Friday, February 27, 2009

Parteibuch Ticker Feed von 2008-11-28

Parteibuch Ticker Feed von 2008-11-28


Urs1798: Was die Kleinen wissen sollten, müssen die Großen erst recht gewußt haben
11/28/2008 11:46 PM

Lehmann-Opfer, Klage abgewiesen?

Hauptsache die Provision hat gestimmt?

Hauptsache die Provision hat gestimmt?

Belohnt werden die Banken und ihre Manager. Das Risiko, alles oder nichts, haben sie geflissentlich bei Seite geschoben, aber Dank der Rettungspakete unserer großzügigen Regierung , können sie weiterhin leben, wie die Maden im Speck!

Schnäppchenpreis für die Dresdner Bank dank Aktienabsturz

Schnäppchenpreis für die Dresdner Bank dank Aktienabsturz

Wer hat, dem wird gegeben

Mit Rettungsschirm, sicher ist sicher

Mit Rettungsschirm, sicher ist sicher

Posted in Gemein, Justiz, Politisch, Satire, Sozial?, Ungerecht und Antidemokratisch, Voll daneben Tagged: Aktienabsturz, Bankenkrise, erste Klage abgewiesen, Landgericht Frankfurt, Lehmann-Opfer, Rettungspaket, rettungsschirm, Schnäppchen

[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Endlich mal Klarheit
11/28/2008 11:45 PM
[Link] [Cache]
Duckhome: Wie sich ein Olympiasieger und Bambigewinner vermarktet oder vermarktet wird
11/28/2008 11:40 PM

Neben meinen "Lieblings"-Leitbildern in Form der Berliner Zwergenparade gibt's ja auch noch die Medien, mit ihren ins Kraut schießenden Blüten. Weil letztere auch meine auserkorenen Feindbilder sind, aus aktuellem Anlass nachfolgende ernst gemeinte Gedankenanregung zu einem knuffigen und liebenswerten Zeitgenossen.


Ich will hier nicht über den Bambi schreiben, weil er erstens nur ein Beweihräucherungspreis der A-Z-Kategorien, die sich die Medien mit irgendwelchen sogenannten Stars jedes Jahr aufs neue hin und her werfen und zweitens aus dem Hause Burda ist. Mal ausgenommen die Anerkennung für solch hohe und gar nicht mit Worten zu würdigenden Leistungen, wie die des Kinderhospizes. Ich weiß auch nichts großartig über den Bambi und auch nicht, ob Geld (zumindest eben für solche, die nicht Stargagenmillionen abgreifen) dranhängt. Gönnen würde ich es neidlos solchen Organisationen wie eben die des Hospizes.

Letztens habe ich aber etwas entdeckt, was mir arg zu denken gab und was mich mal wieder in meiner Meinung bestärkt, dass vielleicht doch nur jeder seinen Preis hat …

Ich besuchte letzte Woche meine betagten Eltern in Ostdeutschland. Dort wird sehr viel die Wochenzeitschrift „Super Illu" (schon der Name haut mich wieder mind. 18 Jahre in die postmediale Zeit in der Ex DDR zurück, wo alles super war) gelesen. So auch bei meinen Eltern. Ich habe zwar schon gebetsmühlenartig gepredigt, dass sie damit aufhören möchten, aber sie lesen eben weiter. Sei es drum, es sei Ihnen die vorgegaukelte „kleine, heile Welt" gestattet.

Beim Überfliegen aus langer Weile entdeckte ich in dieser „Super Illu" diesen Artikel

http://www.super-illu.de/leute/Matthias_Steiner_894665.html

über den Olympiasieger und Witwer Matthias Steiner. Natürlich habe ich bei Olympia diesen nach außen sympathischen Sportler auch gesehen und natürlich die ganze Sache mit seiner tödlich verunglückten, blutjungen ostdeutschen Ehefrau damit erfahren. Natürlich nimmt man gefühlsmäßig teil an so einer Geschichte.

Dann der „Super Illu"-Artikel. Ich habe lange hin und her überlegt ob das so stimmen könne. Aber es deutet alles darauf hin, denn es gab kein Dementi oder was auch immer für rechtliche Verrenkungen dazu. Deshalb möchte ich es veröffentlichen, weil ich nirgends woanders als eben in der „Super Illu" davon gehört habe und breiten Teilen der vor allem westdeutschen Bevölkerung das verborgen bleiben dürfte!

Ich kommentiere ihn aus Gründen der Pietät nicht. Jeder duckhome Leser soll sich bitte sein eigenes Bild von einem vielleicht auch nur gemachten Vorbild dazu machen.

Es soll mir abschließend lediglich gestattet sein, eine einzige offen bleibende Bemerkung fragend abzugeben:

Lieber Herr Steiner, wenn es wahr ist, dass der wahrscheinliche Verursacher des tödlichen Verkehrsunfalls Ihrer Ehefrau sich nur ausschließlich deshalb bei Ihnen nicht entschuldigte, weil Sie diese Entschuldigung im Beisein eines Boulevardblattes entgegennehmen wollten, dann scheint bei Ihnen etwas nicht zu stimmen!

PS: Übrigens die "Super Illu" gehört zum Burda Verlag!

[Link] [Cache]
Suboptimales: Wie der Rechtsstaat durch die sogenannte Elite demontiert wird
11/28/2008 09:47 PM

merkel1Merkel täuscht die Bevölkerung und die Abzocker machen weiter - Was haben sie uns nicht alles erzählt über den Markt, der praktisch alles besser könne als der Staat. Die Marktideologen waren ständig um das Wohl unseres Landes besorgt – unter ihnen Friedrich Merz , Arnulf Baring , Werner Sinn , Horst Köhler , die Rogowskis , die Hundts und Henkels , die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft , die Bertelsmann - stiftung. Man kann die Deppen gar nicht alle aufzählen, so lang ist die Liste der Schwachköpfe und Betrüger ! Immer lauter wurden ihre Forderungen nach Wettbewerb , Deregulierung , Privatisierung und Beschneidung von Arbeitnehmerechten. Bis heute ! Millionen von Menschen wurden durch die Hartz-Gesetze in Armut und Perspektivlosigkeit gestürzt , werden in Ein-Euro-Jobs und Hungerlohntarifen ausgebeutet ! Leiharbeit ist Sklavenarbeit , jederzeit verfügbar und unterbezahlt !

Effizienz , Rendite , Ökonomisierung aller Lebensbereiche standen im Mittelpunkt der Debatten und der zahlreichen Fernseh-Talkshows , gesponsert von Spiegel-TV, Bertelsmannstiftung und INSM. Jetzt aber will es keiner gewesen sein , alle rufen nach „mehr Staat". Gewinne werden privatisiert , Verluste müssen die Rentner, Niedrigverdiener und Arbeitslose bezahlen; aber auch die Tröpfe , die in die kalte Progression fallen , weil sie einen Euro zuviel verdienen. Arsch aufreißen für die Reichen, so sind die Gesetze gemacht. Wir leben in einem Unrechtsstaat, der Rechtsstaat wurde klammheimlich abgeschafft , von diesem Dreckspack, die sich „die Elite" nennt ! Lobbyismus zeigt Wirkung !

Das Allheilmittel der vergangenen Jahre hieß Deregulierung auf dem Finanz und Arbeitsmarkt. Die Banker, die jahrelang die Schrottpapiere mit höchster krimineller Energie vertrieben haben , kommen ungestraft davon. Eine Hand wäscht die andere. Merkel und Co., Teile der FDP-Opposition haben massiv von diesen Schrottpapieren profitiert, aber auch die „ Christlichen Heuchler" von CDU/CSU. Aber auch dieser arrogante Steinbrück, der immer noch irgendwas von Haushaltskonsolidierung daher schwafelt, hat mit diesen Schrottpapieren mitverdient. Für seine Bundeskasse. Jetzt aber ist das Geld durch die Sanierungen der Banken futsch ! Für die Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes angeblich kein Geld mehr da. Die Armen zahlen, wie vorhergesagt. Dass nun auch diejenigen aus Steuermitteln entschädigt werden, die diese Betrugszertifikate gekauft haben, weil sie den Hals nicht voll genug bekommen konnten, die werden jetzt auch noch mit Steuermitteln entschädigt. Ein Skandal ohne Gleichen !

Aus der Finanzkrise ist eine handfeste Wirtschaftsrezession mit all den Negativfolgen für die Menschen geworden. Und die Kanzlerin, diese hausbackene Pomeranze ? „Die Deutschen sind im Grunde "sehr stark", die Arbeitslosigkeit niedrig, deutsche Produkte wettbewerbsfähig und der Haushalt prima saniert".

So ein Quatsch !!! Das kann sie den Fischen an der Mecklenburgischen Küste erzählen, aber nicht vernunftbegabten Leuten !

Also , das hat die Bundeskanzlerin diese Woche gesagt. Jetzt müsse nur noch eine Brücke zum nächsten Aufschwung gebaut werden. Merkels Diagnose in der aktuellen globalen Krise wirkt naiv , ein Spruch aus ihrem Poesiealbum offenbar. Die kanzleramtliche Einschätzung dürfte den Deutschen in den nächsten Monaten wenig helfen. Es könnte sogar sein , dass das Land auf diese Krise schlechter vorbereitet ist als andere. Nicht besser, wie die Kanzlerin erklärt. Grund genug für ein großes Notpaket. Und wenn „groß", dann soll auch „groß" drin sein. 50 Milliarden mindestens, und das so schnell wie möglich ! Es ist eine Schande, dass so ein Gerät an der Macht ist. Es wäre Notwehr, so einer paar Ohrfeigen zu knallen !

Weg mit staatlichen Vorschriften , der Markt regelt sich selbst – so geht Reformpolitik.

Zur Erinnerung :

- Finanzminister Eichel stellt Unternehmensverkäufe steuerfrei und heizt so das Fusionsfieber an , ein Riesengeschäft für Investmentbanken. Die private Riester-Rente wird eingeführt. Dem Finanzsektor fließen riesige Mittel zu, die der staatlichen Rente fehlen.

- Die rot-grüne Bundesregierung lässt Hedge-Fonds und Derivate zu. Die absurden Renditeziele der Finanzwirtschaft werden zur allgemeinen Richtschnur.

- Im rot-schwarzen Koalitionsvertrag wird die Förderung des Kreditverkaufs festgeschrieben. Außerdem will man nur eine „Finanzaufsicht mit Augenmaß".

- Finanzinvestoren gewährt die Bundesregierung weitere Steuergeschenke.

Mit Unterstützung der Politik werden die Finanzmärkte zum Dreh- und Angelpunkt der Wirtschaft. Josef Ackermann , Chef der Deutschen Bank, gab als Renditeziel 25 Prozent an. Die Gier des Shareholder - Value bis zum Kleinsparer, dem man Renditen mit dreckigen Wertpapieren bis zu neun Prozent verspricht, kann nicht „Nein" sagen. Jetzt scheißt sich dieses Pack in die Hosen, flennt und ruft nach dem Staat. Das unternehmerische Risiko wird in Zeiten der Deregulierung zunehmend auf die Beschäftigten abgewälzt. Leiharbeiter/innen können ein Lied davon singen. In Boom-Zeiten wurden zwar viele eingestellt, aber im Abschwung sind sie als erste draußen. Leiharbeiter/innen sind Beschäftigte zweiter Klasse. Das ist von Politikern so gewollt.

Zur Erinnerung :

SPD-Wirtschaftsminister Clement hebt im Jahr 2002 die Befristung von Leiharbeit auf. Immer mehr feste Arbeitsplätze werden umgewandelt. Mit der Abschaffung der Arbeitslosenhilfe und der Einführung von Ein-Euro-Jobs wird der Zwang erhöht, praktisch jede Arbeit zu jedem Lohn anzunehmen. Gleichzeitig wird der Spitzensteuersatz gesenkt. Diese Deregulierungspolitik ist dafür verantwortlich, dass der jüngste Aufschwung die Lebensverhältnisse der meisten Menschen nicht verbessert hat. Die Deregulierung auf dem Arbeitsmarkt hat in den vergangenen Jahren zu einem massiven Lohndruck insbesondere auf dem etwas schwächeren Segment des Arbeitsmarktes geführt. Wir haben die Situation, dass wir trotz eines sehr kräftigen Aufschwungs eine sehr schwache Einkommen- und eine sehr schwache Lohnentwicklung gehabt haben. Das heißt, die Einkommen der Beschäftigten sind in diesem Aufschwung schwächer gestiegen als in früheren – und dieser Druck wird jetzt mit Beginn der Krise wahrscheinlich wieder stärker werden.

Das heißt, nicht nur der Aufschwung wird an den Leuten vorbei gehen, sondern der Abschwung wird sie wahrscheinlich auch härter treffen als früher." Das sieht jeder besonders deutlich, der sich die Entwicklung der Bruttolöhne seit dem Jahr 2000 anschaut: weniger Lohnzuwächse, aber kräftige Steigerung privater Gewinne für Kapitalbesitzer.

Etwa zehn Jahre lang wurde die Finanzbranche von Politikern eifrig unterstützt , hat Gesetze gemacht , die keine waren , stattdessen die Menschen ins Elend gestürzt haben ; zugunsten gieriger Anleger, die die Gewinne nun in Steuerparadiesen parken und sich freuen wie Rumpelstilzchen. Eigentlich müsste die Bundesregierung jetzt Konsequenzen aus der Krise ziehen. Doch nichts geschieht. Und bisher soll kein einziges Deregulierungsgesetz zurückgenommen werden. Noch nicht einmal jetzt ! Klar, der Lobbyimus der Banker, der Hedge-Fonds-Manager und der internationalen Finanzarchitektur in Brüssel und Berlin funktioniert immer noch hervorragend !

Die deutschen Gesetze erlauben auch weiterhin ( !! ) , dass Banken ihre Risikogeschäfte mit Krediten finanzieren , ohne dass sie diese Risiken mit ausreichendem Eigenkapital absichern müssen. Konkretes Beispiel - Während jeder private Bauherr und jeder Mittelständler mindestens 20 Prozent eigenen Geldes mitbringen muss ( Basel II ) , um überhaupt kreditwürdig zu sein , dürfen Banken zu 100 Prozent auf Pump zocken. Wenn das schief geht, ist der Steuerzahler dran. Schon im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD wurde 2005 vereinbart, man wolle „ überflüssige Regulierungen abbauen". Und das gilt bis heute für den Finanzsektor. Scharfe Regeln für den Finanzmarkt sind in Deutschland politisch nicht gewollt ! Was soll man von Politikern halten , wie sie bezeichnen , die den Karren weiterhin so laufen lassen ?

Als Kriminelle ? Oder Schädlinge ?

Mit großem Spektakel hat die Bundesregierung ein Milliarden-Paket zur Rettung der Banken beschlossen. Es ist unglaublich , wer sich in diesem Zusammenhang alles als Retter der Republik aufspielt ! Die Heuchelei dieser Retter ist schwer erträglich ; denn dieselben Leute, die gestern noch erklärt haben , dass sich der Staat aus der Wirtschaft herauszuhalten habe , predigen heute über notwendige Regulierungen der Finanzmärkte. In diese Märkte sollen die Steuermilliarden der Bundesregierung Vertrauen zurückbringen. Dazu Konjunkturforscher Gustav Horn: „Es ist eine schreiende Ungerechtigkeit, dass eine kleine Gruppe der Bevölkerung, die Banker, das Wohl der gesamten Volkswirtschaft gefährdet hat und die Volkswirtschaft jetzt dafür zahlen muss. Dabei gäbe es eine Möglichkeit , zumindest einen Teil Gerechtigkeit walten zu lassen , indem man eine Steuer einführt auf Kapitaltransfers , wo die Banken für jeden Transfer von Kapital einen Steuersatz zahlen müssen , der dann auch zur Stabilisierung des Finanzsektors in Zeiten einer Krise herangezogen werden kann." ( Gustav A.Horn , Prof. für Volkswirtschaft , Leiter der Hans Böckler-Stiftung , IMK ) .

Eine Steuer auf Spekulationsgeschäfte ? Kein Wort zu einer solchen Selbstbeteiligung der Banken von der Bundesregierung. Nur der Steuerzahler wird zur Kasse gebeten. Es ist schier unglaublich !

Mit viel Getöse wurde vom Finanzminister wiederholt behauptet , die Managergehälter würden auf 500.000 Euro im Jahr begrenzt werden , wenn die Bank Steuergelder in Anspruch nimmt. Aber in der Ausführungs- verordnung für das Rettungspaket ist eine zwingende Gehaltsobergrenze gar nicht enthalten. Nur ein Placebo zur Beruhigung des Gerechtigkeitsgefühls für die aufgebrachte Bevölkerung !

„Stattdessen verwendet die Verordnung abschwächende Formulierungen , wie Juristen sie nutzen , wenn etwas sein soll, aber nicht sein muss , weil es vielleicht nicht sein darf" ( FAZ ). So verlangt Paragraph 5 Absatz 2 Nr. 1, den bedürftigen Unternehmen „solle aufgegeben" werden, ihre kompletten Gehaltssysteme „auf ihre Anreizwirkung und die Angemessenheit zu überprüfen". Die Verordnung schreibt fest, dass ein Gehalt von mehr als 500.000 Euro im Jahr – inklusive Boni oder Versorgungszusagen – grundsätzlich unangemessen ist. Das Wort „ grundsätzlich" zeigt:

Ausnahmen sind denkbar. Die Grenze von 500.000 Euro ist also nicht zwingend.

Die Finanzkrise hat bereits einige Bankmanager den Job gekostet. Es ist aber keiner für den angerichteten Schaden haftbar gemacht worden. Stattdessen profitieren einige Herrschaften noch von ihrem Versagen; denn wenn ein Vorstand nach Fehlentscheidungen seinen Posten verliert , bekommt er meistens einen so genannten Goldenen Handschlag mit auf den Weg. Beim ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Landesbank Sachsen , Michael Weiss , waren das über 300.000 Euro. Die Bank musste nach Milliarden verlusten schließlich notverkauft werden. Auch der zurückgetretene Vorstandschef des verlustreichen Münchener Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate ( HRE ) , Georg Funke , geht nach seinem Rücktritt nicht leer aus. Er hat laut Vertrag Anspruch auf ein Ruhegeld von monatlich mehr als 46.000 Euro. Für den angerichteten Schaden bürgt der Staat – und damit der Steuerzahler – mit mehr als 26 Milliarden Euro, um die HRE vor der Pleite zu retten. Bereits im Jahr 2004 hatte die rot-grüne Bundesregierung einen Gesetzentwurf ( Kapitalinformationshaftungsgesetz ) vorgelegt, mit dem die Managerhaftung deutlich verschärft worden wäre. Danach hätten Manager mit bis zum Vierfachen ihres Jahresgehaltes haften müssen.

Lobbyisten haben das - mit Erfolg wie man sieht - gründlich verhindern können.

Bis zur Finanzkrise hat jedoch weder die ehemalige rot-grüne Bundesregierung noch die Große Koalition die Verschärfung der Manager-Haftung durchgesetzt. Der Widerstand der Unternehmen habe dies verhindert , erklärte die Finanzexpertin Christine Scheel von Bündnis 90/Die Grünen in einem Fernsehinterview zur Ablehnung des Gesetzentwurfs von 2004:

„Es war letztendlich so, dass die Wirtschaftsverbände im Finanzministerium bei einer Anhörung zu der Entscheidung gekommen sind, sie wollen das auf keinen Fall, weil man deutsche Manager nicht schlechter stellen wollte als andere." Es sei großer Druck aufgebaut worden. „Die haben auch damit gedroht, dass Unternehmen ihren Standort verlagern würden, wenn die Politik hier stärker eingreifen würde."

Eine Tracht Prügel sollte die konsequente Reaktion auf solch eine Erpressung sein !

Managergehälter haben mit Leistung nichts zu tun. Auch die größten Versager dürfen in Deutschland weiterhin hohe Gehälter, Prämien und Zulagen kassieren. Millionen-Prämien für Top-Manager gibt es auch bei der Postbank. Wie ein Sprecher bestätigte, gewährte das Institut dem Vorstand noch im September dicke Sonderzahlungen. Ende Oktober musste die Postbank einen Gewinneinbruch im dritten Quartal bekannt geben. Zugleich verkündete die Bank, sich vom Mutterkonzern Post rund eine Milliarde Euro zu besorgen.

Auch die US-Bankmanager gönnen sich Belohnungen. „Während Politiker in Europa und Amerika Rettungspakete für den Finanzsektor schnüren , wie sie die Welt noch nicht gesehen hat , stellen manche Banker schnell noch ihre eigenen und großzügigen Notfallpläne auf. Wie die britische Tageszeitung ‚ The Guardian' recherchiert hat, verteilen allein die Geldhäuser an der Wall Street noch einmal 70 Milliarden Dollar an ihr Spitzenpersonal , das meiste davon in diskreten zusätzlichen Bonuszahlungen. Die Manager belohnen sich damit für ein Geschäftsjahr , schreibt der ‚Guardian', in dem sie das globale Finanzsystem in die schlimmste Krise seit dem Börsencrash von 1929 führten." ( Spiegel-Online ) radikalere Forderungen .Die Beschlüsse der Bundesregierung zur Rettung der Banken sind völlig unzureichend. Notwendig ist eine gänzlich andere Bankenpolitik, die soziale und ökologische Kriterien in den Mittelpunkt stellt. Es müssen Regulierungen erfolgen , die den Unternehmenszweck der Banken und anderer Finanzinstitute neu bestimmen und sich am Allgemeinwohl ausrichten. Und für die Manager, die das Finanzdesaster verursacht haben , kann es nur eine Konsequenz geben:

enteignen und wegsperren !!! ( HDH )

Diese Liste der Untaten schreit geradezu nach Wiederherstellung des Rechtstaates , wie es das Grundgesetz vorsieht. Sieht man sich die Gesetzesvorhaben an , beispielsweise die Online-Durchsuchung , das aktuell zur Debatte stehende BKA-Gesetz usw.usw., dann werden die Strukturen einer ( kapitalistischen ) Diktatur sichtbar. Hier beherrschen Korruption , bewusste Irreführung der Bevölkerung , Lügen und statistische Manipulation der Arbeitsmarktdaten das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Das Recht für Arme wird systematisch gebrochen , die Gesetze willentlich für die Reichen gemacht:

„Wenn Du arm bist musst Du nicht nur früher sterben , sondern die Obrigkeit bestimmt den Zeitpunkt Deines Todes." ( P.C.Nowak )

Peter Christian Nowak
Redaktion: ! Tacheles - Im Namen des Volkes ?!

Posted in Abzocker, armut, Ökonomie, Bankenkrise, Desinformation, Gesetze, Grundgesetz, Hedgefond, INSM, kapitalismus, Korruption, Manipulation, Marktradikale, Politik, Private-Equit, Steuern, Wirtschaft, Zeitarbeit Tagged: Banken, Finanzkrise, INSM, Lobbyismus, Manager, Merkel, Shareholder Value, Sinn, Steuergeschenke
[Link] [Cache]
TAMMOX-TV: TV AM SONNTAG, den 30. November 08
11/28/2008 09:38 PM
- Philosophie, 13.00 Uhr, ARTE: Was gibt ein Gesicht preis und was nicht? Was kann man aus einem Gesicht herauslesen und was nicht? Der Frage, inwieweit das Gesicht Spiegel unserer Seele ist, gehen Raphael Eindhoven und sein Gast Dan Arbib wie in jeder Sendung anhand unterschiedlicher Werke aus Literatur, Malerei und Philosophie nach. Flauberts Sittenroman "Madame Bovary" erfährt ebenso wie Magrittes rätselhaftes Gemälde "Die Liebenden" (1928) eine genauere Betrachtung. Es zeigt ein küssendes Paar, deren Gesichter mit einem weißen Tuch verschleiert sind. Raphael Enthovens Gast Dan Arbib vertritt die Ansicht, dass einem die Wahrheit eines Gesichts erst deutlich wird, sobald man die einzelnen Züge vergessen hat und wahrnehmen kann, was sich dahinter verbirgt - auch das, was eigentlich gesichtslos ist wie die Liebe. Das Gesicht ist ein Rätsel, aber kein Geheimnis.
- "Sternstunde Philosophie", 3Sat, 09.15 Uhr: Das Bebauen der Landschaft war die zentrale Voraussetzung für Sesshaftigkeit und Zivilisation. Fortan wurden Stadt und Landschaft geschieden, Gärten wurden zu geordneten Übergängen von Zivilisation und Natur. Doch die Zivilisation fordert immer mehr Raum. Wie soll in Zukunft mit der Natur umgegangen werden? - Darüber spricht Hanns Zischler mit seinen Gästen.
- PHOENIX: 14.00 Uhr: Historische Ereignisse. Zum 85. Geburtstag von Maria Callas, 17.00 Uhr: Tacheles: Thema des Gesprächs ist das Achte Gebot: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden. Du sollst nicht lügen - aber wie viel Wahrheit verträgt die Welt? Dr. Bizarra Käßmann (kameraverliebte Landesbischöfin), Sabine Asgodom (Managementtrainerin und Bestseller-Autorin), Bruno Pockrandt (Krankenhausseelsorger) und Michael H. Spreng
- West.Art am Sonntag, WDR, 11.00 Uhr: Es begann mit einem Apfel - Das tiefe Gefühl der Scham, Gregor Maria Hoff, Fundamentaltheologe, Dirk Kuhl, Sohn eines Nazi-Vaters, Stephan Marks, Sozialwissenschaftler und Buchautor, Jutta Stobbe, ehemalige Analphabetin, Lilo Wanders, Moderatorin und Autorin
- Cosmo-TV, WDR, 15.55 Uhr: 1.) Breit, breiter, Anabolika! Was im Musikvideo so einfach aussieht, bedeutet, zumindest was die Muskeln angeht, viel Training. Mit der Spritze geht's schneller. 2.) Mittelstand in der Klemme, 3.) Die Bildungswissenschaftler haben die neuen PISA-Ergebnisse veröffentlicht, und schon heißt es: Wenn wir die Migrantenkinder herausrechnen, würde Deutschland aber viel besser da stehen im internationalen Schulvergleich. Und Journalisten, die nicht mal bis zur nächsten Ecke denken wollen oder können, fragen scheinheilig in großen Lettern: Brauchen wir eine Ausländerquote in Schulen? Birand Bingül fordert: "Stoppt den Pisa-Rassismus!"
-Rund um den Michel, NDR, 18.00 Uhr: - Streifzug mit einer Hamburgerin durch Marseille - Lufthansatechniker Peking - Deutsches Leben am Rande der Wüste - Mückes Musikschule auf Sansibar - Eine „norddeutsche" Designerin in Neu Delhi - Forschen inmitten der Kalksteinfelsen - Künstlerpaar in Ungarn - Museumsfrau Bangkok
- Capriccio, BR, 09.15 Uhr: Volkskünstlerinnen! Liesl Karlstadt, Erni Singerl und Bally Prell in einer wunderbaren Ausstellung in der Monacensia in München, "In Memoriam FJS" Die besten Strauß-Karikaturen im Münchner Valentin-Karlstadt-Musäum, "Schönheit und Gefahr!" Ein Dokumentarfilm über eine neue Beobachtungsmethode zur Vorhersage von Vulkanausbrüchen. Wenn die Dinge träumen! Die fotografische Sammlung des Münchner Stadtmuseums präsentiert Stillleben aus den letzten 150 Jahren, "Rechnitz (Der Würgeengel)" Das neue Stück von Elfriede Jelinek über ein Nazi-Massaker auf Schloss Rechnitz Uraufführung jetzt in den Münchner Kammerspielen
- Presseclub, ARD, 12.03 Uhr: Merkels Reifeprüfung - Die Kanzlerin vor ihrem schwierigsten Jahr. Diskussionsleitung: Volker Herres. Martina Fietz, Cicero, Mariam Lau, Welt, Sergej Lochthofen, Thüringer Allgemeine, Lorenz Wolf-Doettinchem, Stern
- Bericht aus Berlin, ARD, 18.30 Uhr: 1. Kampf um Steuerentlastungen - Vor dem CDU-Parteitag. Dazu ein Interview von Joachim Wagner mit der Kanzlerdarstellerin Angela Merkel., 2. Lernprobleme bei Migranten-Kindern - Auch ein Versagen der Eltern, 3. Arbeitsagenturen erfolgreicher als Kommunen - Das brisante Ergebnis einer neuen Studie
-Weltspiegel, ARD, 19.20 Uhr: 1.) Afghanistan: Hausbesuch bei den Taliban. Sie haben alles was sie brauchen zum Guerilla-Krieg: Geld, Waffen und reichlich Zulauf. Die Taliban der Gegenwart sind nicht mehr die steif-ideologischen Gotteskrieger vergangener Jahre. Sie sind die Sammelbewegung der Unzufriedenen in Afghanistan, und dieses Heer vor allem junger Männer ist groß. 2.) Grönland: Leben in der Kühltruhe 3.) USA: Orientierungslose Republikaner. Als Sarah Palin in der Thanksgiving-Woche vor heimischer Kulisse ein TV-Interview gab, strömte hinter ihr aus einer Truthahn-Schlachtanlage frisches Blut. Manche Zuschauer glaubten da durchaus ein Sinnbild zu erkennen - denn in der Partei des furios gescheiterten Republikaner-Duos McCain/Palin drohen, politisch gesehen, ähnliche Massaker. "Zwei Jahre mindestens wird die Partei führungslos sein", fürchtet der Kongressabgeordnete Steven King im „Weltspiegel"-Interview. 4.) Philippinen: Zuflucht vor dem Kinderstrich. Vanille und Pfefferminz sollen helfen gegen den Ekel. Mit diesen Geschmacksrichtungen versehene Kondome verteilt Pater Heinz Kulüke im philippinischen Cebu-City - aller Verdammnis der katholischen Kirche zum Trotz. 5.) Chile: Nagen bis zum Umfallen. Feuerland ist abgenagt - und der „Castor canadensis" ist schuld daran. Er besitzt bewundernswerte Ingenieursfähigkeiten, ein unverwüstliches Gebiss und ist äußerst gebärfreudig: In sechs Jahrzehnten haben sich die kanadischen Biber auf Feuerland von 50 auf 100.000 Tiere vermehrt
- Anne Blabla Will, ARD, 21.45 Uhr: Terror in der Luft - Mogadischu und die Lehren Mit Jürgen Vietor, Co-Pilot der entführten Landshut-Maschine, Dieter Fox, GSG 9-Beamter, Diana Müll, Landshut-Passagierin, Peter Scholl-Latour, Gerhart Baum
-TTT, ARD, 23.50 Uhr: Ingmar Bergman, wie ihn keiner kannte: Die letzten Geheimnisse eines Genies, Junge Wilde der Klassik: Die niederländische Geigenvirtuosin Janine Jansen, Buddha und das fromme Werk der Zerstörung: Das gefährdete Kulturerbe Pakistans, Der Ohrwurm in uns: Warum wir nicht ohne Schlager leben können, Inszenierte Realität: Die magischen Bilder der irischen Fotografin Hannah Starkey
- Berlin-Direkt, ZDF, 19.10 Uhr: Vor dem CDU-Parteitag: Ungewohnte Unruhe, Konjunkturdebatte. Koch: Steuerreform erst nach der Wahl
- Das philosophische Quartett, ZDF, 23.55Uhr: Markt der Illusionen. Wie der Kredit seinen Kredit verlor. Hat das System versagt? Ist der Kapitalismus, die bis dahin wohl erfolgreichste Art zu wirtschaften, am Ende, ist er methodisch gescheitert? Mit ihren Gästen, dem Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Aktieninstituts, früheren Bundesbanker und einstigen Frankfurter Börsenchef, Rüdiger von Rosen, und dem Konstanzer Geisteswissenschaftler und Kulturtheoretiker Albrecht Koschorke wollen Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski ergründen, wie es kam, dass das Vertrauen in die kreativen und heilenden Kräfte der freien und sozialen Marktwirtschaft zusammenbrach, wie es geschehen konnte, dass der Kredit seinen Kredit verspielte.
- Spiegel TV, RTL, 22.15 Uhr: ENTTARNT: Die geheimen Operationen des BND, Frau Ferres, der Martin und die Liebe; Skrupellos - die Tricks der Telefonabzocke; Alles geklaut - Plagiatsvorwürfe gegen Bushido
- Planetopia, SAT1, 22.45 Uhr: Amok-Drohung in Erfurter Schule - Früherkennung möglicher Gewalttäter / Tod nach Zahn-Operation - Warum musste die zehnjährige Celine sterben? / Lebensmittel aus dem Internet - Vorsicht vor Schimmel und Bakterien / Betrügerische Online-Abonnements - Programmierer packt aus über kriminelle Tricks
- ntv-Auslandsreport, 6.35 + 9.30 Uhr: Indien - Terrorwelle in Bombay, Afghanistan - Säureanschläge gegen Schulmädchen, USA - riesiger Andrang vor Obamas Amtseinführung, Grönland - die Eis-Insel will unabhängig werden, Südafrika - Polizei im Dauereinsatz vor Weltmeisterschaft, Singapur - Finanzkrise macht Importbräute billiger[Link] [Cache]
Schäuble: "Ist doch alles sicher..."
11/28/2008 09:37 PM
Populisten und versponnene Verschwörungstheoretiker wurden sie genannt, und als blauäugig und realitätsfern dargestellt, jene Menschen, die sich mit aller Kraft gegen die Vollüberwachungspläne unseres Innenministers Wolfgang Schäuble stellten. Kein Handlanger des Innenmnisteriums konnte sich genug entblöden, immer und immer wieder auf die wachsende Terrorgefahr in Deutschland hinzuweisen. Der Durchschnittsbürger traut sich kaum noch aus dem Haus, aus lauter Angst davor, unmittelbar nach dem Zuziehen der Haustür Opfer eines wahnsinnigen Bombenattentäters zu werden. Opa kramte seinen alten Vorderlader wieder aus dem Keller während Oma,vor Angst bibbernd, mit Wolldecken zugedeckt in der Badewanne des Bades sitzt, die Tür verschlossen und den Schlüssel zur Sicherheit runter geschluckt.
Und dann passiert das Unfaßbare: Heute stellte sich heraus, daß es in der Länderkammer keine Mehrheit für das BKA-Gesetz gibt, mit dem das Bundeskriminalamt zur Abwehr von internationalem Terrorismus aufgewertet werden sollte.
Grenzt es da nicht an ein Wunder, daß unser Bundespanikminister, nicht, von hysterischen Anfälle geschüttelt, den Untergang des westlichen Kulturkreises in die Mikrophone der regierungseigenen Wischi-Waschi-Medien sabbert? Plötzlich ist unser Land also doch sicher. Wie will unser Sicherheitsgewissen auf Rollen das denn bitteschön dem Wähler vermitteln? War all die populistische und polarisierende Panikmache am Ende nur der verlogene Versuch, halblegal eine absolute Überwachung im Land zu installieren? Sicher, aber die Lobbyschreiber wurden schließlich auch nicht müde, immer wieder aufs Neue die Ängste der Menschen zu schüren. Medien als Werkzeug um Angst zu verbreiten - Angstmedien!
Anders kann man die Propaganda der letzten Jahre kaum verstehen. Trotzdem blieb der Bundesinnenminister wider Erwarten ruhig und gelassen,
Was bleibt Schäuble auch anderes übrig? Würde er weiter darauf bestehen, daß die Sicherheitslage ohne erweiterte Befugnisse seiner Schutzstaffel BKA desolat wäre, müßte er den Fräuleins des BKA, den Pullen aus Pullach und nicht zuletzt wohl sich selbst, totales Versagen im Amt attestieren.
Bevor es soweit kommt, rudert man dann lieber einige Schläge zurück. Ausgesprochen ungünstig dürfte sich dabei die Affäre im Kosovo ausgewirkt haben, denn wären die Blitzstrategen aus Pullach nicht in den Verdacht geraten, Urheber eines Fals Flag-Anschlages zu sein, hätte sich eine Fortsetzung der Komödie von den Sauerland- und Kofferbombern Teil 3 bis 12 doch ziemlich gut gemacht, aber da geht bestimmt noch was. Schließlich heilt die Zeit die schlimmsten Wunden, das weiß auch unser lupenrein demokratisch und freiheitlich denkender Innenminister, der sich so aufopferungsvoll um ihre und meine Sicherheit kümmert. [Quelle][Link] [Cache]
Querdenkerforum: Thesen und Lösungsvorschläge zu einer Vision der Erde
11/28/2008 09:35 PM
Mein Ziel: Weiterentwicklung meiner Thesen und Lösungsvorschläge für eine Vision der Erde und uns Menschen durch Austausch und Diskussion mit interessierten Menschen im Querdenker-Forum.

Meine Kenntnisse/Fähigkeiten: Als Ingenieur denke ich systemisch, systematisch und lösungs- und umsetzungsorientiert. Als Mensch versuche ich ganzheitlich zu sein und verstehe den Mensch als Geist/Seele/Körper-Wesen. Mich fasziniert der Gedanke der Synergie. Für Effizienz kann ich mich begeistern und aufopfern. Effektivität möchte ich voraussetzen, bevor ich meine Energie und Liebe einsetze.

Meine persönliche und berufliche Situation: Ich bin 43 Jahre als, verheiratet, habe 2 Kinder (9 und 10), lebe in Berlin und arbeite als Verantwortlicher für das Produktionssystem im Führungsteam einer 1000 Mann-Fabrik eines globalen Konzerns.

Mein Anliegen: Der Widerspruch zwischen der Arbeit in der Industrie und der ökologischen Situation der Erde, die durch einseitige Gewinnorientierung und falsche Anreizsysteme in unseren Markt- und Gesellschaftssystemen entstanden ist, macht mir zu schaffen. Ich würde gerne einen Beitrag leisten, die Gesellschaften und unsere Handlungsweisen zu verändern, und dabei den Wohlstand nicht in Frage zu stellen, sondern zu mehren. Dabei interessieren mich vor allem grundlegende Fragen und Antworten.

Vor einiger Zeit (nach dem Wake-up Call durch Al Gore) habe ich 12 Thesen mit Erläuterungen und Lösungsansätzen zu einer Vision der Erde erarbeitet. Sie stellen die Zusammenfassung einer Vision dar, die ich als Entwurf formuliert habe, die aber in vielen Aspekten noch sehr unreif ist. Die Thesen sind der Extrakt, dabei zum Teil recht abstrakt, aber die Basis für Lösungs-Konzepte, die ich gerne Schritt für Schritt beschreiben und mit anderen Menschen konkretisieren möchte.

Nachdem ich die Texte viele Monate nicht mehr angefasst habe möchte ich gerne in utopia.de und -eingeladen durch Helmut Krause- hier im Querdenkerforum die Möglichkeit nutzen, meine Ideen mit interessierten und engagierten Menschen zu teilen, zu diskutieren und weiterzuentwickeln ... und: Die Umsetzung vorbereiten und irgendwann auch tatsächlich angehen.

Ich stelle meine Thesen in einem Anhang als pdf-Datei zur Verfügung. (ups, sorry, wenn ich wüsste, wie das geht, würde ich die Datei sofort einstellen... Schicke die Datei vorerst gerne per Mail zu: olafguenther@t-online.de)

Toll wäre Feedback zu folgenden Fragen, und ich bin für jede Rückmeldung dankbar, egal ob es konstruktiv kritisches Feedback oder Ermutigung undDdeine Beiträge und Ideen sind.

*Welche Anregungen hast Du? Inhaltlich, zur Darstellung, zum Prozess der Ausarbeitung, Diskussion, zur Umsetzung... ?

*Wie kann man die Möglichkeiten im Querdenkerforum für diese Diskussion noch besser nutzen?

Wenn Du jemanden kennst, der sich für diese Gedanken interessieren könnte und Feedback geben wird/möchte/kann wär´s klasse, wenn Du ihn auf die Thesen aufmerksam machen würdest. Herzlichen Dank!

Warmherzige Grüsse, Olaf Günther; Nov. 2008[Link] [Cache]
Tammox: 100 g Blasphemie.
11/28/2008 08:31 PM
Gott ist eine praktische und universell einsetzbare Sache.
Man kann ihn für Diffamierungen jedweder Art benutzen, für jede Perversität - von Inzest, Folter, Antisemitismus, Mord bis zu Sklaverei Rechtfertigungen in der Bibel finden.
Bischöfe segneten zu allen Zeiten Waffen, rechtfertigten Kriege und verdammten die Gegner.

Deus lo vult
(spätlateinisch für „Gott will es!") war DER Schlachtruf mit dem schon vor tausend Jahren die päpstlich initiierten schlimmsten Terrormaßnahmen und Genozidversuche rund um die Kreuzzüge unternommen wurden.
Seit fast 1700 Jahren gibt es den christlichen Begriff des „ bellum iustum", also des GERECHTEN Krieges.
Das Plazet Gottes für jede denkbare Abscheulichkeit.
Wenn es um Morden, Folter und Gewalt geht - Inquisition, Hexenverbrennung Ausrottung Ungläubiger in Amerika sind ebenfalls Stichworte - sind Christen besonders großzügig.
Die Nazi-Soldaten trugen ein „Gott mit uns" auf den Koppelschlössern und auch nach Kriegsende war es die katholische Kirche, die sich eifrig darum bemühte die schlimmsten Nazi-Schlächter vor der Justiz nach Südamerika in Sicherheit zu bringen.

Aber es gibt eine Sache, da werden Christen ganz empfindlich - ein Verbrechen, das so groß und abscheulich ist, daß man mit aller Gnade Gottes und „die andere Wange hinhalten"-Überzeugung nicht mehr weiter kommt.

Eine Blasphemie der gigantischen Art, die den Gott, der seelenruhig Ausschwitz und Weltkriegen zusah, (laut seiner irdischen Stellvertreter) nun doch zu viel wird.


Diese monströse Perversion hat einen Namen:
Frank Oynhausen ist studierter Soziologe und ehemaliger Recycling-Unternehmer. Der evangelischen Kirche hat er sich während seiner 54 Lebensjahre stets verbunden gefühlt und er ist eifrig bemüht, das mit den Stationen seines religiösen Werdegangs zu belegen: Auf die Konfirmation folgte 1973 die Kriegsdienstverweigerung aus religiös-ethischen Motiven.
Oynhausen fiel nun von ganz von Gott ab und wagte das Undenkbare:

Er stellte einen Schoko-Jesus her
!
Eine in Goldfolie verpackte Milchschokoladenfigur in besonders hochwertiger Optik:
Der Original GoldJesus® wird als Vorabversion einzeln von Hand mit der Prototypform gegossen. Zukünftig soll der Original GoldJesus® in Lizenz hergestellt werden, so dass er für jeden bezahlbar erhältlich ist. Er soll aus einer Fair Trade zertifizierten Bio-Schokolade bestehen.
Ägidius Engel vom Erzbistum Paderborn bebt: „Theologische und religionspädagogische Bauchschmerzen" bereite ihm der Vollmilch-Jesus. Gott komme „uns seit 2000 Jahren in Form der Hostie auf die Zunge. Ich will nicht in hundert Jahren einen Schmunzel-Jesus essen."

Andreas Duderstedt von der Pressestelle der Evangelischen Kirche von Westfalen verfällt fast in Schockstarre vor Entsetzen: „Wenn die Schokolade so geschmacklos ist wie die Geschäftsidee, würde ich sie nicht kaufen" Und nein, er sei auch nicht bereit, das auszuführen. Das erkläre sich wohl von selbst. Außer empörtem Schnauben ist von ihm keine weitere Stellungnahme zu haben.

Die WELT starte sogleich eine Online-Umfrage, die ergab, daß die Hälfte der Leser den Teufel am Werk sehen:
48 % sagen: Das ist total blasphemisch.
Schockierend, daß trotzdem so viele Prototypen für 15 Euro das Stück geordert werden, daß Oynhausen mit der Produktion gar nicht mehr nachkommt.

Schade, daß ich keine Schokolade mag, sonst würde ich mir auch gleich so ein Figürchen bestellen und ihm als erstes den Kopf abbeißen.[Link] [Cache]
Ein Zyniker schreibt...: iPhone Loblied
11/28/2008 08:04 PM
So ich muss jetzt tatsächlich mal eine Lanze für mein iPhone brechen. Hätte nicht gedacht, dass dieser Tag je kommen würde aber Dank einiger Updates von Apple und der guten Arbeit des iPhone Dev Teams hat sich diese Mobiltelefon-Katastrophe in einen erstklassigen Kommunikationsapparat gewandet. Gut man bekommt das nicht aus der Box von Apple, da muss man schon selber Hand anlegen. Ohne den beliebten "Jailbreak" ist das Telefon nur halb so gut. Der ist aber mit einige Klicks und etwas Geduld erledigt und danach eröffnen sich völlig neue Welten auf dem iPhone: z.B. Fernzugriff per SSH, Modemfunktion am Laptop, Videofunktion und haufenweise Themes...meins simuliert mir gerade den Pipboy aus Fallout.



Schmeißt man diese Möglichkeiten mit der guten Bedienbarkeit und dem offiziellen Apple AppStore zusammen, dann bekommt man wirklich ein gutes Gerät...na ja wie gesagt, es kommt so nicht aus der Schachtel...ach ja und Copy und Paste fehlt immer noch.[Link] [Cache]
murdelta: google, datenbanken und das internet reseten
11/28/2008 07:47 PM

peter glaser erklaert in einem 5min video, was die probleme mit dem grossen bruder google sind, dass wir uns dem kaum entziehen koennen und dass wir uns momentan in einer art experiment befinden, dessen ausgang niemand so richtig abschaetzen kann.

[fluter.de direktlink]

Ein Video von Tal Sterngast bei fluter.de, dem Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung.
[via glaserei]

dieses problem betrifft aber nicht nur google allein. es handelt sich vielmehr um ein allgemeines problem - denn das internet vergisst bekanntlich nicht. sicherlich spielt google darin eine grosse rolle. aber was ist beispielsweise mit dem staat, der auch immer mehr ueber den einzelnen buerger weis und zukuenftig noch mehr ueber ihn wissen moechte. es werden mehr und mehr datenbanken hochgezogen, untereinander vernetzt, aber ein wesentliches feature ist meist nicht mehr vorgesehen - der loeschbutton.

bei futurezone war heute auch in dem artikel “Schwacher Schutz für EU-Polizeidaten” zu lesen, dass nicht mal mehr zwischen verdaechtigen, verurteilten kriminellen, opfern oder zeugen unterschieden werden sollen. war ich also einmal zeuge in einer entsprechenden angelegenheit, werde ich immer mit den verbrechern gelistet sein? - gehts noch?

es kann nicht sein, dass die internetausdruckenden entscheidungstraeger so weitreichende und unabschaetzbare dinge beschliessen, von denen sie (auf technischer ebene sowieso nicht) die konsequenzen noch nicht mal ansatzweise erahnen koennen.

aber wenn die entscheidungstraeger schon keine ahnung von dem haben was sie tun, koennten sie wenigstens ihren ganzen angericheteten schaden befristen. beispielsweise durch evaluationen nach 1, 2, 3, oder so, jahren. aber damit wuerden sie sich ja ploetzlich mit ihren eigenen fehlern konfrontiert sehen. das geht natuerlich nicht! genauso wenig wie ueberwachungsgesetze jemals zurueckgenommen wurden, auch wenn deren nutzen in keinerlei verhaeltnis steht (-> rasterfahndung).
vielleicht waere es aber auch nicht schlecht, das internet einfach mal alle paar jahre zu reseten. reizvoll finde ich den gedanken allemal.

so, eigentlich wollte ich jetzt gar nicht so viel dazu schreiben und abschweifen wollte ich schon gar nicht… egal - was ich damit sagen wollte, schaut euch das video an und denkt einfach mal ueber euer eigenes verhalten im netz nach.

[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Schmerzen in der Stimme
11/28/2008 07:43 PM
[Link] [Cache]
Feynsinn: Unter dem Blasenschirm
11/28/2008 07:24 PM

Was finanziert der sogenannte “Rettungsfonds” eigentlich? Er sollte ein Instrument sein, das Banken ermöglicht, sich gegenseiitig wieder Geld zu leihen, da das Risiko einer Pleite und damit des Verlusts verliehenen Geldes durch staatliche Bürgschaften (und Kredite) verringert wird. Nun war die Commerzbank eine der ersten, die Mittel aus dem Fonds in Anspruch nahm. Danach hat sie nichts Besseres zu tun, als die Dresdner Bank zu kaufen. Man kann darüber schon deshalb dem Kopf schütteln, weil man sich fragt, ob die Steuermittel dazu gedacht waren, Banken zum Shoppen zu schicken. Dem mag dann entgegengehalten werden, die Fusion nütze den Banken und mache sie zukunftssicher, was wiederum die staatlichen Mittel vor Verlust schützen würde. Das Gegenteil ist aber der Fall, die Übernahme der Dresdner ist riskant, und niemand weiß so recht, wie riskant. Das Management der Commerzbank hat also den Schneid, seine Geschäfte durch Steuermittel absichern zu lassen und sogleich wieder Kopf und Kragen zu riskieren:

Ist es nicht ziemlich riskant, ausgerechnet im beginnenden Konjunkturabschwung zwei auf Deutschland konzentrierte Mittelstandsfinanzierer zu fusionieren?

Doch. Bevor die Commerzbank den Antrag auf Staatsgeld gestellt hatte, war die Übernahme der Dresdner Bank in meinen Augen sogar existenzbedrohend. Und zwar nicht nur, weil in den nächsten Jahren die Zahl der Kreditausfälle steigen wird, sondern auch, weil immer noch nicht klar ist, welche Risiken noch in den Büchern der Dresdner Bank schlummern. […]

Wäre es dann nicht besser gewesen, die Übernahme abzublasen?

Dank der Milliarden aus dem Sonderfonds der Bundesregierung kann die Commerzbank viel gelassener agieren. Mit diesem Geld kann sie die Allianz ja auch gleich ausbezahlen. Und aus Sicht der Allgemeinheit ist es doch wünschenswert, dass durch die Fusion ein neuer Marktführer auf dem deutschen Markt entsteht.”

Dieter Hein (”fairesearch”) hält es für überzeugend, daß ein “Marktführer” entsteht. Das ist was ganz doll Großes und Wichtiges, also Gutes. Ich persönlich habe als Allgemeinheit hingegen nicht das geringste Interesse an einem Marktführer, auf dessen tönerne Füße Lasten gepackt werden, die ich nachher abtragen darf, wenn es schiefgeht. Hein sagt es ganz ungeniert: Existenzbedrohend ist diese Fusion, weil niemand glaubt, daß die beteiligten Banken aus eigener Kraft aus den roten Zahlen kommen. Ein Marktführer am Rande des Zusammenbruchs, gestützt durch Staat und Steuermittel. Und wenn der Laden in fünfzehn Jahren dann doch wieder Gewinne abwirft, was dann? Gibt es dann auf Kosten der neuen Commerzbank eine Steuerbefreiung für die edlen Bürgen, die Bürger?
Ihr habt ja recht: Wovon träume ich nachts?

[Link] [Cache]
rotglut.org: Die rotglühende Wahrheit eines Hern N.
11/28/2008 07:16 PM
... oder ein wenig Statistik Ein ganz besonderer Blogger aus Krefeld schreibt in seinem Blöggli: "Zu den ersten kleinen Beiträgen in diesem Blog haben mich viele freundliche Mails und Kommentare erreicht, die sehr hilfreich waren. Danke insbesondere an Frau Hoss. Es haben sich in Windeseile liebenswerte Zeit ... [Link] [Cache]
Linke Zeitung: Hände weg von Pakistan
11/28/2008 06:30 PM
Wird in Bombay/Mumbai der nächste Krieg gegen Pakistan vorbereitet? Es sieht ganz danach aus, dass in Mumbay (ehemals Bombay) der nächste Waffengang nach Pakistan vorbereitet wird. Als Präsident will Obama Pakistan (http://www.welt.de/politik/article1075294/Als_Praesident_will_Obama_Pakistan_angreifen.html) angreifen, „wenn wir schlüssige Hinweise auf Zielpersonen haben und Präsident Musharraf nicht handelt, dann werden wir es tun, ... Ich werde nicht zögern, militärische Gewalt anzuwenden, um Terroristen zu beseitigen, die eine direkte Bedrohung Amerikas darstellen. meldete die Welt schon am 2.8.07. Wie am 11.9. kommt nun wieder pünktlich nach der Wahl wie bestellt der entsprechende massive Terroranschlag. Am 27.11. meldet Telepolis (http://www.heise.de/tp/blogs/8/119542), dass die „Angreifer Marineeinheiten ...zum Verwechseln ähnlich gewesen sein , mit 4 Schnellbooten kamen, und sehr professionell vorgingen. Ein Angreifer mit pakistanischer Nationalität wurde festgenommen und sagte aus, dass er angeblich von Lashkar-e-Toiba ausgebildet worden sei, einer Gruppe, die „1989 vom pakistanischen Geheimdienst gegründet (http://www.haaretz.com/hasen/spages/1041684.html) worden sein soll . Dies alles roch nach einem Angriff unter falscher Flagge. Auch die Meldung vieler Zeitungen, dass die Angreifer Jugendliche waren, wies auf einen Angriff von einer von Provokateuragenten geschulten Truppe hin. Wenn der Angriff tatsächlich von Pakistan geplant wurde, warum sollten die sich mit all diesen Ähnlichkeiten und einer Person mit pakistanischer Nationalität verraten? Prompt ging dieser Schwachsinn am 28.11. weiter. Inforkrieg (http://infokrieg.tv/anschlag_indien_mumbai_2008_11_27.html) übersetzt mehrere große englische und amerikanische Tageszeitungen, die den Angriff als ein Werk von al Quaida ansehen. Der BBC meldet: Vorhergehende Augenzeugenberichte aus den Hotels legen nahe, dass die Angreifer auf Leute mit britischen und amerikanischen Pässen abzielten. ... Falls die Berichte stimmen, deutet dies laut unserem Korrespondenten für Sicherheitsfragen Frank Gardner auf ein islamistisches Motiv hin - Anschläge die von al-Kaida inspiriert oder koordiniert wurden. [Link] [Cache]
Kleiner Tipp für den Aktivbürger: Internetrecherche und andere nützliche Dinge
11/28/2008 06:09 PM

Zuerst mal: jeder müsste mittlerweile mitgeschnitten haben, dass Konzernmedien und staatliche Nachrichtenorgane nichts anderes machen als die Menschen schlechtmöglichst zu informieren, und das dann auch nur über möglichst ekliges Zeug was den Menschen dann wieder mal zeigen soll wie schlecht sie alle sind und deshalb ganz, ganz doll regiert werden müssen.


Daher: weg mit dem Schrott und selber nachgucken. Dabei helfen dann ein paar Kleinigkeiten.


 


Mehr lesen [Link] [Cache]
Livni: Keine Todesopfer in Chabad Haus bestätigt
11/28/2008 06:09 PM

Die israelische Aussenministerin Tzipi Livni hat soeben in einer Pressekonferenz die Meldungen über 5 tote Geiseln im Zentrum der ultra-orthodoxen Lubawitsch Chabad‑Chassidim Sekte in Mumbai dementiert. Sie liess dazu den israelischen Botschafter in Indien zuschalten, der nach viel Gewimmer und Gebrumm endlich mit der Nachricht rausrückte, dass es keine Bestätigung für tote Israelis im Innern des Gebäude gäbe.


Vorher hatte der israeliche "Diplomat" Haim Choshen, vor dem Haus in Mumbai, lauhals das Gegenteil verkündet.


Mehr lesen [Link] [Cache]
Regensburg Digital: Der Jurist und der Populist
11/28/2008 06:07 PM

Tonio Walter klärt Innenminister Herrmann in Sachen Strafrecht auf. Fotos: Archiv/ Manfred E. Fritsche„Keine Ahnung vom deutschen Strafrecht" attestiert SPD-Stadtrat Professor Tonio Walter dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann. Der CSU-Politiker hatte in einer Pressemitteilung die Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart, den ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar kommenden Januar zu entlassen als „völlig unverständlich" bezeichnet. „Die juristische Mathematik, wonach eine fünf mal lebenslange Freiheitsstrafe für Christian Klar nach 26 Jahren abgegolten ist, versteht der Normalbürger nicht", so der Innenminister.

„Herrn Herrmann kann geholfen werden", erklärt nun Tonio Walter in seiner Eigenschaft als Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen und erteilt dem Innenminister Nachhilfe in Sachen Strafrecht. „Klar ist nicht zu fünf Mal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden, sondern zu lebenslanger Freiheitsstrafe. Das ist in Deutschland die höchstmögliche Strafe", so Walter. Eine symbolische Vervielfachung von „lebenslänglich" gebe es zwar in anderen Ländern, etwa den USA, „aber nicht bei uns". Für noch erstaunlicher hält Strafrechtler Walter es, „dass Herr Herrmann offenbar nicht weiß, worüber das Oberlandesgericht entschieden hat". Der Innenminister hatte mit Blick darauf, dass Klar seine Taten nie öffentlich bereut hatte, erklärt: „Solange Christian Klar kein Mitleid mit seinen Opfern und deren Familien hat, verdient er auch selbst kein Mitleid."

Über Mitleid und Reue hatte das Gericht allerdings nicht zu entscheiden, sondern darüber, wie Walter den Innenminister weiter aufklärt, ob „von Christian Klar in Zukunft neue Verbrechen zu befürchten seien". Zwei Gutachten, eine Stellungnahme der Gefängnisleitung in Bruchsal, wo Klar einsitzt, sowie dessen Anhörung sahen dafür keine Anhaltspunkte. Ebensowenig die Bundesanwaltschaft. Walter: „Das OLG Stuttgart hat eine sachlich zutreffende, rechtlich kaum
anders mögliche Entscheidung getroffen." Vor diesem Hintergrund bleibe es „das Geheimnis von Herrn Herrmann, inwiefern die Entscheidung des OLG Stuttgart ,völlig unverständlich’ sei".

Dass die Haftentlassung die Opfer und ihre Angehörigen schwer belastet, hat das OLG Stuttgart ausdrücklich hervorgehoben. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Klar seine Taten nie öffentlich bereut habe. „Das hatte aber bei der Entscheidung des Gerichts von Rechts wegen keine Rolle mehr zu spielen." Walters Fazit „Der bayerische Innenminister sollte sich in Zukunft etwas besser informieren, wenn er die Gerichte eines anderen Bundeslandes beschimpft." Klar wurde unter anderem wegen neunfachen gemeinschaftlich begangenen Mordes verurteilt. Mit 26 Jahren saß kein RAF-Terrorist länger im Gefängnis.

[Link] [Cache]
Freeman: Bundeswehr Helikopter in der Schweiz abgestürzt
11/28/2008 06:06 PM
Meine Tochter wollte heute in Engelberg Skifahren und berichtet mir, dass niemand auf den Titlis fahren durfte. Alle Snowboarder und Skifahrer mussten im Tal bleiben. Als Grund hat die Betriebsleitung gesagt, es wäre wegen dem Fön. Die Seilbahn lief aber, es gibt genügend Neuschnee und das Wetter war einigermassen.

Jetzt wissen wir warum sie und alle anderen möglichweise nicht hochfahren durften. Ein deutscher Bundeswehrhubschrauber ist westlich des 2662 Meter hohen Graustocks im Kanton Obwalden, in der Nähe von Engelberg am Morgen abgestürzt.

Der Graustock liegt mitten im Skigebiet, durften sie den Unfallort deshalb nicht sehen?

In der Maschine des Typs CH-53 befanden sich sechs Personen. Fünf überstanden den Unfall unverletzt, ein 40-jähriger Mann erlitt mittelschwere Verletzungen. Sie wurden von der Rettungsflugwacht geborgen und in ein Spital überführt.

Die Maschine erlitt Totalschaden. Die Ursache, die zum Unfall führte, sei noch nicht bekannt und Gegenstand der eingeleiteten Untersuchungen, teilte die Schweizer Luftwaffe mit.

Der deutsche Helikopter befand sich im Rahmen einer Ausbildungskooperation in der Schweiz. Die Besatzung übte innerhalb eines Weiterbildungstrainings einen Gebirgsflug und Berglandungen.

Das ist der zweiter Unfall der deutschen Armee in der Schweiz.

Es handelt sich nicht um den ersten Unfall einer deutschen Militärmaschine in der Schweiz. Am 12. April 2007 war im Berner Oberland ein Tornado-Jet der Deutschen Luftwaffe in eine Felswand geknallt. Dabei kam der Pilot ums Leben. Der Waffensystemoffizier überlebte durch den Schleudersitz. Angeblich sollen sie Tiefflug im Gebirge geübt haben.

Was hat das deutsche Militär überhaupt in der Schweiz zu suchen? Deutschland hat ja auch Berge wo sie üben können.

Siehe Bericht des Tagesanzeigers mit Foto [Link] [Cache]
Neues aus Rorkvell: Kreativität
11/28/2008 06:06 PM

Für die folgenden Gedanken werde ich mir etwas Zeit lassen beim Schreiben. Insbesondere, da ich bereits die erste Auflage meines Feierabendbieres intus habt. Und die zweite (und für heute letzte) Auflage folgt in Kürze. Ist übrigens ein interessantes Bier aus einer kleinen lokalen Brauerei: Das sogenannte Drachenblut. Ein Bier wie geschaffen für die kalte Jahreszeit. Echt lecker.

Also, bevor ich total ins Schwärmen komme, zurück zum Thema: Kreativität. Angeregt durch einen Artikel von Elita Wiegand habe ich wieder einmal über Kreativität nachgedacht. Kreativität - das, was angeblich in der Wirtschaft so dringend gebraucht wird (und in der Politik erst recht), das aber in Wahrheit auch sehr gefürchtet wird.

Das menschliche Gehirn arbeitet im Wensentlichen assoziativ. Assoziationen, das sind Verbindungen zwischen bekannten Fakten. Kreativität entsteht einfach dadurch, dass man unbekannte Verbindungen zwischen bekannten Tatsachen einfach mal ausprobiert. Interessant ist dabei, dass Magie ebenfalls auf Assoziationen beruht. Was auch immer man sich anschaut an magischen Ritualen, an Zaubersprüchen, selbst bei Homöopathie: Alles ist auf Assoziationen aufgebaut. Nicht von ungefähr ist Magie so faszinierend, entspricht die Magie doch der ureigensten Funktionsweise des menschlichen Gehirns.

Kreativität entsteht nun immer dann, wenn die bekannten und erprobten Pfade der Verbindungen verlassen werden, und neue Pfade angelegt und ausprobiert werden. In dem Beispiel von Elita Wiegand geht es um einen Jungen, der folgende neue Verbindungen herstellt: See - Hai - springen. Das sind ungewöhnliche und damit kreative Verbindungen. Konservative Erwachsene tun so Etwas als "Spinnerei" ab: In Seen (Süßwasser) gibt es keine Haie, und Haie sind Fische und springen nicht, sondern sie schwimmen. Das ist so einfach wie bekannt und falsch.

Es gibt durchaus Süßwasserhaie. In Nicaragua gibt es welche, und in einigen australischen Flüssen scheint es ebenfalls welche zu geben. Und etliche ausgestorbene Süßwasserhaie sind bekannt. Darunter auch ein ziemliches Monster. Das altbekannte und vertraute "Wissen", dass es im Süßwasser keine Haie gibt, ist also falsch. Und Fische springen nicht? Ist auch falsch. Forellen springen auf der Jagd nach Insekten. Lachse springen auf dem Weg zum Laichplatz. Und Schlammspringer springen ausserhalb des Wassers im Schlamm umher auf der Suche nach Futter. Auch hier ist das bekannte und vertraute "Wissen" um immer nur schwimmende Fische einfach nur falsch.

Und selbst, wenn solch eine freie Assoziation zunächst keinen Bezug zur Realität hat: Weder ist so Etwas Blödsinn, noch ist es deswegen falsch. Die menschliche Geschichte ist voll von falschem Wissen. Heute lachen die Kinder über die Autoritäten zur Zeit Galileis, die die Welt für eine Scheibe hielten. In 100 Jahren werden die Kinder über "bewiesenes und absolut sicheres Wissen" von heute lachen. Und die Kinder in 200 Jahren werden über das mangelhafte und falsche Wissen der Menschen in 100 Jahren lachen. Was also ficht Erwachsene an, über solche "Spinnereien" zu lachen oder solche Personen nicht für voll zu nehmen? Ist es nicht eher ein Zeichen von Kurzsichtigkeit, Arroganz, Ignoranz und Dummheit, vermeintlich sicheres Wissen als der Weisheit und Erkenntnis letzter Schluss zu betrachten?

Kreativität entsteht nicht durch den Befehl des Vorgesetzten ("sei jetzt mal gefälligst kreativ"), und auch nur in Grenzen durch die Verwendung von Kreativitätswerkzeugen wie Mind-Maps. Kreativität hat viel mit Spieltrieb zu tun. Spielen ist eine der kreativsten Lebensmöglichkeiten überhaupt. Menschen, die das Spielen verlernt haben, können sicher ihrer Kreativität mit einem Mind-Map etwas auf die Beine helfen. Aber kreativen Menschen ein Mind-Map zu verordnen wäre so, als würde man einem Maratonläufer die Verwendung von Krücken verordnen, nur, weil der fußlame Funktionär nur damit laufen kann.

Ein weiterer, besonders in Webdesigner-Kreisen verbreitetert Irrtum ist, Kreativität wäre identisch mit Kunst. Den Gedanken und Gefühlen freien Lauf lassen, einen Eimer Farbe auskippen, und das Resultat dann als kreativ und damit als Kunst zu bezeichnen ist einfach nur Quatsch. Kunst ist die solide und stabile Ehe aus absoluter Beherrschung eines Handwerks und Kreativität. Nur wenige der möchtegern-Künstler sind kreativ. Und noch viel weniger sind gute Handwerker. Erst beides zusammen ist Voraussetzung für Kunst.

Kreativität ist weder die intensive (oder extensive) Verwendung von Farben, noch von Formen, noch von Worten. Kreativität ist die ungewöhnliche und ungewohnte, oft überraschende, neuartige Verbindung von mehr oder weniger Bekanntem. Heinz Erhard war ein kreativer Künstler mit Worten. Die Verwendung von Worten in korrekten aber ungewohnten Zusammenhängen machte seine Witz und seine Kunst aus. So gesehen ist ein Kreativer immer auch ein Querdenker.

Von einem Irrglauben sollte man sich allerdings in diesem Zusammenhang befreien. Kreativität ist nicht das, was wirklich in der Wirtschaft oder Politik gefordert oder auch nur erwartet wird. Kreativität stört. Kreativität bringt Unruhe in bekannte und vertraute Abläufe. Kreativität muss nicht immer verbessern. Kreativität ist wie sintern: Lokale Minima werden durch Aufheizen wieder verlassen, um vielleicht ein besseres Minimum zu finden. Kreative Menschen sind nicht die, die Erfolg haben. Kreativität hat Etwas mit nicht-anpassen zu tun. Nicht angepasste Menschen haben Probleme in und mit ihrer Umwelt. Anpassung erleichtert das individuelle Überleben. Kreativität erschwert das individuelle Überleben, ist aber Grundlage für das Überleben der Gemeinschaft. Wer kreativ ist, dient damit nicht sich selbst, sondern Anderen. Wer kreativ ist, hat es schwerer im Leben. Die Anderen dafür leichter.

So, das ging jetzt doch schneller, als zunächst gedacht. Manchmal kommen die Gedanken so schnell, dass man mit dem Schreiben gar nicht hinterher kommt :)

[Link] [Cache]
OSTBLOG: Nikolaus
11/28/2008 06:04 PM

Wer noch kein passendes Nikolausgeschenk für seine Lieben hat, findet vielleich noch eins auf http://www.caganer.com. Für 14 Euro gibt's da unter anderem diese putzige Krippenfigur die "unserer" Kanzlerin nachempfunden ist. Laut Internetportal 1und1.de ist diese Darstellung aber nicht so respektlos gemeint wie sie vielleicht erscheinen mag, sondern sei in der spanischen Provinz Katalonien eine Jahrhunderte alte Tradition.

Bereits im 18. Jahrhundert wären der so genannte "Caganer" - was auf Katalan so viel bedeute wie "Der Scheißer" - in die Weihnachtskrippen gestellt worden, wo er mit seiner Verrichtung den Boden des Bauern fruchtbar für das kommende Jahr machen sollte. Außerdem hätten die Figuren ihren Besitzern Gesundheit, Gelassenheit, Glück und Zufriedenheit bringen sollen. Nun, diese Glückwünsche können wir sicher im kommenden Jahr gebrauchen, wenn wir alle die Folgen der Finanzkrise, der Wirtschaftskrise, der Versicherungskrise, der Kreditkartenkrise, der Arbeitsmarktkrise... ....ausbaden dürfen.


Quelle: portal.1und1.de / caganer.com

Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwo habe ich dieses Bild, so ähnlich, schon einmal gesehen...


Quelle: adnmundo.com über eine Veröffenlichung der britischen Boulevardzeitung SUN ("Big in the Bumdestag")

http://www.adnmundo.com/...
http://portal.1und1.de/...
http://www.caganer.com/...

[Link] [Cache]
OSTBLOG: Es geht voran...
11/28/2008 06:04 PM

++ US-Zeitungsmarkt bricht ein

++ Der US-Schatzbrief-Markt bricht zusammen

[Link] [Cache]
Ein Zyniker schreibt...: 50 Jahre bis zur Freiheit
11/28/2008 06:04 PM
Da fragt man sich schon was in diesen Leuten vorgeht. Britische Musiker wollen einen längeren Urheberrechtsschutz ihrer Werke durchsetzen. Na das ist ja auch nur zu verständlich, sind es ja zur Zeit nur 50 (!!!!) Jahre...im Vergleich, ein Standard Patent hat eine Schutzfrist von maximal 20 Jahren. Na ja die hätten jetzt auf jeden Fall gerne so um die 100 Jahre Schutzfrist, damit auch sicher noch der letzte Enkel von dem einen Hit leben kann den mal der One-Hit-Wonder Großvater rausgekotzt hat.
Die britische Regierung unterstützt dieses Vorhaben tatsächlich nicht...sehr schön. Ich freue mich schon auf völlig frei verfügbare Lieder der Beatles.[Link] [Cache]
Duckhome: Die Notwendigkeit der Zeit [II]
11/28/2008 05:39 PM
= Die Notwendigkeit der Zeit =
(Einheit 2)


Liebe Mitmenschen,

es gibt kein Morgen. Die Erzählungen des Geldes, die Geschichten des Krieges und die Märchen der Macht gehören alle der Vergangenheit an. Es gibt nur das Hier und Jetzt. Befinden wir uns in einer Krise? Ja, wenn wir sie tagtäglich reproduzieren! Wir brauchen nur aufhören, sie zu machen. Eine Krise kann aber auch ein Wendepunkt sein, - der Anfang einer Verbesserung. Wollen wir das? Wenn ja, wie kann etwas verändert oder verbessert werden? Es ist so simpel, dass es schmerzt: Indem wir die Veränderung einfach tun!

Wir leben in der besten aller möglichen Welten. Das ist eine unangenehme Wahrheit, allerdings ist diese relativ. Unsere Welt ist die bestmögliche... für den Augenblick. Ich kann sie mir anders und besser vorstellen. Das ist genug Rechtfertigung, um die Bedingungen und Zustände nicht mehr weiter hin zu nehmen. Meine Ohnmacht gegenüber den Schwierigkeiten der Gegenwart gründet nur auf der Untätigkeit meinerseits und auf der Passivität anderer. Hinzu kommt das aktive Handeln derjenigen, die in der Regel nicht viel Gutes mit der Mehrzahl der Menschen vorhaben.

Anstatt uns voneinander zu trennen können wir uns vereinen. Anstatt zu konkurrieren können wir kooperieren. Unsere Unterschiede dürfen wir durch Gemeinsamkeiten ersetzen. Lasst uns mit neuen Erzählungen beginnen. Keine Geschichte dauert ewig. Wann setzen wir uns endlich ans Lagerfeuer und denken uns erfreuliche und wärmende Märchen aus? Diese Märchen werden wir so wie die bisherigen leben und in die Tat umsetzen.

Es war einmal eine Stadt, nicht unweit von hier. In ihr befanden sich unbewohnte Häuser und leerstehende Fabriken. Kein Lachen war aus den Schulen zu hören, auf den Plätzen und in den Straßen gab es kein Fest und keine Musik. Es war kein einziges Buch in der Stadt zu finden. Unter den Bäumen lagen Metallscheiben und rechteckige Papierstücke umher. Eines Tages versammelte sich eine große Menschengruppe auf dem Marktplatz. Die Menschen kamen von überall her und hatten alle eine lange Reise hinter sich. Sie lernten sich kennen und begannen, die Stadt mit Leben zu füllen. Sie waren sich alle einig, dass dort niemand Not leiden braucht und jeder für den anderen da sein kann. Und alle Frauen und Männer kümmerten sich eifrig umeinander, alle mit den jeweilig vorhandenen Kräften. Sie lernten voneinander und gaben das gemeinsame Wissen und die gemeinsamen Erfahrungen an die Kinder weiter. Selbstverständlich gab es hier und da Auseinandersetzungen und nicht immer lief alles ganz reibungslos ab. Aber je mehr sich die gemeinsamen Fortschritte zeigten, um so mehr verbreitete sich Zuversicht und Glück in jener Stadt, die noch heute existiert. Sie ist gleich dort drüben, Du brauchst nur hinzugehen ... ... ...




Einheit 1: Die Notwendigkeit der Zeit (I)

[Link] [Cache]
Duckhome: Und täglich grüßt das Murmeltier...
11/28/2008 05:39 PM

So, oder so ähnlich dürfte sich Frau Ypsilanti wohl momentan fühlen.
Erst die Schlappe der verpatzten Regierungsneubildung durch Metzger, dann die anderen Abweichler, und nun verlangt eine von denen auch noch lautstark den Rücktritt Ypsilantis ein..

Die Everts benimmt sich wie ein Kind. Nochmal kräftig mit dem Füßchen aufstampfen, obwohl Papa schon längst sein Machtwort gesprochen hat. Immer mit dem Kopf durch die Wand - man muss nur lang genug heulen, damit man bekommt was man will. Ein Puppentheater ist nichts dagegen.
Das Leben könnte doch so schön sein... aber nein.
Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen, weiten Meer. Wer da wohl auf kurz oder lang absaufen wird?


[Link] [Cache]
Duckhome: Wie sich ein Olympia Sieger und Bambi Gewinner vermarktet oder vermarktet wird
11/28/2008 05:39 PM
Neben meinen „Lieblings" - Leitbildern in Form der Berliner Zwergenparade gibt's ja auch noch die Medien, mit ihren ins Kraut schießenden Blüten. Weil letztere auch meine auserkorenen Feindbilder sind, aus aktuellem Anlass nachfolgende ernst gemeinte Gedankenanregung zu einem knuffigen und liebenswerten Zeitgenossen.

Ich will hier nicht über den Bambi schreiben, weil er erstens nur ein Beweihräucherungspreis der A-Z Kategorien, die sich die Medien mit irgendwelchen sogenannten Stars jedes Jahr aufs Neue hin und her werfen und zweitens aus dem Hause Burda ist. Mal ausgenommen die Anerkennung für solch hohe und gar nicht mit Worten zu würdigenden Leistungen, wie die des Kinderhospizes. Ich weiß auch nichts großartig über den Bambi und auch nicht ob Geld (zumindest eben für solche, die nicht Stargagenmillionen abgreifen) dranhängt. Gönnen würde ich es neidlos solchen Organisationen wie eben die des Hospizes.

Letztens habe ich aber etwas entdeckt, was mir arg zu denken gab und was mich mal wieder in meiner Meinung bestärkt, dass vielleicht doch nur jeder seinen Preis hat…

Ich besuchte letzte Woche meine betagten Eltern in Ostdeutschland. Dort wird sehr viel die Wochenzeitschrift „Super Illu" (schon der Name haut mich wieder mind. 18 Jahre in die postmediale Zeit in der Ex DDR zurück, wo alles super war) gelesen. So auch bei meinen Eltern. Ich habe zwar schon gebetsmühlenartig gepredigt, dass sie damit aufhören möchten, aber sie lesen eben weiter. Sei es drum, es sei Ihnen die vorgegaukelte „kleine, heile Welt" gestattet.

Beim Überfliegen aus langer Weile entdeckte ich in dieser „Super Illu" diesen Artikel

http://www.super-illu.de/leute/Matthias_Steiner_894665.html

über den Olympiasieger und Witwer Matthias Steiner. Natürlich habe ich bei Olympia diesen nach außen symphytischen Sportler auch gesehen und natürlich die ganze Sache mit seiner tödlich verunglückten, blutjungen ostdeutschen Ehefrau damit erfahren. Natürlich nimmt man gefühlsmäßig teil an so einer Geschichte.

Dann der „Super Illu" Artikel. Ich habe lange hin und her überlegt ob das so stimmen kann. Aber es deutet alles daraufhin, denn es gab kein Dementi oder was auch immer für rechtliche Verrenkungen dazu. Deshalb möchte ich es veröffentlichen, weil ich nirgends woanders als eben in der „Super Illu" davon gehört habe und breiten Teilen der vor allem westdeutschen Bevölkerung das verborgen bleiben dürfte!

Ich kommentiere ihn aus Gründen der Pietät nicht. Jeder duckhome Leser soll sich bitte sein eigenes Bild von einem vielleicht auch nur gemachten Vorbild dazu machen.

Es soll mir abschließend lediglich gestattet sein, eine einzige offen bleibende Bemerkung fragend abzugeben:

Lieber Herr Steiner, wenn es wahr ist, dass der wahrscheinliche Verursacher des tödlichen Verkehrsunfalls Ihrer Ehefrau sich nur ausschließlich deshalb bei Ihnen nicht entschuldigte, weil Sie diese Entschuldigung im Beisein eines Boulevardblattes entgegennehmen wollten, dann scheint bei Ihnen etwas nicht zu stimmen!

PS: Übrigens die "Super Illu" gehört zum Burda Verlag!

[Link] [Cache]
Politik und Panorama: Schäfer-Gümbel 09
11/28/2008 05:09 PM

Schäfer Gümbel 09

Gefunden im Designtagebuch

[Link] [Cache]
Neues aus Rorkvell: userContent
11/28/2008 04:05 PM

Im Zusammenhang mit dem Accesskey habe ich mir noch was einfallen lassen: Eine Anzeige eben dieser Accesskeys. Dazu fürg man beim Firefox in die userContent.css folgendes hinzu:

a[accesskey]:after { content: " [" attr(accesskey) "]" !important; font-weight: bold; }

Damit wird das Tastaturkürzel hinter dem Link in eckigen Klammern angezeigt. So weiss man, welche Accesskeys die Seite unterstützt. Das funktioniert mit dem Firefox für jede Webseite.

Bei der Gelegenheit habe ich mir gleich noch was zusammengebastelt. Oft würde ich gerne auf eine bestimmte Stelle auf einer fremden Webseite verlinken. Abre ich habe nur einen Link zu der Seite als solcher. Was ich brauche, sind die Werte der Attribute "name" oder "id", denn diese kann man als lokales Linkziel verwenden. Nun habe ich aber keine Lust, mich durch den Surcecode zu wühlen. Ich hätte es gerne angezeigt. Mit userContent.css Nichts leichter als das:

a[name]:before { content: "(name: " attr(name) ") "; display: block; position: relative; } *[id]:before { content: "(id: " attr(id) ") "; display: block; position: relative; }

Kann man natürlich noch ausbauen. Zum Beispiel mit einer anderen Hintergrundfarbe und einer besonderen Vordergrundfarbe, damit es sich besser vom Rest der Seite abhebt. Muss man aber nicht.

[Link] [Cache]
DIE "LINKE": Geheimdienste abschaffen !?
11/28/2008 04:04 PM

"Die Partei die Linke vertritt das langfristige Ziel der Abschaffung von Geheimdiensten." heißt es jetzt in einem Beschluss der Partei DIE LINKE zum Thema Geheimdienste. Ja gut, das stärkt die Bürgerrechte, könnte man denken. Dann kommt aber ihr Rechtspolitiker Wolfgang Neskovic und sagt freudig der taz:

Durch das Wörtchen "langfristig" sei eine Abschaffung ja "auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben", "Die Forderung nach einer gänzlichen Abschaffung der Geheimdienste, die weder politisch noch verfassungsrechtlich durchzuhalten wäre, wird so faktisch gegenstandslos."

Und sowas soll man nächstes Jahr wählen?

Siehe: www.taz.de

[Link] [Cache]
Abzocknews: Was macht eigentlich die A. Info Media Limited?
11/28/2008 04:04 PM
Die A. Info Media Ltd. hat seit der ersten Berichterstattung im Juli 08 bereits für mächtig viel Wind gesorgt. Abzockerei mit Tattoo- oder Hausaufgaben-Seiten, Verschleierung durch falsche Adressangaben, Erzielung von Schufa-Einträgen und ein Fernsehbeitrag zum Abzockangebot Outletalarm.de von Akte 08 - Doch es geht weiter. Zwar hat sich die Universum Inkasso GmbH von der A. Info Media Ltd. getrennt, was [...][Link] [Cache]
Abzocknews: Christopher und das Urteil zu Millionenquizshow.de
11/28/2008 04:04 PM
Manchmal tauchen wirklich die merkwürdigsten Sachen im Internet auf. Da gibt es ehemalige Staatsanwälte aus der DDR, die für Hasimäuschen in Pyjamas Geld eintreiben, Abzocker die einen auf Verbraucherschützer machen und jetzt trollt sich auch noch ein Christopher Hoffmann durch das Internet und verbreitet ein nachbearbeitetes Gerichtsurteil, welches belegen soll, dass die Forderungen von Millionenquizshow.de berechtigt sind. Das Amtsgericht Hof führt [...][Link] [Cache]
Gewusst wie: Multipolare Mathematik
11/28/2008 03:43 PM
Kann das Zufall sein? Ist hier nicht die Wissenschaft gefragt? Gilt es nicht, Studien anzufertigen, Forscher zu beschäftigen, den Dingen auf den Grund zu gehen?

Die Dinge, die da sind, verlangen nach Erklärung, das ist klar. Sachsen-Anhalt, das Bindestrich-Land im Westen des Ostens, ist nach lauter originellen neuen Studien unter den Bundesländern das ärmste, es hat die durchschnittlich dickste Bevölkerung. Die ist im Vergleich zu anderen weniger dicken und weniger armen Bundesland-Bevölkerungen hochgradig rechtsextrem. Außerdem steht sie morgens durchschnittlich acht Minuten früher auf als der Bundesdurchschnitt.

Wo aber liegt hier Ursache und wo liegt Wirkung? Sind Dicke überdurchschnittlich arm? Arme überdurchschnittlich rechtsradikal? Frühaufsteher besonders empfänglich für Übergewicht? Und Armut? Oder Rechtsradikale über die Maßen dick?

Allein die eigens zur Beantwortung komplexer gesellschaftlicher Fragen erfundene Multipolare Mathematik kann helfen, diesen gordischen Gesellschaftsknoten zu durchschlagen. Während nach den Grundrechenarten zwei Summanten A immer eine Summe B ergeben, verhält es sich im Reich der Multipolaren nicht-numerischen Mathematik (MNNM) ganz anders. In der vom uigurisch-finnischen Mathematiker und Sozialogen Germain Käarpää in den 20er Jahren in Südschweden begründete "Wissenschaft vom integralen Einerlei" (Käarpää) ist jeder Summant gleich der Summe aus mehreren Summanten und keine Summe ungleich einer anderen: Arm und Dick am Morgen ergeben zusammen rechtsradikal, rechtsradikal noch vor dem Frühstück plus arm macht dick, frühes Aufstehen kombiniert mit Armut führt zu Übergewicht, während Dicksein und eine rechtsradikale Einstellung bei Frühaufstehern zwangsläufig Armut zur Folge hat.

Im weitergehenden Studium lässt sich die Zahl der Summanten beliebig um X vergrößern, ohne das Ergebnis der Addition zu beeinflussen. Die multipolare Mathematik kommt so dem Innersten nahe, das jeder Gesellschaft innewohnt. Der Summant "ostdeutsch" etwa macht aus der Triole arm-rechts-dick ein magisches Quadrat, die Hinzufügung von weiteren Parametern wie "arbeitslos", "Linke-Wähler" und "Neubaublockbewohner" differenziert die Gleichung weiter in Richtung Kubikscher Würfel aus. Alles verschiebt sich, die Endflächen aber zeigen dasselbe Bild: Armut macht danach zwangsläufig Neubau, Rechtsradikale tendieren nicht nur zu Übergewicht, sondern auch dazu, die Linke zu wählen, während Arme in der Grundtendenz den Lehren der MNNM zufolge überdurchschnittlich oft Gefahr laufen, arbeitslos, dick und vor dem nichtgestellten Wecker wach zu werden.[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: Deutschland ist auch ohne BKA-Gesetz ein sicheres Land
11/28/2008 03:35 PM

Wo das BKA-Gesetz zur Schaffung einer geheimen Bundespolizei nun vorerst mal vom Bundesrat gestoppt wurde, gibt es einen bemerkenswerten Spruch vom für die deutsche Staatssicherheit zuständigen Minister Wolfgang Schäuble:

“Auch auf der gegebenen rechtlichen Grundlage ist die Bundesrepublik Deutschland ein sicheres Land.”

Dieser Satz ist wie ein Geständnis. Wozu braucht es da ein neues BKA-Gesetz, was grundlegende Grundrechte de facto abschafft?

Der einschlägig bekannten Rechtsextremisten nahestehende Verfassungschlachter Wolfgang Schäuble hat zugegeben, mit wirklich allen Mitteln wesentliche Grundrechte ohne zwingenden Grund abschaffen zu wollen.

Das wäre nun eigentlich ein klassischer Fall für den Verfassungsschutz. Der soll schließlich die Verfassung vor Verfassungsfeinden schützen. Aber dessen oberster Chef ist ja nun ausgerechnet ein Mann, der von der Verfassung so rein gar nichts hält: Wolfgang Schäuble.

Und auch die deutsche Regierung hält nichts von der Verfassung. So wirft sie nun nicht etwa Wolfgang Schäuble endlich hochkant raus, sondern macht mit dem Staatssicherheitsgesetz, das zur Sicherheit gar nicht nötig ist, munter weiter. Aber es ist nicht Faschismus

[Link] [Cache]
rotglut.org: Münchner Unternehmer droht Haftstrafe
11/28/2008 03:15 PM
Anwaltliches Fehlverhalten nach § 3 BORA führt zu erheblichen Nachteil für Mandant Einem Münchner "Unternehmer", der aus heutiger Sicht eigentlich nichts anderes als ein Spielball und Strohmann der wohl kriminellsten Anwaltskanzlei Münchens war, droht jetzt auf Grund eines berufsrechtlichen Fehlverhaltens des seit April 2006 für ihn tätigen und nicht unerheblich mit ehrabschneiden ... [Link] [Cache]
Principiis Obsta: Die verkaufte Republik
11/28/2008 02:24 PM

Von Folker Hoffmann

Noch ein Beispiel verkommener, professoraler "Experten" ist der große Vorsitzende des "Sachverständigenrates" der Bundesregierung, Bert Rürup. Seinerzeit vom Genossen der Bosse dazu eingesetzt, künftige Renten zum Wohle der Versicherungswirtschaft, aber auf Kosten kommender Rentnergenerationen, zu privatisieren und dies in unzähligen Schwatzshows des staatlichen Propaganda- und Lügenfernsehens, dem Volk als notwendige Maßnahme zur Sicherung der Zukunft zu verkaufen.

Besagter Rürup, wie auch andere moralbefreite Lügner, verdienen nun ihr Geld ganz offen bei ihren eigentlichen Auftraggebern. Sie haben ihren Auftrag, die Vernichtung der umlagefinanzierten Rente, ganz im Sinne ihrer Auftraggeber, der Versicherungswirtschaft, erfüllt.

Unsere Republik ist voll von Paten. Eine bestimmte Sorte wird als "ehrbar" eingestuft und ist immer gern gesehener Gast in den öffentlichen Schwatzshows.

PRESSEMITTEILUNG
20.11.2008 – KLAUS ERNST
Rürups Kaffeefahrt zum großen Geld

"Der Wechsel von Bert Rürup zum Versicherungskonzern AWD ist an Schamlosigkeit kaum noch zu überbieten", kritisiert Klaus Ernst den angekündigten Wechsel des Vorsitzenden des Sachverständigenrates der Bundesregierung zum privaten Finanzkonzern. "Erst hat Rürup der Bundesregierung das Drehbuch für die Zerschlagung der gesetzlichen Rente geschrieben, nach dem Millionen in die Arme der Versicherungskonzerne getrieben wurden. Nun kassiert er dafür das ganz große Geld. Letztlich finanzieren diejenigen, die private Altersvorsorgeversicherungen abschließen, mit den dabei gezahlten Provisionen nun das Millionengehalt desjenigen, der ihnen die Verträge aufgeschwatzt hat. Das ist nichts anderes als jener Betrug, der bei Kaffeefahrten gang und gebe ist." Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

"Verbraucherschützer wie die Bremer Verbraucherzentrale zweifeln schon lange am Nutzen der Riesterrente für die Versicherten. Umso mehr lohnt sie sich für die Versicherungsindustrie und deren Makler. Erhellend ist auch, von welchen Sachverständigen sich die Bundesregierung in Fragen der Rentenpolitik beraten lässt. Eigentlich müsste es doch auch ihr langsam peinlich sein, dass sie den Maklern der Versicherungswirtschaft seit Jahren die Axt in die Hände legt, mit der diese die Gesetzliche Rentenversicherung zerlegen. Man darf gespannt sein, wer der nächste Kriegsgewinnler im vermeintlichen Kampf gegen die Altersarmut sein wird.

Im Fall von AWD kommt noch hinzu, dass der angeblich unabhängige Finanzoptimierer den Abschluss einer Riester- oder Rüruprente bei der Swiss Life empfiehlt, die inzwischen Mehrheitsaktionär bei AWD ist. AWD finanziert zudem große Werbekampagnen für die Riesterrente und gibt Rürup Gelegenheit, auf Veranstaltungen die angeblichen Vorteile des AWD/Swiss Life-Produkts zu erläutern. Wenn man dann noch neueste Berechnungen zeigen, dass man 91 Jahre und älter werden muss, um überhaupt die versprochene Rendite bei der Riesterrente zu erreichen, wird klar, was da getrieben wird: Gnadenlose Abzocke. Optimiert werden dabei nur die Finanzen der Versicherungskonzerne. Und nun auch direkt die von Bert Rürup."

[Link] [Cache]
Neues aus Rorkvell: Fehlerkorrektur Skiplink
11/28/2008 01:54 PM

Sorry, durch die Umstellung der GUID-Handhabung hier hat sich ein Fehler eingeschlichen, der zu einem falschen Linkziel beim Skiplink geführt hat. Habe ich erst gemerkt, als ich das neue Tastaturkürzel (denglisch: Accesskey) überprüft habe. Jetzt sollte es stimmen. Der Link (Alt-Shift-S) sollte jetzt direkt zum neuesten Beitrag führen (in anderen Browsern kann es eine andere Tastenkombination sein). Allerdings momentan nur im Übersichtsblog sowie in Einzelbeiträgen ab jetzt. Die alten Beiträge werde ich vermutlich heute Abend mal durch die Maschinerie laufen lassen. Das wird bei der Menge der Beiträge eine Weile dauern. Daher mache ich das, wenn ich mich heute spät Abends zu meinem Feierabendbier vor den Fernseher zurückziehe. Weil, das kann der Computer auch ganz gut ohne mich.

Ich liebe Arbeit: Ich könnte den Computer stundenlang arbeiten lassen, ohne zuzusehen.

[Link] [Cache]
Rob Vegas präsentiert: Getmobile.tv (Video)
11/28/2008 01:47 PM
Als ich eine Mail vom Absender “Rob Vegas” erhalten habe, dachte ich erst an Werbung für ein Casino, doch der Betreff “Getmobile” hat mich dann doch neugierig gemacht. Was es nun wirklich damit auf sich hatte, möchte ich Ihnen nicht vorenthalten - Insbesondere wenn Sie beabsichtigen, sich ein Mega-Handy-Bundle mit HP-Notebook, Playstation 3 und 2 Sony Ericcson Handys für nur € 0,- [...][Link] [Cache]
Abzocknews: Die Netava Concept Billing nimmt sich jetzt wohl ein Beispiel an der Allinkasso GmbH
11/28/2008 01:47 PM
Frei nach dem Motto: “Erst fordern, dann vielleicht prüfen”, hat die Allinkasso GmbH erst kürzlich mit dem Forderungseinzug für die New Interactive Media Ltd. die Behörden und auch die Medien auf den Plan gerufen. Die Netava Concept Billing hingegen setzt auf das gute alte Russisch-Inkasso inkl. der Ankündigung von persönlichen Hausbesuchen in den späten Abendstunden - Doch es gibt [...][Link] [Cache]
Abzocknews: Phantom-Chats und virtuelle Verabredungen auf Chatlix.de der Budlix Ltd.
11/28/2008 01:47 PM
Eine Spezialität aus Flensburg sind ja bekanntlich die Phantom-Chats, über die ich immer wieder gerne berichte. Da gibt (gab) es den Liebesdoktor der Mind Line Media Ltd., Schnelle-Treffen von der Ciracom Ltd. oder auch Flirt-mit-Herz.com der Max Utilities Ltd. uvm., die nicht so genau wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sein sollen - Doch auch in Berlin probiert [...][Link] [Cache]
Verbraucherschutz: EU-Pläne für Verbraucher-Sammelklagen schocken Wirtschaft
11/28/2008 01:47 PM
Ärger mit der Bank? Unzufrieden mit dem Telekomanbieter? In den USA genügt ein Mausklick – und der unzufriedene Kunde wird zum Kläger. Fast. Auf der Web-Site www.sueeasy.com können sich alle, die sich ungerecht behandelt fühlen, registrieren – und hoffen, dass ein Anwalt ihr Anliegen vor Gericht vertritt. Juristen wiederum versuchen, möglichst viele Fälle in einer [...][Link] [Cache]
Abzocknews: Bundesrat stoppt BKA-Gesetz
11/28/2008 01:47 PM
Das umstrittene BKA-Gesetz ist im Bundesrat vorerst gescheitert. Bei der Abstimmung über das vom Bundestag bereits verabschiedete Gesetz kam wegen zahlreicher Enthaltungen nicht die erforderliche Mehrheit zustande. Auch für die Anrufung des Vermittlungsausschusses fand sich keine Mehrheit. Quelle: Tagesschau.de / Zum Artikel [Link] [Cache]
BGH-Urteil: Umtausch defekter Geräte muss kostenlos sein
11/28/2008 01:47 PM
Der Bundesgerichtshof hat ein Urteil zugunsten des Verbrauchers gesprochen. Tritt ein Mangel innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungszeit auf, dann darf der Verkäufer keine Nutzungsgebühr berechnen. Quelle: Pc-Professionell.de / Zum Artikel [Link] [Cache]
Abzocknews: Betriebsräte wollen Strafanzeige gegen Telekom erstatten
11/28/2008 01:47 PM
Im Zusammenhang mit der Spitzelaffäre bei der Telekom wollen Betriebsräte nach Informationen der Frankfurter Rundschau Strafanzeige gegen das Unternehmen erstatten. Dadurch wollten sie Akteneinsicht bekommen und am anstehenden Verfahren beteiligt werden, berichtet die Zeitung heute. Quelle: Heise.de / Zum Artikel [Link] [Cache]
Abzocknews: Mediensucht soll anerkannte Krankheit werden
11/28/2008 01:47 PM
Fast jeder zehnte 15-Jährige spielt Tag für Tag mehr als 4,8 Stunden am Computer. Die Abhängigen unter ihnen verlieren die Kontrolle über die Zeit, vernachlässigen Freundschaften, Hobbys oder Schule. Online-Rollenspiele machen dabei abhängiger als andere Spiele. Eine stationäre Behandlung dauert bis zu drei Monate. Quelle: Netzeitung.de / Zum Artikel [Link] [Cache]
Hersteller: Passwörter in Acrobat 9 leichter knackbar als in Version 8
11/28/2008 01:47 PM
Der russische Hersteller von Passwort-Wiederherstellungssoftware Elcomsoft hat nach eigenen Angaben in Adobe Adrobat 9 eine Schwachstelle ausgemacht, die das Wiederherstellen eines Passwortes erheblich erleichert. Quelle: Heise.de / Zum Artikel [Link] [Cache]
Suboptimales: Josef Ackermann - Bitte um Unterstützung wegen finanzieller Krise !
11/28/2008 01:46 PM

ackerHallo Freunde und Leidensgenossen , da die finanzielle Krise mich mitten in einem Kampf um meine berufliche Existenz trifft, bitte ich Euch inständig um Hilfe. Nach Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres sieht es leider so aus, dass ich möglicherweise etwas über meine Verhältnisse gelebt habe. Ich soll jetzt sogar noch Steuern zahlen wie ein gewöhnlicher Mensch - diese Merkel dreht völlig durch , erst zahle ich Ihren Weg ins Amt und jetzt kommt Sie mir so …


Ich sehe mich daher gezwungen, einige persönliche, mir lieb gewordene Sachen zu verkaufen. Kommende Woche werde ich damit anfangen. Ich habe den ganzen Krempel in unseren kleinen Garten gestellt und fotografiert ( siehe Bild ) .

gartenverkauf

Wenn Ihr etwas gebrauchen könnt, dann schickt mir einfach eine e-mail. Ihr bekommt überdies die Chance bei meinen herrlichen Investitionen zu partizipieren… Wir können die verrücktesten Risiken eingehen, ohne jede Verlustchance, da für den Negativfall die BRD für alles aufkommt….

Viele liebe Grüße

Josef Ackermann

Kommentar : Wer ist Josef Ackermann ?

Ackermann ( Deutsche Bank Chef ) ist garantiert der einzige Bauer weltweit, der jährlich ca. 13 Millionen Euro verdient . ( stand 2006 ) - Er selbst sieht sich in einer Reihe mit den großen Investmentbankern dieser Welt und da sieht sein Gehalt doch recht bescheiden aus. Auch der Blick in sein Heimatland, die Schweiz, zeigt, dass dort Banker noch besser verdienen. Er hat ja jetzt sogar auf seinen Bonus verzichtet. Josef Ackermann hat gesagt, er wolle ein Zeichen für Solidarität setzen….. Ist es Wirklichkeit oder nur Illusion ? Josef Ackermann sagte tatsächlich er wolle ein Zeichen für Solidarität setzen ? Um Gottes Willen ,hat sich etwa doch jetzt Oskar Lafontaine,in den Körper von Josef transferiert ?

Posted in Bankenkrise, kapitalismus, Konzerne, Politik, Satire, Steuern, Wirtschaft Tagged: Bankenkrise, Deutsche Bank, Finanzkrise, Josef Ackermann
[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Einstiegsdrogen und E-Gitarren
11/28/2008 01:43 PM
Ein Land verfällt den Drogen. Er kürzlich hatte Sachsen-Anhalts hellwacher Innenminister Holger Hövelmann (SPD) offenbart, dass, Musik die "Einstiegsdroge in die Neonazi-Szene" sei. Heute nun macht eine Studie unmißverständlich klar, dass "Ausländerfeindlichkeit die Einstiegsdroge in den Rechtsextremismus" ist.

Zuerst werden die Menschen ausländerfeindlich, dann beginnen sie zu singen. Fatales Ende: Sie rutschen in die Neonaziszene hinein - vor allem in Sachsen-Anhalt, wo derzeit schon 40 Prozent der Bevölkerung rechtsextreme Positionen vertreten, die Verkaufszahlen von E-Gitarren, Bässen und Schlagzeugen aber noch nicht entsprechend angezogen haben.[Link] [Cache]
Duckhome: Bundesrat stoppt BKA- Gesetz
11/28/2008 01:38 PM
Soeben aus dem Ticker gefischt:

Der Bundesrat hat das umstrittene Gesetz zur Neuregelung der Befugnisse des Bundeskriminalamtes (BKA) im Anti-Terror-Kampf gestoppt. Die Länderkammer verweigerte dem vom Bundestag beschlossenen BKA-Gesetz am Freitag in Berlin die erforderliche Zustimmung.


Zur Meldung

Brandenburgs Innenminister Schönbohm (CDU) bedauert die Ablehnung

Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) hat das Nein des Bundesrats zum geplanten BKA-Gesetz bedauert. Er sei auch darüber enttäuscht, dass die Länderkammer es abgelehnt habe, den Vermittlungsausschuss anzurufen, sagte Schönbohm am Freitag in Berlin. Er habe gehofft, dass im Vermittlungsausschuss die strittigen Fragen ausgeräumt werden würden. Diesen Artikel weiter lesen


Vermittlungsverfahren für Mittwoch geplant

Der Streit über das BKA-Gesetz soll in einem Vermittlungsverfahren beigelegt werden. Das Bundeskabinett werde am kommenden Mittwoch den Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat anrufen. Diesen Artikel weiter lesen

[Link] [Cache]
Glasdemokratie: Schäuble stellt Ultimatum
11/28/2008 01:04 PM

schaeubleDer Bundes stasinnenminister Schäuble versucht in letzter Minute noch Druck auf den Bundesrat auszuüben. Zitat:

“Entweder wir kriegen vor Weihnachten ohne große Änderung noch ein Ergebnis, oder das Gesetz kommt gar nicht mehr zustande”

Verhandlungsführer der wankelmütigen SPD, die hauptsächlich an drei Punkten Nachbesserungen fordern und sich dabei etwa für eine Richtergenehmigung von heimlichen Online-Durchsuchungen auch in eiligen Fällen aussprechen, hatten zuvor bereits einen raschen Kompromiss in Aussicht gestellt. Alle anderen Parteien (Grüne, FDP, Linke) lehnen das Gesetz ab.
Glasdemokratie: Leider ist der Schäuble mal wieder nicht konsequent. Er hat bei einem Scheitern des BKA-Gesetzes im Bundestag, jedenfalls nicht seinen Rücktritt (äh Fahrt) angekündigt. Also werden noch mehr Grundgesetz feindliche Ideen von diesem Mann zu erwarten sein.

[Link] [Cache]
scusi!: Aufruhr in Indien
11/28/2008 12:35 PM
rhbl

Michael Lüders (FR) spekuliert nach den Anschlägen in Mumbai (Bombay) über die beliebteste Leserfrage „who don`it?", wer war`s?:

„Terroristen überfallen eine ganze Stadt und nehmen sie zur Geisel. Das Ziel ist gut gewählt: Mumbai ist die Wirtschaftsmetropole Indiens, ein Lebensnerv wird getroffen. Gleichzeitig fallen Ausländer in den Luxushotels in die Hände der Angreifer: Damit weitet sich der Terrorakt zur internationalen Krise aus. Angeblich haben die Terroristen systematisch Jagd auf Briten und Amerikaner gemacht Hinzu kommt, dass indische Muslime keinen Grund hätten, Ausländer anzugreifen."

Die aktuelle Berichterstattung der FR stützt die Vermutung von der Pakistan-Connection: "Wiederholt hat es Anschläge islamistischer Extremisten aus Pakistan in Indien gegeben."

Mit Verlaub Herr Lüders, das ist nur zum Teil richtig, insgesamt zu kurz gesprungen und deshalb die falsche Spur. Wer den Aufruhr in Indien, den Sturm über Asien erklären will, muss schon ein wenig weiter ausholen. Seit die englische Königin Elisabeth am 31.12.1600 der Ostindischen Compagnie den Freibrief zur Ausbeutung Ostasiens erteilte, hat sich ja ein kleiner Kreis von Briten an der Ausplünderung Indiens eine goldenen Nase verdient.


aufst
1857, Sepoy-Aufstand, renitente Inder werden vor englische Kanonen gebunden und zerfetzt



Man könnte sagen, dass das Grundvermögen der Finanzbetrüger der Londoner City und ihrer Wall Street-Erben aus jener Zeit stammt, als der märchenhafte Reichtum Indiens auf den Schiffen der "Ostindischen Compagnie" nach England exportiert und als pures Gold in die Schatzkammern der englischen Aristokratie verklappt wurde.



plue
Englische "Soldaten" plündern nach der Niederwerfung des indischen Aufstands 1857


Dabei wendete Karl I. schon ähnliche Methoden an, wie die Finanzbetrüger der Weltsuperschurkenmacht USA sie heutzutage noch im Umgang mit ihren Bündnisvasallen in der Nato üben. Gegen wertlose Schuldscheine (Zertifikate oder Derivate) mussten die „Pfeffersäcke" der Compagnie dem König alle ihre Pfeffervorräte, damals das wichtigste Handelsgut, überlassen. Karl II. erteilte der Compagnie sogar das Recht, in Indien Land zu „erwerben" und gegen „nichtchristliche Mächte" – ganz Indien war nichtchristlich - Krieg zu führen. Um 1857, als die Inder den ersten großen Aufstand gegen die Engländer wagten (Sepoy-Aufstand), beuteten die Engländer in Indien 250 Millionen Eingeborene auf die heimtückischste und gnadenloseste Art aus, die man sich in der Kolonialzeit nur vorstellen kann.


haen
Engländer beim Aufhängen indischer Rebellen. Am 8. April 1858 wurde auch Mangal Pandey gehängt. Er wird als erster Unabhängigkeitskämpfer Indiens verehrt.

Die jugendliche Rani von Jhansi - Lakshmi Bai (* 1835, gefallen am 17. Juni 1858 im Gefecht bei Kotah-ki-Serai nahe Gwalior) - wurde durch ihren standhaften Widerstand bei der Verteidigung der Festung Jhansi sowie in den nachfolgenden Gefechten und ihren frühen Tod zur Volksheldin Indiens (die „Jeanne d'Arc von Indien").


Während ihrer Kolonialherrschaft spielten die Engländer rücksichtslos Hindus gegen Moslems aus und hetzten erbarmungslos die verschiedensten Völkerschaften Indiens gegeneinander auf. Die ihnen treu ergebenen Sikhs retteten 1857 zusammen mit nepalesischen Gurkha-Truppen die englische Herrschaft in Indien. Nach der Niederwerfung des von dem mohammedanischen Schattenkaisers Bahadur Shah in Delhi (Neu-Delhi) angeführten Sepoy-Aufstands (Aufruf zum Aufstand siehe Anhang) wurden die indischen Rebellen ausnahmslos füsiliert, aufgehängt oder vor englische Kanonen gebunden. Die englischen Greuel sind im kollektiven Gedächtnis der Asiaten noch äußerst lebendig, wie die im Internet kursierende Story über „Hempher, den britischen Spion" belegt, die noch heute bei muslimischen Internauten ein recht beliebter Lesestoff ist.

Die Paläste der am Aufstand beteiligten indischen Fürsten und Kaufleute wurden den englischen Soldaten zur Plünderung freigegeben, nachdem die dicksten Diamanten schon vorher der englischen Krone übergeben worden waren.

Alle folgenden Blutbäder in der indisch-pakistanischen Geschichte, die Millionen unschuldiger Opfer forderten, werden von den Indern und Pakistanis direkt oder indirekt auf das unheilvolle, ja diabolische Wirken der Kolonialherrschaft der Engländer und den Einfluss der die Englische Weltmacht nach 1947 beerbenden US-Amerikaner zurückgeführt. Die in Indien systematisch unterdrückte muslimische Minderheit (160 Millionen Muslime leben in Indien) hat dabei besonders viele Rechnungen mit dem United Kingdom und den USA offen, weil der Ausbeutungsdruck des kapitalistisch-angloamerikanischen Herrschaftssystems auf den unteren Stufen der Gesellschaft besonders stark ist.

Erinnert sei nur das Giftgasunglück der US-amerikanischen Chemiefabrik in Bhopal, wo Tausende von Indern umkamen und Zehntausende seitdem krank dahinsiechen, ohne dass DOW CHEMICAL (USA) bis heute eine nennenswerte Entschädigung gezahlt hätte. Die US-Verantwortlichen haben in der indischen Verwaltung nur ein paar Korrupte mit etwas Schweigegeld ruhiggestellt. Bei den Betroffenen ist jedenfalls nichts angekommen.

Anders als Michael Lüders in der FR kommen die Autoren in der Financial Times daher zu dem Schluss, dass es vermutlich Anhänger der SIMI, einer muslimischen, studentischen Widerstandsbewegung in Indien selbst waren, die den Angriff auf Bombay durchgeführt haben. Bombay steht für Bollywood, d.h.für den Einzug des westlichen Werteverfalls und den Verfall der Moral (Swadarma) in Indien. Deshalb wurde vermutlich auch ein Kino angegriffen. Die drei teuersten Luxushotels in Bombay wurden angegriffen, weil dort bevorzugt perverse Reiche aus England und den USA absteigen, Päderasten, die wie in Thailand und anderen asiatischen Staaten die Armut der lokalen indischen Bevölkerung ausbeuten.

Ein direkt neben den Luxushotels (!) gelegenes jüdisches Zentrum war Ziel der Anschläge, weil Israel die Gewalt gegen die muslimischen Bewohner des Gaza-Konzentrationslagers und der West Bank ins Unerträgliche gesteigert hat.

Für eine studentische Aktion der indischen SIMI-Widerstandsbewegung spricht das jugendliche Alter der Angreifer. Außerdem sind die Informationen über die kapitalismusfreundliche jüdische Entourage, die ideologisch-religiöse Einmauerung des kommenden US-Präsidenten Barack Obama bisher praktisch nur im Internet verfügbar. Das Internet ist eine Informationsquelle, von der wegen ihrer Schnelligkeit vor allem jüdische Geschäftsleute und Politiker, aber auch alle Studenten weltweit regen Gebrauch machen.

Der Anschlag auf Bombay war eine deutliche Warnung an die verkommene, sogenannte "westliche", d.h. angloamerikanische Welt. Es war ein warnender Fingerzeig für Obama, was auch in Pakistan und anderswo noch alles passieren kann, wenn er sich seinen proisraelischen Ratgebern oder Bewachern im Weißen Haus zu sehr öffnet. In New York, Washington und London haben einige noch nicht begriffen, dass ihre Zeit abgelaufen ist. Das Mulatten-Manöver des Israel Emanuel, genauer - seiner "proisraelischen Hinterleute" - war einfach zu durchsichtig.

_________________________________________________________________

Aufruf des mohammedanischen Schattenkaisers Bahadur Shah zum Aufstand von 1857,

(Auszug):


"Hindus und Mohammedaner von Indien! Steht auf!


Brüder, steht auf!

Von allen Gottesgaben die köstlichste ist Swaraj (die nationale Selbstregierung). Soll der Teufel der Unterdrückung, der uns ihrer durch Betrug beraubt hat, sie uns für immer nehmen? Kann eine solche Handlung gegen den Willen Gottes in alle Ewigkeit Bestand haben? Nein, niemals. Die Engländer haben so viele Grausamkeiten begangen, dass das Maß ihrer Untaten voll ist. Zum Überfluss haben sie jetzt ihren Wunsch zu erkennen gegeben, unsere heilige Religion zu zerstören! Wollt Ihr auch jetzt noch untätig bleiben?

Gott will es nicht, dass Ihr noch zaudert. Gott hat in den Herzen der Hindus und Mohammedaner den Wunsch geweckt, die Engländer aus dem Land zu werfen. Und mit Gottes Hilfe und mit Eurer Kraft werden sie bald vollständig geschlagen werden, dass in unserem Hindustan auch nicht die geringste Spur mehr von ihnen zurückbleiben wird!..."
[Link] [Cache]
Weltwirtschaftskrise und Klassenkampf: Ein historischer Wendepunkt
11/28/2008 12:30 PM
Selbst für die herrschende Klasse wird es immer schwieriger,die Gefahren und die Bedeutung der gegenwärtigen Krise herunterzuspielen. Das 500 Milliarden schwere „Rettungspaket der Bundesregierung mag zwar diese oder jene Bank - also Teile des Finanzkapitals - sanieren. Eine „Belebung derWirtschaft wird es nicht bringen. Im Gegenteil: die Finanzkrise hat längst die „Realwirtschaft erreicht. Allein in der Autoindustrie stehen Zehntausende vorder Entlassung. Große Konzerne ordnen „Betriebsferien an.Angesichts dieser Entwicklung ist notwendig, sich sowohl die Ursachen und den Charakter der Krise vor Augen zu halten, als auch konkrete Schritte zu entwickeln, wie verhindert werden kann, dass die Kosten der Krise auf die Lohnabhängigen abgewälzt werden. Genau das nämlich bereitet die Bundesregierung gemeinsam mit den Kapitalisten vor.Die Krise und ihre BedeutungDie gegenwärtige Finanzkrise und die beginnende globale Rezession sind weit mehr als nur ein zyklischer Abschwung, eine periodisch wiederkehrende Wirtschaftskrise. Anders als es bürgerliche und reformistische Ideologen darstellen, bedroht die Finanzkrise nicht nur die ansonsten „gesunde Realwirtschaft. Die Eruptionen im Finanzsektor sind selbst nur Ergebnis der ungelösten Verwertungskrise aller, also auch der „produktiven Teile des Kapitals, die schon seit Anfang der 1970er Jahre besteht.Die Finanzkrise ist eine Krise von historischer Bedeutung. Sie markiert einen Wechsel des Gesamtcharakters des globalen politischen und ökonomischen Gefüges.Die Globalisierung, die 1989/91 mit dem Zusammenbruch des Stalinismus und der Restauration des Kapitalismus begann, ist in eine Krisenphase eingetreten, in der sich die inneren Widersprüche der kapitalistischen Globalisierung gewaltsam und eruptiv entladen. Jene Mechanismen, welche die Tendenzen zur Stagnation der Produktivkraftentwicklung und die strukturelle Überakkumulation des Kapitals in den imperialistischen Zentren überlagert haben - US-Hegemonie und Sieg des Imperialismus im Kalten Krieg, Ausdehnung des Weltmarktes, Aufblähung des fiktiven Kapitals, des Kredites und der Spekulation, Restauration in China - haben sich als Tendenzen entpuppt, die erstens zu einer Verschärfung des Problems der Überakkumulation von Kapital beitrugen und zweitens jetzt die innere Krisendynamik selbst verschärfen.[Link] [Cache]
"Die Dreckschleuder": Was passierte wirklich in Bombay
11/28/2008 11:57 AM

-warum feuerten die Terroristen mit AK-47-Gewehren wahllos in Menschenmengen-

Trotz Beweislage die auf einen anderen Urheber weist, bewerben die Konzernmedien den Krieg gegen den Terror und berichten über vermeintliche Verbindung zu Pakistan

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Thursday, November 27, 2008

Der Großteil der Konzernmedien hat sich wie besessen auf die Terroranschläge in Mumbai gestürzt und behauptet, jene wären das Werk von “al-Kaida”; dies trotz klarer Beweislage die auf einen anderen Urheber weist. Das Ereignis dient als Vorwand um die Bombardierungen in Pakistan zu intensivieren und um neue Unterstützung zu gewinnen für den schwächelnden Krieg gegen den Terror in Afghanistan. Die Unmittelbarkeit mit der die Medien “al-Kaida” verantwortlich machten war ungeheuerlich; besonders da die Anschläge noch nicht einmal beendet waren bevor das altgediente Gespenst erneut als Rechtfertigung für den Krieg gegen den Terror bemüht wurde. Die TV-Sender nahmen die Gelegenheit wahr, haufenweise Blut, Panik und Authoritätsfiguren mit Schusswaffen in den Händen zu zeigen. Die einzige Bekenner-Mitteilung kam von den "Dekkan Mudschahedin" (das Dekkan-Plateau ist eine Gegend im südlichen Indien), aber die Presse versucht nun vehement den Eindruck zu erwecken, diese Erklärung sei eine Irreführung und die scheinbar allmächtige, mythische al-Kaida sei definitiv die Täterorganisation.

“Vorhergehende Augenzeugenberichte aus den Hotels legen nahe, dass die Angreifer auf Leute mit britischen und amerikanischen Pässen abzielten,”

berichtet die BBC.

“Falls die Berichte stimmen, deutet dies laut unserem Korrespondenten für Sicherheitsfragen Frank Gardner auf ein islamistisches Motiv hin - Anschläge die von al-Kaida inspiriert oder koordiniert wurden.”

Wirklich? Vielleicht sollte sich der “Korrespondent für Sicherheitsfragen” der BBC nach einem anderen Job umsehen, denn die Faktenlage widerspricht direkt vergangenen angeblichen al-Kaida-Anschlägen. Seit wann nimmt al-Kaida Geiseln? Seit wann bleiben sie so lange vor Ort dass sie gefangengenommen werden können? Seit wann verwendet al-Kaida Granaten anstatt Sprengsätze oder Selbstmord-Sprengsätze? Wenn die Anschläge auf britische und amerikanische Bürger abzielten, weshalb befand sich dann unter den mindestens 101 Getöteten nur ein britisches Opfer? Wenn die Anschläge britischen und amerikanischen Bürgern galten, warum feuerten die Terroristen dann laut Berichten mit AK-47-Gewehren wahllos in Menschenmengen die hauptsächlich aus Indern bestanden?

Von 101 Opfern waren nur sechs Ausländer, der Rest waren Inder. Dies war kein gezielter Anschlag auf britische und amerikanische Bürger, es wird jedoch von den Medien als solcher präsentiert um eine koordinierte militärische Reaktion der Briten und Amerikaner zu rechtfertigen, die wohl aus verstärkten Bombardements in Pakistan und aus einer größeren Präsenz in Afghanistan bestehen wird.

Hier weiter:

Posted in medien, Politik, terror Tagged: bombay
[Link] [Cache]
Radio Utopie: BKA-Gesetz vorerst vom Tisch!
11/28/2008 11:56 AM

Der Bundesrat hat das umstrittene BKA-Gesetz abgelehnt. Auf Grund vieler Stimmenthaltungen gab es für das Gesetz keine Mehrheit. Und die weitere gute Nachricht: es gab auch keine Mehrheit für die Anrufung des Vermittlungsausschusses.

[Link] [Cache]
Radio Utopie: Schäubles Weihnachtsgeschenk an seine deutschen Bürger und Bürgerinnen?
11/28/2008 11:56 AM

Es ist ein Verhalten wie bei einem kleinen trotzigen Jungen: “Gibt’s du mir jetzt nicht das Spielzeug, dann spiele ich nicht mehr mit dir!“


Mehr lesen [Link] [Cache]
HU-Marburg: Schüsse und Bomben in Bombay
11/28/2008 11:44 AM
Erschrecken und Erstaunen über das Attentat in der indischen Millionenstadt - HU-Ortsverband Marburg.

[Link] [Cache]
ZAF: Linktipps (Freitag, 28. November 2008)
11/28/2008 11:42 AM

Der Ministerrat der EU will die Freizügigkeit innerhalb der EU einschränken. Zukünftig soll man nur noch bei Wohlgefallen frei zwischen den Mitgliedsländern bewegen dürfen.

The Council recalls that the right of free movement within the European Union is one of the main principles on which the Union is based, for the benefit of European citizens, Member States and the competitiveness of the European economy. That right constitutes a fundamental freedom for citizens and, for those who exercise it, entails responsibilities, including respect for the rule of law in the State where they are staying or residing.
The Council also emphasises its commitment to developing the Union as an area of freedom, security and justice, of which the fight against crime constitutes an essential aspect.
The Council considers that, in compliance with and in the interests of the right of free movement, every effort must be made to prevent and combat any misuses and abuses, as well as actions of a criminal nature, with forceful and proportionate measures with due regard to the applicable law, against citizens who break the law in a sufficiently serious manner by committing serious and repeated offences.

“Break the law in a sufficiently serious manner by committing serious and repeated offences” ist sehr schwammig und könnte eventuell auch einfach nur dazu dienen, länderübergreifende Demonstrationen zu verhindern, denn wie bekannt, wird man als Umweltaktivist schnell zum Terroristen erklärt.


Wie’s aussieht, darf die irische Bevölkerung demnächst erneut über den Vertrag von Lissabon abstimmen, weil einfach nicht sein kann, was nicht sein darf (nämlich ein Nein in einer Abstimmung zu Fragen der EU).

An Irish parliamentary committee is to debate a report arguing that a second referendum on the EU’s Lisbon treaty is legally possible.
The draft report, first seen by the Irish Times, has been discussed in a private session by the Subcommittee on Ireland’s Future in the EU and is due to be presented to the joint Committee on European Affairs on Thursday (27 November).
It argues that a second poll on the EU’s new reform treaty - following the debacle in June when the Irish voters rejected the document by a clear majority - would be preferable, suggesting a vote on the same text but accompanied by clarifying declarations on controversial issues.

Komisch, daß es nach dem Ja im zweiten Anlauf zum Nizza-Vertrag nie eine erneute Abstimmung darüber gab. Was lernen wir daraus? Ein der EU-Politik genehmes Ja gilt immer ad infinitum, ein Nein gilt nie.


Und nochmals EU. Dort geht es bekanntlich immer höchst demokratisch und gerecht zu. Erpresst wird da niemand. Schon gar nicht das Nicht-EU-Mitgliedsland Schweiz, daß am 12. Dezember dem Schengen-Abkommen beitreten soll. Allerdings nur, wenn die Schweiz sich im nächsten Jahr in einem Referendum nicht dem Zuzug bulgarischer und rumänischer Arbeitskräfte verschließt.

Switzerland will join the European Union’s passport-free zone on 12 December, EU ministers agreed on Thursday (27 November). But the Alpine country’s participation in the “Schengen area” could be interrupted if it votes to shut out EU workers from Bulgaria and Romania in a referendum next year.


Apropos Schengen und EU:

Von Fluglinien erhobene Passagierdaten sollen nach Plänen der EU zur Verbrechensbekämpfung staatlich ausgewertet werden. Außerdem soll das Schengen-Informationssystem automatisch mit der Visumsdatenbank abgeglichen werden.


Bekannte Verschwörungstheorien besagen, daß diverse Viren wie z.B. HIV im Labor hergestellt wurden, um bestimmte Bevölkerungsgruppen zu dezimieren. Ich bin gespannt, welche Verschörungstheorien jetzt die Runde machen, denn das SARS-Virus wurde nun im Labor künstlich hergestellt.


PPPs (Public Private Partnerships) sind toll. Die treiben die Preise in astronomische Höhen und kosten den Steuerzahler immer viel mehr als ursprünglich angekündigt, gleichzeitig können die Politiker jegliche Schuld von sich weisen, da ein Drittunternehmen z.B. den Bau von Gebäuden managt. So wie z.B. in Hamburg die Elbphilharmonie. Die soll nun eine halbe Milliarde Euro kosten, von denen der Steuerzahler 323 Millionen Euro tragen soll. Geplant waren 114 Millionen Euro aus öffentlichen Kassen.
Da sieht man mal wieder, wie gut Politiker mit Geld umgehen können.


Neben der schon erwähnten Lösung der Bildungsmisere gibt es noch eine weitere Lösung, die Baden-Würtemberg nun praktizieren will. Hauptschulen sollen dort ab dem Schuljahr 2010/211 Werkrealschulen heißen. Heißa! Es lebe das Neusprech! Schlecht ist Gut!


Hat eigentlich schon irgendein Politiker hierzulande nach den Anschlägen in Indien gesagt “Wir sind jetzt alle Inder”?

[Link] [Cache]
Kritik und Kunst: ein 104jähriger in Deutschland
11/28/2008 11:41 AM

"Man muss sich das wie eine Art Tag der offenen Tür" vorstellen"

so Heesters Rechtsanwalt Fette allen Ernstes.

Es ist mir persönlich völlig piepenhagen, ob Herr Heesters vor der SS gesungen hat, oder "bloß" einen fröhlichen Tag der offenen Tür goutierte, um sich von Herrn Piorkowski, wie sich das für "Ehrengäste" offenbar gehörte, mit einem Erinnerungsalbum beglücken zu lassen. Mag sein, dass er vor Gericht sogar "Recht" bekommt. Moralisch hat diese Type, die sich vor kürzerem ja nicht einmal entblödete, im deutschen Fernsehen Betroffenheit für sich zu reklamieren, sowieso fertig. Der eigentliche Skandal ist dabei nicht das Gebahren dieses dummen alten Mannes, sondern das deutsche Publikum, das - wie immer in solchen Fällen - den Mittäter, Mitmacher, Mittuer zum Opfer umschreibt. Denn was dem eigenen Opa recht war, muss Heesters dann ja billg sein. Pack!

Ich möchte das nicht weiter kommentieren. Das hat nämlich Hannah Arendt schon geleistet, als sie von der "furchtbaren (dieses Wort wird immer unterschlagen!) Banalität des Bösen, an der das Denken versagt und die Sprache scheitert" sprach.

[Link] [Cache]
Der Spiegelfechter: Katerstimmung in Georgien
11/28/2008 11:41 AM

Neuere Medienberichte, die Untersuchungen der OSZE und von Menschenrechtsorganisationen werfen ein düsteres Bild auf Georgien

In der Nacht vom 7. auf den 8. August dieses Jahres versuchte Georgien mit einer Militärattacke die abtrünnige Provinz Südossetien wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Das Ergebnis dieses militärischen Abenteuers war für Georgien desaströs - Russland, das sich als Schutzmacht Südossetiens sieht, erwiderte den Angriff, zwang die vergleichsweise winzige georgische Armee in die Knie und besetzte weite Teile des Landes. Als nach fünf Tagen die Waffen schwiegen, begann der Krieg am grünen Tisch. Georgien sieht sich derweil keinesfalls als Aggressor, sondern behauptet, sich wahlweise gegen eine russische Invasion oder Angriffe südossetischer Freischärler in Notwehr “vorwärts verteidigt” zu haben. Die georgische Lesart der Geschehnisse bestimmte auch monatelang die Medienberichte und die Politik des Westens. Unabhängige Untersuchungen westlicher Medien, der OSZE und von Menschenrechtsgruppen, die in diesem Monat veröffentlicht wurden, verbannen die georgische Version nun endgültig in das Reich der Lügen.

Der Westen reagiert auf diese Enthüllungen verhalten. Die Pläne für eine schnelle NATO-Mitgliedschaft Georgiens liegen vorerst auf Eis und zwischen dem Westen und Russland zieht langsam diplomatisches Tauwetter auf. Die Verhandlungen über die Frage des zukünftigen Status der abtrünnigen georgischen Teilrepubliken Abchasien und Südossetien gestalten sich hingegen zäh und Beobachter erwarten, dass ein Durchbruch erst dann erzielt werden kann, wenn der georgische Präsident Saakaschwili abgelöst wird.

Weiter auf Telepolis


© Spiegelfechter for Der Spiegelfechter, 2008. | Permalink | No comment | Add to del.icio.us Post tags:

Feed enhanced by Better Feed from Ozh

[Link] [Cache]
seelensplitter: offener brief an wolfgang clement
11/28/2008 11:24 AM
Zitat:
Herr Clement,

Sie lassen das Volk heute wissen, dass Sie sich ob der öffentlich ausgesprochenen Rüge drangsaliert fühlen und verlassen deshalb die SPD.

Mit Verlaub: Sie haben nicht die leiseste Spur einer Ahnung, was es heißt, drangsaliert zu werden. Sollte der unwahrscheinliche Wunsch Sie treiben, dies zu ändern, dann setzen Sie sich auf den Fluren eines Arbeitsamtes Ihrer Wahl neben einen dort wartenden Menschen und fragen Sie ihn nach seinen Erfahrungen mit diesem Moloch, mit den Formularen und Bestimmungen, mit der Suche nach Informationen und Ansprechpartnern. Vielleicht lässt man Sie sogar einen Blick auf die Kontoauszüge werfen, die diese Leute vorzeigen müssen, um ihr Arbeitslosengeld 2 zu bekommen, das für das Frühstück eines Kindes 88 Cent und für Bildung 0 Euro vorsieht.

Was glauben Sie wohl, Herr Clement, wie viele dieser Drangsalierten gerne dieses System verlassen möchten, an dem Sie mit Hilfe der Agenda 2010 maßgeblich mitgebastelt haben?

Hire and Fire war gestern. Heute ist Leiharbeit, deren Segnungen Sie so gerne lobpreisen. Leider vergessen Sie immer zu erwähnen, wen dieses System tatsächlich segnet. Wohl kaum jene, die für den Bruchteil des Lohnes der "Kollegen" schuften, mit denen sie in den Hühnerboxen von Call-Center-Jobmaschinen sitzen oder Seite an Seite bei Opel an den Fließbändern stehen. Pardon. Es muss natürlich heißen "gestanden haben". Leiharbeiter haben in den vergangenen Tagen ja als Erste gehen müssen, weil man sie nicht einmal entlassen muss. Obwohl dieses Menschenmaterial diese Human Ressources doch so billig und willig waren. Und so praktisch. Mucken nicht auf, weil sie sonst halt rausfliegen, kosten wenig Lohn, keine Sozialabgaben, keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, kein Urlaubsgeld, keine Zuschläge für Nacht- und Sonntagsschichten.

Herr Clement, wissen Sie eigentlich noch, wer all diese Errungenschaften erstritten und teilweise mit dem Leben bezahlt hat? Nicht? Aber wen diese Zustände segnen, das wissen Sie doch sicher? Das sind die, deren einzige Aufgabe darin besteht, von ihren bequemen Sesseln aus für eine möglichst lückenlose Vermietung der Billigarbeiter zu sorgen und die Steuerzahler für die Lücke blechen zu lassen, die allzu oft zwischen den gezahlten Löhnen und dem Existenzminimum klafft. Zum Beispiel Menschen, die in den Vorständen der großen Zeitarbeitsfirmen sitzen. Wie zum Beispiel Adecco. Wie zum Beispiel Sie, Herr Clement.

Menschen wie Sie, Menschen, die zusätzlich noch im Aufsichtsrat des RWE sitzen und die Interessen dieses Atomstromlieferanten höher einstufen, als die Interessen der eigenen Partei. Sich dann noch darüber zu empören, für eine solche Haltung gerügt zu werden, das ist an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten.

Ach, Herr Clement, nageln Sie sich Ihr Parteibuch doch ans Knie. Aber feste bitte.

Grußlos

syberia

(Quelle: Hackblog)[Link] [Cache]
la-bora: Arbeitsvertragsrecht à la Bertelsmann (Michael Schubert)
11/28/2008 09:54 AM
Michael Schubert
Die Verfasser eines immerhin 149 Paragrafen umfassenden Entwurfs für ein Arbeitsvertragsgesetz, die Kölner Professoren Ulrich Preis und Martin Henssler, scheuen kein Eigenlob: »In der Fachöffentlichkeit stieß der Entwurf nahezu einhellig auf ein überaus positives Echo. Richterschaft und Anwaltschaft begrüßten die systematische Transparenz und Schlüssigkeit des Vorhabens. Die Tragfähigkeit des Ansatzes wurde im April 2007 seitens der Deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung durch Verleihung des Preises für gute Gesetzgebung gewürdigt« (so Preis und Henssler im Vorwort zum Entwurf, Stand November 2007, Beilage zur Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 21/2007).
...
[Link] [Cache]
Neues aus Rorkvell: Mumbay
11/28/2008 09:51 AM

Ein paar sehr lesenwerte Gedanken zum aktuellen Geschehen in Mumbay /Bombay) kann man bei Fixmbr lesen. Die Sensationsgeilheit Vieler (Leser wie Schreiber) ist angesichts des Leides dort wirklich pervers. In einem irrt sich Chris allerdings: Es geht durchaus noch perverser. Und in gewisser Weise ist es sogar schon jetzt noch perverser, als er das beschreibt. Ich meine damit, dass dieser Terrorismus durch die Sensationsgeilheit der Welt überhaupt erst zu einem solch massiven Problem geworden ist. So gesehen produzieren die Leser und Schreiber, auch in Blogs, diesen Terrorismus.

Ich hör' ja schon auf damit :)

[Link] [Cache]
Neues aus Rorkvell: Kyoto-Ziel bereits jetzt erreicht
11/28/2008 09:51 AM

Anscheinend hat Deutschland das Kyoto-Ziel, die CO2-Emissionen um 21% gegenüber 1990 zu senken, bereits jetzt erreicht. Geplant war es bis 2012. Das ist mal enlich eine gute Nachricht.

Bemerkenswert daran ist, wodurch diese Senkung zustande gekommen ist. Hauptsächlich waren daran drei Faktoren bedeutend:

  1. Ein Faktor war anscheinend der Ausbau der regenerativen Energien. Das zeigt, dass es zum Ausbau der alternativen Energien keine Alternativen gibt.
  2. Ein milder Winter hat zu weniger Heizölverbrauch geführt. Nun, das kann sich wohl Niemand als Verdienst ans Revers heften. Immerhin bleibt anzumerken, dass dieser Spareffekt wesentlich in Privathaushalten zustande kam.
  3. Der Straßenverkehr stößt ebenfalls weniger CO2 aus. Das dürfte zu einem kleinen Teil der Verdienst der Autoindustrie sein, zu einem größeren Teil aber der Verdienst all der vielen Autofahrer, die vernünftig geworden sind. Allerdings ist hier noch jede Menge Potential. Große schwere Autos sowie die sogenannte "sportliche" Fahrweise sollten endlich der Vergangenheit angehören. Immerhin scheinen das doch inzwischen ein paar Autofahrer kapiert zu haben.

Ebenfalls interessant ist, dass die industriellen CO2-Großproduzenten nicht nur nicht zu der Einsparung beigetragen haben, sondern im Gegenteil noch mal um 1% zugelegt haben. Anscheinend fehlt dort, wo zu viel Geld vorhanden ist, immer noch jede Motivation für Verantwortung für die Umwelt.

Alles in Allem ist das trotzdem ein Ergebnis, auf das man stolz sein kann, und auf dem man aufbauen kann. Bedauerlicherweise wird das aber an der Entwicklung des Weltklimas Nichts mehr ändern. Aufstrebende Industrienationen wie China, Indien oder Brasilien haben beim CO2 Ausstoß dermaßen zugelegt, dass dadurch jede Einsparung der alten Industrieländer mehr als zunichte gemacht wird. China hat inzwischen den bislang größten Weltverschmutzer, die USA, überholt. Indien und Brasilien tun Alles, um mit China gleich zu ziehen. Selbst wenn Deutschland seine CO2 Emissionen auf Null zurückfährt, bleibt weltweit immer noch ein drastischer Anstieg des CO2 Ausstoßes übrig.

Ich frage mich, wie die superreichen Ölscheichs aus z.B. Dubai damit umgehen werden, wenn ihre erst kürzlich fertiggestellte künstliche Insel der Dukatenscheisser durch den steigenden Meeresspiegel untergeht.

[Link] [Cache]
politplatschquatsch: Geiselnahme in Berlin
11/28/2008 09:43 AM
Bundesinnenminister Wolfgang "Stasi 2.0" Schäuble weiß, wie der gemeine Terrorist Forderungen durchsetzt, die er mit Bitten und Betteln nie erfüllt bekäme: Es braucht ein Ultimatum und es braucht Geißeln, dann erfüllen sich alle Wünsche wie von selbst.

Schäuble hat jetzt erstmal das Ultimatum verkündet. Das von dpa gewohnt indifferent "umstritten" genannte BKA-Gesetz müsse noch vor Weihnachten verabschiedet werden, Punkt. «Entweder wir kriegen vor Weihnachten ohne große Änderung noch ein Ergebnis oder das Gesetz kommt gar nicht mehr zustande», verkündete Schäuble, der Demokratie mit jedem Atemzug lebt, im «Handelsblatt». Der wackere Sicherheitsbeautragte der Bundesregierung ist der Ansicht, dass man sich in diesem Falle "zweieinhalb Jahre Debatte" hätte schenken können: Wie er überhaupt der Ansicht ist, dass Debatten unsinnig sind, wenn am Ende nicht herauskommt, dass alles so gemacht wird, wie er von Anfang an vorgeschlagen hat.

Ob das "Rollkommando der CDU" (Matthias Deutschmann) heute im Bundesrat tatsächlich selbst Geißeln nehmen wird, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, bleibt abzuwarten.[Link] [Cache]
Querschüsse: "Deutscher Arbeitsmarkt - November 2008"
11/28/2008 08:34 AM
Der deutsche Arbeitsmarkt trotzt angeblich immer noch der Finanzmarktkrise und einem Minuswachstum beim Bruttoinlandprodukt (BIP) von -0,5% im 3.Quartal!

Im November 2008 fallen die Arbeitslosenzahlen wenn auch abgeschwächt weiter. So der Slogan aus dem Orwellschen Wahrheitsministerium. Nur noch 2,988 Millionen Arbeitslose sind, laut dem Rasters der Erfassung, bei der Arbeitsagentur gemeldet. Ein Rückgang von -8468 Arbeitslosen bzw. um -0,3% zum Vormonat. Zum Vorjahresmonat betrug der Rückgang beachtliche -11,5% bzw. 390'207 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote im November liegt nun bei „nur" noch 7,1%, nach 8,1% im Vorjahresmonat!

Mit Hilfe der Arbeitsmarktreformen wurde u.a. auch das Raster der Erfassung in den letzten Jahren immer enger gesetzt und somit ein positiver statistischer Trend generiert. Sieht man auf die Tabelle aller Leistungsempfänger ergibt sich ein anderes Bild.

> 5,586 Millionen erwerbsfähige „Hilfsbedürftige" erhalten ALG 1 und ALG2! Nimmt man noch die nicht erwerbsfähigen Hilfsbedürftigen dazu, erhält man gewaltige 7,399 Millionen Leistungsempfänger. <

Nur noch 53,5% der 5,586 Millionen erwerbsfähigen Arbeitslosengeldempfänger sind auch als Arbeitslose registriert, vor 2 Jahren waren es noch 71%. Die Gründe für dieses Nichtauftauchen in der Arbeitslosenzahl gibt die Arbeitsagentur mit vorübergehende Arbeitsunfähigkeit, Teilnahme an Maßnahmen der Arbeitsförderung, die Inanspruchnahme der vorruhestandsähnlichen Regelung, die Ausübung einer Erwerbstätigkeit von mehr als 15 Wochenstunden oder eine zulässige Einschränkung der Verfügbarkeit insbesondere wegen (z. B. Kindererziehung und Schulbesuch) an!

Der Hauptgrund eine statistischen Beschönigung wird natürlich nicht erwähnt! In der Realität erklärt sich der Rückgang der Arbeitslosenzahlen um -390'207 im Vergleich zum November 2007 fast ausschließlich aus dem Zuwachs von Leiharbeit (ca. +188'000) und geringfügig sozial versicherungspflichtigen Arbeitsplätzen (ca. +174'000 Billigjobs)!

Die gesamte Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigten, hat nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit, gewaltige 4,85 Millionen erreicht. Beschämende 2,31 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte übten zusätzlich zu ihrem Erstjob, einen geringfügig entlohnten Nebenjob aus, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr von +174'000 oder +8,1%.

> Die wichtige Zahl der gesamten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist mit 28,004 Millionen, trotz Aufschwung am Arbeitsmarkt immer noch leicht unter dem Stand von Ende 2001. <

Noch deutlicher wird es im Vergleich zu 1995, zu diesem Zeitpunkt betrug der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten noch 75 % und dieser Anteil ist bis zum Jahr 2008 auf 69 % zurückgefallen.

Die gesamte Zahl aller Erwerbstätigen liegt bei 40,407 Millionen. Die Differenz zu den 28 Millionen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten wird von atypischer Beschäftigung - hinter der sich vor allem prekäre Beschäftigung verbirgt gefüllt!

Für die "positive" Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in Deutschland ist vor allem die schwache Lohnentwicklung verantwortlich, (Deutschland ist Schlusslicht in den 15 Alt EU-Ländern bei den Lohnanstiegen), und dies spiegelt im Umkehrschluss die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit, welche sich im Status Exportweltmeister in den letzten Jahren ausdrückte wieder. Allerdings, ein 47%-iger Exportanteil am deutschen BIP wird sich als Bumerang während einer weltweiten Rezession in 2009 erweisen.

Hinter dem "Jobwunder" verbergen sich vor allem schlecht bezahlte prekäre Beschäftigungsverhältnisse und eine geschönte Statistik.

Geschönte Statistiken deshalb, weil die Bundesagentur für Arbeit nicht darstellt, wie Hoch der statistische Rückgang der Arbeitslosigkeit auf die systematische Überprüfung des Arbeitslosenstatus zurückzuführen ist. Wie viele der über 58 Jahre alten Arbeitnehmer nach den neuen gesetzlichen Regelungen nicht mehr als arbeitslos aufgeführt werden.

All die Kurzarbeiter (Oktober 57'000, Tendenz stark ansteigend) denen man nun auch die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes erhöht hat, gelten ebenfalls nicht als arbeitslos.

Aus der Arbeitslosenstatistik rausgehalten werden auch die 1,62 Millionen Personen, welche im Monat November, in einer vom Bund oder der Bundesagentur für Arbeit geförderten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme untergebracht waren.

Durch die Bedarfsgemeinschaften werden Personen, die mit einem Arbeitslosengeld-Empfängern zusammen leben, also die Partner, wenn sie keinen Leistungsanspruch haben, auch nicht statistisch erhoben!

46'500 Personen wurden im November in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) beschäftigt und tauchen ebenfalls nicht auf.

Zur Verbesserung der Eingliederungsaussichten und zum Ausgleich von geringen Qualifizierungsdefiziten wurden in Trainingsmaßnahmen im November insgesamt 94'300 Personen eingesetzt und sind damit ebenfalls nicht arbeitslos.

Im November wurden 162'300 Personen durch die verschiedenen Instrumente der Selbständigenförderung (Gründungszuschuss, Einstiegsgeld und Existenzgründungszuschuss) gefördert und erscheinen selbstverständlich ebenfalls nicht in der Arbeitslosenstatistik.

Wie viele der 4,47 Millionen Selbständigen (einschließlich mithelfender Familienangehöriger) in Wirklichkeit ebenfalls verkappte Arbeitslose sind, Scheinselbständige oder ein Einkommen generieren von dem man kaum leben kann lässt sich nur erahnen.

Zu guter Letzt, es wird gerade ein Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, laut dem künftig alle Arbeitslosen, die durch private Träger betreut werden, nicht mehr als arbeitslos gezählt werden. Dadurch würden noch einmal, Stand November, 158'0000 Betroffene aus der Arbeitslosenstatistik fallen. Übrigens sind die von privaten Trägern verwalteten Arbeitslosen eine echtes Wachstumssegment, plus 198% zum Vorjahresmonat, deshalb wohl auch der Gesetzesentwurf!

Vergessen darf man auch nicht die 1,4 Millionen welche sich in der sogenannten Stillen Reserve tummeln! Dies sind vom Verlust ihres Arbeitsplatzes entmutigte Arbeitskräfte, Rentner, die aus Arbeitsmarktgründen vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, Schüler und Studenten, die aufgrund schlechter Arbeitsmarktbedingungen ihren Abschluss hinauszögern usw.

Wie extrem flexibel deutsche Arbeitnehmer sein müssen bestätigt die Arbeitsagentur in ihrem Bericht selber: „Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es viel Bewegung. So meldeten sich hochgerechnet im November 707'000 Menschen bei einer Arbeitsagentur oder einem Träger der Grundsicherung arbeitslos, während gleichzeitig 712'000 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. In der gleitenden Jahressumme von Dezember 2007 bis November 2008 meldeten sich 8,34 Millionen Menschen arbeitslos und 8,69 Millionen Arbeitslose meldeten sich wieder ab."

Die von der Politik propagierte mögliche Vollbeschäftigung ist ein illusionärer Vollrausch, welcher die Tatsachen ignoriert, sie basiert auf statistische Beschönigungen und einem Heer an schlecht bezahlten prekären Beschäftigungsverhältnissen!

Quellen Daten, Tabelle sowie die Grafik: PDF, Arbeitsmarktbericht November der Bundesagentur für Arbeit

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

[Link] [Cache]
Radio Utopie: Bundesrat stimmt heute über BKA-Gesetz ab
11/28/2008 07:55 AM

Heute wird der Bundesrat in seiner Sitzung ab 9.30 Uhr über das BKA-Gesetz "Gesetz zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus durch das Bundeskriminalamt" entscheiden.


Dieses Gesetz passierte am 12. November 2008 mit einer Mehrheit den Bundestag (Schande über euch!).


Dem Bundeskriminalamt war vor zwei Jahren mit der verfassungsändernden 2/3 Mehrheit von Bundestag und Bundesrat die neue Aufgabe der Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus übertragen worden.


Mehr lesen [Link] [Cache]
Radio Utopie: Obama, Rahm-bo und das Ende des Neuen Amerikanischen Jahrhunderts- Obamas Wähler wieder reingelegt?
11/28/2008 07:55 AM

AUTOR:  Paul Craig ROBERTS
Übersetzt von  Zeit-Fragen



Wenn die Veränderung, die der gewählte Präsident Obama versprochen hat, ein Ende der Aggressionskriege und ein Ende der Ausbeutung der Steuerzahler durch mächtige Finanzinteressen einschliesst, womit ist dann die Auswahl von Obamas aussen- und wirtschaftspolitischen Beratern zu erklären? In Wahrheit ist die Auswahl von Rahm Israel Emanuel als Chef des Stabes des Weissen Hauses ein Zeichen dafür, dass die Veränderung mit der Wahl von Obama beendet ist. Das einzig Neue an der Administration werden die Gesichter sein.


Mehr lesen [Link] [Cache]
Lumières dans la nuit: Es gibt diese Produkte…
11/28/2008 07:48 AM

…bei denen man sich ganz komische Fragen stellt, wenn man die Werbung dafür sieht, weil man gerade mal diese ganzen Ads nicht blockt. Zum Beispiel die Frage…

Dauerbrot – warmes Essen ohne Feuer oder Strom durch selbsterhitzende Maßnahmen

…ob es inzwischen wirklich so viele Leute gibt, denen wegen der massenhaften Verarmung in der BR Deutschland der Strom abgeschaltet wurde, dass sich damit schon wieder ein Geschäft machen lässt. Schließlich möchte auch der Verhartzte mit seinem Elendsleben manchmal etwas Warmes essen, wenn er den ganzen Fernsehköchen auf allen Kanälen zuschaut.

[Link] [Cache]
Duckhome: Kraftloser PI-Leser hat wieder Kraft - das Comeback von Thatcher
11/28/2008 07:37 AM
Am 23. Juli 2007 schien es so zu sein, als wäre PI-Leser "Thatcher" zur Vernunft gekommen. Leider hat das nicht lange vorgehalten - aktuell philosophiert er über den hohen Zivilisationsgrad von Einsatzgruppen und Zyklon B. Das entsprechende Posting von Jochen mache ich mir ausdrücklich nur soweit zueigen, wie es nicht meinen ehemaligen Prozessgegner betrifft. Am 23. Juli letzten Jahres berichtete Jochen über den Fall des kranftlos gewordenen PI-Lesers "Thatcher". Thatcher schrieb damals:

"Ich gebe auf, ich habe keine Kraft mehr"

Ich gebe mein Engagement gegen den Islam hiermit auf. Meine Hoffnung, irgendetwas zu erreichen, kann ich nicht mehr aufrechterhalten. Die Kette der persönlichen Enttäuschungen wird zu lang, Erfolge habe ich bisher keine erzielen können. Nur Freunde verloren, Beziehungen zerstört, Hass geschürt, mich lächerlich und unmöglich gemacht.


Der gesamte Post ist hier zu bestaunen. Leider hat Thatchers Erkenntnisgewinn nicht lange vorgehalten. Politischkorrekt dokumentiert dies:




Ausserdem hat PI jetzt eine neue Gastautorin neue Gastautorin :



Da wächst zusammen, was zusammengehört. Aber das wussten wir ja schon.

Disclaimer: Durch meine persönliche Linksetzung und die vom System vorgenommene Linksetzung auf ähnliche Artikel dokumentiere ich diese nur und mache sie mir nicht "zu eigen". "Ähnlich" ist ein weiter Begriff...





[Link] [Cache]
Duckhome: Der österreichische Rechtsextremismus und Mutti
11/28/2008 07:37 AM
Jede Wahrheit braucht eineN MutigeN, der sie ausspricht. Nach Frank Vanhecke ist jetzt auch Wahrheitsaussprecherin Susanne Winter ihre Immunität los und steht am 22.Januar vor Gericht.


Ich sollte mal langsam diesen Header etwas erweitern, und immer dann einem Beitrag voranschicken, wenn es um einen unserer Wahrheitssucher geht:



Einen Prozess, den sicherlich nicht nur das größte, schönste und demokratischste Blog Deutschlands mit Interesse beobachten wird:



Die Wahrheit der Susanne Winter:



Ärgerlicherweise blieben die Racheaktionen aus. Nun ja, "mit dem Tode bedroht": ohne das traut sich ein (r)echter Islamkritiker nicht mehr in die Öffentlichkeit. Und "mit" trauen sie sich dann doch...

Naja, wenn man dann versucht, noch eine andere Mediensau durchs Dorf zu treiben, nämlich die schon zig mal durchgekaute Geschichte vom angeblich nicht existenten Propheten des Islam kommt man leicht in ein logisches Dilemma, worauf Kommentator "Kulli" hier hinweist:



Nun, wir hatten schon längst vor, uns mal etwas ausführlicher dem österreichischen Rechtsextremismus zu widmen und der Erklärung dafür. Manchmal wird man auch auf evangelikalen Seiten fündig. Somit haben wir uns das herausgenommen, das unserer Einschätzung entspricht - auf die apokalyptische Interpretation natürlich verzichtet.

__________________________________________________________________________________


Aus der Januar 2009-Trumpet-Print-Edition
Siebzig Jahre nach dem Nazi Anschluss von Österreich, wird die Regierung in Wien
wieder von denen angefüllt, die mit Adolf Hitler sympathisieren.


Autor: Andrew Miiller
Übersetzung: morbus kitahara


Die Welt war durch die Resultate der Wahl entsetzt; aber nicht entsetzt genug. Am Sept. 28, 2008, gewannen zwei Pro-Nazi Parteien in der Bundeswahl fast ein Drittel der Wahlen Österreichs. Dies heißt, dass zwischen den zwei Parteien, Rechts- Extremisten einen aus jeden drei Sitzen Österreichs im Parlament kontrollieren. Die Wahl war Österreichs Extrem Rechte beste Leistung seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Da keine Partei in der Wahl, die über 30 Prozent der Abstimmung bekommen wird, liefen Gespräche zwischen den zwei Parteien mit den meisten Stimmen, den Sozial Demokraten und der Volkspartei, zwecks einer Koalitionsregierung.

Die Welt war durch die Resultate der Wahl entsetzt; aber nicht entsetzt genug. Am Sept. 28, 2008, gewannen zwei Pro-Nazi Parteien in der Bundeswahl fast ein Drittel der Stimmen Österreichs. Dies heißt, dass zwischen den zwei Parteien, Rechts- Extremisten jeden dritten Sitz in Österreichs Parlament innehaben..
Die Wahl war das beste Ergebnis der österreichischen extremen Rechten seit dem Ende des zweiten Weltkriegs.

Da keine Partei in dieser Wahl, mehr als 30 Prozent in dieser Abstimmung bekommen hat, liefen Gespräche zwischen den zwei Parteien mit den meisten Stimmen, den Sozialdemokraten und der Volkspartei, zwecks einer Koalitionsregierung. Während eine Rechts- Koalition der Konservativen und die der zwei extrem rechts Gruppen: Freiheits-Partei und Bündnis für Österreich zukünftig zuerst als eine Möglichkeit galten, sind es jetzt die extrem rechts Parteien die das Zünglein an der Waage in einem Regelsystem sind, das sie nicht effektiv vom Entscheidungsprozeß ausschließen kann.

Zu der Zeit der Wahl wurde die Freiheitliche Partei (FPÖ) von Heinz-Christ Strache geführt und das Bündnis Zukunft Österreich wurde durch den unbeliebten österreichischen Neofaschistischen Jörg Haider geführt. Gerade starb einige Wochen nach der Wahl jedoch Haider in einem durch Hochgeschwindigkeit verursachten Autounfall. Dreißigtausend Trauernde traten in der südlichen österreichischen Stadt Klagenfurt am 18. Oktober zusammen, um dem Begräbnis eines Mannes zu beizuwohnen, der SS-Soldaten als Männer von Ehre bewunderte und einmal Hitlers Wirtschaftspolitik als derjenigen der gegenwärtigen österreichischen Regierung überlegen pries.

Nun da Haider tot ist, fürchten viele, dass seine rechtextremen Wähler sich mit denen von Strache vereinigen könnten. Haider und Strache hatten eine persönliche Abneigung für einander, aber ihr Kernglaube war fast identisch. Strache- ein Mann, der ein Gesetz widerrufen möchte, das ihnen den Gebrauch des Nazi Hakenkreuzes verbietet - hat bereits behauptet, Haiders Erbe im Rechts-Flügel „das dritte Lager" der österreichischen Politik zu sein. Wenn Österreichs zwei Pro-Nazi Parteien sich zu einem Lager vereinigenl, würde dies die Macht von Österreichs zentralistische politischen Parteien stark untergraben.

Die Tatsache, dass ein Drittel der Wähler in Österreich einen Stimmzettel für eine dieser zwei Parteien angekreuzt hat, deckt eine gefährliche Verschiebung in der nationalen Denkrichtung auf. „Es gibt etwas, dass in der Psyche von Österreich faul ist, das eine Protestabstimmung gegen politische Mainstream-Parteien in eine Aufschrift des extremen Rechtes verwandeln lässt," schrieb der Scotsman.

„Machen Sie keinen Fehler," fuhr er fort. „Um es zu schaffen, daß ein Drittel des Landes, ihr Kreuz nebeni den Namen der Männer zu setzt, die SS-Soldaten waren, die jeden möglichen Immigranten verbannen möchten, der für Ladendiebstahl aufgegriffen wird, und die ein Gesetz widerrufen möchten, das Nazibilder verbietet, braucht es mehr ein als bloße politische Schikane. „Es ist einen nationaler Wille. Der Sieg für den Immigranten-Hass, eine Nazi-idealisieren Rechts-Party am Sonntag waren verblüffende Beispiel für, die Unfähigkeit dieses Landes, sich mit einer ungeheuren Vergangenheit zu beschäftigen", sollten noch mehrere überhaupt erforderlich gewesen sein. (1. Oktober 2008).


Geschichte des Anschlusses:

Besonders zum Verständnis Österreichs zur gegenwärtiger Verschiebung in Richtung zum Rechts- Extremismus ist die erstaunliche Tatsache, dass Österreich nie effektiv nach dem Zweiten Weltkrieg de-nazifiziert wurde. Der Grund für dieses Scheitern Österreichs in der Ent-nazifizierung war, dass die Sowjets Wien einnahmen und eine österreichische Regierung gründeten, die sofort seinen Anschluss an Deutschland für nicht legitim erklärte.

Wegen dieser Erklärung wurde Österreich von den Verbündeten als Naziopfer anstatt als Nazi-Mittäter behandelt. Dennoch ist die Wahrheit, dass Österreich eine zentrale Stütze und ein Bogenspanner des Nazismus und des Dritten Reichs war. Tatsächlich war Österreichs Nationalsozialistische Partei Anfang 1938 so kurz davor, ihren eigenenStaatsstreich zu inszenieren, dass der österreichische Kanzler Kurt von Schuschnigg, darüber nachdachte, Hitler zu treffen, um diese Verschwörung zu besiegen. Anstatt Schuschnigg zu helfen stellte sich Hitler jedoch auf die Seite der Nazi-Verschwörer und half ihnen, die Kontrolle des Landes zu gewinnen. Als Hitler dann einen Monat später die Annexion von Österreich in das deutsche Reich verkündete, wurde die Proklamation mit überwältigende Begeisterung von vielen Deutschen und Österreichern gleichermaßen angenommen.

Tatsächlich waren viele Österreicher mehr dem Nazitum zugetan als ihre deutschen Gegenüber. In seinem Buch:
Hitler's Austria: Popular Sentiment in the Nazi Era
merkt Evan Burr Burkey an, dass, obwohl sie nur 8 Prozent der Bevölkerung des Dritten Reiches ausmachten, Österreicher 14 Prozent der SS und 40 Prozent des Nazipersonals aufbrachten, die mit den Genozid beschäftigt gewesen waren.

Selbstverständlich waren nicht alle Österreicher Nazi-Mittäter. Viele heroische Österreicher wehrten sich gegen Hitlers Übel. Dennoch gab es auch viele Österreicher, die ihn von ganzem Herzen stützten. Diesen Nazi gleichgesinnten wurden erlaubt, die politischen, industriellen und akademischen Landschaften von Österreich und Deutschlands nach dem Krieg zu beeinflussen. Könnte dieser ein Hauptgrund sein, warum heute ein Drittel von Österreichs Wählern Pro-Nazi Parteien stützen können?

Die Zukunft Europas

Probleme wie ökonomische Härten, illegale Einwanderung und islamischer Terrorismus treiben immer mehr Österreicher zu den Politikern der extremen Rechten. Diese Tendenz macht in Österreich nicht halt. „In Norwegen ist die Anti-Immigrations-Fortschritts-Partei jetzt die größte im Land ", schrieb die „Independent". Wie andere Rechts-Parteien in Skandinavien, genoss die Rechte Unterstützung seit der islamischen Karikatur-Affäre vor zwei Jahren. In der Schweiz gewann die Schweizer Volkspartei des Christoph Blocher die Parlamentswahl letztes Jahr, nach einer Kampagne, die von der UNO als rassistisch verurteilt wurde. In Polen, in der Liga der polnischen Familien, bis vor einem Jahrein Mitglied der Koalitionsregierung, liefen Kampagnen für die Beseitigung "des jüdischen Einflusses in der Wirstschaft und den akademischen Berufen. Das Vlaams Belang in Belgien ist stark gegen Einwanderung. Sogar im ultraliberalem Dänemark, ist die nationalistische und Anti-Immigrations-Partei, Dänische Volks Partei, jetzt die drittgrößte Partei. In Italien des Silvio Berlusconis wird dessen Partei der Freiheit in der Regierungskoalition durch die einwandererfeindliche Lega Nord und das post-faschistische Alleanza Nationale eingerahmt. (Sept. 26, 2008).

In Deutschland rücken Neo-Nazi Parteien wie die nationale Demokratische Partei auch näher an dem politischen Mainstream an. Sogar die Parteien der politischen Mitte wie die Christlich Demokratische Union und die Sozialdemokratische Partei über5nehmen die Ansichten der Rechten angesichts der schwankenden illegalen Einwanderung und der globalen Wirtschaftskrise. Diese Verschiebung zum Rechts- Konservatismus tritt als eine vereinheitlichende Kraft in der Europäischen Gemeinschaft auf, während Nationen überall auf dem Kontinent eine gemeinsame Ansicht darüber vertreten, wie man Probleme löst. Solch eine vereinheitlichte Annäherung stellt auch das vollkommene Drehbuch dar, damit eine einzelne europäische Nation als der Führer eines vereinigten Kontinentes aufsteigt.

__________________________________________________________________________________


Soweit "The Trumpet". Die apokalyptisch-verquere Vision die für den Autor darauis folgt, teilen wir nicht, deswegen wurde die Übersetzung um den Part gekürzt, dem wir nicht folgen können.

Daß eine einzelne "Nation" zum Führer dieser fragwürdigen Einheit aufsteigen könnte, sehen wir nicht - obwohl das einzelne nationale (An-)Führer gerne sähen. Trotz allen Nationalgeklingels sollte man nicht vergessen, daß diese
Faschisten in Maßanzügen
(so die belgische Holocaustüberlebende Regine Beer) lebhafte Vertreter des Neoliberalismus sind: für das freie Spiel des Marktes, gegen Gewerkschaften, für die extremsten Formen der Globalisierung, ohne soziale Abmilderung. Darüberhinaus brüsten sich mittlerweile - zu Recht - alle von Ihnen damit, die Parteien der angeblichen politischen Mitte vor sich herzutreiben.

Tja, und die Frauen. Blond, Mutti, verklemmt, aber immer - gedanklich - an Perversionen interessiert. Winter ist so, wie ihre Parteigenossen sich die deutsche, nicht nur ostmärkische Frau wünschen:



Blond und Anhängsel...

Und der Apfel fällt auch nicht weit von der Stute - oder: an ihren (Leibes-)Früchten sollt Ihr sie erkennen. Ich denke schon, dass man vom Sohn auf die Mutter schliessen kann. Auch der Filius hat ein spezielles Interesse an Perversionen und wurde damit gerichtsnotorisch. Nun ja, es gibt Spötter, die meinen, nicht umsonst seien die Theorien der Psychoanalyse in Wien das erste Mal formuliert worden. Und "kaunitzeln" ist definitiv ein weanerisches Verb.

Weitere böse Zungen behaupten auch, ein Fall wie der von Josef Fritzl wäre so, wie er passiert ist, auch nur in Österreich möglich, und das Verhalten von Rosemarie Fritzl wirft auch Fragen auf. Jedenfalls herrsch(t)en in beiden Familien anscheinend Verhältnissse, die autoritäre und sexell perverse Charaktere förderten.

Zur Erhellung empfehlen wir etwas Lektüre:









[Link] [Cache]
Wut!: Ein offener Brief an Clement (ex-SPD)…
11/28/2008 05:56 AM

…kann im Hackblog nachgelesen werden.

Herr Clement,

Sie lassen das Volk heute wissen, dass Sie sich ob der öffentlich ausgesprochenen Rüge drangsaliert fühlen und verlassen deshalb die SPD.

Mit Verlaub: Sie haben nicht die leiseste Spur einer Ahnung, was es heißt, drangsaliert zu werden. Sollte der unwahrscheinliche Wunsch Sie treiben, dies zu ändern, dann setzen Sie sich auf den Fluren eines Arbeitsamtes Ihrer Wahl neben einen dort wartenden Menschen und fragen Sie ihn nach seinen Erfahrungen mit diesem Moloch, mit den Formularen und Bestimmungen, mit der Suche nach Informationen und Ansprechpartnern. Vielleicht lässt man Sie sogar einen Blick auf die Kontoauszüge werfen, die diese Leute vorzeigen müssen, um ihr Arbeitslosengeld 2 zu bekommen, das für das Frühstück eines Kindes 88 Cent und für Bildung 0 Euro vorsieht.

Was glauben Sie wohl, Herr Clement, wie viele dieser Drangsalierten gerne dieses System verlassen möchten, an dem Sie mit Hilfe der Agenda 2010 maßgeblich mitgebastelt haben?

[...]

Den ganzen Brief liest man besser dort, wo er veröffentlicht wurde. Schade, dass solchen schamlosen Arschlöchern wie Clement und seinen zahlreichen unheimlichen Sympathisanten in der ehemals sozialdemokratischen Partei so etwas scheißegal ist. Auch, wenn Clement rausgeekelt wurde und sich mit einem knallenden Furz verabschiedet hat, der Rest dieser Partei, die nach dem Entfernen der Attribute “sozial” und “demokratisch” übrig blieb, macht mit der Entrechtung und Massenverarmung der Menschen in der BRD weiter und trägt auch in Zukunft jede Unmenschlichkeit und jede Entrechtung mit. Deshalb sollte sich niemand von so einem medialen Ereignis wie Clement verblenden lassen, der fällt eh weich.

Wenn ein Großlügner wie Müntefering gegangen wäre, dann wäre ich froher gewesen…

Posted in Armut, Ödnis, Demagogie, Demokratur, Entmenschung, Gebloggt, Gelinkt, Heuchelei, Kälte, Lüge, Lebensschaden, Mafia, Norm&Wahn, Notizen, Prop&P'litik, Realsatire, Sprachfick, Verdummung, Zitate, Zynismus
[Link] [Cache]
Freeman: Von was wollen sie uns mit Mumbai ablenken?
11/28/2008 03:51 AM
Die Menschen müssen ihre Aufmerksamkeit wo anders haben, während die kleine Gruppe der Elite ihre kriminellen Pläne ausführen."

Es ist nicht zu glauben, wie die Medien sofort, ohne einen Beweis zu haben, Al-Kaida und natürlich Bin Laden für den Angriff in Mumbai verantwortlich machen.

So schreibt „Der Schmiergel" unter der Überschrift „ Indische Attentäter spielen Bin Laden in die Hände"

Steckt al-Qaida hinter den Anschlägen in Mumbai? Zwar hat sich das Terrornetzwerk bislang nicht zu der Bluttat geäussert, doch diese folgt einem Muster - und die Absicht der Attentäter deckt sich mit den Zielen al-Qaidas: Bin Ladens Organisation will die gesamte Region destabilisieren."

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Schnelligkeit und Sicherheit, die „seriösen" Medien sofort den „bösen Mann" aus dem Schrank hervorholen und für den Angriff in Mumbai verantwortlich machen, obwohl die ganze Aktion noch im Gange ist, und überhaupt nichts feststeht.

Wollen wir mal beiseite lassen, dass es Al-Kaida gar nicht gibt und Bin Laden schon seit 7 Jahren tot ist, dieser Anschlag zeigt nicht ein einziges Merkmal, welches typisch für Al-Kaida wäre. Die Medien sind wieder voll damit beschäftigt, nur Propaganda, Lügen und Panik zu verbreiten. Und warum? Um uns von den wirklichen Tätern und von anderen Geschehnissen abzulenken.

Seit wann nimmt Al-Kaida Geiseln? Seit wann bleiben sie am Tatort, um sich gefangen nehmen zu lassen? Seit wann benutzt Al-Kaida Handgranaten statt Bomben? Seit wann liefern sie sich tagelange Kämpfe, statt mit Selbstmord sich zu opfern?

Wenn der Angriff sich gegen britische und amerikanische Bürger richtet, wie von den Medien einfach so behauptet wird, warum sind dann von den 101 Toten, nur ein Brite dabei? Warum wurde nur willkürlich auf Inder geschossen?

Das ist ganz klar kein Angriff gegen Ausländer, und schon gar nicht gegen Amerikaner und Briten, sondern wird von den Medien nur so hingedreht, um damit als Reaktion einen Angriff der Briten und Amerikaner auf Pakistan zu rechtfertigen.

Auch die London Times hat sofort den Angriff in Mumbai auf Osama Bin Goldstein geschoben, in dem sie schrieb, " Die Zielauswahl des luxuriösesten Hotels und des Bahnhofs zeigt alle Merkmale einer Al-Kaida Operation."

Experten widersprechen aber den Medien völlig.

Christine Fair, die politische Wissenschaftlerin und Expertin für Südasien bei der RAND Corporation, sagte, die Identität der Angreifer ist nicht bekannt. Aber der Stiel der Attacke und die Ziele in Mumbai zeigen, dass die Militanten „ wahrscheinlich indische Muslime sind, und keine Verbindung zu Al-Kaida oder der südasiatischen Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba haben," schreibt die International Herald Tribune.

Da ist nichts Al-Kaida mässiges dabei," sagte sie über den Angriff. „ Haben wir Selbstmordattentäter gesehen? Und typisch für Laskar ist es auch nicht. Sie nehmen keine Geiseln und sie benutzen keine Handgranaten."

Die Inder haben eine grosse Motivation, diese Sache der Al-Kaida und damit Pakistan anzuhängen, nach dem Motto, sie sind überall und der Feind kommt von aussen. Aber dies ist ein inländisches Problem. Das ist nicht Indiens 9/11," sagte Fair.

Auch der Terrorismusexperte Professor Bruce Hoffman stimmt dem zu und sagt, der Angriff wäre „ nicht gerade ein Al-Kaida Modus Operandi, der aus Selbstmordangriffen besteht."

Eine Gruppe mit Namen „Deccan Mukahideen" hat sich zu dem Anschlag bekannt, nur von so einer Gruppe hat man noch nie gehört, wenn sie überhaupt existiert. Deccan ist eine Provinz in Südindien und vielleicht hat das eher mit den Unruhen vor sechs Jahren zu tun, die im Bundesstaat Gujarat stattfanden, wo 2'000 Muslime getötet wurden.

Aber die Medien erzählen das nicht, sondern verdrehen und übertreiben die Situation in jeder Hinsicht, völlig hysterisch, offensichtlich mit der Absicht, das verkündete Programm von Barack Obama, zur Ausweitung des „Krieges gegen den Terror" in Afghanistan und die Bombardierung von Pakistan, rechtfertigen und den Massen verkaufen zu können.

Und Obama hat auch gleich heute, die weltweite Verurteilung des Angriffs in Mumbai angeführt und dazu gesagt, „ Die USA wird mit Indien und anderen Nationen in der ganzen Welt zusammenarbeiten, um das Terrornetzwerk auszurotten und zu zerstören."

Die Bush-Doktrin geht mit Obama nahtlos weiter, kein Change in Sicht.

Die ganze Sache kommt wie gerufen und ist deshalb sehr verdächtig, denn die Medien sind nur noch voll mit dem Mumbai-Angriff, und alles andere ist verdrängt. Deshalb ist die Frage berechtigt, von was wollen sie uns ablenken?

Da wäre selbstverständlich das grösste Thema überhaupt, die Finanzkrise. Viel zu lange war das Augenmerk der Öffentlichkeit darauf gerichtet. Richtig peinlich für das ganze politische Establishment und der globalen Finanzelite, so im grellen Rampenlicht mit ihrem totalen Versagen und masslosen Gier zu stehen.

Alle grossen westlichen Medien berichten Tag und Nacht nur noch über den Angriff, und die Menschen schauen ausschliesslich nach Mumbai und nicht auf die Wall Street, wo die Billionen ihrer Steuergelder verschwinden.

Dann haben wir Israel, mit der totalen Abschottung des Gazastreifens, der Blockade aller Lieferung von Benzin, Öl, Lebensmittel und Medikamente. Ein ungeheuerliches Verbrechen der Kollektivstrafe am palästinensischen Volk. Aus diesem Grunde hat der Präsident der UNO-Versammlung Pater Miguel d'Escoto Brockmann aus Nicaragua einen internationalen Boykott Israels verlangt, nachdem er das Land als Apartheid-Regime bezeichnete.

Er sagte dazu: „ Es ist 60 Jahre her, dass 800'000 Palästinenser aus ihren Häusern und ihrer Heimat vertrieben und Flüchtlinge wurden und ein entwurzeltes und an den Rand gedrängtes Volk seit dem sind. Es ist unser grösstes Versagen in der UNO, dass die Palästinenser immer noch keinen eigenen Staat haben."

So eine Blossstellung und Verurteilung Israels in aller Öffentlichkeit durch einen ranghohen UNO-Offiziellen, ist ein grosser Imageschaden und wenn ein Boykott tatsächlich durch die Weltgemeinschaft beschlossen wäre, ein unglaublicher Schaden. Deshalb kommt Mumbai wie gerufen. Mit diesem „Terroranschlag", kann Israel jetzt wieder seine Verbrechen gegenüber den Palästinensern verstecken, oder schönreden und rechtfertigen.

Ohne einen Beweis dafür zu haben, hat der indische Premierminister Manmohan Singh, sowie ein ranghoher Militär, heute Pakistan für den Anschlag verantwortlich gemacht, obwohl die Gruppe welche sich dazu bekannt hat, aus Indien stammt.

Es ist offensichtlich, dass die Gruppe, welche diese Angriffe ausgeführt hat, aus dem Ausland kommt," sagte Singh. „ Wir werden hart mit unseren Nachbarn umgehen, die ihr Territorium für Angriffe auf uns bereit stellen und das nicht tolerieren," in dem er offensichtlich Pakistan damit meinte.

Der indische Generalmajor R.K. Hooda hat auch Pakistan beschuldigt und sagte, „ Sie kommen über die Grenze, vielleicht aus Faridkot, Pakistan."

Der pakistanische Verteidigungsminister Ahmed Mukhtar wies die Anschuldigung mit den Worten zurück, „ In vergangen Fällen habe sie auch so gehandelt, aber später wurde es als falsch bewiesen."

Wir sind sehr zuversichtlich, dass Pakistan nicht in dieser Sache involviert ist," sagte er.

Die indische Regierung hat zwei Möglichkeiten. Entweder sie sagen, die Angreifer sind eine inländische Gruppe, dann werden sie für ihr Versagen, was die Sicherheit betrifft, verantwortlich gemacht. Sie werden beschuldigt, die Öffentlichkeit nicht beschützt zu haben.

Wenn die indische Regierung aber anderseits sagt, für den Angriff ist eine ausländische Regierung verantwortlich, dann ist sie aus dem Schneider und kann eine nationale Krise ausrufen und ihre Position damit stärken. Es liegt nahe, dass sie diesen Weg gehen wird.

Eins ist klar, dieses Ereignis wird jetzt von diversen westlichen Regierungen für ihre Zwecke ausgenutzt und durch die ihnen hörigen Medien propagandistisch verkauft.

Wenn wir den weisen Spruch anwenden, "Qui Bono - wem nützt es", so haben die Islamisten am wenigsten davon und Pakistan auch nicht. Welchen Sinn macht es für sie, die ganze Welt gegen sich aufzubringen? Sie wissen doch, sie werden mit Vergeltung rechnen müssen.

Es profitieren nur die Kriegshetzer davon, um noch mehr Bomben auf Afghanistan und Pakistan abzuwerfen, noch mehr gegen den Islam vorgehen zu können und Länder zu erobern. Ausserdem können sie von ihren kriminellen Taten die parallel ablaufen ablenken.

Der indische Premierminister hat schon recht, der Angriff in Mumbai wurde von einer ausländischen Regierung und von ihr angeheuerten Terrorgruppe durchgeführt, nur es ist nicht Pakistan und Al-Kaida, sondern die, welche am meisten davon profitiert.

CIA + Mossad + MI5 = Al-Kaida [Link] [Cache]
Deutschland Debatte: Die Spekulation auf den Staat - Die Finanzkrise zeugt vom Versagen der Wirtschaftselite
11/28/2008 03:44 AM

Hartz IV ALG II Leistungsberechtigte werden oft mit Sozialneid der Habenden konfrontiert.
Aber wer ist denn wirklich bedürftig?

Als mp3 zum Nachhören
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/d…9_d47230c1.mp3

Wenn, ich auf die multiglobale Weltfinanz- und Weltwirtschaftskrise blicke, ist eine Renovierung des Kapitalismus unumgänglich.

Ich meine, die Solidargemeinschaft der Steuerzahler kann nur die wirklich Bedürftigen stützen, die Solidargemeinschaft der Steuerzahler hat nicht die Aufgabe ergänzendes ALG II als Lohnsubventionen für Arbeitgeber zu erbringen. Noch abenteuerlicher ist es, wenn die die Solidargemeinschaft der Steuerzahler für Verluste aus Spekulation oder Fehlentwicklungen bei Banken bürgen oder Schulden übernehmen muss. Völlig sinnloser Unsinn wäre es meines Erachtens, wenn die Solidargemeinschaft der Steuerzahler Bürgschaften für die Realwirtschaft übernehmen würde. Das wäre der Widersinn zur Lehre des freien Marktes, der ohne staatliche Eingriffe mit Pauken und Trompeten zusammengebrochen wäre.

[Link] [Cache]
FreiheIT-Blog: Aus aktuellem Anlass…
11/28/2008 03:37 AM

…ein paar wie ich finde sehr wichtige und beachtenswerte Gedanken von Chris zu den Geschehnissen in Indien:

http://www.fixmbr.de/mumbai/

[Link] [Cache]
Duckhome: Obama, Rahm-bo und das Ende des Neuen Amerikanischen Jahrhunderts- Obamas Wähler wieder reingelegt?
11/28/2008 03:37 AM
AUTOR: Paul Craig ROBERTS
Übersetzt von Zeit-Fragen



Wenn die Veränderung, die der gewählte Präsident Obama versprochen hat, ein Ende der
Aggressionskriege und ein Ende der Ausbeutung der Steuerzahler durch mächtige Finanzinteressen einschliesst, womit ist dann die Auswahl von Obamas aussen- und wirtschaftspolitischen Beratern zu erklären? In Wahrheit ist die Auswahl von Rahm Israel Emanuel als Chef des Stabes des Weissen Hauses ein Zeichen dafür, dass die Veränderung mit der Wahl von Obama beendet ist. Das einzig Neue an der Administration werden die Gesichter sein.




Ein Stabschef mit terroristischem Hintergrund


Rahm Israel Emanuel hat die Invasion im Irak durch Präsident Bush unterstützt. Innerhalb der Democratic Party ist Emanuel durch seine Verbindungen zum American Israeli Public Affairs Committee (AIPAC) bekanntgeworden, mit denen er zugunsten der Partei finanzielle Mittel gesammelt hat. Er ist ein überzeugter Unterstützer des AIPAC und hat einen terroristischen Hintergrund. Sein Vater war Mitglied der Irgun, einer zionistischen terroristischen Organisation, die die Briten und die Palästinenser gewaltsam aus Palästina vertrieben hat, um den jüdischen Staat zu errichten. Während des Golfkrieges von 1991 diente Rahm Israel Emanuel als Freiwilliger in der israelischen Armee. Er war Mitglied des Verwaltungsrates von Freddie Mac und erhielt 2001 ein Direktorengehalt von 231 655 US-Dollar. Gemäss Internet-Lexikon Wikipedia «wurde Freddie Mac in der Zeit, als Emanuel im Verwaltungsrat war, von Skandalen heimgesucht, die sich um Wahlkampfspenden und Bilanzfälschungen drehten». In «Heil dem Stabschef» beschreibt Alexander Cockburn Emanuel als «Super-Likud-Falken», der als Vorsitzender des Wahlkampfkomitees der Democratic Party für die Kongresswahlen 2006 «grosse Anstrengungen unternommen hat, Kandidaten der Democratic Party, die gegen den Krieg waren, auszuschalten». Meine verzweifelten Freunde in der israelischen Friedensbewegung fragen: «Was tut dieser Mann in der Administration von Obama?»

Obamaphorie – Versuchte Imagerettung des untergehenden Empire

Die Wahl von Obama war notwendig und die einzige Möglichkeit, die Republikaner verantwortlich zu machen für ihre Verbrechen gegen die Verfassung und die Menschenrechte, für ihre
Verletzung des Rechts der USA und des Völkerrechts, für ihre Lügen und Täuschungen und für ihre finanziellen Betrügereien. Wie ein Leitartikel der «Prawda» festgehalten hat, «hätte nur Satan schlimmer sein können als das Bush-Regime». Also sollte man meinen, dass die neue Administration der USA nicht schlimmer sein könne als diejenige, die die Herzen und die Köpfe der Amerikaner ihren Brüdern in der
internationalen Gemeinschaft entfremdet hat und die den Rest der Welt mit Taktiken von Angst und Schrecken entsetzt hat, die «Konzentrationslager, Folter, Massenmord und völlige Missachtung des
Völkerrechts einschlossen.» Aber Obamas Berater stammen aus derselben Bande von Washington Gangstern und Wall Street Bankstern wie diejenigen von Bush.



Obamas Berater – die «demokratischen» Kriegsverbrecher


Richard Holbrooke war stellvertretender Aussenminister und Botschafter in der Clinton-Administration. Er setzte die Nato-Erweiterung durch und stationierte die Militärallianz im Gegensatz zu Reagans Versprechen gegenüber Gorbatschow an der russischen Grenze. Holbrooke wird auch mit der illegalen Bombardierung Serbiens durch die Clinton-Administration in Verbindung gebracht, einem Kriegsverbrechen, durch das Zivilisten und chinesische Diplomaten umkamen. Wenn Holbrooke auch selbst kein Neokonservativer ist, ist er doch eng mit ihnen verbündet.
Nach Wikipedia wurde Madeleine Albright unter dem Namen Marie Jana Korbelova in Prag als Kind jüdischer Eltern geboren, die zum Katholizismus konvertiert waren, um der Verfolgung zu entgehen. Sie ist die Aussenministerin der Clinton-Ära, die in der Fernsehsendung «60 Minutes» gegenüber Leslie Stahl erklärt hat, dass die US-Politik der Sanktionen gegen den Irak, die den Tod Hunderttausender irakischer Kinder zur Folge hatte, Ziele verfolgt hat, die wichtig genug waren, um den Tod von Hunderttausenden von Kindern zu rechtfertigen. Albrights schändliche Worte waren: «Wir glauben, dass es diesen Preis wert ist.»
Wikipedia berichtet, dass diese Immoralistin im Direktorium der New York Stock Exchange sass, als es zu Dick Grassos 187,5-Millionen-Dollar-Schadensersatzskandal kam.
Dennis Ross hat eine lange Geschichte in Verbindung mit den israelisch-palästinensischen «Friedensverhandlungen». Als Mitglied der Mannschaft der Clinton-Ära hat Aaron David Miller geschrieben, dass die von Ross angeführte US-Mannschaft während der Verhandlungen in den Jahren 1999 und 2000 praktisch als Anwalt Israels aufgetreten ist: «Wir mussten uns alles zuerst von Israel genehmigen lassen.» Das «hat unsere Politik der Unabhängigkeit und Flexibilität beraubt, die die Voraussetzung für ernsthafte Friedensverhandlungen sind. Wenn wir keine Vorschläge machen durften, die nicht zuerst von den Isra­eli freigegeben waren, und ihnen nichts entgegensetzen konnten, wenn sie ‹nein› sagten, wie effektiv konnte dann unsere Mediation sein?» Nach Wikipedia ist Ross «Vorsitzender eines in Jerusalem beheimateten Think tank, des Jewish People Policy Planning Institute, das von der Jewish Agency gegründet wurde und finanziert wird».
Es ist klar, dass dies nicht eine Gruppe von Beratern ist, die Amerikas Kriege gegen die Feinde Israels beenden oder die israelische Regierung zwingen wird, die notwendigen Bedingungen für einen wirklichen Frieden im Nahen Osten zu akzeptieren.



«Alle Rekorde der Unterwürfigkeit und der Kriecherei gebrochen»


Ralph Nader hat das vorhergesagt. In seinem «offenen Brief an Barack Obama» vom 3. November 2008 hat Nader Obama aufgezeigt, dass seine «Verwandlung von einem ausdrücklichen Verteidiger der Rechte der Palästinenser […] in ein Werkzeug der Hardliner der AIPAC Lobby» ihn zu «einer Mehrheit der Amerikaner jüdischer Abstammung» und zu «64% der Israeli» in Gegensatz bringt. Nader zitiert den israelischen Autor und Friedensbefürworter Uri Avnery, der Obamas Auftritt vor AIPAC als einen Auftritt bezeichnet, der «alle Rekorde der Unterwürfigkeit und der Kriecherei gebrochen hat». Nader verurteilt Obama für dessen «völligen Mangel an politischem Mut, indem er sich dem Verlangen der Hardliner unterzogen hat, die dem früheren Präsidenten Jimmy Carter verboten haben, an der Democratic National Convention zu sprechen». Carter, der das einzige Friedensabkommen zwischen Israel und den Arabern erreicht hatte, das diesen Namen verdient, ist von der mächtigen AIPAC-Lobby dämonisiert worden, weil er Israels Apartheid-Politik gegenüber den ­Palästinensern kritisiert hat, deren Gebiete Israel gewaltsam besetzt hält.



Ein Teufel soll den Belzebub austreiben


Obamas wirtschaftspolitische Mannschaft ist genauso schlecht. Deren Star ist Robert Rubin, der Bankster, der in der Clinton-Administration Finanzminister war. Rubin ist verantwortlich für die Aufhebung des Glass-Steagall Act und damit für die gegenwärtige Finanzkrise. In seinem Brief an Obama zeigt Nader auf, dass Obama Wahlkampfspenden von Unternehmen und von der Wall Street in noch nie dagewesener Höhe bekommen hat. «Noch nie zuvor hat ein Präsidentschaftskandidat der Democratic Party seinen republikanischen Gegner in dieser Hinsicht übertroffen.»




Wer die Mannschaft wirklich bestimmt


Obamas Siegesrede war grossartig. Die Fernsehbilder von den Gesichtern der Zuhörer zeigten die Hoffnungen und den Glauben, die Obama zur Präsidentschaft verholfen haben. Es gibt in Washington niemanden, den er ernennen könnte, der in der Lage wäre, Veränderungen herbeizuführen. Wenn Obama jemanden ausserhalb der dafür vorgesehenen Gruppe in Betracht ziehen würde, so würde dieser, wenn er im Verdacht stünde, etwas verändern zu wollen, nicht vom Senat bestätigt werden. Mächtige Interessengruppen – AIPAC, der Komplex aus Militär und Sicherheitsapparat, Wall Street – benutzen ihren politischen Einfluss, um inakzeptable Ernennungen zu blockieren.
Wie Alexander Cockburn in seiner Kolumne mit dem Titel «Obama, der erstklassige Republikaner» geschrieben hat: «Noch nie hat die tote Hand der Vergangenheit einen ‹Reformkandidaten› so fest bei der Gurgel gehabt.»



Krieg gegen Iran – noch nicht vom Tisch


Obama hat diese Einschätzung von Cockburn in seiner ersten Pressekonferenz als gewählter Präsident bestätigt. Ungeachtet der einstimmigen US National Intelligence Estimate, die zum Schluss gekommen ist, dass Iran seine Arbeit an Atomwaffen vor fünf Jahren beendet hat, und unter Missachtung der ständigen Versicherungen der Internationalen Atomenergiebehörde, dass nichts von dem atomaren Material für den zivilen Atomreaktor Irans zu waffenfähigem Material verarbeitet worden ist, hat Obama gemeinsam mit der Propaganda der Israel-Lobby einen Ausfall gemacht und Iran beschuldigt, «Atomwaffen zu entwickeln», und gelobt, «das zu verhindern». 1



Rezession und Verschuldung


Die Veränderung, die auf Amerika zukommt, hat nichts mit Obama zu tun. Veränderungen werden von der Gier und Verantwortungslosigkeit der Wall Street hervorgerufen, von der schwindenden Rolle des US-Dollars als Reservewährung, von der Zahlungsunfähigkeit zahlloser Hypothekenschuldner, von der Verlagerung von Millionen der besten Arbeitsplätze Amerikas ins Ausland, von der sich verschärfenden Rezession, davon, dass die Säulen der amerikanischen Industrieproduktion – Ford und General Motors – die Regierung um Geld anbetteln, um am Leben zu bleiben, und von einem Budget- und einem Handelsbilanzdefizit, die zu gross sind, um auf normalem Wege bereinigt zu werden. Traditionellerweise greift die Regierung zu geld- und fiskalpolitischen Massnahmen, um die Wirtschaft aus einer Rezession zu führen. Aber diesmal funktioniert es nicht mit billigem Geld. Die Zinssätze sind bereits niedrig und das Wachstum der Geldmenge ist bereits hoch, und trotzdem steigt die Arbeitslosigkeit.
Das Budgetdefizit ist bereits riesig – Weltrekord –, und die rote Tinte stimuliert die Wirtschaft nicht. Können noch niedrigere Zinssätze und noch höhere Budgetdefizite einer Wirtschaft helfen, die ins Ausland abgewandert ist und arbeitslose Verbraucher zurückgelassen hat, die mit Schulden überlastet sind? Wie viel mehr kann sich die Regierung noch leihen?




Einige der Berater des Kandidaten Obama (von l. nach r.) Richard Danzig (Nationale Sicherheit), Phil Gordon (Aussenpolitik), Wendy Morigi (Nationale Sicherheit), Dr. Susan Rice (Aussenpolitik), Dennis Ross (Nahost-Politik) and David Axelrod (Chefstratege).Foto AFP/ Getty Images



Die Welt hat genug von den US-Schulden …


Amerikas ausländische Gläubiger stellen diese Frage. Ein offizielles Organ der regierenden chinesischen Partei hat kürzlich die asiatischen und europäischen Länder aufgerufen, «den Dollar aus ihren direkten Handelsbeziehungen zu verbannen und sich nur auf ihre eigenen Währungen zu verlassen».
«Warum», fragt eine andere chinesische ­Publikation, «sollte China den USA helfen, ohne Ende Schulden zu machen, im Glauben, dass die Kreditwürdigkeit der USA endlos ausgedehnt werden kann?»



... genug von Arroganz, Terror und Heuchelei


Die Welt ist der amerikanischen Hegemonie müde und hat genug von der amerikanischen Arroganz. Amerikas Ruf ist ruiniert: das finanzielle Debakel, die endlose rote Tinte, Abu Ghraib, Guantanamo, Entführungen, Folter, rechtswidrige Kriege, gestützt auf Lug und Betrug, Missachtung der Souveränität anderer Länder, Kriegsverbrechen, Missachtung des Völkerrechts und der Genfer Konventionen, die Abschaffung der rechtsstaatlichen Garantien und der Gewaltenteilung, ein Polizeistaat im Inland, ständige Einmischungen in die inneren Angelegenheiten anderer Länder, grenzenlose Heuchelei. Die Veränderung, die kommt, ist das Ende des amerikanischen Weltreiches. Dem Hegemon geht das Geld und der Einfluss aus. Obama als «Amerikas erster schwarzer Präsident» wird Hoffnungen wecken und so ermöglichen, dass das Schauspiel ein wenig länger dauert. Aber das neue amerikanische Jahrhundert ist längst vorüber. •



1 http://news.antiwar.com/2008/11/07/obama-hits-out-at-iran-closemouthed-on-tactics/





Quelle: Obama, Rahm-bo and the End of the New American Century - Conned Again?

Originalartikel veröffentlicht am 10.11.2008
Über den Autor

Zeit-Fragen ist ein Partner von Tlaxcala , dem Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, der Übersetzer als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:

http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=6428&lg=de

[Link] [Cache]
murdelta: cambot
11/28/2008 01:45 AM

[via lovepotion]

[Link] [Cache]
murdelta: "Es geht nicht um Terror"
11/28/2008 01:45 AM

“Es geht nicht um Terror”, sagte vor Kurzem der Datenschützer Spiros Simitis, Mitglied des deutschen Ethikrates auf einer Tagung zum Datenschutz. “Terror ist nur der Höhepunkt. Es geht darum, dass alles darauf hinausläuft, steuernd in Verhalten einzugreifen.” Auch wenn es das Ende von persönlicher Freiheit und Privatheit bedeutet.
[zeit.de]

[via annalist]

[Link] [Cache]
elementarteile: gesammelter Ekel…
11/28/2008 01:42 AM

bevor ich mich ins Wochenende verabschiede, jenseits von Internet und den meisten der zivilisatorischen Errungenschaften gibts hier noch mal ne revolutionsfördernde Packung:

wenn das mal keine Leistung ist in einer Woche und ich hab garantiert eine Menge vergessen, von Fingerabdruckscans in Berliner Kindergärten bis Etatstreichungen für Jugendarbeit in Berlin gibt es noch ordentlich was für nächste Woche…

[Link] [Cache]
Living in China: A New Chapter on Climate Change
11/28/2008 01:41 AM

“The science is beyond despute and the facts are clear.”
Nochmal ein fremder Beitrag. Diesmal von Gastredner Barack Obama. In einer Videobotschaft, eingespielt auf einer Klimakonferenz in L.A. hat er sich zu Klimaschutzzielen der Vereinigten Staaten geäussert und sich dabei erfreulich weit aus dem Fenster gelehnt.
“…Now is the time to confront this challange once and for all. Delay is no longer an option. Denial is no longer an acceptable response…”
Für meinen Geschmack vielleicht etwas zu pathetisch, vor allem da wo er davon spricht, dass die USA die Welt im Kampf gegen den Klimawandel anführen wollen. Das übliche amerikanische Geschwafel vom Weltretter. Aber endlich hört man solche Töne überhaupt mal von einem Amerikaner! Bleibt zu hoffen, dass er hält was er verspricht.



[Link] [Cache]
Hamburg: Aufwertungskaskade
11/28/2008 01:41 AM

Die Hamburger Eliten reden ja gerne von der “Wachsenden Stadt” und viele stadtpolitische Entscheidungen orientieren sich an den umworbenen Neubewohnern und neuen Unternehmen. Eine Folge solcher untenehmerischer Orientierungen sind Aufwertungen von ganzen Stadtvierteln, in denen die Mieten steigen und Verdrängungsprozesse befürchtet werden. Ein aktuelles Beispiel solcher Aufwertungen stellt das Schanzenviertel dar. In der Süddeutschen Zeitung gibt es ausführlichen Artikel über die aktuellen Entwicklungen: Ein bisschen edel, aber noch derb genug.

Das frühere Schlachthof-Viertel hinter dem St.Pauli-Stadion hat sich in wenigen Jahren zum exquisiten Quartier entwickelt. “Wenn du sagst, du lebst in der Schanze, klingt das automatisch cool”, sagt er. “Es wird zwar ein bisschen edel, aber es ist noch derb genug.” Noch vor wenigen Jahren war es zu derb. Als sich eine offene Drogenszene ausbreitete, zogen Familien weg…

Ein schlechter Ruf allein ist offenbar kein Schutz vor Gentrificationprozessen und wie das Beispiel der Roten Flora zeigt, können selbst Protestbewegungen in das Image des Aufstiegs integriert werden.

Früh haben die “Floristen” gewarnt: Im Viertel werde für Leute mit Geld saniert. Genau so sei es gekommen, sagt Blechschmidt. Und die Flora habe den Wandel paradoxerweise noch befeuert. Ihr Protest nährte das schräge Image des Viertels. Mitunter gibt es noch Zoff mit der Polizei. Aber die Flora gilt längst als Hamburger Folklore, wie der Fischmarkt.

Doch das Schanzenviertel ist nicht das einzige Aufwertungsgebiet in der Stadt. Wie in anderen Städten auch, können in Hamburg verschiedene Stufen der Gentrification zur gleichen Zeit beobachtet werden. Zum Teil sind es die berühmten Karawanen der Pioniere, die von Quartiere zu Quartier ziehen, immer dann wenn, die Aufwertung ihre eigenen ökonomischen Grundlagen zerstörten oder auch rhetorische Abgrenzungen, die als Zeichen für solche Aufwertungskaskaden gelten können. So wie in Berlin Neukölln vor Friedrichhain und Kreuzberg und dort vor Prenzlauer Berg gewarnt wird, wenn es um Bedrohungsszenarien der Aufwertung geht, so wird in Hamburg Wilhelmsburg vor der Schanze gewarnt. In der taz gab es kürzliche einen lesenswerten Artikel: Reiherstieg droht Schanze.

Das Reiherstiegviertel ist wohl das Quartier in Wilhelmsburg, das am ehesten die Chance hat, dem Schanzenviertel den Rang abzulaufen. Es spielt somit eine wichtige Rolle beim Versuch des Senats, den Stadtteil mit Hilfe von Studentenwohnungen, einer Bauausstellung (IBA) und einer Gartenschau (IGS) 2013 aufzuwerten. Aus Sicht vieler Mieter ist das weniger schön: Sie fürchten die Nachteile der Schanze: hohe Mieten, überall Kneipen und Szene-Gänger.

Und tatsächlich sehen Bewohner/innen und MIeterorganisationen keine Vorteile in den Aufwertungstendenzen:

“Die tatsächliche Wohnqualität wird schlechter”, sagt Jörg von Prondzinski vom “Mieterforum Reiherstieg” (…) Die Mieterin Judith Lewis kann der Rede vom Stadtteil im Kommen nichts abgewinnen: Was heiße “im Aufwind”, fragt sie: “Es wird nur teurer.” Dass es keinen Wohnungsleerstand mehr gebe, sei “allein dem Medienhype geschuldet”, sagt von Prondzinski - keinesfalls realen Verbesserungen. Auch die IBA habe daran nichts geändert.

Über die derzeitigen soziale Situation in Wilhelmsburg gibt es eine aktuelle Studie von Claudia Schulz: “Ausgegrenzt und abgefunden?” Innenansichten der Armut. Lit-Verlag, Hamburg 2008. 191 S., br., 19,90 Euro. In der FAZ gibt eine ausführliche Besprechung ds Buches: Warten auf das Wunder.

[Link] [Cache]
Oeffinger Freidenker: Lafontaine-Rede
11/28/2008 01:36 AM

Lafontaine-Rede vom 26.11.2008. Bin gespannt, wie sie das alles widerlegen wollen. Vielleicht möchte ja ein Leser ran...?

Ach ja, die Quelle.

NACHTRAG: Bis gerade eben hatte ich den kompletten Text reingepostet, aber Kollege Epikur hat das Video gefunden, das hält den Beitrag kurz. Wer den Text will, folge obigem Link.

[Link] [Cache]
Oeffinger Freidenker: Fundstücke 28.11.2008, 0.49 Uhr
11/28/2008 01:36 AM
Vorerst kein Hartz-Konzept
SR - Das Comeback von Peter Hartz ist geplatzt. Der ehemalige VW-Personalchef und Entwickler der Arbeitsmarktreformen wollte eigentlich am Donnerstag in Saarbrücken ein Konzept zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit vorstellen. Doch aus dem Pressetermin wurde nichts, die Präsentation des neuen Hartz-Modells wurde kurzfristig abgesagt. Grund der Absage war offenbar massiver politischer Druck "von Berlin bis München", wie der Leiter der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland, Otto-Werner Schade, am Donnerstag in Saarbrücken sagte.
Anmerkung: Dass der sich überhaupt aus seinem Loch traut!
----
Steinbrück lehnt weiteres Konjunkturpaket ab

SZ - Steinbrück erteilte Hoffnungen auf ein umfassendes Konjunkturpaket, mit dem Deutschland vor den schlimmsten Auswirkungen der Wirtschaftskrise bewahrt werden könnte, eine Absage. "Es gibt diesen einen großen Rettungsplan nicht", sagte er bei einer Veranstaltung des konservativen Seeheimer Kreises der SPD in Berlin. Dabei ging er mit Forderungen aus der CDU/CSU, aber auch seiner eigenen Partei SPD sowie den Vorschlägen und Initiativen der EU-Kommission und des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy scharf ins Gericht. Deutschland habe auch auf Druck der EU bei der Sanierung des Bundeshaushalts große Fortschritte gemacht. "Und weil wir relativ erfolgreich gewesen sind, sollen wir jetzt Zahlemann und Söhne spielen", kritisierte er. Von jedem Vorschlag, der auf europäischer Ebene gemacht werde, müsse Deutschland ein Viertel bezahlen.
Anmerkung: Wie bescheuert kann ein Mensch eigentlich sein? Hey, McFly, jemand zu Hause?! Es geht hier nicht darum wer am meisten zu den EU-Maßnahmen beisteuert! Wenn dann die ganze EU-Wirtschaft gekracht ist wird Klein-Peer in der Ecke sitzen und trotzig sagen "Aber wir hätten ein Viertel der Ausgaben gezahlt..." Hallo, du Volldepp! Deutschland ist Exportweltmeister! Wir kriegen auch überproportional viel wieder rein, wenn im Ausland die Leute wieder Geld zum einkaufen haben! Aber erklär das mal den geistigen Flachpfeifen von Steinbrück und Co! Die sind so inkompetent und dämlich, da wären Kartoffelsäcke fähiger!
Siehe auch:
----
Warten bis Merkel umfällt
FR - Diese Wette gilt: Kanzlerin und Finanzminister müssen 2009 ein Konjunkturpaket vorlegen. Dass sie sich noch gegen den geballten Sachverstand stemmen, ist eine Katastrophe. Was Merkel und Steinbrück abliefern, hat mit Krisenmanagement nichts zu tun. Erst legen sie ein Konjunkturpäckchen auf, das nichts bringt. Dann verweigern sie gegen den geballten Sachverstand und zum Entsetzen der internationalen Politik die Kurskorrektur. Schließlich deuten sie an, möglicherweise könnten sie im Januar einknicken und dann mehr tun. Warum halten Merkel und Steinbrück die Menschen im Ungewissen? Was soll das Verwirrspiel? Hier kommt zur ökonomischen die politische Katastrophe hinzu.
----
Polizei studiert Schülerspucke

taz - Der Staatsschutz zieht bei der Ermittlung gegen Schülerdemonstranten alle Register: Mit Fotos will die Polizei in den Schulen nach Tätern fahnden, Aufkleber sollen auf DNA-Spuren untersucht werden. Derweil besuchen Schüler die wieder aufgebaut Austellung.
Anmerkung: Da sieht man wieder mal die Auswüchse unseres Überwachungsstaates. MÖGLICHERWEISE haben ZEHN BIS ZWANZIG Schüler AUS VERSEHEN eine Ausstellung LEICHT BESCHÄDIGT, deswegen müssen IN GANZ BERLIN Fahndungsplakate aufgehängt und Spuckeproben analysiert werden. Habt ihr denn nichts wichtiges zu tun? Verbrecher fangen zum Beispiel? Katzen retten? Verkehr regeln? Fingernägel kauen?
----
Clements Nachtritt

NDS - Clement ist aus der SPD ausgetreten. Gestern hatte die Bundesschiedskommission den Parteiausschluss auf Landesebene revidiert und es mit einer Rüge für sein parteischädigendes Verhalten bewenden lassen. Die gesamte SPD-Führungsriege hatte sich für seinen Verbleib stark gemacht. Der Parteivorsitzende Müntefering fühlte sich sogar bemüßigt auf das juristische Verfahren Einfluss zu nehmen, indem er persönlich vor den Parteijuristen auftrat. Jetzt wird er von Clement düpiert.
----
Beschränkte Erlaubnis für Konjunkturpakete

FTD -
Jetzt braucht sich eigentlich nur noch der Papst für gleichgeschlechtliche Ehen auszusprechen. Nach den deutschen Forschungsinstituten, dem Sachverständigenrat, arbeitgebernahen Think Tanks, dem IWF und der Süddeutschen Zeitung hat jetzt auch einer der Urväter europäischer Haushaltsorthodoxie eingeräumt, dass es derzeit besser ist, die Konjunktur zu stützen - Klaus Regling von der EU-Kommission. Dreimal Hurra. Bemerkenswert ist allerdings schon, wie die Experten ihren plötzlichen konjunkturpolitischen Eifer begründen.
----
EU-Kommission gegen EZB

FTD - Ein Glück. Es gibt doch noch Leute, die gegen Konjunkturprogramme sind. Es ist nämlich nach aller Erfahrung nicht gut, wenn alle das gleich denken. Das Problem ist nur, dass der vermeintlich letzte Nicht-Keynesianer erstens furchtbar schlechte Argumente hat. Und - noch schlimmer - zweitens nicht irgendein, sagen wir, Kolumnist, sondern Chefökonom der Europäischen Zentralbank.
Anmerkung: Zum Schieflachen.
----
Die Abzocker machen weiter
NRZ - Was haben sie uns nicht alles erzählt über den Markt, der praktisch alles besser könne als der Staat. Die Marktideologen waren ständig um das Wohl unseres Landes besorgt – unter ihnen Friedrich Merz, Arnulf Baring, Werner Sinn, Horst Köhler, die Rogowskis, die Hundts und Henkels, die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die Bertelsmannstiftung. Immer lauter wurden ihre Forderungen nach Wettbewerb, Deregulierung, Privatisierung und Beschneidung von Arbeitnehmerechten. Effizienz, Rendite, Ökonomisierung aller Lebensbereiche standen im Mittelpunkt der Debatten und der zahlreichen Fernseh-Talkshows. Jetzt aber will es keiner gewesen sein.
----
Ackermann und Steinbrück sind schuld
Tagesspiegel - Josef Ackermann war es, der den Umbau der Deutschen Bank vom seriösen Finanzierer der Deutschland AG zum T-Rex unter den Banken-Dinosauriern forcierte. Die Deutsche spielte dann eine zentrale Rolle bei der Konstruktion der milliardenschweren Schattenbanken, die schließlich implodierten, wie etwa bei der in Staatshand befindlichen IKB. Zugleich trieb die Deutsche hunderte deutscher Mittelständler und Kommunen in hoch riskante Zinsswapgeschäfte. Den Deutschbankern war es dabei einerlei, wenn der Staat, der auch die Frankfurter U-Bahn finanzierte, mit der sie morgens zur Arbeit fahren, hohe Verluste machte.
Anmerkung: Aber nein, der Ackermann ist ja soooooo ein kompetenter Banker. Nach mir die Sintflut.
----
Unser Mann in Pristina

Spiegelfechter - Im Kosovo spielt sich derzeit ein kaum zu durchschauendes Schmierentheater ab, in dem Nachrichtendienste und die Mafia eine Hauptrolle spielen. In Deutschland stellt man sich die Frage, ob man es mit einem neuen BND-Skandal zu tun hat. Alle Indizien sprechen gegen eine Beteiligung deutscher Schlapphüte am Sprengstoffanschlag in Prisitina. Die Geschichte hinter der Geschichte ist allerdings nicht weniger brisant.
Siehe dazu auch:
----
Deppenpolitik am Balkan

Feynsinn - Als ich meinen Hohn über die BND-Leute ergossen habe, die im Kosovo festgenommen worden sind, habe ich mir einen Hieb auf den "Geheimdienst" gegönnt, dessen Sinn und Zweck sich mir nicht eröffnet. Nun schwebt der Auslands-Nachrichtendienst nicht im luftleeren Raum, sondern er ist integriert in eine stümperhafte Außenpolitik, die er quasi im nicht immer ausreichend Verborgenen repräsentiert.
----
Der fade Grusel der Linken

Feynsinn - Nachdem Koch in Hessen seine antidemokratische Haltung, will heißen: seinen Herrschaftsanspruch hat duchsetzen können, darf er sich wieder offiziell zum Ministerpräsidenten wählen lassen. Gelungen ist ihm der Machterhalt mit ähnlichen Mitteln wie einst der Wahlsieg: Mit Ressentiments und Intrigen. Diesmal wird er wohl auf ausländerfeindliche Parolen ebenso verzichten können wie auf antikommunistische Parolen, denn seine Freunde von der SPD haben ihre Partei so zerlegt, daß sie selbst mit einem echten Obama keine Chance hätten.
----
Gleichberechtigung durch juristischen Kunstgriff

SpOn - "Die Meistbegünstigungsklausel - das Beste für Europas Frauen." Die etwas sperrige Formel steht für die die simple Überlegung, aus dem gesamten Gesetzeskodex der 27 EU-Staaten alle jene Rechtsvorschriften herauszulösen, die das Leben der Frauen betrifft – und dann die jeweils weitestgehenden Gebote zum künftigen EU-Standard zu erheben. (...) Dänemark erhielt die Bestnote für Sexualerziehung, die Niederlande sind vorbildlich bei der Ausgabe von Verhütungsmitteln – gratis und frei. Österreichs Eherecht gewann den Zuschlag für den Vorrang der Zivilehe, Spaniens Scheidungsgesetzgebung kommt ohne Schuldzuweisung aus. Schweden fand das Lob der Fachfrauen, weil es bei der Prostitution die männlichen Kunden bestraft und in Frankreich überzeugte das Arbeitsrecht die juristischen Prüferinnen.
Anmerkung: Die haben doch total ein Rad ab. Hochachtung auch an den Spiegel, muss ziemlich viel Selbstverachtung gekostet haben das Hirn so auszuschalten dass man völlig unkritisch darüber berichtet.
----
ZEIT für Skandale!

Weißgarnix - Leute, lauft zum Kiosk und kauft die heutige ZEIT! Schnell! Denn wer weiß, ob sie demnächst noch so erhältlich ist, wie sie bei mir heute im Postkasten landete. Wenn Ihr sie in Händen haltet, dann könnt Ihr den ganzen übrigen Teil (bis auf die "Kinder Zeit" auf S. 49, die verdient wie immer "Prädikat wertvoll") zur Seite legen, denn die redaktionellen Beiträge sind meines Erachtens alle zusammen ausnahmslos schlecht. Bis auf die üblichen, angedeuteten Linien von echtem Qualitätsjournalismus, fein, die kann man sich ja von mir aus in Ruhe am Wochenende erschließen. Worum es mir hier geht ist die Feuilleton-Beilage "44 Vorschläge - Eine soziale Skulptur" .
----
Also schrieb Keynes an Roosevelt
Weißgarnix - Am 1. Februar 1938 verfaßte John Maynard Keynes einen Brief an US Präsident Franklyn D. Roosevelt, in welchem er ihm seine Meinung über Status und Ausblick der US Wirtschaft kundtat. Diese war damals gerade dabei, wieder in die Rezession abzuschmieren, nachdem sie sich im Zeitraum 1934-38 mit realen BIP-Wachstumsraten von etwa 8% pro Jahr doch recht passabel geschlagen hatte. Grund dafür war, zumindest nach Meinung der führenden Autoren, ein massiver Kapitalzufluß aus Europa in die USA, wenn man so will Geld, das auf der Flucht vor Hitler war, und in den USA Zuflucht suchte. Die amerikanischen Banken hatte man gerade so einigermaßen stabilisiert, die FED fuhr einen recht konservativen geldpolitischen Kurs, keine schlechten Voraussetzungen also. Aber wie gesagt, so gegen Ende 1937 war dieser Boom plötzlich vorrüber, und die Angst war groß, dass die ökonomische Dürre der frühen 30er mit voller Wucht zurückkehren könnte.
----
Eiszeit in Deutschland

Herdentrieb - In diesen Tagen ist der HERDENTRIEB drei Jahre alt geworden. Und da im November 2005 alles mit der famosen Wachstumswette für das Jahr 2006 begann , wird der Geburtstag stets mit einer neuen Wachstumswette gefeiert. So schwer wie heute ist mir die Wette allerdings noch nie gefallen. Denn zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust! Die eine, die schwärmerische, sagt mir, Deutschland hat die besten Vorraussetzungen die Krise glimpflich zu bestehen. Die andere, die realistische, zeichnet ein fürchterlich düsteres Bild. Da der Journalist nun mal der Wahrheit verpflichtet ist, siegt die realistische Seele. Solange es kein Konjunkturprogramm in Deutschland gibt, das den Namen verdient hat, solange Merkel und Steinbrück den Eichel machen, solange gilt die Wette: Das Brutto-Inlandsprodukt schrumpft nächstes Jahr um mindestens 1,5 Prozent. Damit bin ich deutlich pessimistischer als Sachverständigenrat und Herbstgutachter , die eine Stagnation erwarten.
----
[Link] [Cache]
Mein Parteibuch Blog: EU-Diktaturverfassung reloaded
11/28/2008 01:33 AM

Was machen Herrscher einer formalen Demokratie, wenn das Volk anderer Meinung ist wie die Herrscher? Richtig, das Volk muss solange wählen, bis es so wählt, wie die Herrscher es wünschen. Dem irischen Volk soll Pressemitteilungen zufolge der als Diktaturverfassung der europäischen Union bekannte Vertrag von Lissabon noch einmal zur Volksabstimmung vorgelgt werden:

“Die Dubliner Regierung glaubt, keine andere Wahl zu haben, als die Bürger erneut zu den Urnen zu rufen. Ein entsprechender Beschluss soll noch vor dem Brüsseler EU-Gipfel am 11. und 12. Dezember verkündet werden. Um die von der EU erbetenen Zugeständnisse und um den richtigen Zeitpunkt für das nächste Referendum, irgendwann im kommenden Jahr, wird noch gerungen. Aber an der Grundsatzentscheidung selbst besteht kaum ein Zweifel mehr.”

For our Irish readers: Irish people, please vote NO. No people in EU wants the EU dictatorship, but only you are asked to vote.

Für die Vergesslichen, hier nochmal ein paar Beiträge aus dem Parteibuch, die zeigen, worum es dabei geht:

EU-Reformvertrag? Diktaturverfassung!

EU-Verfassung von Rüstungsfirma EADS diktiert?

Ermächtigungsgesetz

Es ist nicht Faschismus …

EU-Vertrag stoppen

Mit Wahlcomputern wär das nicht passiert

In Deutschland und anderen nicht einmal einfachste formaldemokratische Anforderungen erfüllenden Demokratien Europas darf das Volk natürlich gar nicht erst über die von Rüstungsunternehmen mitgeschriebene Ermächtigungsverfassung der EU abstimmen.

[Link] [Cache]
Feynsinn: Der fade Grusel der Linken
11/28/2008 01:22 AM

Nachdem Koch in Hessen seine antidemokratische Haltung, will heißen: seinen Herrschaftsanspruch hat duchsetzen können, darf er sich wieder offiziell zum Ministerpräsidenten wählen lassen. Gelungen ist ihm der Machterhalt mit ähnlichen Mitteln wie einst der Wahlsieg: Mit Ressentiments und Intrigen. Diesmal wird er wohl auf ausländerfeindliche Parolen ebenso verzichten können wie auf antikommunistische Parolen, denn seine Freunde von der SPD haben ihre Partei so zerlegt, daß sie selbst mit einem echten Obama keine Chance hätten.
Kaum ist das lächerliche Spiel um angebliche Kommunisten und SED-Nachfolger erfolgreich beendet, bröckelt der Putz auch in der Öffentlichkeit und gibt den Blick hinter die erbärmlichen Kulissen frei. Plötzlich wird über Blockflöten in der CDU berichtet. Die WAZ/”Der Westen” entblößt Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich als strammen DDR-Systemträger, der von seiner Vergangenheit nichts wissen will. Die “Welt” berichtet über eine Talkshow mit Beteiligung von Sahra Wagenknecht, wobei sie zwar die übliche Unsachlichkeit walten läßt, der “Sozialistin” aber partout nichts wirklich Böses nachsagen kann. Nicht einmal ihr.
Derweil läßt sich die “LINKE” auf das Niveau der Rechten aus CDU und SPD herab und keilt mit einer “Studie” gegen den “Rechtsxtremismus” bei den Christdemokraten. Das ist zwar inhaltlich genauso dünn wie die Hetze der anderen, kann aber durchaus einen aufklärerischen Aspekt zum Tragen bringen. Fazit: Es ist alles bloß Show, hüben wie drüben.
Diese Karikatur von Politik wird leider nicht als solche wahrgenommen. Sie wird als Machtpolitik betrieben und ist dabei äußerst wirksam. Eine politische Auseinandersetzung findet nicht statt, weil machtgeile Rechthaber die politische Kultur vollständig ruiniert haben. Eine Änderung des Wahlrechts wäre die richtige Antwort darauf: Statt Wahlzetteln sollte man die Zeitung in die Urne stopfen, von der man sich am liebsten belügen läßt. Deren Redaktionen entscheiden dann darüber, wer regieren darf. Am Ergebnis dürfte sich dabei wenig ändern, und man könnte sich den teuren Wahlkampf sparen.

[Link] [Cache]
BKA-Gesetz: "Das Gesetz hat große Unschärfen"
11/28/2008 12:23 AM

..findet nicht irgendwer, sondern einer, der Chef des Verfassungsschutzes und des BND war und Staatssekretär im Justizministerium:

Ganz entscheidend ist das, was Juristen den "Kernbereichsschutz" nennen. Dabei geht es darum, die Intimsphäre und letztlich die Menschenwürde eines Betroffenen zu schützen. Wenn man nicht auf die im Gesetz vorgesehene Online-Durchsuchung verzichten möchte, müsste zumindest sichergestellt sein, dass dort der Kernbereichsschutz wesentlich besser gewährleistet wird.

In diesen Bereich fallen auch Punkte, die man jetzt in Vorfeld eines Vermittlungsverfahrens diskutiert: etwa die Eilfallregelung, nach der allein der Präsident des Bundeskriminalamtes entscheidet, ob eine Online-Durchsuchung durchgeführt wird. Dazu gehört weiter, dass wenn Daten erhoben sind, die möglicherweise den privatesten Bereich betreffen, Beamte des Bundeskriminalamtes prüfen sollen, ob wirklich private Daten erfasst sind, die gelöscht werden müssten. Solche Regelungen genügen natürlich den Anforderungen des Grundgesetzes nicht. (...)

Auch der Begriff "internationaler Terrorismus" ist nicht klar definiert. Da das aber die Voraussetzung dafür ist, dass das Bundeskriminalamt zu handeln befugt ist, muss hier mehr Präzision geschaffen werden.

Der Rest steht bei tagesschau.de. little brother - cover

Passend dazu hat Kai Biermann in der Zeit "Little Brother" von Cory Doctorow rezensiert:

"Es geht nicht um Terror", sagte vor Kurzem der Datenschützer Spiros Simitis, Mitglied des deutschen Ethikrates auf einer Tagung zum Datenschutz. "Terror ist nur der Höhepunkt. Es geht darum, dass alles darauf hinausläuft, steuernd in Verhalten einzugreifen." Auch wenn es das Ende von persönlicher Freiheit und Privatheit bedeutet.

Doctorow beschreibt genau diese Gefahr. Er zeigt, wie technologische Möglichkeiten das Denken, das Verhalten und letztlich die Gesellschaft verändern. Und er macht anhand der Leben ganz normaler Menschen deutlich, warum wir uns mit diesem Phänomen besser nicht abfinden sollten.

"LIttle Brother" zum Download im Original und übersetzt.

[Link] [Cache]

2 comments:

Blessings Roland said...

DR.AKHERE reichte ein paar Stunden, um meinen Liebhaber dazu zu bringen, seine Meinung zu ändern und zu mir zurückzukehren. Danke DR.AKHERE für die großartige Arbeit, die Sie für mich geleistet haben, als mein Liebhaber mir das Herz gebrochen hat. DR.AKHERE konnte meinen Geliebten, der für drei Wochen abgereist war, innerhalb weniger Stunden zu mir bringen, als ich ihn kontaktierte. Wenden Sie sich an DR.AKHERE unter Akheretemple@yahoo.com, oder noch besser können Sie DR.AKHERE anrufen oder die What APP unter +2348129175848, um ein besseres Verständnis für das zu erhalten, was ich gerade über ihn gesagt habe Beziehungs- oder Heiratsproblem als DR.AKHERE

Maxwell Ruth said...

Hier könnten Sie die Kosten allen Glaubens ändern. Brauchen Sie spirituelle Hilfe, Zauberwirker, um alle Arten von Krankheiten zu heilen? Lupus und viele mehr. Dann sind Sie in meinem Kräuterheim willkommen. DM ?? Für spirituelle Hilfe kontaktieren Sie mich unter WhatsApp: +2348129175848 oder E-Mail: ededetemple@gmail.com