ja geduld. kommentar wird gleich wieder gelöscht.[Link] [Cache]
ISLA: Naomi Wolf
10/06/2008 11:35 AM



Süddeutsche: Interview mit Naomi Wolf[Link] [Cache]
ISLA: No title
10/06/2008 11:35 AM
test[Link] [Cache]
ISLA: Grundgesetzänderung am Sonntagabend
10/06/2008 11:35 AM
Die große Koalition hat sich über Bundeswehreinsätze im Innern verständigt. Die Bundeswehr kann offiziell gegen den inneren Feind eingesetzt werden. "Wir haben jetzt einen Weg gefunden, dass der Einsatz der Bundeswehr in ganz bestimmten, begrenzten Fällen auch gestaltet werden kann", sagte dazu Kauder. Struck verwies auf "Nothilfe-Situationen".
Dieser Schreiber hier nennt es das Ermächtigungsgesetz. Allerdings setzt dessen Wirksamkeit eine einheitlich marschierende, dummduselige Bundeswehrmasse voraus. Dass dem nicht so ist, weiß ich aus meinen eigenen Zeiten als Seminarleiterin bei der Bundeswehr. Außerdem setzt die Wirksamkeit dieses neuen Gesetzes eine nicht aufgeklärte und vollkommen eingeschüchterte Bevölkerung voraus. Auch davon gehe ich nicht aus. Im Gegensatz zu den Zeiten der Hugenbergpresse und "Goebbels Mann beim Radio" haben wir heute zum Beispiel das Internet, das nicht nur aus Nachrichtenpropaganda besteht. Und wir haben technische Hilfsmittel. Flashmob und Co. kann man gekonnt einsetzen, auch wenn noch so viele U-Boote und Führer einschleust werden in fotogene Clowns-Armeen und Antifa-Armeen der zentral gelenkten und ökogrün getarnten Horst-Wessel-Jugend. Grau wäre da übrigens eher die passende Farbe. Auch die Göttinnen-Bewegung wird noch einiges ausräumen müssen. Und die Honigtopf-Hüterinnen hoffentlich in die Wüste schicken, unter deren Röcken sich die mutige SS versteckt. AnhängerInnen der Göttinnen-Bewegung lassen sich im übrigen nicht sonderlich beeindrucken von Synchronizitäten der besonderen Art. Körbe am Wegesrand fast vor der Haustür beim Spaziergang am Sonntagnachmittag beispielsweise. Passend zur gerade gelesenen Textstelle.[Link] [Cache]
GROSSE WORTE: Heute schon 'ne Datenbank gefrühstückt?
10/06/2008 11:19 AM

Genios ist den Medienmachern unter meinen Lesern sicher ein Begriff. Auf seinen Websites bietet das Unternehmen Datenbanken zu unterschiedlichen Themen. Unter anderem Textarchive von Zeitungen und Magazinen sowie Handelsregisterauszüge, Jahresabschlüsse von Unternehmen und solches Zeug. Und offenbar ist Genios nun auch unter die Gastronomen gegangen. Denn im Rahmen der Frankfurter Buchmesse veranstaltet Genios das so genannte Datenbankfrühstück. Hm… ob das wohl schmeckt?

ShareThis

[Link] [Cache]
GROSSE WORTE: Fußball? Och nö…
10/06/2008 11:19 AM

Der FC Sachsen Leipzig schaut sich derzeit nach Sponsoren um. Über Cold-Calls. Wie eben, als ein Herr Friedrich nach dem Geschäftsführer fragte. Weil ich keinen habe, sagte ich ihm, ich sei Freiberufler, worauf er mir sogleich sein Anliegen vortrug. Sponsoren würden gesucht, beide Seiten hätten was von dem Engagement. Das sei aber nichts für mich, denn Fußball würde mich nicht die Bohne interessieren und es gäbe andere Projekte, bei denen man die Jugendarbeit unterstützen könne, entgegnete ich ihm. Fand er schade und meinte, ich würde dann ja auch auf der Website verlinkt. Ich darf mich dann also hier einreihen, wenn ich genügend Geld mitbringe. Och nö, danke.

Immerhin: Der FC Sachsen, oder das von ihm beauftragte Unternehmen, rief nicht mit unterdrückter Nummer, sondern von einer 0800er an. Zurückrufen kann man trotzdem nicht, bzw. es geht keiner ran. Wollte gern mal wissen, welches Callcenter das macht. Gibt es eigentlich eine Suchmaschine für 0800er-Nummern? Die Bundesnetzagentur listet leider nur 0800er Nummern, die noch zu haben sind. Merkwürdig in diesem Zusammenhang übrigens, dass die Website der Bundesnetzagentur nur mit www zu erreichen ist, ohne nicht. Das sollte doch für eine solche Bundesbehörde hinzukriegen sein, das sind nur wenige Klicks.

ShareThis

[Link] [Cache]
GROSSE WORTE: Braumeister Möllers missglückter Selbstmordversuch
10/06/2008 11:19 AM


Taucha. Am Sonnabend begann eine neue Veranstaltungsreihe des Tauchaer Kunst- und Kulturvereins (Kukuta): eine Nachtwächtertour mit Jürgen Ullrich. Dieser hatte bereits zur KulTour im Mai den Nachtwächter gegeben und auf einem Rundgang allerlei Wissenswertes aus der Geschichte der Parthestadt erzählt. So ging es in anderthalb Stunden auf eine interessante, teils amüsante Reise durch den inneren Stadtkern.

Es hat schon etwas Komisches, wenn ein kräftiger Mann im grünen Umhang und mit Laterne in der Hand zu einer kleinen Tröte greift, in diese bläst und einen Ton entstehen lässt, der klingt wie aus einem Disney-Comic. Doch das gellende Tuten vor der Sparkasse sollte den 43 Teilnehmern signalisieren, dass die Nachtwächtertour startet. Viermal jährlich soll diese ab 2009 stattfinden. Zu Beginn der letzten Tour in diesem Jahr stellte sich Jürgen Ullrich als Johann Christoph Meißner vor. Der war einst tatsächlich Tauchas Nachtwächter und hatte als wichtigste Aufgabe, das Licht in den Häusern zu löschen, um die Stadt so vor Bränden zu bewahren. „Viele Leute ließen vor allem im Winter Kerzen und Öllampen brennen oder hielten die Glut im Küchenofen über Nacht. Bei den Holzhäusern im Mittelalter sehr riskant“, so Meißner alias Ullrich.

Auf der Parthebrücke war die zweite Station. Ullrich erzählte, dass die heute eher ruhig dahin fließende Parthe früher ein Strom mit mehreren Armen war. Um 1570 gab es sogar einen Fischer in Taucha, der seinen Lebensunterhalt ausschließlich damit bestritt. Tragisch die Geschichte des Braumeisters Möller, der 1635 einen zwar wohlschmeckenden, aber Bauchschmerzen verursachenden Schnaps brannte. „Schnell wurde ihm nachgesagt, er habe einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. Möller wurde daraufhin von allen gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen. Das schlimmste war, dass er nicht an der Weihnachtspredigt teilnehmen durfte. Darum wollte er sich von der Parthebrücke stürzen, was aber misslang. Möllers Mantel verfing sich am Geländer, er blieb kopfüber hängen und wurde am Folgetag erfroren gefunden“, berichtete Jürgen Ullrich.

Auch der Standort des einstigen Leipziger Tores mit dem fast schon in Vergessenheit geratenen Wendestein war ein Ziel. „Am Wendestein mussten Verurteilte einen Schwur ableisten, keine Rache an der Stadt zu nehmen. Danach wurden sie verwiesen“, so der Nachtwächter. Auf dem anschließenden kurzen Weg zum Markt zeigten sich Ute und Rolf Müller aus Zweenfurth bereits begeistert von der kulturellen Nachtwanderung. „Wir waren vergangenen Sonntag zu einer Veranstaltung im Schloss und hörten von der Tour, das wollten wir uns nicht entgehen lassen. Und bis jetzt gefällt es uns wirklich gut“, sagte das Ehepaar. Am Markt kramte Jürgen Ullrich noch einmal tief in der Geschichte. So wusste er zu berichten, dass hier einst ein Siegesdenkmal mit dem Abbild der Göttin Germania in Gedenken an den deutsch-französischen Krieg stand. Zum Gasthof Goldener Löwe, der an der Stelle des heutigen Rosshofes stand, gab es die Anekdote „von der Dienstmagd Dorothea Müller, die 1724 ihr Neugeborenes erstickte und es im angrenzenden Kuhstall vergrub. Urteil: Tod durch Ertränken. Doch sie wurde begnadigt, was damals aber keinem Freispruch gleichkam. Statt des qualvollen Todes im Wasser wurde sie mit dem Schwert geköpft. Das geschah 1725, zugleich die letzte bekannte Hinrichtung auf Tauchas Markt.“

Ebenfalls Infos zur Historie gab es in der Brauhausstraße, an der Kirche St. Moritz, in der Grünen Gasse und am Weinberg. Nach einem begeisterten Applaus der Teilnehmer wärmten sich diese im Café Esprit auf, wo Verleger Dieter Nadolski mit Gedichten und Geschichten über sächsischen Wein wartete. In Erinnerung bleiben wird die Wanderung auch bei Gisela und Stefan Geyer aus Effeltrich bei Forchheim. Das Ehepaar war bei Freunden in Taucha zu Gast und schloss sich spontan an. „Wir haben sowas schon mal in Würzburg mitgemacht und wurden auch hier nicht enttäuscht“, sagten sie.

Erschien am 6. Oktober 2008 in der Leipziger Volkszeitung.

ShareThis

[Link] [Cache]
Querdenkerforum: Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten
10/06/2008 11:13 AM
Jeder hat sich sicher schon mal Gedanken darüber gemacht, wer in Berlin von wem Geld bekommt.

Hier ist ein erster "Einstieg" in die Antwort: Nebeneinkünfte Bundestag

Wer mehr Informationen braucht, kommt am gründlichen Studium der Deutschlandakte von Hans Herbert von Arnim und des Deutschland-Clans von Jürgen Roth nicht vorbei.[Link] [Cache]
keimform.de: Crashkurs Krise
10/06/2008 10:38 AM

Norbert Trenkle eröffnete das diesjährige Krisis-Seminar zum Thema »Crashkurs - Finanzmarktkrise, Peak Oil und die Grenzen der Warengesellschaft« mit dem ironischen Hinweis, dass das Seminar nicht wegen des aktuellen Finanzmarkt-Crashes stattfände (und auch nicht umgekehrt!), sondern dass das Seminar schon länger geplant sei. So sei es zwar passend, aber doch zufällig, sich mitten im Crash zu treffen. Grundsätzlich gehe man zwar von einer tiefgreifenden Krise aus, doch die Verlaufsform sei eben nicht vorherzusagen.

1.

Dieser Tenor bestimmte auch den ersten Beitrag zum »Weltmarktbeben«, den ebenfalls Norbert hielt. Er stellte dar, dass die Aufhebung der Goldbindung der Währungen 1973 zwar einen Startpunkt für das »Abheben der Finanzmärkte« markiert, aber keinesfalls die Ursache gewesen sei. Diese sei vielmehr in der Akkumulationskrise des Fordismus zu verorten: Die Kapitalverwertung lief nicht mehr wie in den »goldenen« Fünfziger und Sechsziger Jahren. Überschüssiges Kapital suchte neue Anlagesphären und wanderte zunehmend in die nun entbundenen Finanzmärkte, wo in der Folge allerlei phantasievolle »Finanzprodukte« erfunden wurden — der Beginn der Blasenbildung.

Norbert skizierte vier Phasen, die jeweils durch spezifische externe Bedingungen bestimmt wurden (und werden):

  1. Phase 1973-1981: Verschuldung 3. Welt / Realsozialismus
  2. Phase 1982-1991: US-Zwillingsdefizit (Haushalt und Außenhandel), Zusammenbruch Realsozialismus
  3. Phase 1992-2000: »New Economy«
  4. Phase 2001-2008: Immobilienspekulation

Auf die Frage, ob die Krisis-Gruppe denn weiterhin von der »finalen Krise und dem Zusammenbruch des Kapitalismus« sprechen würde, antwortete Norbert, dass man weiterhin davon ausgehe, jedoch nicht (voraus) sagen könne, welche Verlaufsform dieser Krisenprozess nehmen werde. Danach wurde in der Runde darüber gewitzelt, ob sich der Kapitalismus erst im »Halbfinale« oder schon im »Finale« der Krise befände, was von Ernst Lohoff mit der präzisen Bestimmung »Erste Halbzeit des Finales!« schließlich geklärt werden konnte.

2.

Am nächsten Tag ging es eher ins »Eingemachte«, also die theoretische Analyse von basalen Prozessen der Warengesellschaft.

Ernst Lohoff skizzierte in seinem Beitrag zum »Wert des Wissens« (vgl. krisis Nr. 31, S. 13-51) seine (von mir so getaufte) »Universalgüterthese«, nach der digitale Informationsgüter aufgrund ihrer Spezifik hinsichtlich der Produktion und der sozialen Beziehungen keine Waren seien. Folgende Tabelle benutzte er zur Erläuterung des Unterschieds von privatisierten Universalgütern (also Universalgütern, die in privater Aneignung entstehen) und Waren:

Ware privatisiertes Universalgut
Produktionsprozess Entwicklungsarbeit der eigentlichen Produktion vorausgesetzt Entwicklungsarbeit ist die Produktion
Die eigentliche Produktion ist die serielle Produktion. Für jedes Einzelexemplar muss Arbeit und konstantes Kapital aufgewendet werden. Statt serieller Produktion Vervielfältigung mit zu vernachlässigenden Arbeits- und Kapitaleinsatz der Produzenten
Produkt Singulares Gut Das selbe Gut führt beliebige viele Parallelexistenzen
Ausschließend in der Nutzung Nutzung nicht ausschließend
Nutzung verbraucht das Produkt Nutzung lässt das Produkt unberührt, es hält im Prinzip ewig
technischer Verschleiß nur moralischer Verschleiß
Privatarbeit getrennter Privatproduzenten Arbeit am privatisierten general intellect, die zugleich der Sicherung seines privatisierten Charakters dient
Gesellschaftliche Vermittlungsform Tausch, jedes Warenexemplar stiftet eine Äquivalenzbeziehung zwischen genau einem Käufer und einem Verkäufer Das selbe Produkt vermittelt dem Produzenten eine Vielzahl von Transferbeziehungen
Juristische Form Eigentum geht vom Produzenten und Verkäufer auf den Käufer über Erwerb eines Mitnutzungsrechts, das Eigentum verbleibt beim Produzenten
Status im kapitalistischen Reproduktionsprozess Wertproduktion Informationsrente


Wie zu erwarten, war die Diskussion kontrovers, wobei in etwa die gleichen Argumente ausgetauscht wurden, die auch schon hier im Keimform-Blog [1| 2| 3| 4] eine Rolle spielten.

3.

Peter Samol befasste sich systematisch mit der Frage, ob es einen puren »Dienstleistungskapitalismus« (vgl. dazu auch seinen Beitrag in krisis Nr. 31, S. 90-123) geben könne. Peter ging dazu die verschiedenen Sektoren des Dienstleistungsbereiches durch und befragte sie danach, ob in ihnen produktive (=wertschaffene) oder unproduktive (=alimenierte) Arbeit geleistet werde.

Zunächst stellte er eine kurze Einführung in den Begriff der unproduktiven Arbeit voran. Historisch kommt der Begriff von Adam Smith, der in etwa folgende Vorstellung hatte: Arbeit wird verausgabt und als »Wert« im Produkt »gespeichert«. Bei einem konventionellen Industriegut kämen also drei »Speicheranteile« in Betracht:

  • Rohmaterial
  • Lohn
  • Mehrwert

Dieser im Produkt gespeicherte Wert stellt sich schließlich nach dem Verkauf als Geld dar. Da am Ende mehr rauskomme als vorher reingesteckt werde, gelte die Formel G-W-G’. Der Mehrwert kommt aus der Arbeit, die den Lohn übersteigt. Hört sich ähnlich wie bei Marx an, ist es aber nicht. Smith ging davon aus, dass für die Unterscheidung von produktiver und unproduktiver Arbeit die »Wertspeicherung« entscheidend sei. Er folgerte: wenn Wertspeicherung, dann produktive Arbeit; wenn keine Wertspeicherung, dann unproduktive Arbeit. Oder mit anderen Worten: Alle Dienstleistungen sind wertunproduktiv.

Marx hielt das für falsch, für ihn war nicht die Wertaufbewahrung das Kriterium, sondern die Wertverwertung als Prozess zu begreifen. Setzt ein Kapitalist Geld als Kapital (G) ein und produziert damit eine Ware (W), die er erfolgreich absetzt, und kommt dann am Ende mehr Geld raus (G’), dann handelt es sich bei der eingesetzten Arbeit um eine produktive.

Peter stellte das erweiterte Kapital-Verwertungsschema vor und erläuterte daran seine Clusterung von unproduktiver Bereiche.

Skizze von Peter Samol zur Erläuterung unproduktiver Arbeit im Dienstleistungsbereich

Der äußere Kasten S soll die staatlich zuschaffenden Voraussetzungen für die Kapital-Verwertung darstellen. Die Abkürzungen innerhalb des Kastens, also der Kapital-Verwertung, in der Reihenfolge:

  • Z: Zirkulationssphäre
  • G: Als Kapital eingesetztes Geld
  • W: Eingekaufte Ware (Rohmaterial)
  • P: Produktive Arbeit
  • W’: Mehr Ware(nwert als Rohmaterial+Arbeitslohn)
  • G’: Mehr Geld raus als vorher insgesamt eingesetzt

Bereiche unproduktiver Arbeit:

  1. Zirkulation (mit Z markierte Positionen)
  2. Staatstätigkeit (äußerer Kasten) mit
    • Gattungsgeschäfte (»Spielregeln«)
    • Infrastruktur (»Spielbrett«)
  3. Wissensarbeit — siehe Lohoff. Darüberhinaus Aufwände zur Sicherung der Warenförmigkeit der Wissensproduktion:
    • Kopierschutz
    • Strafverfolgung (sofern privat bezahlt, sonst Teil der »Spielregeln«)
  4. Personennahe Dienstleistungen
    • Erziehung und Bildung
    • Pflege und Gesundheitsleistungen

Die personennahen Dienstleistungen sieht Peter als Bereich an, bei dem durch Privatisierung eine Umwandlung von unproduktiver (weil staatlich alimentierter) in produktive (weil privat bezahlte und profitorientiert produzierte) Arbeit möglich ist. Insgesamt sei aber dieser Bereich nicht so relevant, dass damit ein neuer Verwertungsschub bedeutenden Ausmaßes zu generieren sei.

Dienstleistungen, die produktive Arbeit darstellen, sind all jene produktionsnahen Arbeiten, die inzwischen als outgesourcte »Dienstleistungen« geführt werden. Beispiel: interne Reinigung des Betriebes versus Reinigung durch externe Firmen (in beiden Fällen: produktive Arbeit).

Da die Diskussionsgruppen zu den beiden Vorträge parallel stattfanden, kann ich nicht berichten, wie der Beitrag von Peter diskutiert wurde. Wer Lust hat, kann ja hier einen Kommentar hinterlassen.

4.

Nachmittags war ich dann an der Reihe. Thema meines Beitrages war die allgemeine Arbeit. Mit dem Beitrag verfolgte ich zwei Ziele: Erstens wollte ich die »Universalgüterthese« von Ernst Lohoff noch einmal von der Seite der Arbeit her begründen. Aus meiner Sicht ist das nämlich besser möglich, als über die anderen Argumente (siehe oben). Grundidee der Argumentation ist, dass eine Ware sich gesellschaftlich nur als »Abstrakt-Allgemeines« bewährt, während Nicht-Waren, sofern sie gesellschaftlicen Charakter haben, als »Konkret-Allgemeines« direkt gesellschaftliche Geltung bekommen. Zweitens wollte ich zeigen, dass es neben den »privatisierten Universalgütern« auch »freie Universalgüter« gibt, die die kapitalistische Form überschreiten.

Was nun »Abstrakt-Allgemeines« und »Konkret-Allgemeines« sind, wäre zunächst zu klären — aber das mache ich jetzt nicht hier, sondern stelle dazu noch einen eigenen Blogbeitrag ein. Für die Leute, die beim Vortrag dabei waren, gibt es hier schon mal die Präsentationsfolien (PDF). Ohne die mündlichen Erklärungen sind die Folien vermutlich reichlich unverständlich. Es gibt einen Audiomitschnitt vom Vortrag (per Handy). Wenn der was hergibt, werde ich ihn mit den Folien zusammenschneiden und einen Slidecast (eine Art Diashow mit Tonunterlegung) erstellen. Demnächst. Wenn es klappt.

Die Diskussion meines Beitrag fand in zwei Teilen statt. Zunächst gab es ein großes Bedürfnis, vor allem die ersten die Begriffe einführenden Teile noch mal vorgestellt zu bekommen. Der Vortrag hatte in der Tat einen eher zyklischen Charakter, bei dem man am Ende eigentlich erst wirklich versteht, was am Anfang zu Grunde gelegt wurde. Die nochmalige Klärung war — wie kann es anders sein — von zahlreichen Anmerkungen, Kommentaren und weiteren Nachfragen unterbrochen, so dass nach dem Ende der ersten Diskussionszeit der Wunsch bestand, am Sonntag weiter zu diskutieren.

Was dann auch stattfand — das ziehe ich hier mal vor. In der zweiten Debatte bemühte ich mich nochmals um eine Klärung der erkenntnistheoretischen Grundlagen, machte vor allem aber die Implikationen der Analyse in Richtung der Aufhebung der Arbeit und Überwindung des Kapitalismus deutlich. Das waren für das wertkritische Umfeld doch recht ungewöhnliche Töne, und die Debatte war entsprechend kontrovers und grundsätzlich: Kann es überhaupt einen Ausweg aus dem Kapitalismus geben, der bereits im Kapitalismus beginnt — oder ist die »Totalität« dieser Vergsellschaftungsform so total, dass es erstmal einen radikalen Bruch und eine generell Abschaffung des Kapitalismus geben muss? Muss nicht auch der Computer abgeschafft werden, weil er mit seinem binären Basisprinzip genau die Realabstraktion der Tauschverhältnisse repräsentiert — oder wie ist mit den Hinterlassenschaften des Kapitalismus einmal umzugehen?

Trotz aller Emotionalität in der Diskussion, wurde sie dennoch sehr fair und wenig polemisch geführt. Berührend waren für mich die persönlichen Erklärungen, warum die jeweilige Person — jetzt mal verkürzt gesagt — Pro-Keimform oder Contra-Keimform eingestellt ist. Einige erklärten, dass sie bisher den Keimform-Ansatz nicht ernst genommen hätten und sich deswegen auch nicht wirklich damit befasst hätten, weil die überkommene Bürde des »historischen Materialismus« mit seinem Geschichtsdeterminismus so unsägliche Resultate gezeitigt hätte. In diese Falle wolle man einfach nicht nochmal laufen. — Verständlich, aber dass es genau darum nicht gehen kann (auch nicht beim Keimform-Ansatz), dazu sind wohl noch einige Argumente mehr notwendig.

Insgesamt gab es eine große Offenheit und Interessiertheit sich mit den von mir vorgelegten Thesen auseinanderzusetzen — klarerdings verbunden mit dem Hinweis, dass das nicht bedeute, dass man die vorgestellten Inhalte damit teilen würde. Eine weitere kritische Auseinandersetzung wurde zugesagt — sehr erfreulich und für mich auch einigermaßen überraschend.

5.

Nach meinem Beitrag am Samstag gab es noch einen weiteren Vortrag von Andreas Exner und Christian Lauk, der inhaltlich wieder auf der Makroebene zurückkehrte: Es ging um die Rolle der fossilen Grundstoffe im System der Warenproduktion. Beide Referenten haben zusammen mit Konstantin Kulterer kürzlich ein Buch mit dem Titel »Die Grenzen des Kapitalismus. Wie wir am Wachstum scheitern« vorgelegt, das nach Aussagen von Teilnehmern »das Zeug zum Bestseller« habe.

Ausgangsfrage war, ob ein Wandel zu einer anderen energetischen und grundstoffbezogenen Grundlage möglich sei — und zwar aus drei Perspektiven:

  • stoffliche Basis
  • Funktionsgrundlage für den Verwertung
  • Bedeutung für eine emanzipatorische Bewegung

Um es kurz zu machen: Die Lage sieht sehr dünster aus. Der Anteil erneuerbarer Energieträger ist gering (gemerkte 23%?), wobei der Großteil darin dann auch noch der Feuerholznutzung in der »Dritten Welt« zukommt. Der Anteil von Solar- und Windenergie ist marginal. Bei Szenarien der Umstellung sind mehrere Faktoren zu beachten:

  • Sind erforderliche Flächen vorhanden?
  • Gibt es ökologische Folgen bei extensiver Ausdehnung?
  • Gibt es weitere Folgen (etwa Agrosprit zu Lasten von Nahrungsmitteln)?
  • Wie ist der EROI (Energy Return On Investment)?

Gerade der EROI, also der einzusetzende Energieaufwand je gewonnene Energiemenge, macht ein Dilemma deutlich: Der EROI ist insbesondere bei Solar- und Windenergie so ungünstig, dass ein Umbau vermutlich deswegen nicht mehr gelingen kann, wenn der Umbau in die Phase der absoluten Abnahme der konventionellen Energiegewinnung (also nach Peak-Öl/Gas/Kohle etc.) geschieht, weil der Aufbau so große Energie- (und auch Stoff-) Mengen initial verschlingt, dass wenig für andere notwendige Bereiche übrigbleibt. Dies gilt erst recht, wenn das kapitalistische Expansionsmodell fortgeschrieben wird. Aber eben nicht nur, auch ein (emanzipatorisches) Transitionsmodell hätte mit argen Problemen zu kämpfen.

Nachzulesen gibt es diese recht komplexen Zusammenhänge (die ich sicher nur unzureichend dargstellt habe) in dem genannten Buch. Fazit für mich: Wir müssen uns im wörtlichen Sinne ziemlich bald »warm anziehen«. Bei der folgenden Diskussion war ich wiederum nicht dabei, vielleicht kann hier ein/e Teilnehmer/in eine kleine Impression geben? Bitte als Kommentar eintragen.

6.

Am Sonntag ging es schließlich um die individuellen und kollektiven Verarbeitungsformen in der Krise. Lothar Galow-Bergemann stellte die Frage, ob die Krisenverarbeitung zwangsläufig regressiv sein müsse. An zahlreichen Beispielen der letzten zwei Wochen stellte Lothar sehr anschaulich dar, in welche Richtung die diskursive Krisenbearbeitung zunehmend läuft: Personalisierung von als undurchschaubar wahrgenommenen Zusammenhängen mit einer gefährlichen Tendenz zu Antiamerikanismus, Antizionimus und Antisemitismus (was nicht ins eins geworfen werden darf), statt Aufdeckung der wirklichen Ursachen der Krise als ökonomischen Prozess.

Ich hoffe, dass Lothar seinen wirklich guten Beitrag bald überarbeitet hat und online zur Verfügung stellt. Bei der Diskussion, war ich, wie oben erwähnt, im parallelen zweiten Teil der Debatte zu meinem Vortrag. Auch hier sind weitere Impressionen als Kommentar willkommen.

Fazit: Ein gelungenes Wochenendseminar mit überschwänglichem Lob für die Veranstalter. Einzig ein fehlender Kulturteil wurde in der Abschlussrunde beklagt. Für das Seminar im nächsten Jahr wurde vorgeschlagen, am Freitag- oder Samstagabend einen vielleicht sogar inhaltlich passenden Kulturteil mit in das Programm aufzunehmen. Es wurde ferner angeregt, Teile des Seminars als Open-Space zu gestalten, hier schien mir jedoch die Mehrheit lieber am Vortrags-/Diskussionsschema festhalten zu wollen.

[Link] [Cache]
ad sinistram: Gewählte Befreier?
10/06/2008 10:37 AM
[Link] [Cache]
Ich werde Politiker: Bürger werden entlastet...
10/06/2008 10:37 AM
„Jetzt ist es offiziell: Nach einem Beschluss des Koalitionsausschusses steigt zum 1. Januar 2009 der Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherer auf 15,5 Prozent. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sinken dagegen von 3,3 auf 2,8 Prozent. Der drastisch steigende Beitrag für die Krankenkasse soll mit der Senkung des Arbeitslosenbeitrags abgefangen werden."

Moment....

Zur Zeit zahle ich 13.9% Krankenkassenbeitrag. Ab 01.01.2009 15.5%. Macht 1.6% mehr. Aufgefangen wird das also durch die Senkung der Arbeitslosenbeiträge i.H.v. 0.5%.

Kurz nachgerechnet: 1.6% mehr zahlen, 0.5% Entlastung.. Hm. Macht 1.1% weniger Geld auf meinem Konto ab 01.01.2008. Inflation noch nicht mit eingerechnet.

Großartig Frau Merkel. Vielen Dank.

„Alle drei sprachen von Stabilität der Lohnnebenkosten und einer Entlastung der Bürger um insgesamt bis zu zwölf Milliarden Euro."

Entlastung? Sag mal spinnen Die? Auf welchem Planeten lebt unsere Regierung eigentlich? Offenbar nicht auf dem gleichen wie ich.

Nur am Rande, und von der Öffentlichkeit vermutlich völlig unbemerkt ist es dem Oberschnüffelminister wohl gelungen seinen Wunsch nach dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren nun endlich durchzusetzen.

Es macht echt keinen Spaß mehr :-([Link] [Cache]
Radio Utopie: 0,5 % von 50 000 000 000
10/06/2008 10:36 AM

sind immer noch 250 000 000. Wir reden von Euro! Das eine ist die Gesundheitsreform-bedingte durchschnittliche Erhöhung des Beitragssatzes der Versicherungspflichtigen, das andere das Geld, das der Hypo Real Estate Bank zugeschossen werden soll. Natürlich nicht in bar, sondern quasi nur als Rückversicherung, falls die faulen Kredite doch fällig werden sollten.

Und die Geschichte der vergangenen Monate lehrt, dass sie fällig werden! Und das meistens verbunden mit der als überraschend hingestellten Feststellung, dass es dann doch ein bisschen mehr sein darf!

Warum, so fragt der gesunde Menschenverstand, gelingt es der Politi(c)k nicht, das Gesundheitssystem mit einer solchen Summe (immerhin ist die Rede von - vorerst - 50 000 000 000 Euro) gegen Risiken abzudecken?

Warum, so weiter, sichert sich der selbe Staat, der private Banken, die vorgeben vor der Zahlungsunfähigkeit zu stehen, mit zig Milliarden Euro absichert, sich nicht selbst mit diesem Geld ab, gibt er seit Jahrzehnten doch vor, kaum mehr zahlungsfähig zu sein.

Warum sichert dieser Staat die zahlungsunfähigen Kommunen nicht ab?

Vielleicht weil sie nicht privat sind? Aber daran wird doch gearbeitet!

Diese 50 000 000 000 Euro sind in den Sand gesetzt! Aber, ob es diese 50 Mrd. sind oder die geschätzten 800 Mrd. US-Dollar in den Staaten - es ist nicht einmal die Spitze des Eisberges der Summe, die den Menschen auf diesem Planeten ausgepresst wird, um den den Zockern und Spekulaten ihre Spielwiese zu erhalten.

Fast unbemerkt - für Otto-Normalverbraucher - ist der Wert des US-Dollar seit Juli diesen Jahres um mehr als 12% gestiegen. Obwohl Unsummen von frisch gedruckten US-Dollar den Markt überschwemmen und obwohl eine Finanzkriese die andere zu jagen scheint, steigt sein Preis. Wie kann das sein? Oder besser - was wird damit bezweckt?

Liegt es vielleicht an der Hoffnung auf einen neuen Präsidenten?

Oder ist es vielleicht, dass die Amerikaner nun noch mehr die Welt als Ramschladen betrachten können, um noch relativ gesunde Unternehmen mit in Wahrheit billigem, amerikanischen Geld aufzukaufen, um harte Währungen herauszusaugen und mit noch billigeren und fauleren amerikanischen Krediten für eine zeitlang zu mindest liquide erscheinen zu lassen.

Der Verfall der Börsenwerte läßt die letzte Option als die wahrscheinlichere erscheinen.

Fakt ist, dass die Welt von einer Ausbeutung heimgesucht wird, wie sie sie nie zuvor erlebt hatte. Und wie gesagt - wir sehen nicht einmal die Spitze des Eisberges!

[Link] [Cache]
redblog: Links um zehn # 65
10/06/2008 10:36 AM
Vom Ausziehen superm??chtlicher Samthandschuhe, dem Wegtanzen von Naziglatzen, von den Protesten gegen die "O2-World", einem sehenswerten Film und ??ber die "Humanae Vitae".

[LINK] "Der 11. September diente als Rechtfertigung, die Samthandschuhe auszuziehen und das lange unterdr??ckte Bed??rfnis, die St??rke einer Supermacht zu demonstrieren, endlich wieder auszuleben." Oliver Tone ??ber seinen neue Film "W.".
[LINK] VideoLINK: Breakdance-Capoera gegen Nazis. Die hatten Spasz :).
[LINK] VideoLINK II: Der FK VideoClips zeigt eine Kurzdoku von der Er??ffnung der "O2-World" und den Protestaktionen anl????lich selbiger. Fotos vom Event gibt??s hier.
[LINK] Ausnahmsweise hier mal ein Kinotipp: Lemon Tree ist ein gro??artiger Film ??ber den Nahostkonflikt, der sich einerseits an einer differenzierten Darstellung versucht, andererseits filmisch wirklich beeindruckend aufgemacht ist. Wenn Kinobesuch, dann "Original mit Untertitel".
[LINK] "Humanae Vitae". Irgendwer ??ne Ahnung, was das sein k??nnte? Keiner? Doch. AKA kl??rt uns ??ber diese p??pstliche Enzyklika aus dem Jahre 1968 auf, die Gl??ubigen Empf??ngnisverh??tung verbietet und kommentiert Ratzingers aktuelle ??u??erungen zu diesem Thema.

Vorschl??ge f??r LINKs, Kritik, Lob und sonstige Mitteilung bez??glich der "Links um zehn" bitte an redblog[AT]no-log.org[Link] [Cache]
Deutschland Debatte: Rettet die Demokratie!
10/06/2008 09:54 AM

Die Spitzen von Union und SPD haben sich nach jahrelangen Auseinandersetzungen darauf geeinigt, die Bundeswehr bei Notfällen auch im Inneren einzusetzen und eine Verfassungsänderung herbeizuführen. “Es wird eine Grundgesetzänderung geben”, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder nach der Sitzung des Koalitionsausschusses am späten Sonntagabend in Berlin. SPD-Fraktionschef Peter Struck sprach von “Nothilfe” in Fällen, wo zum Beispiel “die Marine der Wasserschutzpolizei helfen kann”, schreibt der SPIEGEL.

Hier wird uns Bürgern Bullshit verkauft! Man redet von der WaschPo und meint Demos und anderes. Diese Demokratie soll in wahrsten Sinne des Wortes BEHERRSCHT werden. Es soll in jedem Falle die Funktionärsdiktatur, bezeichnet als Demokratie, erhalten bleiben. DD sagt: weil dieses Volk es nicht anders wollte, weil in den Sesseln zu sitzen ach so schön ist, weil einem verblödenden Fernsehen zuzuglotzen so bequem ist.

Bürger, habt Ihr nicht mehr verdient als die Knute? Habt Ihr nicht einen eigenen Verstand? Wollt Ihr wirklich DIESE Funktionärsdiktatur?

Herrje! Kann das wahr sein? Macht was! Bewegt Euch, sonst bewegen Euch andere, auch gegen Euren Willen!

[Link] [Cache]
Principiis Obsta: Eine Weltmacht vor dem Ende?
10/06/2008 08:36 AM

Chronologie eines Niedergangs

Von REGINE NAECKEL

Die USA sind offensichtlich am Ende. Finanzwirtschaftlich scheint kaum mehr eine Rettung möglich, die politische Schieflage könnte der wirtschaftlichen folgen. 10 Tausend Euro müsste jede amerikanische Familie aufbringen, würde das 700-Milliarden- Rettungspaket vom US-amerikanischen Finanzminister durchgesetzt. Das zumindest hat der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter ausgerechnet.

Doch reicht diese Summe überhaupt aus? Selbst Analysten der Deutschen Bank zweifeln daran. In einer „Überschlagsrechnung" summiert Michael Mayo die Größe der wackeligen Fonds mit 5000 Milliarden US Dollar. „Da werden auf jeden Fall Lücken klaffen. Nicht alle Wertpapiere werden abgedeckt werden", zitiert ihn impulse.de.

Das am Donnerstagabend bekannt gewordene Ende der Washington Mutual ist nur ein weiteres Glied einer Kette, die in den nächsten Tagen und Wochen immer brüchiger wird. Bislang noch gar nicht in die Betrachtungen des Rettungsteams aus dem Weißen Haus einbezogen wurde der 58000 Milliarden Dollar schwere Derivate-Markt, den die Bank für internationalen Zahlungsausgleich errechnet hat.

Trotz staatlicher Intervention: Bankencrashs in Folge

Als Notrettung bezeichnete die US-Sparkassenaufsicht OTS (Office of Thrift Supervision), was eigentlich ein Totalbankrott ist: Sparer hatten seit dem 15. September Einlagen in Höhe von 16,7 Milliarden Dollar bei der Washington Mutual abgehoben, das Institut war daraufhin praktisch zahlungsunfähig geworden. Es habe – so die OTS – nicht über ausreichend Liquidität verfügt, um seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Am Donnerstag, dem 25. September, kaufte die US-Bank JPMorgan Chase & Co die restlichen Einlagen in Höhe von 188 Milliarden zum Preis von 1,9 Milliarden Dollar, die faulen Kredite beließ man in dem Institut. Ein Riesenschnäppchen für JPMorgan.

Sheila Bair, Chefin des US-Einlagensicherungsfonds FDIC (Federal Deposit Insurance Corporation) erklärte laut CNNMoney, der Einlagensicherungsfonds habe schnell einen Käufer für Washington Mutual finden müssen, um durch Medienberichte verängstigte Kunden zu beruhigen.

Anschließend stürzte der Kurs für die größte US-amerikanische Bausparkasse ins Bodenlose, eine riesige Menge schlechter Kredite war alles, was von der „WaMu" bleibt.

Das Geschäft war von US-Behörden in die Wege geleitet worden. Sie schlossen kurzerhand die Washington Mutual und verkauften die Vermögenswerte der Bausparkasse. Die Regierung erklärte, es hätte keinerlei Auswirkungen auf die Sparer und Kunden. Für JPMorgan herrsche weiterhin „business as usual", ließ die Bank verlauten.

„Wäre gestern ein „Bail-Out-Plan" im Kongress verabschiedet worden, so hätte dies helfen können, die 1889 gegründete Bausparkasse zu retten", vermutet Reuters in einer ersten Meldung am 25. September. Warum es doch nicht dazu kam, darauf wird gleich weiter eingegangen.

Statt eines Kongressbeschlusses gab es am Donnerstag zum Teil unterschiedliche Meldungen aus dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses, der sich zuerst einmal auf einen Rettungsplan einigen muss, um dann den Gesetzentwurf zur Abstimmung vorlegen zu können.

Am Nachmittag wurden die Vorsitzenden des Banken- und des Finanzausschusses zu einer im weißen Haus tagenden Kaffee-Runde abberufen. Präsident Bush hatte sich dort mit den Kandidaten Obama und McCain zu Beratungen über die Krise eingefunden. Das unterbrach die eigentlich dringenden Verhandlungen offenbar sehr, denn der Bankenausschuss- Vorsitzende Christopher Dodd erklärte hinterher gegenüber der Presse: „Das sah mir mehr nach einem zweistündigen Rettungsplan für McCain aus. Diese Ablenkung für zwei-drei Stunden politisches Theater hat nicht gerade geholfen".

Der Ablauf der Ereignisse:

Der US-Präsident hält eine Rede an die Amerikaner


Am Mittwochabend, dem 24. September, hatte sich US-Präsident George W. Bush in einer Fernsehansprache an die amerikanische Nation gewandt. Der Termin war überraschend einberufen worden, der Anlass ernst. Bush wollte für den 700 Milliarden Dollar Plan werben, mit dem sein Finanzminister Henry Paulson die Finanz- und Wirtschaftskrise meistern will.

Bushs Rede wurde von sämtlichen großen US-amerikanischen Sendern übertragen. Deutsche Zuschauer konnten in der Nacht um drei Uhr bei CNN miterleben, wie extrem angespannt nicht nur die Lage, sondern auch der Präsident ist:

„Die Amerikaner müssen die gewaltigen Rettungsmaßnahmen des Finanzmarktes unterstützen, um eine ernsthafte Krise einzudämmen." Die gesamte Wirtschaft sei in Gefahr und würde man jetzt ein schnelles Umsetzen des Rettungsplans verhindern, könnte das Ergebnis eine lange und schmerzhafte Rezession sein. „Wir sind mitten in einer sehr schweren Finanzkrise, und die Regierung beantwortet sie mit entschiedenen Maßnahmen", erklärte Bush. Er glaube fest an das freie Unternehmertum, und sein natürlicher Instinkt opponiere deswegen gegen staatliche Interventionen. „Aber wir haben hier keine normalen Umstände. Der Markt ist nicht mehr funktionstüchtig. Es gibt einen breiten Vertrauensverlust." (1)

Der unaufhaltsame Fall eines Imperiums

Bereits am 9. Februar 2007 geriet der US-Hypothekenfinanzierer New Century Financial ins Straucheln und meldete später Insolvenz an. Am 3. August des gleichen Jahres setzt der Hypothekenfinanzierer American Home Mortgage die Kreditvergabe aus und stellt kurz darauf Konkursantrag. Zwei Wochen später stellt auch die US-Hypothekenbank First Magnus ihre Geschäfte ein.

Im März 2008 musste die US-Regierung staatliche Garantien übernehmen, um so den Verkauf des Investmenthauses Bear Stearns kurz vor dessen Zusammenbruch an die Großbank J.P. Morgan zu ermöglichen. Im Juni wurde die Hypotheken- und Bausparbank Indymac von den Aufsichtsbehörden geschlossen. Sie stand vor dem Aus, nachdem Sparer innerhalb von elf Geschäftstagen mehr als 1,3 Milliarden Dollar von ihren Konten abgehoben hatten.

Anfang September dieses Jahres waren dann die beiden größten US-amerikanischen Hypothekenbanken, Fannie Mae und Freddy Mac, zahlungsunfähig geworden. Der Staat sprang ein. (2) Kurz darauf schnürten Regierung und Notenbank ein Rettungspaket für den Versicherungskonzern AIG (American International Group). Die Hypothekenkrise stürzte die Wallstreet in ein Wechselbad von immer neuen Pleiten und ständig umfangreicheren staatlichen Finanzierungen und Interventionen. Banken wie Lehman Brothers entließ man in die Pleite, Morgan Stanley sucht seit knapp zwei Wochen dringend auf den internationalen Märkten finanzkräftige Investoren.

Die USA haben allein in diesem Jahr bereits rund 900 Mrd. Dollar zur Bewältigung der Krise gezahlt. „Die Liste: 200 Mrd. Dollar für Fannie Mae und Freddie Mac. 300 Mrd. Dollar für den Hypotheken-Versicherer Federal Housing Administration. 4 Mrd. Dollar für die Kommunen, um verlassene Immobilien zu reparieren. 85 Mrd. Dollar für AIG. Mindestens 87 Mrd. Dollar Rückzahlung an JP Morgan in Sachen Lehman. 29 Mrd. Dollar für JP Morgans Übernahme von Bear Stearns. Mindestens 200 Mrd. Dollar für ausstehende Zentralbankkredite an das Bankensystem", so die Bilanz der Berner Zeitung am vergangenen Freitag (19. September). (3)

Einen Tag zuvor, am 18. September, waren Henry Paulson und US-Notenbankchef Ben Bernanke bei führenden Politikern des Kongresses gewesen, um sie über die aktuellen Regierungspläne zu informieren. Anstelle jeweils neuer, einzelner Rettungsmaßnahmen hatte der US-Präsident mit seinem Finanzminister und dem Notenbankchef ein kompaktes „Bail-Out-Konzept" entwickelt. Eine Auffanggesellschaft sollte die branchenweite Lösung bringen, indem sie den betroffenen Banken die problematischen Wertpapiere abkauft. Paulson kündigte an, der Staat müsse dazu für Banken, die durch faule Kredite in Bedrängnis geraten sind, eine dreistellige Milliardensumme bereitstellen.

Einen Tag später, am vergangenen Freitag, trat Paulson an der Seite Bushs vor die Öffentlichkeit und erklärte das Ausmaß des von seinem Ministerium ermittelten Finanzbedarfs für die Rettungsaktion: 700 Milliarden US-Dollar. Und erstmals wagte die US-Administration, ansatzweise in einer gewissen Offenheit über den Ernst der Krise zu sprechen. Steven LaTourette, ein Republikaner aus Ohio, charakterisierte diesen Schwarzen Freitag: „Zum Wochenende verließ die gesamte Führungsmannschaft das Weiße Haus. Sie alle hatte aschfahle Gesichter. Sie verwendeten Worte wie ‚Armageddon'". (4)

Kritik am staatlichen Rettungsplan

Der Plan stieß sofort nach Bekanntwerden auf breite Empörung in der US-amerikanischen Öffentlichkeit. Auch viele Politiker und Senatoren – Demokraten wie Republikaner – übten harsche Kritik. Jim Bunning, republikanischer Senator aus Kentucky, glaubte: „Der Entwurf setzt weder dem Verfall der Immobilienpreise etwas entgegen noch hilft er den Leuten, ihre Hypotheken zu bezahlen. Die Dollars der Steuerzahler werden verwendet, um die Bilanzen der Wall Street zu stützen und in Ordnung zu bringen." Lloyd Doggett, demokratischer Abgeordneter aus Texas beklagte: „Das Problem besteht darin, dass die Leute, die jetzt die kaputten Möbel entsorgen sollen, nicht einmal zur Party eingeladen waren. Deshalb sind so viele Leute nicht nur einfach gegen diesen Rettungsplan, sondern sehr wütend."

Christopher Cox, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission (SEC), die für die Kontrolle des Wertpapierhandels in den USA zuständig ist, sieht noch ein ganz anderes Problem in Zukunft auf die USA zukommen: „Es gibt zwei wesentliche Unzulänglichkeiten der gegenwärtig vorgesehenen Regelungen: Die Nichtberücksichtigung der Investmentbanken und des Markts für Credit Default Swaps (CDS), der sich seit 2006 auf 58 Billionen Dollar verdoppelt hat."

Christopher Dodd, Anwalt, demokratischer Politiker und seit 2007 Vorsitzender des Bankenausschusses, hält das gesamte Gesetz für äußerst problematisch: „Nachdem ich diesen Entwurf gelesen habe, kann ich nur schlussfolgern, dass nicht nur unsere Wirtschaft in Gefahr ist, sondern auch unsere Verfassung." (6)

Einer der Hauptkritikpunkte ist die fehlende demokratische Kontrolle. Der Finanzminister wäre nach dem vorgelegten Gesetzentwurf niemandem Rechenschaft schuldig und würde gewaltige Macht in seinem Amt konzentrieren. In Artikel 8 des Gesetzes heißt es: „Entscheidungen des Ministers im Rahmen seiner Befugnisse durch dieses Gesetz sind nicht anfechtbar und obliegen dem Ermessen der Behörde und dürfen weder durch ein Gericht noch durch eine Regierungsbehörde geprüft werden." (7)

Kritik wurde auch in Bezug auf die Höhe der veranschlagten Summe laut: „Würden nicht 150 Milliarden reichen?" Auf den Einwand, die Steuerzahler müssten vor den Folgen des Programms geschützt werden, antwortete Finanzminister Paulson: „Die Steuerzahler hängen längst mit drin. Aber das Programm wird sie weniger kosten als die Folgen, falls man untätig bliebe." (8) Andere bemängelten, das Gesetz enthielte keine genauen Informationen, wie der Plan funktionieren solle. Paulson konnte lediglich erwidern: „Wir baten um weitgehende Vollmacht zur Anwendung einer Reihe marktbasierter Herangehensweisen. Und wir werden für unterschiedliche Situationen unterschiedliche Herangehensweisen anwenden." Ende der Durchsage. (9)

Der Republikanische Abgeordnete Ron Paul, bis Juni 2008 Bewerber für die Präsidentschaftswahlen, stellte die geplanten Lenkungsmaßnahmen grundsätzlich in Frage: „Ich glaube, unserer Wirtschaft steht eine düstere Zukunft bevor, besonders, wenn der neueste 700 Milliarden Rettungsplan am Ende auch noch angenommen wird. Wir riskieren dieselben Fehler, mit welchen das Elend der Großen Depression damals verlängert wurde, indem wir nämlich versuchen, die Preise am Fallen zu hindern. Anstatt den Abschlag auf überbewertete Finanzwerte hinzunehmen, damit sie am Markt zu einem realistischeren Preis gehandelt werden können, versucht die Regierung, überbewertete oder wertlose Titel zu kaufen und sie in der unrealistischen Hoffnung zu behalten, dass irgendwann in den nächsten Dekaden irgendjemand sie vielleicht doch kaufen möchte. Einer der perversen Effekte dieses Rettungsplans besteht darin, dass ausgerechnet die am wenigsten leistungsfähigen Unternehmen und jene, welche sich am stärksten in hypothekengesicherte Wertpapiere, Kreditausfallversicherungen und spezielle Anlageinstrumente gestürzt haben, am meisten von dem Rettungsplan profitieren werden." (10) Paul setzt grundsätzlich auf die Selbstregulierung des Marktes.

Ein Gegenplan wird erarbeitet

Am Dienstag, dem 23. September, fand eine Anhörung und Debatte im Bankenausschuss des US-Senats (US Senate Commmitty on Banking, Housing, and Urban Affairs) statt. Dieser Ausschuss ist die gesetzgebende Körperschaft in Bank- und Finanzangelegenheiten der USA. Die Sitzung sollte dazu dienen, die Mitglieder des Ausschusses hinter die Gesetzesvorlage zu bringen, um dann bei der ursprünglich für Donnerstag, den 25. September, geplanten Abstimmung im Repräsentantenhaus die Mehrheit der Stimmen für den Paulson-Plan zu bekommen. So die Marschroute der US-Administration.

Wie geplant tagte dann auch am Mittwoch, dem 24. September, der Finanzausschuss des Repräsentantenhauses. Er beaufsichtigt die gesamte Finanzdienstleistungsbranche, die Fed, das Finanzministerium und die SEC (U.S. Securities and Exchange Commission). Die Anhörung vor diesem Ausschuss war die nächste Hürde im schnellen Durchpeitschen der „Gesetzesvorlage über den Kauf notleidender Kredite durch das Finanzministerium" (11), so der genaue Titel des Paulson-Plans.

Doch die US-Administration scheiterte bei ihrem Vorhaben, das Gesetz im Eilverfahren durch die Ausschüsse zu bekommen. Sofort nachdem die Inhalte am vergangenen Freitag bekannt geworden waren, erarbeitete der Vorsitzende des Bankenausschusses, Christopher Dodd, einen Diskussionsentwurf für eine geänderte Gesetzesvorlage und legte sie bei der Sitzung des Bankenausschusses am Dienstag vor. (12)

Die Kernpunkte der Änderung umfassen die deutliche Einschränkung der Vollmachten des Finanzministers. Weiter soll der Schuldenkauf nur im Tausch gegen Anteile des verkaufenden Unternehmens erfolgen. Anders als im Paulson-Plan, der nur pauschal die Rettung „hypothekenbezogener" Kredite vorsieht, will Dodd ausdrücklich „notleidende" Kredite berücksichtigt wissen .

Die Interessen des Steuerzahlers sollen neben der Stabilisierung des Finanzmarktes nicht mehr nur „in Erwägung gezogen" werden, sondern Vorbedingung für das Programm sein. Sie müssen nachgewiesen werden.

Dodds Entwurf verlangt die Einsetzung eines Aufsichtsgremiums samt einer genauen Beschreibung der Zusammensetzung und Tätigkeit dieses Gremiums. Der Finanzminister soll monatlich vor dem Kongress und öffentlich jede Woche einmal über seine Maßnahmen Bericht erstatten. Anders als im Gesetzentwurf der Regierung enthält Dodds Plan detaillierte Vorschriften zur Verwaltung der gekauften notleidenden Kredite. In fast zwanzig weiteren Paragraphen werden Ausführungsbestimmungen, exakte Definitionen und weitere Details akribisch aufgeführt. Schließlich sieht der Entwurf eine kürzere Geltungsdauer des Gesetzes vor. Entgegen dem Regierungsentwurf, der die Laufzeit für die nächsten zwei Jahre – also bis September 2010 – festlegen will, sollen die Maßnahmen nur bis Ende 2009 gelten.

Nun lagen dem Bankenausschuss am Dienstag zwei Entwürfe vor. Der des Finanzministers und der ihres Vorsitzenden Dodd. Aus den Reihen der Republikaner kam erstaunlicherweise massive Kritik gerade an dem Paulson-Plan. Einem rein „demokratischen Plan" des US-Senators Dodd wollten die Republikaner jedoch nicht zustimmen. Die Demokraten wiederum wollen keinen Plan zur Abstimmung in den Kongress bringen, der nicht mehrheitlich die Stimmen der Republikaner erhielte. Dann nämlich wären sie vor der Öffentlichkeit die Verantwortlichen für die Hunderte Milliarden, die amerikanische Steuerzahler aufzubringen hätten.

Der zweite und dritte Verhandlungstag

Doch es sind ausschließlich Dringlichkeit und Zugzwang, die in dieser Woche die Verhandlungen bestimmten. In seiner krassesten Einschätzung seit die Kreditkrise vor 13 Monaten ausbrach, sagte US-Notenbankchef Bernanke, der Kongress müsse schnell handeln, „um der ernsten Bedrohung der Stabilität des Finanzsystems zu begegnen, mit der wir es zu tun haben." (13)

Für die Sitzung des Finanzausschusses des Repräsentantenhauses am Mittwoch, dem 24. September, wurde der Dodd-Entwurf noch einmal von dessen Vorsitzendem, Barney Frank, modifiziert. Frank ist wie Dodd Demokrat und Jurist, beide gelten als sehr erfahren. Doch auch die Sitzung am Mittwoch brachte keinen gemeinsamen Beschluss. Immerhin sprachen die Teilnehmer von Annäherungen, es schien, als hätte man sich auf ein Gesamtvolumen von 250 Milliarden geeinigt.

Ebenfalls am Mittwoch erklärte der Präsidentschaftskandidat McCain, er wolle angesichts der Krisenlage des Landes seinen Wahlkampf aussetzen. Beide – McCain und Obama – werden von Präsident Bush zu einem Treffen für den nächsten Tag eingeladen. Dort wolle man die Lage besprechen und nach Lösungen suchen.

Für Donnerstag, den 25. September war ursprünglich bereits die Abstimmung des Paulson-Plans im Repräsentantenhaus vorgesehen. Der Zeitplan beginnt, aus dem Ruder zu laufen, denn am Mittwochabend lag noch immer kein gemeinsamer Gesetzentwurf vor.

Am Donnerstagmorgen trat der Finanzausschuss erneut zusammen. Für den Nachmittag rechnete man mit einem Ergebnis. Die Sitzung des Repräsentantenhauses würde sich um einen Tag verschieben. Doch am Abend war nicht nur kein einheitliches Vorgehen, kein gemeinsamer Plan vorhanden. Die Kluft zwischen Demokraten und Republikanern schien tiefer als 24 Stunden zuvor. Barney Frank erklärte: „Es hängt davon ab, ob die Republikaner diese Revolte gegen den Präsidenten aufgeben und bei der Änderung des Plans mit uns zusammenarbeiten." (14)

Eklat im weißen Haus

Am Nachmittag war es beim gemeinsamen Treffen mit Bush, McCain, Obama, der Sprecherin des Repräsentantenhauses Pelosi, Paulson und anderen hochrangigen Mitliedern des Parlaments zu einem Eklat gekommen.

Joen Boehner, Fraktionschef der Republikaner im Abgeordnetenhaus, wartete vor der versammelten Gruppe mit einem völlig neuen Konzept auf: „Statt das Geld der amerikanischen Steuerzahler anzuzapfen, wollen die Republikaner den notleidenden Banken nur einen Versicherungsschutz für etwa die Hälfte der faulen Kredite anbieten. Das soll privaten Geldgebern die Möglichkeit eröffnen, sich an der Rettungsaktion zu beteiligen", schreibt die Financial Times Deutschland. (15) Hinter Booehner steht eine Gruppe Republikaner, die derzeit eine Palastrevolte gegen Bush anzetteln. Ihnen passt der ganze Plan nicht. Sie befürchten, dass die risikofreudigen Banker zu leicht davonkommen und bezweifeln außerdem, ob der Plan überhaupt dazu geeignet ist, Abhilfe in der sich verschärfende Kreditkrise zu schaffen. (16)

Finanzminister Paulson kniete während des Treffens vor der Demokratin Nancy Pelosy nieder und bat sie, ihm nicht die Unterstützung zu entziehen. Es sollen dramatische Szenen gewesen sein. Dodd und Frank erklärten am Abend, die Verhandlungen könnten sich noch über das Wochenende hinziehen. Wie nun überhaupt ein gemeinsamer Beschluss gefasst werden kann und wie der aussähe, ist mittlerweile offener als zu Beginn der Konferenzen.

Zeitbomben und finanzielle Massenvernichtungswaffen

Bereits am 23. September hatte die US-Börsenaufsicht SEC auf ein weiteres Problem aufmerksam gemacht, das Anlass zu großer Sorge gibt. Sie wies auf den 58000 Milliarden Dollar schweren Kreditderivatemarkt hin und fordert dessen Kontrolle durch den Staat: „Ich verlange von Ihnen eine Behörde zur Regulierung dieser Produkte, um den Schutz der Investoren zu verbessern und den Betrieb von fairen und ordnungsgemäßen Märkten sicherzustellen", erklärte der Chef der Börsenaufsicht Christopher Cox. (17)

Multimilliardär Warren Buffett, der gerade in der vergangenen Woche durch seinen Aktien-Rettungskauf bei Goldman Sachs erneut von sich reden machte, hatte bereits vor fünf Jahren vor Derivaten gewarnt. Er nannte sie eine „Zeitbombe" und „finanzielle Massenvernichtungswaffen". Er wies den Versicherungszweig seines Unternehmens Berkshire Hathaway Inc. damals an, sich aus diesem Geschäftsfeld zurückzuziehen. (18)

Die US-amerikanische Krise ist in vollem Gange, viele kritische Marktbeobachter hatten bereits vor fünf Jahren vor der Gefahr gewarnt. Zur Zeit ist nicht einmal abzuschätzen, welche faulen Kredite noch irgendwo schlummern. Das amerikanische Desaster hat seinen Zenit noch nicht einmal erreicht. Und die weltweiten Auswirkungen könnten verheerend werden.

Offensichtlich nimmt man jetzt auch auf der internationalen politischen Bühne den Ernst der Lage und die Krise in vollem Umfang wahr. Der Tonfall gegenüber den USA hat sich geändert. Sogar Peer Steinbrück rechnete am Donnerstag, dem 25.September, in seiner Rede vor dem Bundestag mit den Vereinigten Staaten ab. Er machte darin die Regierung in Washington für die Krise verantwortlich, die er mit einem Erdbeben verglich. „Die USA haben ihren Status als Supermacht des Weltfinanzsystems verloren, das Finanzsystem werde multipolarer werden." (19)

Gut, dass nun auch der deutsche Finanzminister die Dinge beim Namen nennt, „Dumm ist nur", kommentierte daraufhin der Reutlinger General-Anzeiger, „dass der Minister vor gut einer Woche einen reichlich kühnen Bundeshaushalt vorstellte, der großzügige Planungen zu Neuverschuldung und Zusatzausgaben vorsieht – und zwar unter der Annahme, dass die Steuereinnahmen um 10,9 Mrd. Euro steigen. Gut immerhin, dass inzwischen auch Peer Steinbrück davon ausgeht, dass es eine gravierende Finanzkrise in den USA gibt."

Oder steckt dahinter nur Steinbrücks private Abrechnung mit dem Amtkollegen Paulson, der ihn bei seinem Besuch in Washington ganze elf Minuten empfing und ihm in seinem Büro nicht mal einen Stuhl anbot? (20) Paulson ließ ihn stehen wie einen Schulbub. Immerhin musste Steinbrück noch keinen Kniefall machen.

Recherche: Berna Kühne-Spicer

Quelle: Hintergrund[Link] [Cache]
Oeffinger Freidenker: Fundstücke 06.10.2008, 7.06 Uhr
10/06/2008 07:36 AM
----
" Investmantbanker sind kriminell"
SZ: Herr Verwaltungsrat Lafontaine, die IKB-Mutter KfW ist selbst ein Saftladen: Am Tag der Lehman-Pleite haben die Staatsbanker noch 350 Millionen überwiesen, die verloren sind. Die Politiker machen doch bei der Kontrolle der KfW keine gute Figur.
Lafontaine: Falsch. Nach der Panne hat der Verwaltungsrat sofort gehandelt und die Verantwortlichen gefeuert.
SZ: So weit wäre es nicht gekommen, hätten da fähigere Leute gesessen.
Lafontaine: Wo sind die fähigen Leute - bei Lehman Brothers, bei Merrill Lynch, bei HRE oder bei der BayernLB?
SZ: In der entscheidenden Sitzung des Verwaltungsrats zur Lehman-Panne fehlten Sie. Sie fordern ständig mehr Staat und bessere Aufsicht, aber wenn es ernst wird, sind Sie nicht da.

Anmerkung: Nichts gegen die Kritik an Lafontaines Rolle als Verwaltungsrat, aber ich will endlich einmal sehen dass Merkel, Steinbrück und Konsorten genauso interviewt werden, dass man ihnen genauso die hohlen Phrasen im Munde herumdreht wie Lafontaine und alles hinterfragt, nachprüft, argumentiert. Aber das passiert nur bei der Linken, während alle anderen ungestraft Allgemeinplätze verteilen dürfen und dafür auch noch gelobt werden.
----
Schäubles Scheinargumente
TP - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble gilt als eloquenter Redner, manche halten ihn gar für einen Intellektuellen. Selbst Gegner Schäubles zollen ihm als politischem Schwergewicht Respekt. In der Tat gelingt es dem Bundesinnenminister durchaus, mit geschliffenen Worten den Eindruck zu erwecken, seine Politik sei das Ergebnis langer und reiflicher Überlegung. Doch wer genau hinschaut, erkennt, dass Schäuble vor allem so tut, als würde er argumentieren.
Anmerkung: Teil 2 findet sich hier.
----
Kalifornien in Not
SZ - Städte, Gemeinden, Schulbezirke und Bundesstaaten sind in Amerika, genauso wie in Deutschland und in anderen föderalistischen Staaten, immer wieder auf Kassenkredite angewiesen, um ihre laufenden Ausgaben decken zu können. So müssen zum Beispiel Gehälter jeden Monat gezahlt werden, bestimmte Steuern gehen jedoch erst zum Quartalsende ein. Normalerweise ist die Aufnahme solcher Kredite eine Routineangelegenheit, nicht mehr jedoch heute: Die Risikoscheu in den Märkten ist so groß, dass nicht nur Firmen, sondern auch staatliche Einrichtungen unterhalb der Bundesregierung in Washington als unsichere Kantonisten gelten.
----
OECD warnt vor Erhöhung des Kindergeldes
SZ - Skandinavische Länder haben sehr gute Bilanzen im Kampf gegen die Kinderarmut, und zwar bereits seit recht langer Zeit. Ihnen gelingt es besonders gut, viele Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Wenn Paare Kinder haben, bleiben oft beide erwerbstätig.
Möglich ist das, weil diese Länder mit öffentlicher Unterstützung ein System aufgebaut haben, das es beiden Partnern ermöglicht, den Verpflichtungen von Arbeit und Familie nachzukommen. Natürlich existiert auch so etwas wie das Kindergeld. Aber daneben haben beide Partner die Möglichkeit, auf dem Arbeitsmarkt Geld zu verdienen. Wenn beide Elternteile verdienen, ist Armut ganz selten ein Problem.

Anmerkung: Prinzipiell ja kein dummer Gedanke, aber ich wette hierzulande hört man nur "nicht erhöhen" und überhört das "stattdessen investieren".
----
Birne auf Breitwand
SZ - An der Ostsee beginnen die Dreharbeiten zum TV-Dokudrama „Helmut Kohl - Der Film". Der Film von Regisseur Thomas Schadt über den Bundeskanzler, der 16 Jahre regierte "und den Deutschen die Einheit brachte", zeichne Kohls politischen Aufstieg vom Mitbegründer der Jungen Union in Ludwigshafen im Jahr 1947 bis zum Jahr der Einheit 1990 nach, teilte die Berliner Produktionsfirma TeamWorx mit. Unter Mitwirkung des Altkanzlers werde vor allem die Zeit von 1988 bis 1990 beleuchtet.
Anmerkung: Na toll, verklären wir Birne noch mehr.
----
Demokratiealarm
SZ - Wenn die Familie Huber schlecht wirtschaftet, kommt der Gerichtsvollzieher. Wenn die Firma Maier schlecht wirtschaftet, kommt der Konkursrichter.
Wenn eine Großbank katastrophal wirtschaftet - dann kommen die Spitzenpolitiker mit dem Milliarden-Geldsack. Ist das die Belohnung für Zocker? Muss ein Schädiger nur dreist genug und der Schaden nur groß genug sein, damit der Staat das Desaster nobilitiert? Sind die Hilfsfonds Fässer ohne Boden? Wird das gute Geld dem schlechten hinterhergeworfen?

----[Link] [Cache]
Duckhome: Seltsame Vorgänge um Pax Europa und Pro Köln
10/06/2008 07:36 AM

Da machen zwei der bedeutensten antimuslimischen Kampforganisationen, nämlich die Pro und die Bürgerbewegung Pax Europa, in Berlin bzw. Berlin/Brandenburg Filialen auf und die Hauptorganisationen hüllen sich in tiefes Schweigen. Weder Pro Köln noch Pro NRW, aber auch nicht Akte Islam oder die Seite der Bürgerbewegung Pax Europa verraten uns etwas über die Vorgänge.
Das ist seltsam. Beide Organisationen pflegen doch sonst laut gackernd und mit den Flügeln schlagend jedes Morgenei zu bejubeln, das sie gelegt zu haben glauben. Selbst wenn es ein Windei war. Dieses Schweigen macht neugierig.

Aber zum Glück haben wir das "offizielle" Veröffentlichungsorgan für Pax Europa namens PI das ja schon in der Vergangenheit oft dazu diente, die Positionen des Meisters Udo Ulfkotte in die freie Diskussion zu tragen.

Die Berliner und Brandenburger Mitglieder der Bürgerbewegung PAX-Europa gründeten am 30.09. in Berlin-Spandau ihren Landesverband Berlin-Brandenburg und wählten den Berliner CDU-Abgeordneten René Stadtkewitz zum Landesvorsitzenden. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Joachim Switlik, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Pankow Heinersdorfer Bürger gewählt.


Der weitere Sermon ist dann der übliche Aufguss aller Vorurteile gegen Muslime. Wichtiger ist jedoch, dass ein Berliner CDU Abgeordneter René Stadtkewitz gleichzeitig Vorstand bei Pax Europa sein kann und darf.

Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus erzielte Stadtkewitz gegen den Trend im Bezirk Pankow, in der die CDU traditionell sehr schwach ist, im Berliner Ortsteil Heinersdorf 17,3 Prozent der Erstimmen. Er beteiligte sich an mehreren Demonstrationen, oft gemeinsam mit Vertretern der Neonazi-Szene gegen den geplanten Moscheebau. Auf der Abschlusskundgebung der Demonstration am 11. Juli 2007 hielt er eine Rede, in der er den Islam als Politik-Religion und in „Europa nicht integrierbar" bezeichnete.


Ein Mann von klaren rechten Ansichten also, dem auch ein wenig kuscheln mit "Jungen Freiheit" vergeben wurde. Ist das der neue Trend der CDU. Die Wähler auf dem rechten Rand oder auch rechts davon zu suchen? Die ständige Präsenz von Dr. Udo Ulfkotte als Redner auf CDU Versammlungen lässt darauf schließen. Warum aber wird dann diese Entwicklung nicht gefeiert.

Das passt so gar nicht. Ein CDU Abgeordneter bei Pax Europa. Das hätten wir früher in Leuchtschrift am Firmament gesehen und nun kein Ton. Seltsam. Aber halt war da nicht eigentlich Kai Borrmann, der große Memetiker, als großer Hoffnungsträger vorgesehen. Könnte es da eine Kampfabstimmung gegeben haben.

Es wäre natürlich schlau von der CDU, möglichst viele leitende Positionen in der Bürgerbewegung Pax Europa mit eigenen Leuten zu besetzen und somit El Presidente Ulfkotte einzumauern. Er wäre zwar der Führer der Bewegung, aber die Bewegungsrichtung bestimmten andere. Kein schöner Ausblick und solch ein Ausblick würde das Schweigen erklären.

Seltsamerweise schweigen sich auch Leute wie Kewil aus, die sonst nie ihr Wasser halten können. Dafür aber beschäftigt sich eine andere höchst anrüchige Quelle mit dem Thema René Stadtkewitz, Udo Ulfkotte und Pax Europa.

Der Mann ist weder Fisch noch Fleisch, deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass er sich keiner anderen Partei angeschlossen hat, dafür aber nun den Vorsitz des "Pax Europa"-Landesverbands übernimmt. Schließlich ist der Vorsitzende dieser bisher nicht gerade durch Aktionismus aufgefallenen Gruppe der Sachbuchautor und Islamkritiker Udo Ulfkotte, welcher zwar schon massenhaft Morddrohungen erleben musste, sich andererseits mit einer fast schon Ein-Mann-Gegenkundgebung gegen den "Anti-Islamisierungskongress" stemmte und offenbar den Verkauf von Sachbüchern als ausreichenden Einsatz für den Kampf um Deutschland und Europa ansieht.

Ob und was "Pax Europa" in Zukunft bewegen wird, wird man mit der Zeit erfahren. Skepsis ist aber wohl doch angebracht.


Also nicht gerade Fans von Udo Ulfkotte und seiner Bürgerbewegung oder gar von René Stadtkewitz. Dafür aber bringt diese Quelle eine andere Neuigkeit, die sonst auch nur in ihrer eigenen Website erwähnt wird.

pro Berlin formiert sich

Die bundesweite pro-Bewegung baut derzeit in Berlin Strukturen auf. Mittlerweile wurde in einer Erklärung bekannt gegeben, dass die Zielstellung die Gründung eines Landesverbands sei. Dieser solle die Ausgangsposition für die flächendeckende Teilnahme an den Abgeordnetenhauswahlen im Jahr 2011 bilden. Dazu werden in nächster Zeit 30.000 Flugblätter bzw. Unterschriftenlisten verteilt. Hier darf man sich im Gegensatz zu "Pax Europa" über eine relativ klare Zielsetzung freuen - wir werden natürlich weiter berichten.


Das könnte ein weiterer Grund für das beredete Schweigen sein. Die meisten Leute dürften sich noch an die WASG und den schweren Zusammenschluss mit der Linken erinnern, der nie vollständig gelang und heute noch einen Haufen offener Wunden hinterlassen hat. Gab es vielleicht eine Gebietsabsprache wie sie zwischen rechten Parteien üblich ist, an die sich das eifrige Gründervolk nicht so richtig gehalten hat?

Nichts genaues weiß man nicht. Aber die Quelle die beide Informationen zusammengebracht hat, verdient noch einen etwas genaueren Blick. Sie nennt sich selbst PatriotischesForumSüddeutschland womit sie beweist, das die Erfindung des Bindestrichs an ihr vorbeigegangen ist. Daneben gibt es die Abkürzung "PaFoSued" die hier lieber nicht weiter besprochen werden soll.

Nach der Niederlage von Pro Köln bei diesem gescheiterten Antiislamkongress, als der Vlaams Belang nicht einmal die Stadt Köln, sondern nur den Flughafen fand und ohne ein Kölsch wieder abreisen musste, hat sich diese Seite klar erklärt. Offen rechts. Wer lesen konnte, hat das schon vorher gewusst, aber nun wird kein Blatt mehr vor den Mund genommen. Da kommt es dann auch zu solchen denkwürdigen Rundumschlägen.

Nicht einmal der Deutsche Nationalfeiertag ist gewissen Leuten noch etwas Respekt wert. Das sieht man daran, dass sie sogar dieses historische Datum für die Verbreitung ihres Gedankenmülls nutzen. Aber einmal ehrlich: Kann man vom auserwählten Zentralratsjuden Stephan Kramer oder vom indischstämmigen SPD-Proleten Sebastian Edathy etwas anderes erwarten? Nein, und gerade deshalb werden wir sie hier zu Wort kommen lassen - und nicht nur erwiesene Antideutsche wie sie, sondern auch den Vorsitzenden der "Gewerkschaft der Polizei" (GdP), Konrad Freiberg.

..

Edathy mokierte sich zwischenzeitlich darüber, dass die NPD nicht verboten werde, während der Vorsitzende des Tränendrüsenministeriums… äh, Pardon, des Zentrats der Juden verkündet, dass der "Rechtsextremismus" die gesamte Gesellschaft bedrohe und nicht nur einzelne Gruppen. Zur Erinnerung, Herr Kramer: Ihr kleines auserwähltes Völkchen dürfte mitnichten die gesamte Gesellschaft repräsentieren, geschweige denn wirklich ein Teil ebendieser sein. Das soll nicht bedeuten, dass es das nicht schon einmal der Fall gewesen sei - es gab im Ersten Weltkrieg viele jüdische Soldaten - aber in der heutigen Zeit fallen die meisten Juden nicht gerade als Teil dieser Gesellschaft oder dieses Volkes auf, eher im Gegenteil.


Duckhome hat ja schon in seiner Auseinandersetzung mit Dr. Udo Ulfkotte und dessen Schwert PI davor gewarnt, das genau dies, das Ergebnis ist, das entsteht, wenn man sich ständig nur damit beschäftigt eine Gruppe von Menschen nieder zu machen.

Hier klingt für mich, wenn auch sicher nicht für das Landgericht in Frankfurt, im Fall Edathy den man aufgrund seiner Politik nicht mögen muss, jedoch eindeutig Rassismus durch, der sich bei der Beschimpfung der Juden noch manifestiert.

Zensur ist sicher nicht angebracht, aber man sollte dann den Gegnern solcher Rassisten auch die Freiheit geben Ross und Reiter laut benennen zu dürfen. Ein Recht das ja Henryk M. Broder ja selbstverständlicherweise für sich auch fordert und bekommt.

Das Wunder von Köln oder: Die Antifa marschiert mit ruhig-festem Schritt

Ersparnisse bei den Lehman Brothers investiert? Für die LINKE in Bayern gestimmt? Mit dem GRÖVAZ im selben Abteil gesessen? In Dortmund essen gewesen? Laune am Arsch, Stimmung im Eimer? Macht nix, schauen sie sich das hier an http://www.gruene-jugend-nrw.de/aktuelles/top-story/meldung/-abb0242e52.html und gleich fühlen Sie sich besser. Das sind nicht die Kinder von Claudia Roth, das sind die Enkel von Horst Wessel.


Das ist auch nicht nett und vor allem auch nicht einmal in Ansätzen wahr, darf und soll aber auch als Meinung eines alten verbitterten Mannes, der nirgendwo eine Heimat finden konnte, erlaubt sein. Natürlich nur dann, solange man ihn und andere für solche Äußerungen auch kritisieren darf.

Die Entwicklung um Udo Ulfkotte, Pro Köln und Pax Europa ist zwar längst nicht mehr so spannend wie vor einem Jahr. Es wäre dennoch ein Fehler, dieses Thema ganz aus den Augen zu verlieren. Die sich schon ziemlich real manifestierende Weltwirtschaftskrise könnte Kräfte nach oben spülen, die dort einfach nicht hingehören.

Das formuliert ja auch Bundesüberwachungs- und Volksbedrohungsminister Schäuble zu recht.

"Wir wissen von der Weltwirtschaftskrise der zwanziger Jahre, dass aus einer wirtschaftlichen Krise eine unglaubliche Bedrohung für die gesamte Gesellschaft erwachsen kann. Die Folgen dieser Depression waren Adolf Hitler und indirekt der Zweite Weltkrieg und Auschwitz", sagte Schäuble im SPIEGEL-Interview. Niemand wisse derzeit, "wie schlimm diese Krise noch wird".

Nach Ansicht des CDU-Politikers handele es "sich um einen historischen Einschnitt, über den wir später in den Geschichtsbüchern lesen werden. So war es auch am 11. September 2001".

Man habe schon vor einiger Zeit, als sich manche Finanzprodukte von der Absicherung eines realen Geschäfts völlig losgelöst hatten, absehen können, "dass das irgendwann nicht mehr funktionieren würde. Wir haben geglaubt, wir seien nicht so blöd wie die Spekulanten, die im 17. Jahrhundert mit den holländischen Tulpenzwiebeln gehandelt und alles zerstört haben. Jetzt sind wir in kurzer Zeit zum zweiten Mal dabei erwischt worden, dass wir doch genauso blöd waren".


Natürlich möchte er dabei mit seinem "Wir" einreden, das die deutschen Bürger so dumm gewesen seien. Er möchte das Volk zum Schuldigen machen, während das Volk mit dieser Entwicklung ja gar nichts zu tun hatte. Es waren die Neoliberalen und Politiker wie Schäuble die uns mit ihrer grenzenlosen Gier an diese Position gebracht haben.

Natürlich weiß diese Politik das sie irgendwann dafür zur Verantwortung gezogen wird und hat deshalb gestern ein Ermächtigungsgesetz beschlossen, das den Einsatz der Bundeswehr im Inneren auf jeden Verdacht hin zulässt. Es soll auf die Bürger geschossen werden, bevor sie sich wehren können. Was aber so ein Unglücksrabe wie Schäuble nie verstehen wird, ist, dass man einen Schäuble, wenn der den Weg bereitet hat, jederzeit ersetzen kann.

Konnten die Menschen schon von Schäuble keine Gnade erwarten, ist sie von seinen Nachfolgern, die möglicherweise aus dem im Text beschriebenen Leuten bestehen könnten, erst recht nicht zu erwarten. Schäuble wird die neue Diktatur nicht anführen. Aber er hat sie eingeleitet. Es ist der Wegbereiter des realen Terrors gegen die Menschen in Deutschland.

Der Zentralrat der Juden und der Zentralrat der Muslime sollte dringend Gespräche über gegenseitige Unterstützung aufnehmen. Die Gefahr wird immer größer. Es ist an der Zeit zu handeln. Wer jetzt noch das Trennende betont, kann dann später auf der gemeinsamen Flucht oder in den Lagern das Verbindende erkennen.


[Link] [Cache]
Radio Utopie: Das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders
10/06/2008 06:34 AM

Das ist ungefähr der Kernsatz derjenigen, die an die dauerhafte Existenz des Geld glauben und lieber eine Verschwörungstheorie konstruieren, bevor sie den Fakten ins Auge sehen. Dabei ist die aktuelle Krise das beste Beispiel dafür, das dieser Satz nicht stimmt. Wir haben gar keinen Mangel an Geld. Dem Geld mangelt es einfach nur an Wert.

China hat rund 1.300 Milliarden US-Dollar in seiner Devisenreserve. Die Zahl kann aktuell 200 Milliarden höher oder niedriger sein, was aber für das Beispiel unerheblich ist. Würde China dieses Geld auf einen Schlag in Euro umtauschen, landet der Dollar bei 20 Eurocent und im Mittel des Umtausches bei 30 Eurocent. Nehmen wir an, sie hätten den Dollar mit 60 Eurocents in ihren Büchern, bedeutet das einen realen Verlust der Hälfte ihrer Devisenreserven.

Natürlich ist das nur ein rein buchhalterischer Wert, der aber unabsehbare Folgen für China hätte. China müsste die Preise gegenüber den USA verdoppeln, um nicht den Währungsverlust des Dollars zu finanzieren, was aber automatisch zu weniger Käufen führen würde und die chinesische Wirtschaft, die aufgrund der übernommenen Dollarverluste eh nicht besonders gesund da steht, würde vollständig ins Chaos gestürzt.

China sitzt also mit den USA in einem Boot, das ziemlich tief im Wasser liegt. Natürlich sitzen in dem Boot auch noch andere Länder. Sobald der Erste anfängt zu schaukeln oder aufstehen und das Boot verlassen will, könnte es das Ende aller sein. Sie sind also gefangen in den Schulden der USA. Unentrinnbar.

10.500 Milliarden Dollar sind so geparkt, können sich kaum bewegen und die Anleger können nur auf ein weiteres Wachstum hoffen. Denn refinanzieren lässt sich das Ganze nur durch immer neues Wachstum. Die ewige Wachstumsspirale ist ja eine Lieblingstheorie des Kapitalismus, mit der er sich selbst erklärt und begründet. Tatsächlich ist sie Humbug.

Wachstum braucht Konsum. Es müssen Güter und Dienstleistungen erzeugt und verkauft, aber auch verbraucht werden. Dahinter steckt die Annahme, dass die an der Produktion beteiligten Personen und das eingesetzte Kapital durch Löhne und Zinsen profitieren und deshalb in der nächsten Runde mehr konsumieren, und/oder mehr Geld in Produktion investieren könnten.

Dieser Ansatz ist richtig, wenn die Gewinne einigermaßen fair verwandt würden. In Deutschland sinken seit langem die Reallöhne, was noch durch den Mindestlohn Hartz IV verschärft wurde und sicher nach den nächsten Wahlen zu weiterem Lohndumping führt. Deshalb hat Deutschland als Exportweltmeister im Verhältnis kaum eine Binnenkonjunktur, weil die Menschen die in Deutschland arbeiten, nicht partizipieren. Die Wachstumsspirale kann in Deutschland nicht funktionieren.

Tatsächlich funktioniert sie nirgendwo. Natürlich verbesserte sich in Indien die Lebenssituation für viele Menschen. Gar keine Frage. Einige können jetzt sogar zweimal am Tag essen, was aber gleich die Nahrungspreise rasant erhöht hat. Im Verhältnis hat aber auch der indische Aufschwung nur ganz kleine Teile der Bevölkerung nach vorne gebracht, während das große Geld an Leute wie Lakshmi Mittal ging und damit deren tatsächlichen unternehmerischen Erfolg, doch sehr relativiert.

Was der Wirtschaft schon seit langem fehlt ist eine signifikante Steigerung der Kaufkraft der Menschen auf diesem Planeten. Nur wenn die gewährleistet werden könnte, würde es lang andauerndes Wachstum geben. Eine solche quasi automatisierte Kaufkraftsteigerung sollte aus den Verhandlungen von Gewerkschaften und Unternehmern in Tarifverträgen münden. Da sich die Gewerkschaften zunächst verunsichern und dann kaufen ließen, ist dieser Regelkreis faktisch zusammen gebrochen.

Die Politik hat auch weltweit alles getan um die Rechte von Arbeitnehmern eher zu schmälern, oder in fiktive Rechte umzuwandeln. Wenn Mercedes-Benz heute einen Mitarbeiter entlässt, weil er körperlich nicht mehr tauglich ist, stellen sie ihn hintenrum für weniger Geld als Leiharbeits- oder Teilzeitsklave wieder ein und haben ihn einer Situation, in der er rechtlos und billig ist, aber eben weniger konsumieren kann.

Politiker wie Wolfgang Clement haben alles getan um die Menschen in diese Rechtlosigkeit zu zwingen, aus der sie natürlich keine Lohnforderungen mehr stellen können, aber auch eben kein Wachstum mehr erzeugen. Damit hat Wolfgang Clement bewusst Wachstum verhindert um seinen eigentlichen Auftraggebern, für die er ja heute arbeitet, mehr Gewinne zukommen zu lassen. Niemand darf behaupten das Wolfgang Clement gekauft wurde, weil es keiner beweisen kann. Aber der Verdacht liegt sehr nahe.

Da dieser Verdacht bei vielen Politikerentscheidungen nahe liegt, dürfte auch ein gewisser, vermutlich hoher Anteil dieser Entscheidungen gekauft, oder doch zumindest von Lobbyisten beeinflusst sein. Dies ist nicht nur in Deutschland so, sondern überall auf der Welt. Politiker, Gewerkschaftler und begutachtende Wissenschaftler zu kaufen oder zu beeinflussen, erfordert Geld, das am leichtesten von Großunternehmen und dem Großkapital bereitgestellt werden kann.

Damit ist klar, welche Interessen verfolgt werden. Großunternehmen sind fast immer durch Manager gesteuert, die sich selbst über Berater rechtfertigen. Oft waren die Manager früher selbst Berater. Es ergibt sich also eine institutionelle Verantwortungslosigkeit, in der sich wirklich niemand mehr schuldig fühlt. Dazu ein paar Urteile in denen das Recht gebogen wird, bis es den Wünschen der Wirtschaft entspricht. Ackermann, Hartz und Pierer sind solche Fälle.

Mit dem Gedanken der ewigen Wachstumspirale im Kopf und auf der Suche nach der größten Rendite war schnell klar, dass sich Produktion nicht lohnt. Produktion bringt Renditen von 2 - 7 Prozent, kostet Geld für Produktentwicklung und Fertigungsmaschinen. Dazu das ewige Risiko, dass ein anderes Produkt besser ist. Das macht keinen Spass. Das geht auch nicht ohne Verantwortung zu übernehmen.

Also begann die erste Renditewelle mit Entlassungen. So wenig Personal wie möglich. Das tat der Produktion nicht gut, weil die Qualität sank und natürlich die teuren und erfahrenen Arbeitnehmer die ersten waren, die gehen mussten. Die zweite Renditewelle war die Zerschlagung von Unternehmen, die dritte die Übernahme. Immer mit Lohndumping und Verlust von Arbeitsplätzen, vor allem aber immer mit Kompetenzverlust verbunden.

Die Unternehmen wurden weltweit in ihren Grundfesten erschüttert und geschwächt. Sie brachten aber immer noch nicht die gewünschten Renditen. An dieser Stelle begann man auf diese ganze Produktion zu verzichten und schaffte Finanzprodukte, die nichts mehr, oder nur sehr wenig mit Produktion zu tun hatten. Man schaffte Derrivate und Zertifikate, Papier in Hülle und Fülle.

Um diese Papierchen handeln zu können machte man Schulden und ließ andere Schulden machen, um auch diese Schulden zu bündeln und zu verkaufen. Am Anfang gab es sogar noch einen theoretischen Wert hinter diesen Finanzoperationen, aber schon bald handelte man nur noch mit Luft und legte immer mehr Luft auf.

Es gibt heute niemanden, der den Wert dieser Luftgeschäfte wirklich bilanzieren könnten. Man kann nur spekulieren. Er dürfte weltweit zwischen 25.000 Milliarden und 70.000 Milliarden Dollar liegen. Die Summe ist auf jeden Fall nicht mehr ohne Pleiten abzufangen. Dabei ist nicht so sehr die Summe an sich das Problem, sondern dass die Papiere wirklich vollständig wertlos sind. Sie haben die Geldmenge erhöht und als Rettungsaktion haben die Notenbanken noch mehr Geld nachgeschoben.

Die Notenbanken haben also Geld ins Feuer gepumpt. Natürlich ist dieses Geld nicht weg. Es existiert irgendwo. jede Bank versucht sich dadurch zu retten, das sie die liquiden Mittel bei sich selbst zu halten versucht. Eine gute Idee. nur leider nicht ausreichend. Sie können nicht genug liquide Mittel sammeln um sich selbst zu retten, weil das System anders aufgebaut ist.

Das System kennt nur das Interbankengeschäft, bei dem sich eben ständig und praktisch ohne Sicherheiten, gegenseitig Geld geliehen wurde. Dieses Geschäft gibt es nicht mehr, weil das Vertrauen weg ist. Natürlich kaufen sich die Banken gegenseitig und auch ihren Kunden keine dieser wertlosen Papiere mehr ab.

Einen großen Teil des Giftmülls hat man in Deutschland bei staatlichen Banken und in Fonds geparkt. In den USA sind vor allem die Pensionskassen und auch wieder die Fonds zugemüllt worden. Natürlich wird man auch da früher oder später Bilanz ziehen müssen und diese Bilanz wird wohl oft einen Totalverlust oder doch zumindest auf sehr tiefe Einschnitte herauslaufen.

Tatsächlich ist das Geld nicht weg. Es ist noch vorhanden. Es steckt zum Beispiel in den Häusern in den USA die ihre ehemaligen Besitzer aufgeben mussten und die nun beginnen zu verfallen. Die Banken müssten diese Häuser nun erhalten, was aber aufgrund der großen Zahl und der oft billigen Bauweise nicht machbar ist. Hinzu kommt Vandalismus und Brandstiftung.

Das erhöhte Brandrisiko von verlassenen Gebäuden führt zu erhöhten Versicherungsbeiträgen und damit oft zur Abmeldung aus der Versicherung. Das Ende ist dann wirklich endgültig, weil der Grund und Boden kaum einen Wert darstellt. Er könnte an anderer Stelle genau so generiert werden. Mit jedem Tag der Immobilienkrise sinkt also der Wert der Häuser, die in der Krise stecken.

So wurden nicht nur die wertlosen Papiere sonder auch auch die Hypotheken wertlos. Schlimmer noch. Einzelne Häuser die in den Vororten verfallen, machen die gesamte Siedlung unattraktiver, was weitere Häuser, deren Hypotheken noch bedient werden, so wertlos macht, das die Hypothek nicht mehr gedeckt ist und “gesunde” weil bezahlte Hypotheken in die Schieflage geraten. Das weitet den Verlust noch aus.

Das gleiche gilt für Aktien. Der Wert der hinter den Aktien stehenden Firmen ist natürlich durch den Wertverlust des Geldes gestiegen. Allerdings besteht die Gefahr, das Fonds, Pensionskassen und andere institutionelle Anleger Aktien verkaufen müssen, um liquide Mittel zu bekommen. Dies hat zur Folge das auch die Aktienkurse weltweit sinken werden.

Obwohl Unmengen von Geld im Markt sind, kann keiner welches in die Hand nehmen. Sobald einer damit anfängt, offenbart sich der geringe innere Wert des Geldes. Früher hat man diesen inneren Wertverlust meist durch Kriege, Reparationen und Währungsreformen ausgeglichen und dabei immer die kleinen Leute betrogen und das Großkapital subventioniert.

Das funktioniert heute nicht mehr ganz so einfach, weil man mehr Angst vor dem Volk haben muss und weil es um Summen geht, die so nicht mehr ausgeglichen werden können. Deshalb müsste eine neue Form von Aufarbeitung gefunden werden, die zum einen die Verantwortlichen bestraft und zum anderen die Realwirtschaft weitgehend unberührt lässt.

Dazu bedürfte es Gesetzesänderungen, die den Gläubigern verbieten, Kredite an Firmen aus Produktion, Handel und Dienstleistung, außer Finanzdienstleistungen, oder Hypotheken in Deutschland zu kündigen. Laufen derartige Vereinbarungen aus, tritt die KfW in Verbindung mit den Sparkassen für fünf Jahre zu gleichen Konditionen in einen neuen Vertrag ein, sofern sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens nicht extrem verschlechtert hat.

Maßstab für eine extreme Verschlechterung ergeben sich aus dem Mittel der Branche. Dann können die Banken in Ruhe in Konkurs gehen oder eben überleben. In einigen Fällen werden die Hypotheken und Kredite noch bis zu 20 Jahre lang bedient, was den Konkursverwalter freut. Die Aktionäre gehen natürlich leer aus. Sie hätten halt den Verwaltern ihres Geldes besser auf die Finger sehen müssen.

Mit den Banken sterben auch die von ihnen auf die Märkte gebrachten Zertifikate und Derivate vermutlich ohne auch nur die Spur von Substanz zu hinterlassen. Deren Besitzer verlieren ebenfalls alles, was weitere Banken mit in den Strudel reißt, aber unvermeidbar ist. Natürlich geraten die Aktienmärkte weiter unter Druck, aber da die Liquidität gesichert ist, kann auch ein Pennystock noch lange leben.

Mit jeder Pleite verschwindet etwas mehr von diesem fiktiven Geld aus dem Markt. Jedes Papierchen das wertlos ist, weil es keinen mehr gibt der es einlöst, löst die Krise auf. Natürlich werden am Ende die Pensionskassen, die Fondanleger erheblich verloren haben. Einige vielleicht alles. Das ist ebenso im Kapitalismus. Da ist ein werden und vergehen. Damit müssen die Leute leben.

Deshalb sind ja solidarische Sicherungssysteme soviel besser, wenn man diese per Gesetz stark macht und nicht per Gesetz aushöhlt. Natürlich muss es für die verbleibenden Banken - es werden nicht wenige sein, die überleben - neue und klare Regeln geben. Ein Verstoß gegen diese Regeln muss Knast und Einzug des Privatvermögens für die Manager bedeuten.

Ein weiterer wichtiger Punkt wird die Managerhaftung in anderen Unternehmen sein. Die Verantwortungslosen werden Verantwortung lernen müssen. Notfalls über ein paar Jahre Gefängnis. Aber natürlich werden auch die Gläubiger US-amerikanischer Staatsanleihen bluten müssen. Mit etwas Glück ließe sich da die Hälfte retten, aber wahrscheinlich nur ein Drittel. Andere Länder mit hoher Staatsverschuldung werden sich anschließen.

Das wird das globale Vertrauen nicht stärken, ist aber unabwendbar um das Geld ohne Währungsreform aus dem Markt zu bekommen. Natürlich werden auch die 900 Milliarden die in deutschen Pfandbriefen stecken, genauer untersucht werden müssen. Auch hier dürfte sich ein Drittel bis zu Hälfte des Betrages in Rauch auflösen.

All das wird dazu führen, das man in Zukunft vorsichtiger mit Geld umgeht. Nicht als Banker sondern als Bankier.

Bankier (aus dem französischen Banquier) oder Privatbankier ist ein Unternehmer des privaten Bankgewerbes, der mit eigenem Kapital, unbeschränkter Haftung und alleiniger Entscheidungsbefugnis Bankgeschäfte betreibt.

Der Begriff Banker hingegen ist die Berufsbezeichnung eines Bankangestellten. Dieser ist im Gegensatz zum Bankier kein Unternehmer, sondern lediglich ein Organ, ein Direktions- oder ein Kadermitglied einer als Kapitalgesellschaft organisierten Bank.

Man könnte auch sagen ein Banker ist ein verantwortungsloser Neoliberaler der seine Handlungen nicht einmal soweit überblicken kann, dass man ihm erlauben könnte den Hosenstall mit dem Reißverschluss zu verschließen, weil nicht klar ist, ob er zum pinkeln auf die umgekehrte Lösung kommt. Es sind diese verantwortungslosen neoliberalen Banker, die das System vor die Wand gefahren haben und die jetzt bestraft werden müssen.

Wer übrigens glaubt, dass die deutschen Pfandbriefe besser werden, wenn man sie jetzt nicht hinterfragt, glaubt auch, das Brot nicht schimmelt, wenn man die Verpackung nicht öffnet. Es ist ein Irrglaube. In unseren Pfandbriefen sind bereits die Maden. Egal was auch immer Herr Steinbrück erklärt.

Natürlich wird man irgendwelche weiteren Rettungsversuche auch für die Hypo Real Estate unternehmen. Die aktuell gehandelten 30 Milliarden von den Banken sind natürlich nur ein Anfang. Mit den 28 Milliarden von Steinbrück ist aber dann die Stelle erreicht, wo man besser die Bank über die Klinge springen lassen sollte, und mit dem Geld lieber ein sinnvolles Konjunkturprogramm starten sollte.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Sofort raus auf die Straßen und demonstrieren oder staunend zuzusehen. Das mit dem raus auf die Straßen dürfte sich in Deutschland allerdings erledigt haben. Gestern Abend wurde beschlossen, dass sie das Grundgesetz ändern, damit Schäuble auf jeden der noch selber denkt schießen lassen kann. Sie haben sich schnell vor dem großen Knall noch ihr Ermächtigungsgesetz gebastelt. Schnell und ohne Aufsehen. Da mag jeder seine Schlüsse selber ziehen.

Ob die wohl vor jede Bank Panzer stellen werden. Dann müssen aber entweder ein Bankfilialen vorher schließen, so viele Panzer haben die ja gar nicht. Aber gegen die Rentner und Arbeiter reichen auch Maschinengewehre wenn die ihre paar Notgroschen abholen wollen. Wir gehen großen Zeiten entgegen.

Quelle Duckhome

[Link] [Cache]
UPD: Ein Service für die Gesundheit
10/06/2008 05:35 AM
Vertrauen Sie Ihrem Arzt? Oder befürchten Sie, dass er hauptsächlich an sein Portemonnaie denkt?

Sie bräuchten Hilfe beim Verfassen Ihrer Patientenverfügung? Oder glauben, Opfer eines Behandlungsfehlers geworden zu sein?

Ob es das ist oder Sie einfach den Überblick verloren haben über die ganzen Neuregelungen im Gesundheitssystem- es gibt Hilfe.

Kompetent, unabhängig und vor allem kostenlos.



Es geht um die Unabhängige Patientenberatung Deutschland


Dort erhält man Hilfe zu gesundheitlichen, sozialrechtlichen und psychosozialen Fragen. Entweder in einer der 22 Beratungsstellen, im Internet oder per

Hotline: 01803- 11 77 22 (Mo-Fr 10-18h, 9Ct aus dem deutschen Festnetz)

Der Service wird scheinbar gut angenommen, wie eine Umfrage ergab:

Sehr gute Ergebnisse ihrer ersten Kundenbefragung auf Grundlage einer Studie der Prognos AG vermeldet die Unabhängige Patientenberatung Deutschland – UPD. Knapp 90 Prozent aller befragten Ratsuchenden zeigten sich vollkommen oder weitgehend zufrieden mit der Beratung. Damit zieht die UPD knapp eineinhalb Jahre nach ihrem Start eine positive Zwischenbilanz.


Man hofft ja immer, dass man sowas nicht braucht, aber jetzt weiß man, an wen man sich wenden kann....

[Link] [Cache]
Duckhome: Das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders
10/06/2008 05:35 AM

Das ist ungefähr der Kernsatz derjenigen, die an die dauerhafte Existenz des Geld glauben und lieber eine Verschwörungstheorie konstruieren, bevor sie den Fakten ins Auge sehen. Dabei ist die aktuelle Krise das beste Beispiel dafür, das dieser Satz nicht stimmt. Wir haben gar keinen Mangel an Geld. Dem Geld mangelt es einfach nur an Wert.

China hat rund 1.300 Milliarden US-Dollar in seiner Devisenreserve. Die Zahl kann aktuell 200 Milliarden höher oder niedriger sein, was aber für das Beispiel unerheblich ist. Würde China dieses Geld auf einen Schlag in Euro umtauschen, landet der Dollar bei 20 Eurocent und im Mittel des Umtausches bei 30 Eurocent. Nehmen wir an, sie hätten den Dollar mit 60 Eurocents in ihren Büchern, bedeutet das einen realen Verlust der Hälfte ihrer Devisenreserven.

Natürlich ist das nur ein rein buchhalterischer Wert, der aber unabsehbare Folgen für China hätte. China müsste die Preise gegenüber den USA verdoppeln, um nicht den Währungsverlust des Dollars zu finanzieren, was aber automatisch zu weniger Käufen führen würde und die chinesische Wirtschaft, die aufgrund der übernommenen Dollarverluste eh nicht besonders gesund da steht, würde vollständig ins Chaos gestürzt.

China sitzt also mit den USA in einem Boot, das ziemlich tief im Wasser liegt. Natürlich sitzen in dem Boot auch noch andere Länder. Sobald der Erste anfängt zu schaukeln oder aufstehen und das Boot verlassen will, könnte es das Ende aller sein. Sie sind also gefangen in den Schulden der USA. Unentrinnbar.

10.500 Milliarden Dollar sind so geparkt, können sich kaum bewegen und die Anleger können nur auf ein weiteres Wachstum hoffen. Denn refinanzieren lässt sich das Ganze nur durch immer neues Wachstum. Die ewige Wachstumsspirale ist ja eine Lieblingstheorie des Kapitalismus, mit der er sich selbst erklärt und begründet. Tatsächlich ist sie Humbug.

Wachstum braucht Konsum. Es müssen Güter und Dienstleistungen erzeugt und verkauft, aber auch verbraucht werden. Dahinter steckt die Annahme, dass die an der Produktion beteiligten Personen und das eingesetzte Kapital durch Löhne und Zinsen profitieren und deshalb in der nächsten Runde mehr konsumieren, und/oder mehr Geld in Produktion investieren könnten.

Dieser Ansatz ist richtig, wenn die Gewinne einigermaßen fair verwandt würden. In Deutschland sinken seit langem die Reallöhne, was noch durch den Mindestlohn Hartz IV verschärft wurde und sicher nach den nächsten Wahlen zu weiterem Lohndumping führt. Deshalb hat Deutschland als Exportweltmeister im Verhältnis kaum eine Binnenkonjunktur, weil die Menschen die in Deutschland arbeiten, nicht partizipieren. Die Wachstumsspirale kann in Deutschland nicht funktionieren.

Tatsächlich funktioniert sie nirgendwo. Natürlich verbesserte sich in Indien die Lebenssituation für viele Menschen. Gar keine Frage. Einige können jetzt sogar zweimal am Tag essen, was aber gleich die Nahrungspreise rasant erhöht hat. Im Verhältnis hat aber auch der indische Aufschwung nur ganz kleine Teile der Bevölkerung nach vorne gebracht, während das große Geld an Leute wie Lakshmi Mittal ging und damit deren tatsächlichen unternehmerischen Erfolg, doch sehr relativiert.

Was der Wirtschaft schon seit langem fehlt ist eine signifikante Steigerung der Kaufkraft der Menschen auf diesem Planeten. Nur wenn die gewährleistet werden könnte, würde es lang andauerndes Wachstum geben. Eine solche quasi automatisierte Kaufkraftsteigerung sollte aus den Verhandlungen von Gewerkschaften und Unternehmern in Tarifverträgen münden. Da sich die Gewerkschaften zunächst verunsichern und dann kaufen ließen, ist dieser Regelkreis faktisch zusammen gebrochen.

Die Politik hat auch weltweit alles getan um die Rechte von Arbeitnehmern eher zu schmälern, oder in fiktive Rechte umzuwandeln. Wenn Mercedes-Benz heute einen Mitarbeiter entlässt, weil er körperlich nicht mehr tauglich ist, stellen sie ihn hintenrum für weniger Geld als Leiharbeits- oder Teilzeitsklave wieder ein und haben ihn einer Situation, in der er rechtlos und billig ist, aber eben weniger konsumieren kann.

Politiker wie Wolfgang Clement haben alles getan um die Menschen in diese Rechtlosigkeit zu zwingen, aus der sie natürlich keine Lohnforderungen mehr stellen können, aber auch eben kein Wachstum mehr erzeugen. Damit hat Wolfgang Clement bewusst Wachstum verhindert um seinen eigentlichen Auftraggebern, für die er ja heute arbeitet, mehr Gewinne zukommen zu lassen. Niemand darf behaupten das Wolfgang Clement gekauft wurde, weil es keiner beweisen kann. Aber der Verdacht liegt sehr nahe.

Da dieser Verdacht bei vielen Politikerentscheidungen nahe liegt, dürfte auch ein gewisser, vermutlich hoher Anteil dieser Entscheidungen gekauft, oder doch zumindest von Lobbyisten beeinflusst sein. Dies ist nicht nur in Deutschland so, sondern überall auf der Welt. Politiker, Gewerkschaftler und begutachtende Wissenschaftler zu kaufen oder zu beeinflussen, erfordert Geld, das am leichtesten von Großunternehmen und dem Großkapital bereitgestellt werden kann.

Damit ist klar, welche Interessen verfolgt werden. Großunternehmen sind fast immer durch Manager gesteuert, die sich selbst über Berater rechtfertigen. Oft waren die Manager früher selbst Berater. Es ergibt sich also eine institutionelle Verantwortungslosigkeit, in der sich wirklich niemand mehr schuldig fühlt. Dazu ein paar Urteile in denen das Recht gebogen wird, bis es den Wünschen der Wirtschaft entspricht. Ackermann, Hartz und Pierer sind solche Fälle.

Mit dem Gedanken der ewigen Wachstumspirale im Kopf und auf der Suche nach der größten Rendite war schnell klar, dass sich Produktion nicht lohnt. Produktion bringt Renditen von 2 - 7 Prozent, kostet Geld für Produktentwicklung und Fertigungsmaschinen. Dazu das ewige Risiko, dass ein anderes Produkt besser ist. Das macht keinen Spass. Das geht auch nicht ohne Verantwortung zu übernehmen.

Also begann die erste Renditewelle mit Entlassungen. So wenig Personal wie möglich. Das tat der Produktion nicht gut, weil die Qualität sank und natürlich die teuren und erfahrenen Arbeitnehmer die ersten waren, die gehen mussten. Die zweite Renditewelle war die Zerschlagung von Unternehmen, die dritte die Übernahme. Immer mit Lohndumping und Verlust von Arbeitsplätzen, vor allem aber immer mit Kompetenzverlust verbunden.

Die Unternehmen wurden weltweit in ihren Grundfesten erschüttert und geschwächt. Sie brachten aber immer noch nicht die gewünschten Renditen. An dieser Stelle begann man auf diese ganze Produktion zu verzichten und schaffte Finanzprodukte, die nichts mehr, oder nur sehr wenig mit Produktion zu tun hatten. Man schaffte Derrivate und Zertifikate, Papier in Hülle und Fülle.

Um diese Papierchen handeln zu können machte man Schulden und ließ andere Schulden machen, um auch diese Schulden zu bündeln und zu verkaufen. Am Anfang gab es sogar noch einen theoretischen Wert hinter diesen Finanzoperationen, aber schon bald handelte man nur noch mit Luft und legte immer mehr Luft auf.

Es gibt heute niemanden, der den Wert dieser Luftgeschäfte wirklich bilanzieren könnten. Man kann nur spekulieren. Er dürfte weltweit zwischen 25.000 Milliarden und 70.000 Milliarden Dollar liegen. Die Summe ist auf jeden Fall nicht mehr ohne Pleiten abzufangen. Dabei ist nicht so sehr die Summe an sich das Problem, sondern dass die Papiere wirklich vollständig wertlos sind. Sie haben die Geldmenge erhöht und als Rettungsaktion haben die Notenbanken noch mehr Geld nachgeschoben.

Die Notenbanken haben also Geld ins Feuer gepumpt. Natürlich ist dieses Geld nicht weg. Es existiert irgendwo. jede Bank versucht sich dadurch zu retten, das sie die liquiden Mittel bei sich selbst zu halten versucht. Eine gute Idee. nur leider nicht ausreichend. Sie können nicht genug liquide Mittel sammeln um sich selbst zu retten, weil das System anders aufgebaut ist.

Das System kennt nur das Interbankengeschäft, bei dem sich eben ständig und praktisch ohne Sicherheiten, gegenseitig Geld geliehen wurde. Dieses Geschäft gibt es nicht mehr, weil das Vertrauen weg ist. Natürlich kaufen sich die Banken gegenseitig und auch ihren Kunden keine dieser wertlosen Papiere mehr ab.

Einen großen Teil des Giftmülls hat man in Deutschland bei staatlichen Banken und in Fonds geparkt. In den USA sind vor allem die Pensionskassen und auch wieder die Fonds zugemüllt worden. Natürlich wird man auch da früher oder später Bilanz ziehen müssen und diese Bilanz wird wohl oft einen Totalverlust oder doch zumindest auf sehr tiefe Einschnitte herauslaufen.

Tatsächlich ist das Geld nicht weg. Es ist noch vorhanden. Es steckt zum Beispiel in den Häusern in den USA die ihre ehemaligen Besitzer aufgeben mussten und die nun beginnen zu verfallen. Die Banken müssten diese Häuser nun erhalten, was aber aufgrund der großen Zahl und der oft billigen Bauweise nicht machbar ist. Hinzu kommt Vandalismus und Brandstiftung.

Das erhöhte Brandrisiko von verlassenen Gebäuden führt zu erhöhten Versicherungsbeiträgen und damit oft zur Abmeldung aus der Versicherung. Das Ende ist dann wirklich endgültig, weil der Grund und Boden kaum einen Wert darstellt. Er könnte an anderer Stelle genau so generiert werden. Mit jedem Tag der Immobilienkrise sinkt also der Wert der Häuser, die in der Krise stecken.

So wurden nicht nur die wertlosen Papiere sonder auch auch die Hypotheken wertlos. Schlimmer noch. Einzelne Häuser die in den Vororten verfallen, machen die gesamte Siedlung unattraktiver, was weitere Häuser, deren Hypotheken noch bedient werden, so wertlos macht, das die Hypothek nicht mehr gedeckt ist und "gesunde" weil bezahlte Hypotheken in die Schieflage geraten. Das weitet den Verlust noch aus.

Das gleiche gilt für Aktien. Der Wert der hinter den Aktien stehenden Firmen ist natürlich durch den Wertverlust des Geldes gestiegen. Allerdings besteht die Gefahr, das Fonds, Pensionskassen und andere institutionelle Anleger Aktien verkaufen müssen, um liquide Mittel zu bekommen. Dies hat zur Folge das auch die Aktienkurse weltweit sinken werden.

Obwohl Unmengen von Geld im Markt sind, kann keiner welches in die Hand nehmen. Sobald einer damit anfängt, offenbart sich der geringe innere Wert des Geldes. Früher hat man diesen inneren Wertverlust meist durch Kriege, Reparationen und Währungsreformen ausgeglichen und dabei immer die kleinen Leute betrogen und das Großkapital subventioniert.

Das funktioniert heute nicht mehr ganz so einfach, weil man mehr Angst vor dem Volk haben muss und weil es um Summen geht, die so nicht mehr ausgeglichen werden können. Deshalb müsste eine neue Form von Aufarbeitung gefunden werden, die zum einen die Verantwortlichen bestraft und zum anderen die Realwirtschaft weitgehend unberührt lässt.

Dazu bedürfte es Gesetzesänderungen, die den Gläubigern verbieten, Kredite an Firmen aus Produktion, Handel und Dienstleistung, außer Finanzdienstleistungen, oder Hypotheken in Deutschland zu kündigen. Laufen derartige Vereinbarungen aus, tritt die KfW in Verbindung mit den Sparkassen für fünf Jahre zu gleichen Konditionen in einen neuen Vertrag ein, sofern sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens nicht extrem verschlechtert hat.

Maßstab für eine extreme Verschlechterung ergeben sich aus dem Mittel der Branche. Dann können die Banken in Ruhe in Konkurs gehen oder eben überleben. In einigen Fällen werden die Hypotheken und Kredite noch bis zu 20 Jahre lang bedient, was den Konkursverwalter freut. Die Aktionäre gehen natürlich leer aus. Sie hätten halt den Verwaltern ihres Geldes besser auf die Finger sehen müssen.

Mit den Banken sterben auch die von ihnen auf die Märkte gebrachten Zertifikate und Derivate vermutlich ohne auch nur die Spur von Substanz zu hinterlassen. Deren Besitzer verlieren ebenfalls alles, was weitere Banken mit in den Strudel reißt, aber unvermeidbar ist. Natürlich geraten die Aktienmärkte weiter unter Druck, aber da die Liquidität gesichert ist, kann auch ein Pennystock noch lange leben.

Mit jeder Pleite verschwindet etwas mehr von diesem fiktiven Geld aus dem Markt. Jedes Papierchen das wertlos ist, weil es keinen mehr gibt der es einlöst, löst die Krise auf. Natürlich werden am Ende die Pensionskassen, die Fondanleger erheblich verloren haben. Einige vielleicht alles. Das ist ebenso im Kapitalismus. Da ist ein werden und vergehen. Damit müssen die Leute leben.

Deshalb sind ja solidarische Sicherungssysteme soviel besser, wenn man diese per Gesetz stark macht und nicht per Gesetz aushöhlt. Natürlich muss es für die verbleibenden Banken - es werden nicht wenige sein, die überleben - neue und klare Regeln geben. Ein Verstoß gegen diese Regeln muss Knast und Einzug des Privatvermögens für die Manager bedeuten.

Ein weiterer wichtiger Punkt wird die Managerhaftung in anderen Unternehmen sein. Die Verantwortungslosen werden Verantwortung lernen müssen. Notfalls über ein paar Jahre Gefängnis. Aber natürlich werden auch die Gläubiger US-amerikanischer Staatsanleihen bluten müssen. Mit etwas Glück ließe sich da die Hälfte retten, aber wahrscheinlich nur ein Drittel. Andere Länder mit hoher Staatsverschuldung werden sich anschließen.

Das wird das globale Vertrauen nicht stärken, ist aber unabwendbar um das Geld ohne Währungsreform aus dem Markt zu bekommen. Natürlich werden auch die 900 Milliarden die in deutschen Pfandbriefen stecken, genauer untersucht werden müssen. Auch hier dürfte sich ein Drittel bis zu Hälfte des Betrages in Rauch auflösen.

All das wird dazu führen, das man in Zukunft vorsichtiger mit Geld umgeht. Nicht als Banker sondern als Bankier.

Bankier (aus dem französischen Banquier) oder Privatbankier ist ein Unternehmer des privaten Bankgewerbes, der mit eigenem Kapital, unbeschränkter Haftung und alleiniger Entscheidungsbefugnis Bankgeschäfte betreibt.

Der Begriff Banker hingegen ist die Berufsbezeichnung eines Bankangestellten. Dieser ist im Gegensatz zum Bankier kein Unternehmer, sondern lediglich ein Organ, ein Direktions- oder ein Kadermitglied einer als Kapitalgesellschaft organisierten Bank.


Man könnte auch sagen ein Banker ist ein verantwortungsloser Neoliberaler der seine Handlungen nicht einmal soweit überblicken kann, dass man ihm erlauben könnte den Hosenstall mit dem Reißverschluss zu verschließen, weil nicht klar ist, ob er zum pinkeln auf die umgekehrte Lösung kommt. Es sind diese verantwortungslosen neoliberalen Banker, die das System vor die Wand gefahren haben und die jetzt bestraft werden müssen.

Wer übrigens glaubt, dass die deutschen Pfandbriefe besser werden, wenn man sie jetzt nicht hinterfragt, glaubt auch, das Brot nicht schimmelt, wenn man die Verpackung nicht öffnet. Es ist ein Irrglaube. In unseren Pfandbriefen sind bereits die Maden. Egal was auch immer Herr Steinbrück erklärt.

Natürlich wird man irgendwelche weiteren Rettungsversuche auch für die Hypo Real Estate unternehmen. Die aktuell gehandelten 30 Milliarden von den Banken sind natürlich nur ein Anfang. Mit den 28 Milliarden von Steinbrück ist aber dann die Stelle erreicht, wo man besser die Bank über die Klinge springen lassen sollte, und mit dem Geld lieber ein sinnvolles Konjunkturprogramm starten sollte.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Sofort raus auf die Straßen und demonstrieren oder staunend zuzusehen. Das mit dem raus auf die Straßen dürfte sich in Deutschland allerdings erledigt haben. Gestern Abend wurde beschlossen, dass sie das Grundgesetz ändern, damit Schäuble auf jeden der noch selber denkt schießen lassen kann. Sie haben sich schnell vor dem großen Knall noch ihr Ermächtigungsgesetz gebastelt. Schnell und ohne Aufsehen. Da mag jeder seine Schlüsse selber ziehen.

Ob die wohl vor jede Bank Panzer stellen werden. Dann müssen aber entweder ein Bankfilialen vorher schließen, so viele Panzer haben die ja gar nicht. Aber gegen die Rentner und Arbeiter reichen auch Maschinengewehre wenn die ihre paar Notgroschen abholen wollen. Wir gehen großen Zeiten entgegen.




[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: Michael Ruppert in Gefahr
10/06/2008 05:26 AM

Wer mit seinem publizistischen Wirken der Bush Crime Family zu nahe kommt, muss damit rechnen, einen plötzlichen Suizid zu erleiden. James Hatfield, Danny Casolaro und Mark Lombardi könnten ein Lied davon singen, wenn sie nicht überraschend gestorben wären.

Das Blog “Living on the Grand Chessboardweist nun darauf hin, dass sich Michael Ruppert, Betreiber der Webseite “From the Wilderness“, in Gefahr sieht und dazu auffordert, zu seinem Schutz darüber zu sprechen.

Michael Ruppert war früher Drogenfahnder bei der Polizei von Los Angeles, musste diese aber 1978 verlassen, weil er die CIA des Drogenhandels verdächtigte. 1996 konfrontierte er den damaligen CIA-Direktor John Deutch auf einer öffentlichen Veranstaltung mit im Detail belegten Vorwürfen, dass die CIA zur Finanzierung von rechten Terrorbanden in Mittelamerika in Großem Stil Drogenhandel betrieben hat. Die dazugehörende Iran-Contra-Affäre war für die die USA beherrschende Terrorbande ziemlich unangenehm. Der Journalist Gary Webb, der den umfangreichen Drogenhandel der CIA recherchiert hat, erlitt in der Folge einen durch zwei Kopfschüsse verursachten Suizid.

Michael Ruppert erklärt in seinem Buch “Crossing the Rubicon“, wie und warum die US-Regierung unter Führung von Dick Cheney die Terroranschläge vom 11.September 2001 begangen hat und hat nun nach zahlreichen Attacken gegen seine Webseite allen Grund, sich Sorgen um sein Leben zu machen.

Um zu begreifen, wie ernst das ist, hilft vielleicht auch ein Blick auf die wenig ruhmreiche Geschichte von Mafia, Geheimdiensten und Politik der USA.

[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: Warum muss der Staat für den Hypo-Schrott blechen?
10/06/2008 05:26 AM

Das 35 Mrd Euro Paket an Sozialhilfe für die bayerische Zockerbude Hypo Real Estate, von dem der Steuerzahler möglicherweise gut 26 Mrd Euro bezahlt hätte, ist geplatzt, weil die daran beteiligten Privatbanken ihren Anteil nun doch nicht dazu tun wollen. 26 Mrd Sozialhilfe aus der Staatskasse sind für die notleidenden Banker einfach zu wenig Peanuts. Die Deutsche Bank ist der Meinung, die Hypovereinsbank brauche um nicht pleite zu gehen dieses Jahr noch eben so 50 Mrd Euro und im nächsten Jahr womöglich nochmal so viel.

Angela Merkel will die Hypo Real Estate - Mein Parteibuch hat es im Beitrag zur Sozialkrise vorhergesagt - trotzdem unbedingt “sichern”. Den Wallstreet Milliardär Christopher Flowers wird das freuen, denn der hat vor ein paar Monaten für mehr als eine Milliarde Euro gut ein Viertel der Aktien der Hypo Real Estate gekauft. Wenn Milliardäre die Regierung um Hilfe bitten, dann sind für den deutschen Staat sicher auch 100 Milliarden Euro Sozialhilfe für einen notleidenden Milliardär kein Problem.

Als Gegenleistung für die 100 Milliarden darf der Steuerzahler auf jede Menge Schrottimmobilien hoffen. Die HypoVereinsbank, das ist der Saftladen, aus dem die Hypo Real Estate hervorgegangen ist, machte schließlich schon in den 90er Jahren groß in windigen Immobilienkrediten auf Schrottimmobilien.

So findet sich bei den Nürnberger Rechtsanwälten Klaus Kratzer & Kollegen eine Zusammenfassung über den Stand der Rechtsprechung zu Schrottimmobilien vom 28.10.05, in der es heißt:

Im Rahmen der umfassenden Beweisaufnahme wurde auch der damalige Leiter der Baufinanzierungsabteilung der HypoBank einvernommen. Dieser bestätigte, daß es der HypoBank bereits in den Jahren 1993 und 1994 bewußt war, daß die Immobilienpreise in den östlichen Bundesländern einbrechen würden. Zum ersten Male wurde hierdurch (wenn auch schlecht protokolliert) das uns von Seiten eines ehemaligen Bankmitarbeiters zugespielte Vorstandsschreiben der HypoBank vom 29.07.1993 bestätigt. Im Rahmen dieses von den Vorständen Dr. Heiss und Dr. Huber unterzeichneten Schreibens wurde bekanntgegeben, daß der Wohnungsbau deutlich risikobehafteter ist und mit sinkenden Mieten und Verkehrswerten zu rechnen ist. Trotz alledem wurden vom Vorstand noch Beleihungsausläufe von über 160 % genehmigt!

Hätte der Bankensenat des BGH unter dem Vorsitz des ehrenhaften - natürlich - in keiner Weise der Korruption verdächtigen Richters Gerd Nobbe die Banken zu Lasten der Kreditnehmer mit erfindungsreichen Urteilen zu Lasten übervorteilter Schrottimmobilienkäufer gestützt, hätte die Bude vermutlich schon vor ein paar Jahren abgewickelt werden dürfen.

Aber wo noch Zeit war, gab es Lösungen. Die HypoVereinsbank flüchtete sich unter das Dach der italienischen Unicredit. Prima Idee, so kann immer, wenn in München irgendwelche Schweinereien veranstaltet werden, mit dem Finger auf die fiesen Italiener gezeigt werden. Ein Schelm auch, wer denkt, dass da Akten und Daten nach Italien gewandert sind und nun für die deutsche Justiz leider nicht mehr greifbar sind. That’s life.

Irgendwie muss natürlich auch mal Geld in die Kasse kommen. Kein Problem, wozu gibt es denn die Börse. So kann man einen Riesenhaufen krass überfinanzierter Schrottimmobilien nehmen, ein eigenes Unternehmen draus machen und den Schrott so an der Börse verhökern. Solange man überfinanzierte Immobilienkredite nicht fällig stellt, sondern im wieder neue Umschuldungsvereinbarungen trifft und laufende Verluste selbst ausgleicht, merkt niemand, wenn Immobiliensicherheiten mit viel zu hohen Werten in den Büchern stehen. Wenn sich das lohnt, vergeben Rate-Agenturen sowieso auf jeden Riesenschrotthaufen Bestenoten. Und wenn er an der Börse gelistet ist, dann sieht auch jedes Kind ein, dass ein Riesenhaufen Schrott total wertvoll ist.

Dumm ist natürlich, wenn für laufende Verluste stets frisches Geld aufgetrieben werden muss. Aber auch das ist kein Problem, denn dazu gibt es schließlich Versicherungen. Am schönsten sind Kreditversicherungen für die Zahlungsfähigkeit von Riesenschrottbuden - neudeutsch auch Credit Default Swaps genannt. Eine Riesenschrottbude garantiert dabei für die Zahlungsfähigkeit einer anderen Riesenschrottbude und kassiert dafür jährlich dicke Prämien. Dank moderner Credit Default Swaps lässt sich sogar ein mehrfaches der eigentlichen Kreditsumme versichern, so dass der Versicherungsnehmer im Schadensfall ein vielfaches dessen bekommt, was er eigentlich an Schaden durch den Forderungsausfall erlitten hat. Das ist auch gut so, denn nur so können Riesenschrottbuden auch richtig dicke Prämien kassieren. Eine Riesenschrottbude kann das Risiko auch locker eingehen, denn Versicherungsprämien für Versicherungsleistungen zu kassieren, die man im Schadensfalle gar erbringen kann, ist allemal besser als sofort die Grätsche zu machen.

Eine Riesenschrottbude kann so mit nichts Geld verdienen und laufende strukturelle Defizite in Kerngeschäften wie zum Beispiel Schrottimmobilienfinanzierung ausgleichen. Solange keine Riesenschrottbude den Bach runter geht, funktioniert das alles prima. Natürlich macht dann irgendwann doch mal eine Riesenschrottbude wie die Lehmann Bruderschaft die Grätsche. Wenn die Versicherungssumme ein vielfaches des Unternehmenswertes beträgt, ist das auch eine nachvollziehbare Entscheidung, wenn mal ein Versicherungsnehmer für die Grätsche einer Riesenschrottbude sorgt.

Damit wäre das Spiel mit dem Geld-für-Garnix verdienen durch Credit Default Swaps und anderen Müll eigentlich vorbei. Im Pokern würde man sagen, nun ist es Zeit, die Hosen runter zu lassen. Und, ach, welch Überraschung, nun auf einmal zeigt sich, dass der Riesenschrottbude Hypo Real Estate 100 Mrd Euro fehlen. Aber das ist überhaupt kein Problem. Wenn Börsengang und Roulette mit Derivaten ausgereizt sind, dann springt eben der Steuerzahler ein. Die Steuerzahler kann man schließlich prima damit erpressen, dass, wenn eine Riesenschrottbude zusammenbricht, dank der tollen Kreditversicherungen per Credit Default Swap die nächste Riesenschrottbude auch gleich die Grätsche macht. Und mit dem Bankendomino kann man den Leuten einen richtig schönen Schreck einjagen.

Dabei gibt eine hervorragende Alternative zur staatlichen “Subventionierung”. Die ist sogar gesetzlich vorgesehen. Wenn eine Riesenschrottbude zahlungsunfähig ist, dann muss sie Insolvenz anmelden. Wenn das Geschäft irgendwelche Substanz hat, dann lassen sich die tragfähigen Geschäftsteile einer Riesenschrottbude so weiterführen. Wer von der Riesenschrottbude dann Geld will, darf das fein säuberlich in eine hübsche Tabelle eintragen, die beim Insolvenzverwalter ausliegt, kann damit aber nicht die zukünftigen Geschäfte der neuen Gesellschaft stören. Der Insolvenzverwalter sorgt dafür, das die restlichen Vermögenswerte der Riesenschrottbude einzeln oder in Paketen wie Tochterunternehemn versilbert werden und verteilt den Erlös anteilsmäßig an die Tabelle. Dank des Bankendomino-Effektes könnte so eine Bank nach der anderen entschuldet werden.

Die Entschuldung über Insolvenzverfahren hat nur einen Nachteil. Die Milliardäre, denen die Riesenschrottbuden gehören, gehen dabei leider meist leer aus. Wenn am Ende der Jackpot der öffentlichen Kassen nicht geknackt wird, dann hätte sich das ganze Bankendomino für die Milliardäre gar nicht richtig gelohnt. Das darf nicht sein. Deshalb muss der Staat Zig- oder Hunderte von Milliarden Euro für Riesenschrotthaufen blechen. Angela hilf!

[Link] [Cache]
Freeman: Es ist Zeit sehr aufmerksam zu sein
10/06/2008 04:32 AM
Ich bekomme Signale von verschiedenen Seiten, die nichts Gutes ahnen lassen. Die Rettungspläne der Regierungen in Amerika und Europa werden die gigantischen Probleme im Bankensektor nicht lösen. Die Finanzmärkte werden demnächst implodieren. Macht euch auf eine komplette Schliessung des Finanzsystems für eine gewisse Zeit bereit. Besorgt euch sofort etwas Bargeld in kleinen Scheinen zur Überbrückung.

Wenn die ehemalige FDJ-Sekräterin nach dem Platzen des Hypo-Real-Deals sagt, die Konten der Kleinsparer sind sicher ... dann ist gar nichts sicher ... sonst müsste sie nicht so was sagen. Sie müsste auch nicht innerhalb von Stunden eine Garantie des Staates von sagenhaften 568 Milliarden Euro für die Guthaben abgeben, und zur Rettung nur der einen Bank Hypo-Real, 50 Milliarden versprechen. Daran sieht man doch, wie völlig bankrott das Finanzsystem ist. Die sind im Panikmodus!

Dazu kommt noch, es gibt so viele alarmierende andere Sachen die überall passieren ... die Drohung mit Kriegsrecht in Amerika, wenn die Abgeordneten nicht dem Bailout zustimmen, die Stationierung und Vorbereitung eines Einsatzes von Truppen innerhalb der USA, der Hilferuf von Schwarzenegger für einen Notkredit für Kalifornien an die Fed, die Abänderung des Grundgesetzes damit die deutsche Bundeswehr im Inland eingesetzt werden kann, die Abschaffung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit in Deutschland ... und noch vieles mehr.

Wissen die etwas was wir nicht wissen?

Wir sind in diese Situation geraten, wegen der kriminellen globalen Finanzmafia und ihre Marionetten in der Politik. Dieser Crash wird bewusst gemacht und läuft nach Plan ab. Sie wollen uns in die Knie zwingen und komplett verarmen, genau wie in der Weltwirtschaftskrise am Ende der 20ger Jahre. Damals haben viele alles verloren und die Hyänen konnten für ein Apel und ein Ei sich die ganzen Werte aneignen. Dieser Vermögenstransfer von unten nach oben findet wieder statt.

Wie kann man die Geldhaie, welche so eine Katastrophe angerichtet und das ganze Finanzsystem in den Abgrund gefahren haben, einfach ungestraft davon kommen lassen? Nicht nur das, wie kann man sie auch noch mit Hunderten Milliarden und sogar Billionen an Steuergeldern und zusätzlicher Staatsverschuldung belohnen und ihre Verluste ausgleichen?

Was die Öffentlichkeit tun sollte, ist jetzt Sturm laufen und die ganzen Kriminellen in ihren dunklen Anzügen aus ihren Palästen zerren, an den Pranger stellen und mit Tomaten und faulen Eiern bewerfen. Danach müssten sie vor Gericht kommen, für ihre Verbrechen bestraft werden, ihre ergaunerten Milliardengewinne abliefern und ewig im Knast dafür büssen.

Stattdessen sitzen die feinen Herren in ihren Türmen als Unberührbare, grinsen unverschämt, gucken aus dem Fenster auf uns herunter und lachen sich tot darüber, wie sie uns wieder abzocken, verarschen und noch mehr Milliarden vom Staat einsacken, während wir Angst um unser hart verdientes Geld haben müssen, mit einer Hyperinflation dafür zahlen werden und nicht wissen ob wir bald ohne Arbeit dastehen.

Wir haben es hier nicht mit menschlichen Wesen zu tun. Das sind Monster. Sie haben schon lange alle menschlichen Eigenschaften abgelegt und sind seelenlose Hüllen, die nur den Mamon anbeten, die sich hinter einer piekfeinen Fassade verstecken, aber im Inneren moralisch völlig verfault und pervertiert sind. Das sind keine Menschen. Menschen benehmen sich nicht so und saugen ihren Artgenossen das ganze Blut aus.

Um zu zeigen was wir von ihnen halten, sollte man mit Anhängern voller Kuhscheisse vor die Börsen und Bankpaläste fahren und den ganzen Mist an den Eingängen abladen. Jeder der dort raus kommt müsste man damit bewerfen. Alleine ihre angewiederten Gesichter zu sehen wäre es wert zu machen.

Aber es geht noch weiter. Um von diesen gigantischen Diebstahl am Volk abzulenken, ist irgendwas in Vorbereitung. Die haben möglicherweise ein zweites 9/11 vor. Ein Sündenbock ist schon ausgelesen und wird dann mit passenden Beweisen platziert. Wie in den Trümmern vom Ground Zero, wird man einen unbeschädigten Pass des Täters ganz zufällig finden, nur diesmal wird es ein Iraner, Russe oder Chinese sein und die Medien werden den vorgeschriebenen Skript ablaufen lassen und uns den nächsten Bösewicht verkaufen.

Die verkappten Faschisten werden wieder TERROR rufen und mit Schaum vor dem Mund uns Angst einjagen und die Notwendigkeit eines sofortigen Krieges verkünden, selbstverständlich mit der zusätzlichen Massnahme, unserer Freiheiten und Rechte weiter einschränken zu müssen, einschliesslich der Ausrufung des Kriegsrecht ... alles natürlich nur zu unserem Schutz und Wohl.

Wem die verschiedenen Vorbereitungen dazu nicht aufgefallen sind, pennt aber völlig. Wer denkt, sie werden es nicht wieder machen, diesmal sogar noch schlimmer ... ist ein Narr.

Da muss ich kein Orakel befragen oder Hellseher sein. Schaut euch die Nervosität und Unsicherheit auf allen Seiten an. Hört die Drohungen, die wieder ausgesprochen werden. Terrorgefahr hier und Atomwaffen dort. Nehmt die Stöpsel aus den Ohren und macht die Augen auf. Man muss sich nur die Vergangenheit anschauen, um zu wissen was alles passieren kann.

Es ist Zeit sehr aufmerksam zu sein und sofort Vorsorge zu treffen. [Link] [Cache]
ISLA: Och!
10/06/2008 01:33 AM
Er starb an einem Herzinfarkt?[Link] [Cache]
ISLA: Zentrale autistischer Intelligenzautomaten
10/06/2008 01:33 AM
Auch Michael C. Ruppert, hier der deutsche Wikipedia-Eintrag, fürchtet offenbar um sein Leben. Ob das stimmt? Und das hier ist veraltert, hat aber dennoch immer noch einen gewissen Unterhaltungswert und fällt bei mir nur noch unter Zentrale autistischer Intelligenzautomaten. Oder: Wie wir lernten, unsere Bomber zu lieben.[Link] [Cache]
Ron Paul News & Comments: Naomi Wolf redet über den faschistischen Staatsstreich in den USA (MUST SEE VIDEO)
10/06/2008 01:05 AM


[Link] [Cache]
Wirtschaft und Kommunikation: Die Pflicht zum Optimismus
10/06/2008 01:04 AM

In der Diskussion über die Unterdrückung der Meinungsfreiheit eines Bloggers durch das Handelblatt fiel mir ein Umstand auf, der sich in dieser Maßnahme Ausdruck verschafft: Der Zwang zum Optimismus. Als Antwort auf einen Kommentar bei Thomas Knüwer habe ich folgendes geschrieben:
“Selbst wer Äußerungen nur zitiert und eindeutig als fremder Leute Inhalt kennzeichnet, kann dafür unter bestimmten Umständen haften” [Zitat des Kommentators Niels] -
das ist der Kern der Sache. Es bedeutet doch, daß öffentliche Äußerungen in die Kateorien “unbedenklich” und “bedenklich” eingeteilt werden, so daß jede “bedenkliche” Äußerung vermieden werden muß und verboten werden kann. Dies ist nicht nur das Ende der Meinungsfreiheit, sondern führt ganz nebenbei zu einer Rest-Kommunikation über Wirtschaft, die systembedingt optimistisch zu sein hat. So erzeugt der Hype erst die Krise und verbietet dann die Aufklärung, durch die allein Lösungen möglich sind. Am Ende leben wir in einer Ulkrepublik, die sich eine Art Zeugnissprache gibt, um über den Zustand von Unternehhmen zu orakeln.

Wenn die Chefs vom Handelsblatt und deren Online-Sparte meinen Artikel mit den Worten kommentieren (lassen):
In einer Situation, die ohnehin sehr fragil ist, wollten wir jedes Risiko ausschließen, durch missverständliche Äußerungen eine Panik in der deutschen Finanzindustrie zu verursachen. Dies haben wir höher bewertet als die Meinungsfreiheit unseres Bloggers.“, ist ja die Rangfolge deutlich: Eine potentiell gefährliche Äußerung ist nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt, wie sie das Handelsblatt versteht. Ich bin nicht frei von einem gewissen Verständnis für dieses Vorgehen, halte es aber in jeder Hinsicht für falsch. Das einzige, das das Handelsblatt damit erreicht hat, ist die Vermeidung einer Klage von jemandem, der sich damit geschädigt fühlen könnte. Glauben Bernd Ziesemer und Sven Scheffler aber ernsthaft, daß ein Artikel eines Bloggers “Panik in der deutschen Finanzindustrie” verursachen kann? Hier fand eine Risikoabwägung statt, und wegen dieses absurd geringen Risikos wird expressis verbis die Meinungsfreiheit des Handelsblatt-Bloggers in dieser Sache für nichtig erklärt.
Ob die Panik ausbricht, hängt von anderen Faktoren ab. Ob sie noch vermeidbar ist, ist fraglich. Aber nicht, weil jemand über Kontenbewegungen spekuliert, sondern weil das fehlende Vertrauen auf fehlender Transparenz beruht. Sie haben ihrer Sache einen Bärendienst erwiesen, weil ihr Eingriff “Vertrauen” weiter abbaut.
Das Vertrauen fehlt, weil die Zockerei mit Finanzprodukten notwendig von einer Verlogenheit begleitet wird, ohne die sie nicht möglich ist. Das beginnt mit Ackermannschen Renditeversprechen und endet mit der juristisch einseitigen Einflußnahme auf die öffentliche Kommunikation. Seriöser Journalismus hätte sich dem entgegen zu stemmen.
Wenn nämlich eine öffentliche Äußerung als “geschäftsschädigend” zu betrachten ist, so ist dies justiziabel. Leere Versprechungen und die Vertuschung des Ausmaßes einer Krise gelten hingegen als “Stabilisierung der Lage” oder - in guten Zeiten - als gängige Geschäftpraxis. Es ist also gut und richtig, nur gute Nachrichten zu verbreiten? Es ist notwendig, schlechte Nachrichten nur tröpfchenweise und möglichst geschönt an die Öffentlichkeit zu lassen? Ist es die Aufgabe des Journalismus, sich dieses Prinzip zu eigen zu machen? Und ist es die Aufgabe des Rechtsstaates, derart Optimismus zu erzwingen?
Steinbrück hat sich heute für die Koalition vor die Kameras gestellt und uns aufgefordert, bis zehn zu zählen. Es wird die Panik gemanaged, die längst im schwange ist:
Die Existenzkrise der Münchner Bank Hypo Real Estate hatte die Bundesregierung am Nachmittag erstmals zu einer Garantie für alle privaten Spareinlagen in Deutschland veranlasst.
Es geht nach aktuellen Schätzungen um bis zu einer Billion Euro. Was die Banken selbst dazu beitragen wollen, ist eine Frechheit. Letzlich ist es aber wenig relevant, wer wofür birgt, und die von SpOn zitierten “Bankenkreise” sagen es: “Wir haben noch nie in einen so tiefen Abgrund geschaut“. In diesem Zusammenhang ist die Maßnahme der Bundesregierung sogar mit Abstrichen zu begrüßen.
Es kann jetzt nicht mehr darum gehen, Rücksicht auf einzelne Institute zu nehmen und sich mit Äußerungen zurückzuhalten, die “marode” nennen, was marode ist. Es ist zwingend erforderlich, einen Sturm auszulösen und nur das zu retten, was überlebensfähig ist. Mehr Offenheit tut not, allein die ganze Wahrheit kann zu einer annehmbaren Lösung führen. Jeder Tag, an dem weiter über den Zustand des Systems und der Banken spekuliert werden muß, bringt uns der “Panik” näher. Wenn die Institute “Verstecken” spielen, ist es Aufgabe des Journalismus, mutig zu sagen, was ist. Jedes Risiko auszuschließen, ist hingegen die denkbar schlechteste Strategie.

p.s.: Ich werde meine Leser nicht weiter mit Beiträgen zu diesem Thema bombardieren. Es sprengt den Rahmen dieses Blogs - ich habe fertig.

[Link] [Cache]
Die Kuchentester: Geschmacksvolatil
10/06/2008 12:47 AM
Thomas Knüwer vom Blog Indiskretion Ehrensache beglückt uns mit einer neuen Wortschöpfung: Geschmacksvolatil.

Nun, fragt sich der geneigte Leser, was diese Neuigkeit in sich birgt, um in diesem Blog Erwähnung zu finden? In diesem Blog geht es ja weniger um die Wahl zum Wort des Jahres, sondern um die aktuelle Finanzkrise.

Dies hat folgenden Hintergrund: Herr Knüwer fühlte sich gemüßigt dazu Stellung zu nehmen, dass ein Blogartikel eines anderen Handelsblatt-Bloggers ohne weitere Erklärung gelöscht wurde. Bei dem Blogger handelt es sich um den Gastblogger Prof. Uhlig, seines Zeichens Wirtschaftswissenschaftler. Herr Prof. Uhlig hatte nun die Chuzpe besessen, unter dem Label des Handelsblattes die Einlagensicherheit bei deutschen Banken in Frage zu stellen und dabei ein paar Namen fallen zu lassen. Wie sich an diesem Wochenende deutlich zeigte nur zu Recht.

Dieser Vorfall blieb zunächst ohne weitere Beachtung. Der Wirtschaftsblogger Egghat stieß dann aber doch auf den Vorfall und berichtete. Don Alphonso nahm diese Steilvorlage auf und schob noch einen vernichtenden Artikel hinterher, in der er das Vorgehen als das bezeichnete, was es war: Zensur. Dieser drastische Vorwurf verhallte nicht unerhört. Feynsinn brandmarkt. Niggemeier verlinkt nur mal kurz auf den Streit, sah sich aber als preisgekrönter Medienjournalist nicht genötigt, hierzu auch mal kurz Stellung zu nehmen. Wozu auch? Er hat ja bereits auf die Zensur in China aufmerksam gemacht. In China kennt man ja auch keinen, den man auf die Füße treten könnte. Da scheint das Soll erfüllt zu sein.

Jedenfalls schien damit die Erheblichkeitsschwelle überschritten zu sein, so dass nun Herr Knüwer auf den Plan trat und den Vorfall versuchte herrunterzuspielen. Dabei machte er dann die wenig glückliche Aussage, dass der Begriff Zensur "geschmacksvolatil" sei. Eine zugegeben sehr kreative Wortschöpfung. Allerdings absolut inhaltsleer und unangebracht.

Eine sehr lesenswerte Replik auf Knüwer gibt es von Detlef Gürtler bei Wortistik zu lesen.

Der interessierte Leser kann sich anhand dieses Beispiels mal Gedanken darüber machen, wie es um den Zustand unserer Finanzwelt bestellt ist. Aber noch mehr sollte er sich Gedanken darüber machen, wie es um unsere Medienwelt bestellt ist.

Eines ist nämlich so sicher wie das Amen in der Kirche: In der anstehenden Wirtschaftskrise werden die Anzeigenetats zurückgefahren. Dadurch werden die Medien noch abhängiger als vorher von ihren Anzeigenkunden. Ein großer Kunde kann eventuell über das Überleben einer Zeitung entscheiden. Wie es dann mit der Berichterstattung aussehen wird, kann man hier sehr schön studieren.

Ich habe zwar keine Anzeigenkunden, aber ich nehme dennoch ein Stück Kuchen. Wer weiß, wie lange es noch welchen gibt.

Euer Kuchenjunkie

PS: Prof. Uhlig bloggt jetzt hier.[Link] [Cache]

1 comment:

mark said...

HALLO
Wir sind ein privates eingetragenes Kreditunternehmen. Wir vergeben Kredite an Geschäftsleute und Privatpersonen zu niedrigen Zinssätzen. Wir bieten Best Year Loan, Privatdarlehen, Darlehen zur Schuldenkonsolidierung, Risikokapital, Geschäftsdarlehen, Studentendarlehen, Wohnungsbaudarlehen oder Darlehen aus irgendeinem legitimen Grund. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: collinsmark640@gmail.com